Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen, Systematisierung, Daseinsvorsorge 1. Ebenen Europa, Bund, Land, Kreis, Gemeinde, Wirtschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen, Systematisierung, Daseinsvorsorge 1. Ebenen Europa, Bund, Land, Kreis, Gemeinde, Wirtschaft."—  Präsentation transkript:

1 1 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen, Systematisierung, Daseinsvorsorge 1. Ebenen Europa, Bund, Land, Kreis, Gemeinde, Wirtschaft Mehrebenen-Planung 2. Systematisierung der Fachplanung I Fachplanungsstufen: von Selbstbindung zu Außenwirksamkeit II eingreifende und schützende Fachplanung 3. Fachplanung und öffentliche Daseinsvorsorge Vorher: Grundkonflikte der Fachplanung Berührungspunkte mit Gesamtplanung Öffentliche Belange Träger öffentlicher Belange (TÖB) öffentliche Planungsträger

2 2 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen - Europa Verkehr, Wirtschaft, Natur, Umwelt Transeuropäische Netze (TEN) Regionalentwicklung Ländliche Entwicklung Naturschutz (Natura 2000-Gebiete) Umweltschutz (Luft, Lärm, Wasser)

3 3 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen - Bund oberste, Bundesober-, Bundesmittel-, untere Bundesbehörde (bundeseigene Verwaltung - BE), Bundesauftragsverwaltung der Länder (BAV) und Art. 83 GG: Länder führen Bundesgesetze als eigene Angelegenheiten aus (vgl. Art. 83 bis 91 GG Ausführung der Bundesgesetze und die Bundesverwaltung) atomare Zwischen- und Endlagerung (BE, Land) Bundesfernstraßen (BAV) Bundeswasserstraßen (BE) Eisenbahn (BE) Luftverkehr (BE und BAV) Magnetschwebebahn (BE) Verteidigung (BE) (Landbeschaffung, Schutzbereiche) großräumiger Verkehr

4 4 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen - Land oberste, obere, untere Landesbehörde (Kreise), sonstige uL: Abfallplanung, Deponiestandorte Bergbau Boden (Bodenplanungs-, -belastungs-, -schutzgebiet) Denkmalschutz (Bau-,Garten-, Bodendenkmale, Denkmalbereiche) Forstwirtschaft, Waldschutz Landwirtschaft, Flurbereinigung Luftreinhaltung Natur- und Landschaftsschutz: Landschaftsprogramm, Nationalpark (Gesetz), Schutzgebiete (RVO), Befugnis kann auf untere NatSch-Behörde übertragen werden Verkehr: Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Verkehr: Straßenplanung Wasserwirtschaft: Wasserversorgungsplan, Abwasserbeseitigungsplan, Bewirtschaftungspläne (Flussgebietseinheiten) Hochschulplan, Krankenhausplan

5 5 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen - Kreis, kreisfreie Stadt Selbstverwaltungsaufgaben Personenbeförderung (i.d.R. üÖPNV ohne SPNV) Abfallbeseitigung, Abfallwirtschaftskonzept (5 Jahre) Agrarstrukturelle Entwicklungsplanung Verkehr: Kreisstraßen Schulentwicklungsplanung (5 Jahre) Jugendhilfeplan, Kita-Bedarfsplan (§ 12 Abs. 4 Bbg KitaG) Trägerschaft: Krankenhaus

6 6 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen - Gemeinde Selbstverwaltungsaufgaben, teilweise pflichtig: Agrarstrukturelle Entwicklungsplanung (AEP) Denkmalschutz (DS-Bereiche als Satzung, Denkmalpflegepläne) Landschaftsplan/Grünordnungsplan Lärmminderungsplan Verkehr: Gemeindestraßen Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, -s konzept (alle 5 Jahre) Sportstättenentwicklungsplan Stadtentwicklungsplan/ Stadtentwicklungskonzept (z.B. Einzelhandel, Verkehr, Gewerbe, Büro, Wohnen, Ver- und Entsorgung, Spielplatz, Friedhof, Kleingarten, Sport) Trägerschaft: Kinderbetreuung, Grundschule, Friedhof (u.a.)

7 7 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen - Wirtschaft Energie (Strom, Gas) Flughafen (Betreiber) Lärmschutz Flughafen (Flugplatzhalter)

8 8 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Mehrebenen-Planung Planungsstufen auf Länder- und Gemeindeebene: Abwasser (Plan, Konzept) Abfall (Plan, Konzept) Agrarstrukturelle Entwicklungsplanung, integrierte ländliche bzw. Regionale Entwicklungskonzepte, Flurbereinigung Denkmalschutz (Grabungsschutzgebiete: Land; Denkmalbereiche: untere Landesbehörde, Gemeinde; Gemeinde: Denkmalpflegeplan) Landschaftsplanung (Landschaftsprogramm, Landschaftsrahmenplan, Landschaftsplan/Grünordnungsplan) Wasserwirtschaft (Rahmenplanung, Bewirtschaftungsplanung)

9 9 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Systematisierung der Fachplanung Ivon Selbstbindung zur Außenwirksamkeit 1.vorbereitende Fachplanung 2. verbindliche Fachplanung 3. gebietsbezogene Nutzungsregelung Nutzungsregelung, Schutzgebiete 4.Vorhaben-bezogene Planfeststellung Planfeststellung (privilegiert, nicht-privilegiert) II eingreifende und schützende Fachplanung

10 10 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe vorbereitende Fachplanung Anpassung an Ziele der Raumordnung keine Veränderungssperre TÖB-Beteiligung Entwicklungsgebote für nachfolgende konkrete Planungen und Maßnahmen Aufnahme in Gesamtplanung durch Festsetzungen

11 11 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe vorbereitende Fachplanung AbfallAbfallwirtschaftsplan DenkmalschutzDenkmalplan LandschaftLandschaftsprogramm, Landschaftsrahmenplan, Landschaftsplan Landwirtschaftagrarstrukt. Entwicklungsplang., integrierte ländliche Entwicklungskonzepte (ILE) LärmLärmminderungsplan, Aktionsplan LuftLuftreinhalteplan Waldforstliche Rahmenplanung Wasserwasserwirtschaftlicher Rahmenplan KrankenhausKrankenhausplan HochschuleHochschulplan SchuleSchulentwicklungsplan JugendhilfeJugendhilfeplan SportSportstättenentwicklungsplan

12 12 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe vorbereitende Fachplanung verbindlich erklärt AbfallAbfallwirtschaftsplan AbwasserAbwasserbeseitigungsplan BodenSanierungsplan (§ 13 Abs. 6 BBodSchG) WasserBewirtschaftungsplan, Wasserversorgungsplan

13 13 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe verbindliche Fachplanung Anpassung an Ziele der Raumordnung rechtsverbindlich (Satzung) Veränderungssperre/Sicherung Aufnahme in Gesamtplanung durch Festsetzungen Freiraum Landschaftsplan (Selbständig u. verbindlich als RVO bzw. Satzung in Stadtstaaten und NRW, sonst Integration in FNP Grünordnungsplan (selbständige Satzung in Bbg, sonst Integration in B-Plan) Landwirtschaft Flurbereinigungsplan ( Wirkung wie Gemeindesatzung, vgl. § 58 FlurbG)

14 14 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe gebietsbezogene Nutzungsregelung z. B. Schutzgebiete rechtsverbindlich (RVO) Veränderungssperre/Sicherstellung Genehmigungsvorbehalt, Nutzungsbeschränkung ggf. entschädigungsrelevant von Gesamtplanung zu beachten: Übernahme nachrichtlich oder als Festsetzung

15 15 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe gebietsbezogene Nutzungsregelung BodenBodensanierungs-, Bodenbelastungsgebiet DenkmalDenkmalbereiche, Grabungsschutzgebiete MilitärSchutzbereich NaturNSG, LSG, Naturdenkmale, geschützte Landschaftsbestandteile, Großschutzgebiet, Nationalpark (Gesetz) örtlich: Grünordnungsplan WaldSchutzwald /Bannwald/Erholungswald Wasser/Gewässer Wasserschutzgebiet, Heilquellenschutzgebiet; Überschwemmungsgebiet

16 16 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe Vorhaben-bezogene Planfeststellung rechtsverbindliche Zulassung Veränderungssperre enteignungs-/entschädigungsrelevant von Raum-/Gesamtplanung zu beachten: Übernahme nachrichtlich oder als Festsetzung

17 17 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe Vorhaben-bezogene Planfeststellung privilegierte Fachplanung nach § 38 BauGB: Planfeststellung überörtlich bedeutsamer Vorhaben öffentlich zugängliche Abfallbeseitigungsanlagen AbfallDeponie, Endlager, L-Sammelstelle Abfallbeseitigungsanlage nach BimSchG BergbauRahmenbetriebsplan EnergieHochspannungsleitung, Gasdruckleitung LandwirtschaftFlurbereinigung (Wege- und Gewässerplan) MilitärLandbeschaffung VerkehrStraßen, Schienenwege, Magnetbahn, Wasserstraße, Luftverkehr, Personenbeförderung Wasser/GewässerGewässerausbau, Deichbau

18 18 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe Vorhaben-bezogene Planfeststellung privilegierte Fachplanung nach § 5 ROG (besondere Bundesmaßnahmen) besondere Zweckbestimmung erfordert best. Standort oder Linienführung Planungen und Maßnahmen in Verfahren nach (i.d.R. Planfeststellungsvefahren): Abfall Atomgesetz Verkehr Allgemeines Eisenbahngesetz Bundesfernstraßengesetz Bundeswasserstraßengesetz Luftverkehrsgesetz MagnetschwebebahnplanungG Personenbeförderungsgesetz Verteidigung Landbeschaffungsgesetz Schutzbereichsgesetz Atom. Zwisch.-/EndlagerBAV, beV BundesfernstraßenBAV Art. 90 BundeswasserstraßenbeV Art. 87 EisenbahnbeV Art. 87e Luftverkehr beV/BAV Art. 87d MagnetschwebebahnMPG-Gesell. Personenbeförderungi.d.R Kreis VerteidigungbeV Art. 87b

19 19 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Mehrstufigkeit von Fachplanung Fast alle Fachplanungen sind mehrstufig aufgebaut: von Selbstbindung zur Außenwirksamkeit Bsp. Bundesstraßen, Wasserstraßen: 1. Verkehrswegeplan 2. Bedarfsplanung 3. Raumordnungsverfahren (ROV, gemäß RoV) 4. Linienbestimmung (teilw. in Verbindung mit ROV) 5. Planfeststellung Gesamtproblem stufenweise abarbeiten, konkretisieren, Abschichtung des Problemstoffs, erst Grobplanung dann Konkretisierung durch Planfeststellung bzw. Genehmigung

20 20 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 II eingreifende und schützende Fachplanung Ca. 24 Fachplanungen in F-Planung (örtl. Gesamtplanung) und RO-Planung (reg. Gesamtplanung) zu beteiligen und Belange zu berücksichtigen (vgl. §§ 1 und 5 BauGB, §§ 2 und 7 ROG) Eingreifende Fachplanungen: Abfallplanung Bergbau-, Rohstoffplanung Verkehrsplanung (Schiene, Straße, Wasserstraße, Luftverkehr) Verteidigung (Landbeschaffung, Schutzbereich) Wasserwirtschaft: Gewässerausbau Nutzungsregelung/Schutzgebiet Planfeststellung

21 21 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007

22 22 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007

23 23 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 II eingreifende und schützende Fachplanung schützende Fachplanungen: Agrarplanung Denkmalschutz Forstplanung Immissionsschutz (Luft, Lärm, Boden) Natur- und Landschaftsschutz Wasserwirtschaft (Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Gewässerschutz) Nutzungsregelung/Schutzgebiet Planfeststellung

24 24 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung und öffentliche Daseinsvorsorge Gleichwertige Lebensverhältnisse Gleichwertige Lebensverhältnisse wisök-Verhältnisse (§ 2 ROG), Kernbereich: Daseinsvorsorge/Lebensstandard Erwerbsmöglichkeiten Richard Schröder: Die Ostdeutschen finden die Lage im Osten schlimm – ihre persönliche aber ganz passabel, Blühende Lebensstandards, Tsp Bisher: Angleichung an Bundesdurchschnitt bzw. in Richtung der besten Standards: Bund als Anwalt der schwachen Länder (Familie mit 16 Kindern; Länder: Familie mit Millionen Landeskindern, die alle die besten Standards auch in ihrem Land haben wollen (vgl. Diskussion um Schuluniformen: Markenterror, Modenschauen, Wettrüsten), Bsp.: DSL-Infrastruktur; kostenfreie Kita in Berlin: Brandenburg wird das nicht tun, obwohl durch die Berliner Entscheidung eine gewisse Erwartung geweckt wird. Finanzminister Speer, PNN, Wettlauf um die jeweils höchsten (Daseinsvorsorge) bzw. niedrigsten Standards (Standortwettbewerb Wirtschaft) (Race to the bottom).Race to the bottom Vielfalt oder Gleichheit? Ladenschluss? Bundesrauchverbot? Hundekotbeseitigungspflicht? Rechtsanspruch Kitaplatz ab 2. Lebensjahr?

25 25 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Gleichwertige Lebensverhältnisse Verfassungsziele Bund: Allgemeinwohlbindung des Eigentums (Art. 14 GG) Bsp. A20 sozialer Bundesstaat (Art. 20 GG) gleichwertige Lebensverhältnisse (Art. 72 GG, ROG, Länderverfassungen, LaplaG) Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse (Art.106 Abs. 3 GG) Verfassungsziele Land Brandenburg Strukturförderung des Landes für gleichwertige Lebens- u. Arbeitsbedingungen in allen Landesteilen ( Art. 44 LV)

26 26 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Gleichwertige Lebensverhältnisse Möglichkeiten Arbeitsmarktpolitik Sozialpolitik Öffentl. Daseinsvorsorge Finanzausgleich Regionalpolitik Tarifpolitik (Flächentarifvertrag, aber: Bindung nur für Unternehmen, die Mitglied im tarifschließenden Arbeitgeberverband sind) Grenzen Natürl. Standortfaktoren Freiheitsrechte Markt/Wettbewerb, EU- Beihilfeverbot Föderalismus (Reform) Keine Zweckbindung LFA (s. Bremen, Saarland) Tarifautonomie (aber: Öffnungsklauseln vom Flächentarifvertrag)

27 27 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Gleichwertige Lebensverhältnisse Gleichwertige Lebensverhältnisse - Debatte Deutschland ein Bundesstaat (föderale Tradition) Bundespräsident Köhler: wer die bestehenden großen Unterschiede in den Lebensverhältnissen einebnen wolle, "zementiert den Subventionsstaat und legt der jungen Generation eine untragbare Schuldenlast auf". Focus 9/2004 Müntefering, SPD: Bekenntnis zum sozialen Bundesstaat nach Art. 20 GG müssen allüberall verwirklicht werden, gleichwertig ist aber nicht gleich. Im Sauerland hätten die Löhne früher bei 85 Prozent des Niveaus im Ruhrgebiet gelegen. "Aber die Mieten waren billiger und die Luft gesünder." Financial Times Deutschland, Richard Schröder: Die Sozialstandards sollen gleichwertig sein, das Gesundheitswesen, die Infrastruktur, die Ausbildungs- chancen. Da ist sehr viel geschehen. Ein Menschenrecht auf einen Arbeitsplatz in der Industrie gibt es in Mecklenburg- Vorpommern so wenig wie in Schleswig-Holstein. Mopo Speer, Finanzminister Brandenburg: Landesregierung muss dafür sorgen, dass keine Versorgungsengpässe auftreten, auch nicht im ländlichen Raum, Mopo Walter, Deutsche Bank: "Wer mit staatlichen Maßnahmen erreichen will, dass in Mecklenburg-Vorpommern oder Schleswig- Holstein das deutsche Durchschnittseinkommen erzielt wird, macht den Versuch, dass Wasser den Berg hinauflaufen zu lassen Köhler gewinnt Unterstützer im Streit um Gleichheit, Financial Times Deutschland, Bundesverfassungsgericht, Föderalismusreform: Bundeseinheitliche Gesetze erst nötig, wenn sich Lebensverhältnisse in erheblicher, das bundesstaatliche Sozialgefüge beeinträchtigender Weise auseinander entwickelt haben, Tsp Tucholsky: Das IdealDas Ideal Wowereit, zu BVerfG-Spruch: an die Stelle des Solidaritätsgedankens klarer Wettbewerbsföderalismus getreten. Tsp

28 28 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Gleichwertige Lebensverhältnisse Gleichwertige Lebensverhältnisse - Zukunft EU-Ziel des wirt. und soz. Zusammenhaltes (Fonds/TEN): Rückstand verringern - gleichwertigere Lebensverhältnisse (Mäding) Zum Ausgleich beitragen Außerdem: Mindeststandards d. Daseinsvorsorge gewährleisten Dezentral: Abfall, ÖPNV, Post (vgl. PUDLV), Rundfunk, Telekom, Strom, Wasser/Abwasser, Zentral: Bildung, Betreuung, Gesundheit (BedarfsP-RL Ärzte), Sparkassen Aber nicht: GL in allen Lebensbereichen herstellen, Angleichung nach oben, zumindest Durchschnittsniveau Gleichwertigere LV; Richtungsziel, nicht Punktlandung; Wachstumsorientierung, mehr Wettbewerb und Eigenverantwortung, weniger Solidarität Lit. Jens Kersten, Daseinsvorsorge und demographischer Wandel: Wie ändert sich das Raum- und Staatsverständnis? Raumforschung und Raumordnung, 4/2006, S. 252.

29 29 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung und öffentl. Daseinsvorsorge Ziel: Grundversorgung in allen Teilräumen BereichRegelungzentrale/ dez. Güter Abfall, Straßenreinig. Anschluss- und Benutzungszwang lt. Entsorgungssatzung des Trägers (vgl. § 8 Bbg. Abfallgesetz). Entsorgungsträger: Kreise/kfrS (pfl. Selbstverwaltungsaufgabe) dezentral Bildung Weiterbildung Schulträger Grundschule: Gemeinde Schulträger weiterführende Schulen: Kreise/kfrS Bsp. Bbg 2-zügig mit je 15 Schülern; Schulentwicklungsplanung: Kreise/kfrS WeiterbildungsG/–VO der Länder: Grundversorgung: Unterrichtsstunden je EW Bbg zentral Elektrizität, Gas Anschluss- und Versorgungspflicht gem. § 10 Abs. 1 EnWG, Aufsicht: Regulierungsbehörde ab 2004 dezentral (Fernwärme) Anschluss- und Benutzungszwang lt. Satzung des Trägers dezentral

30 30 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung und öffentl. Daseinsvorsorge Ziel: Grundversorgung in allen Teilräumen BereichRegelungzentrale/ dez. Güter Gesundheits- versorgung Krankenkassen/Kassenärztliche Vereinigung: Versorgung niedergelassener Ärzte, Notdienste (Sicherstellungsauftrag § 72 ff. SGB, V. Buch); Einwohner/Arzt-Relation 10 Planungsbereiche BBR (Dichte, Arztrichtung) Über- >110%/ Unterversorgung <75 %; Bsp. Ländlicher Kreis: Hausarzt 1 : 1.500; Unterversorgung: 1 : Land, Kreise, kreisfr. Städte (SV-Aufgaben): Krankenhaus-Versorgung, KH-Plan durch Ministerium ist Investitionsgrundlage (KH-Gesetz) zentral Jugendhilfe Angebote der Jugendarbeit: freie Träger/öffentliche Träger (örtlich: Kreis/kr.-fr. Stadt mit Jugendamt; überörtlich); Ausnahmen für kreisangeh. Gemeinden, länderübergreifende Einrichtungen; Jugendhilfeplanung Jugendförderplan des örtlichen und überörtlichen Trägers vgl. SGB VIII zentral Kinder- betreuung Rechtsanspruch auf Kitaplatz ab 3. Lebensjahr bis Schuleintritt (§ 24 SGB VIII); Länder teilweise weitergehend. Leistungsverpflichteter: Gemeinde Zentral/dez. Sportstätten allen Einwohnern sportliche Betätigung ermöglichen (vgl. § 1 SportFördG Bbg); Sportstättenentwicklungsplanung: Gemeinde zentral/dez.

31 31 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung und öffentl. Daseinsvorsorge Ziel: Grundversorgung in allen Teilräumen BereichRegelungzentrale/ dez. Güter Post Art. 87f GG: Bund gewährleistet flächen- deckend angemessene und ausreichende Dienstleistung, Universaldienstleistung (s. PostG). BR bestimmt durch RV Inhalt und Umfang (PUDLV), Bezug zum ZO-System der Landesplanung, Aufsicht: Regulierungsbehörde Zustellung: dezentral Annahme: zentral Rundfunk (Radio, Fernsehen) Rundfunkgesetze der Länder verpflichten zur gleichwertigen öffentlich-rechtlichen Grundversorgung der Bevölkerung Information, Bildung, Beratung, Kultur, Unterhaltung; Aufsicht: Medienanstalt dezentral Telekom Art. 87f GG: Bund gewährleistet flächen- deckend angemessene und ausreichende Dienstleistung, Universaldienstleistung, flächendeckende Grundversorgung (§ 2 TKG), Aufsicht: Regulierungsbehörde dezentral

32 32 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung und öffentl. Daseinsvorsorge Ziel: Grundversorgung in allen Teilräumen BereichRegelungzentrale/ dez. Güter Verkehr, ÖPNV Ausreichende Bedienung § 8 Abs. 3 PersbefG; Aufgabe der Daseinsvorsorge s. ÖPNV-Gesetze dezentral Verkehr, Schiene (Fernverkehr) Art. 87e Abs. 4 GG: Bund garantiert ausreichende Erschließung und Bedienung; Aufsicht: Eisenbahnbundesamt (EBA) zentral/dez. Verkehr, B-/L- /Kreisstraßen Bundesverkehrswegeplan, Landesstraßenplan, Planfeststellung von Straßenbauvorhaben zentral/dez. Wasser, Abwasser Anschluss- und Benutzungszwang (Satzung Gemeinde/Träger, vgl. § 15 GO Bbg); Träger: Gemeinde, Ver- u. Entsorgungsträger dezentral


Herunterladen ppt "1 Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ebenen, Systematisierung, Daseinsvorsorge 1. Ebenen Europa, Bund, Land, Kreis, Gemeinde, Wirtschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen