Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wie können Väter im Projekt Keiner fällt durchs Netz erreicht werden? Chancen und Herausforderungen in den Frühen Hilfen Andreas Eickhorst & Stefanie Peykarjou.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wie können Väter im Projekt Keiner fällt durchs Netz erreicht werden? Chancen und Herausforderungen in den Frühen Hilfen Andreas Eickhorst & Stefanie Peykarjou."—  Präsentation transkript:

1 Wie können Väter im Projekt Keiner fällt durchs Netz erreicht werden? Chancen und Herausforderungen in den Frühen Hilfen Andreas Eickhorst & Stefanie Peykarjou Institut für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie, Universitätsklinikum Heidelberg

2 2 Wie können Väter im Projekt Keiner fällt durchs Netz erreicht werden? Gliederung 1. Erkenntnisse der aktuellen Väterforschung 2. Aufsuchende Arbeit in den Frühen Hilfen: Modellprojekt Keiner fällt durchs Netz 3. Väter in der aufsuchenden Arbeit Ideal und Realität 4. Fazit

3 3 Sind Väter kompetent im Umgang mit ihren Kindern? Gleiche Fähigkeiten (emotional, kognitiv, praktisch) wie Mütter in Pflege und Versorgung Interaktion und Erziehung ab dem Säuglingsalter Keine Unterschiede im intuitiven Elternverhalten in generellen Kompetenzen

4 4 Zum Vater kann eine eigene Bindung aufgebaut werden, unabhängig von der Bindung zur Mutter; ( = Distinkte Rolle der Vater-Kind-Bindung /väterlichen Feinfühligkeit) Wichtiger Einfluss der Väter bei der Geschlechtsrollen- entwicklung für beide Geschlechter, Jungen und Mädchen Gefahr negativer Entwicklungen bei Vaterabwesenheit: Geringerer Entwicklungsstand bei 4-5-monatigen Jungen Schlechtere Schulleistungen in der 3. Klasse Soziale Auffälligkeiten v. a. bei Jungen; Kompensation von Männlichkeit Überblick: Bedeutung von Vätern

5 5 Väter Kommunizieren eher physisch oder über Objekte mehr wildes, ausgelassenes Spielverhalten mit motorischer Stimulation Stärkere Förderung der Eigenständigkeit Stärkere Förderung der Geschlechtsidentitäts- entwicklung unterschiedliches Verhalten ggü. Jungen & Mädchen Mütter Kommunizieren eher verbal Vorsichtiger gg. Kindern Mehr Körperkontakt Gleiche prinzipielle Fähigkeiten bezüglich Elternschaft wie Mütter Aber zum Teil andere Präferenzen, Motivation und tatsächliches Verhalten als Mütter Kritik an diesen Untersuchungen 1. Sehr stark kulturabhängig! Unterschiede bspw. zwischen USA, Schweden, Pygmäen-Kulturen 2. Alle Unterschiede gefunden in Familien mit traditioneller Rollenaufteilung Welche Unterschiede zu Müttern gibt es ?

6 6 Gibt es die Vaterschaftskonstellation? Liegt analog zur Mutterschaftskonstellation (Stern, 1998) eine Vaterschaftskonstellation vor? Übergang aus der Zweier-Liebesbeziehung in eine Dreier-Familienbeziehung stellt viele Mütter und Väter vor große Herausforderungen Eigener Vater als Rollenvorbild für die Vaterschaft Mutter meist primäre Bezugsperson in der eigenen Kindheit gewesen

7 7 Tiefe Verunsicherung aufgrund von neuer Situation mit Kind? Identifizierung mit idealistischen Zielen Labile Geschlechtsrollenidentität: Verunsicherung durch neue Anforderungen im Rahmen der Vaterschaft Verfügbarkeit von Rollenvorbildern? Gegenseitige Unterstützung der Partner? Hohe Anforderungen bei häufig ausbleibender Unterstützung! Bei ausbleibender positiver Bewältigung der Krise: Investieren in andere Bereiche als Vaterschaft Gibt es die Vaterschaftskonstellation?

8 8 Starker Rollenwandel über die Zeit (vom Patriarchen der Familie über den Lehrer und Brotverdiener zum modernen Vater) Heute große Rollenunsicherheit Veränderung von Interessen und Motivation zur Vaterschaft Wunsch der Väter nach eigener Gestaltung ihrer Rolle Schwierigkeit der Positionierung Potentielle Identitätskonflikte Widersprüchliche Anforderungen in Politik, Gesellschaft und Medien Gesellschaftliche Situation von Vätern

9 9 Anspruch Forderungen nach Vateranwesenheit, familiärer und haushaltlicher Beteiligung Politische Umsetzung: Vaterschaftsmonate in Elternzeit Biologische Männlichkeit in gesellschaftliche Erwartungen integrieren Traditionellen Ernährerrolle infrage stellen Forderung nach Geschlechter- gleichberechtigung und weiblicher Erwerbstätigkeit Realität Schwierige wirtschaftliche Lage Zur Elternzeit unkompatible Arbeitsmarktsituation Gestiegene Anforderungen zur Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt Fehlende Rollenvorbilder in der Elterngeneration Wunsch nach Männlichkeit nicht verschwunden, bei Männern und Frauen Vielerseits hohe Anforderungen an väterliches Engagement Nur wenige Hilfestellungen

10 10 Vaterschaft und väterliches Engagement mit hoher eigener Wertigkeit! Mehr als nur Unterstützung der Partnerin! Der neue Vater Grenzt sich von traditionellen Rollenvorstellungen ab Lebt gleichberechtigte Partnerschaft; trägt zu Haushalt und Kinderpflege/- erziehung bei Verhält sich ggü. seinen Kindern warm, zärtlich, körperbetont Ist gerne Vater und betont diese Haltung auch in der Öffentlichkeit Vermischung von Forderung und tatsächlichem Auftreten Typus seit Ende 1970er/Anfang 1980er Jahre präsent

11 11 Der neue Vater in Zahlen Väter in Elternzeit Deutschland: jahrelang um 2 %; 2005: 5 % der Väter in Elternzeit Schweden: um die 50 % (ø ein Monat) 2011 (neue Regelung): ca. 24% Rollenverteilung in Deutschland Studie I: Aktive Väter: 41%, inaktive Väter: 22% Studie II: Nichttraditionelle Väter: 13%, traditionelle Väter: 36% Die Anteile schwanken je nach Definition

12 12 Identifikation des Vaters mit seiner Vaterrolle? Insbesondere bei ungeplanten/ungewollten Schwangerschaften Klassische vs. moderne Geschlechtsrollenidentität Häufig Skepsis gegenüber… Psychosozialen Fachkräften und ihrer Wertschätzung für Väter der Partnerin und ihrer Wertschätzung für den Vater der Frage, ob man als Vater überhaupt kompetent genug ist, den Säugling beschreiben und einschätzen zu können der Frage, ob Männer überhaupt eine wichtige Rolle als Väter spielen können Überblick: Herausforderungen für die Einbindung von Vätern in die Frühen Hilfen

13 13 Männliches Geschlechtsrollenstereotyp keine Probleme haben/Probleme alleine lösen können Teilnahme an Frühen Hilfen als öffentliches Eingeständnis der eigenen Unzulänglichkeit Bei Beteiligung an Hausbesuchen (latente) Entwertung von/Rivalität mit Familienhebamme Besonders ausgeprägt bei arbeitslosen Vätern: Wertigkeitsproblem, da klassische Vaterrolle des Ernährers nicht ausgefüllt werden kann Überblick: Herausforderungen für die Einbindung von Vätern in die Frühen Hilfen

14 14 Problem defizitorientierter Ansätze: Transport eines defizitären Vaterbildes (Präventions – Dilemma) Ablehnung der Hilfen, da nicht mit Anspruch auf selbständige Bewältigung von Problemen vereinbar Abstand zu Frühen Hilfen als Abwehr und Vermeidung von Schuld-, Scham- und Unzulänglichkeitsgefühlen? Vielversprechender: Psychosoziale Unterstützung, die Wünsche der Väter selbst aufgreift Herausforderungen für die Einbindung von Vätern in die Frühen Hilfen

15 15 Stärkung der primären Triade – Arbeit mit Vater, Mutter und Kind gleichzeitig Wertschätzende Grundhaltung gegenüber Vater (unabhängig von akuten Herausforderungen) Akzeptanz der realen Situation und Bemühungen des Vaters Direktes und explizites Einbeziehen der subjektiven väterlichen Sichtweise Zunächst unabhängig von Rolle im Gefüge der Familie explorieren Dann auch gemeinsame Konstruktionen der Triade explorieren Chancen für die Einbindung von Vätern in die Frühen Hilfen

16 16 Betrachtung von Vaterschaft unter salutogenetischer Perspektive: Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen Wohlbefinden der Väter Väterliche Ressourcen Bedeutung des Vaters im Kontext des Familiensystems Hilfsangebote, die männliche Bedürfnisse aufgreifen Etablierung (auch) männlicher Berater- und Helfersysteme zeitlich eng begrenzte Angebote mit konkreten Anleitungen … Chancen für die Einbindung von Vätern in die Frühen Hilfen

17 Ein Beispiel Das Präventionsprojekt Keiner fällt durchs Netz!

18 18 Unterstützung aller & besonders der hoch belasteten Familien, die von sich aus keine Präventions- und Interventionsangebote in der frühen Kindheit in Anspruch nehmen Kommunikation und Beziehung zwischen Eltern und Säuglingen fördern und begleiten Misshandlungen und Vernachlässigungen vermeiden helfen Betreuungszeitraum: Ab dem Ende der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres Ziele des Projekts

19 19 Hessen 1) Kreis Bergstraße 2) Landkreis Offenbach 3) Werra-Meissner-Kreis Gesamtlaufzeit des Projekts: 2007 – 2014 Begleitende Prozess- und Ergebnisevaluation (gefördert durch das NZFH): Projektstandorte Baden-Württemberg 1) Stadt Heidelberg 2) Neckar-Odenwald- Kreis Saarland Alle sechs Kreise

20 Die Hauptkomponenten des Programms Koordinierung Netzwerk für Eltern Komm-Struktur Elternkurse Das Baby verstehen Betreuungszeitraum: Ab dem Ende der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres Geh-Struktur Aufsuchende Arbeit d. Familienhebammen 20

21 Hausbesuche durch eine Hebamme 3. Schritt: (Weiter-) Vermittlung zu bedarfs- gerechten Interventionen 2. Schritt: Anbindung an eine Familien- hebamme zur basalen Kompetenz- förderung 1. Schritt Herstellung eines Zugangs zur Familie / Identifikation einer Risiko- konstellation Screening und bei Bedarf Vermittlung zu einer angemessenen Intervention Geburtsstationen Frühinterventions- einrichtungen Vorerst kein weiterer Hilfsbedarf KommstrukturGehstruktur Eltern- Seminar Das Baby verstehen + oder Aufsuchendes Angebot Das Baby verstehen Medizinische Vorsorge Psychosoziale Vorsorge Koordinierung: Netzwerk für Eltern Projektaufbau

22 Koordina- torIn Gesundheitsamt Jugendamt ASD Beratungsstellen Geburtshilfliche Stationen KinderärztInnen FrauenärztInnen Hebammen Familien- hebammen Uniklinikum HD für Eltern Netzwerk …..

23 23 Einbezug von Vätern als ein Schwerpunktthema des Projektes! Möglichst aktive Einbeziehung aller biologischen und sozialen Väter in das Hausbesuchsprogramm von Anfang an Dies in allen Besuchen (so Väter vorhanden) und durch alle Fachkräfte Elternkurs Das Baby verstehen auf beide Elternteile zugeschnitten (als Kurs und auch aufsuchend) Ergebnisevaluation zur Wirksamkeit des Elternkurses und des Hausbesuchsprogramms mit Daten von Vätern und Müttern Umfangreiche Begleitforschung zum Thema Väterliche Präsenz Sammlung und Auswertung vieler Daten (Fragebögen und Videos) Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Anspruch -

24 24 Sensibilisierung der aufsuchenden Familienhebammen und Kinderkrankenschwestern für die Belange der Väter Einbezug dieses Themas in die Ausbildungen / Weiterbildungen Weiterentwicklung des Elternkurses Das Baby verstehen in einer aufsuchenden Variante für beide Elternteile (u.a. mit Vater-Kind-Vorführvideos) Regelmäßige Thematisierung in der Supervision Dokumentation der soziodemographischen Daten der Väter, ihrer Belastungen, ihrer Einstellungen, ihres Wohlbefindens, der Vater-Kind-Interaktion und weiterer Konzepte Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Planung -

25 Alter Im Durchschnitt 30,2 Jahre (14-70 Jahre) 1,6% der Väter sind unter 18 Familienstand 39,7% der Eltern leben in fester Partnerschaft 26,3% der Eltern sind verheiratet 17,7% der Mütter leben ohne Partner 6,2% der Mütter befinden sich in fester Partnerschaft/Ehe m. neuem Partner Schulabschluss 13,9% der Väter haben keinen Schulabschluss 50% der Väter haben Hauptschulabschluss 18,9% der Väter haben Realschulabschluss 10,3% der Väter haben Fachhochschulreife oder Abitur 6,9% der Väter haben Hochschulabschluss Berufstätigkeit 53,7% der Väter sind angestellt 4,4% der Väter sind selbstständig 28,2% der Väter sind arbeitslos 3,7% Väter sind in Elternzeit 10% der Väter sind in Ausbildung [Erhoben aus 643 gültigen Datensätzen; Januar 2008 bis Juni 2011] Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Daten -

26 26 Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Beteiligung der Väter - Befragung der Mutter zur Beteiligung des Vaters Leben zusammen (N = 257) Versorgung: 84,9% Füttern: 85,6% Wickeln: 83,3% Baden: 75,5% Spielen: 91,1% Leben getrennt (N = 117) Versorgung: 26,5% Füttern: 54,5% Wickeln: 66,7% Baden: 51,5% Spielen: 88,2%

27 27 Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Beteiligung der Väter - Befragung der Familienhebammen zur Beteiligung der Väter an den Hausbesuchen in 2011 (N = Besuche) Nur in einem Drittel der Besuche war der Vater überhaupt anwesend, aktiv beteiligt bei noch weniger

28 28 Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Lebenssituation der Väter - Vorliegen belastender Faktoren bei Vätern [nach Einschätzung der aufsuchenden Helferinnen] N=888

29 29 Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Lebenssituation der Väter - N=888 Bestehende Kontakte von Vätern

30 Nur / immerhin 175 Väter beteiligten sich an der Umfrage Nur / immerhin die Hälfte wünscht sich ein spezifisches Angebot oder würde daran auch teilnehmen Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Interesse der Väter - Welche Form eines spezifischen Angebots für Väter nach der Geburt würden Sie sich für sich wünschen? N=175 Ich könnte mir vorstellen, an einem solchen Angebot teilzunehmen Ja = 38% Nein = 51%

31 31 Familienhebammen beschreiben teilweise ein düsteres Bild ( generell und hier ): Generell Wenn Partner vorhanden sind, stellen sie keine Partner im herkömmlichen Sinn dar. Sie sind keine Hilfe, werden als Gefahr für die Frauen geschildert, haben schlechten Einfluss (Schneider, 2006, S. 74) Die Familienhebammen erleben häufig, dass die Väter sich nicht an dem aufsuchenden Angebot beteiligen und sich sogar aktiv zurückziehen, was häufig als kränkende Ablehnung ihrer Arbeit erlebt wird: Die gehen oft weg wenn ich komme (ebd., S. 74) In Keiner fällt durchs Netz (Momentaufnahmen) Berichte von Ablehnung belehrenden Verhaltens durch Väter Beobachtbarer Rückzug bei den Besuchen Positive Einzelberichte von gelungener, teil origineller Kontaktaufnahme zu und Gewinnung von Vätern Väter bei Keiner fällt durchs Netz - Einschätzungen -

32 32 Fazit Gleichberechtigter Einbezug schwieriger als vorher erwartet Problem zu hoher Erwartungen oder zu großer Ungeduld? Müssen empirische Unterschiede väterl. Verhaltens und väterlicher Haltungen stärker Berücksichtigung finden? Manko des fehlenden männlichen Personals? Fehlende Passung zwischen Bedürfnissen der Väter im Projekt und den Systemen der Hilfeanbieter? Wie lässt sich das Thema noch besser in die Weiter- bildungen, z.B. für Familienhebammen, integrieren? Wie ist die Situation in anderen Projekten u. Angeboten ? …

33 33 Kontakt: Dr. Andreas Eickhorst Institut für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie Universitätsklinikum Heidelberg / 56 – 4717 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

34

35 35 Biologische Ebene Intrapersonelle Ebene Interpersonelle Ebene Familien Ebene Einflüsse väterlicher Präsenz auf verschiedenen Ebenen Mehrebenenmodell (nach Eickhorst et al.)


Herunterladen ppt "Wie können Väter im Projekt Keiner fällt durchs Netz erreicht werden? Chancen und Herausforderungen in den Frühen Hilfen Andreas Eickhorst & Stefanie Peykarjou."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen