Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS 2008 - Dr. Christian Kölle 1 Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS 2008 - Dr. Christian Kölle 1 Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung."—  Präsentation transkript:

1 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 1 Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Die in dieser Veranstaltung verwendete Präsentation basiert auf den von Pearson bereitgestellten Materialien zu Deimel/Isemann/Müller: Kosten- und Erlösrechnung

2 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 2 Voraussichtliche Termine: 26.3./2.4./9.4./16.4./23.4./7.5./14.5./ 21.5./28.5./4.6./11.6./18.6./25.6.

3 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 3 Gliederung Kapitel 1: Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens 1.1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen 1.2 Begriffsdefinitionen 1.3 Aufgaben der Kosten- und Erlösrechnung 1.4 Systematik der Kosten- und Erlösrechnung Kapitel 2: Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung 2.1 Die Begriffe Kosten und Erlöse 2.2 Definition und Abgrenzung der Begriffe Kosten und Erlös 2.3 Grundlagen der Kostentheorie 2.4 Grundprinzipien der Kostenverrechnung

4 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 4 Gliederung Kapitel 3: Kosten- und Erlösartenrechnung – die Erfassung der Kosten und Erlöse im Unternehmen 3.1 Begriff und Gegenstand der Kosten und Erlösartenrechnung 3.2 Kosten-/Erlösarten als Gegenstand der Kostenartenrechnung 3.3 Methodik der Erfassung der Kosten- bzw. Erlösarten 3.4 Erfassung und Bewertung von Materialkosten 3.5 Erfassung und Bewertung der Personalkosten 3.6 Erfassung und Bewertung von sonstigen Kosten 3.7 Ermittlung kalkulatorischer Kosten

5 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 5 Gliederung Kapitel 4: Kostenstellenrechnung – Kostentransparenz und Kostenkontrolle im Unternehmen 4.1 Begriff und Gegenstand der Kosten- und Erlösstellenrechnung 4.2 Kosten-/Erlösstellen als Gegenstand der Kosten und Erlösstellenrechnung 4.3 Methodik der Erfassung von Kosten und Erlösen in der Kosten- und Erlösstellenrechnung 4.4 Kostenstellenabrechnung mit Hilfe des Betriebsabrechnungsbogens

6 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 6 Gliederung Kapitel 5: Kosten- und Erlösträgerrechnung – Kalkulation und kurzfristige Erfolgsrechnung 5.1 Grundlagen der Kosten- und Erlösträgerrechnung 5.2 Kosten- und Erlösträgerstückrechnung – Wie kalkuliere ich Preise und den Erfolg meiner Produkte 5.3 Kosten-/Erlösträgerzeitrechnung

7 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 7 Gliederung Kapitel 6: Kosten- und Leistungsrechnungssysteme auf Teilkostenbasis – Einsatz der Kostenrechung zur Verbesserung der Entscheidungsqualität im Unternehmen 6.1 Grundstruktur der Teilkosten- und Deckungsbeitragsrechnung 6.2 Systeme der Deckungsbeitragsrechnung 6.3 Einzelkostenrechnung 6.4 Entscheidungsunterstützung durch Teilkosten und Deckungs- beitragsrechnungen.

8 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 8 Kap. 1: Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Lernziele: den Begriff der Kosten- und Erlösrechnung zu definieren und ihn in das System des betrieblichen Rechnungswesenseinzuordnen, die Aufgaben der Kosten- und Erlösrechnung zu verstehen und die Elemente und Systeme der Kosten- und Erlösrechnung zu unterscheiden und deren unterschiedliche Anwendungsbereiche zu erkennen. Kap. 1,

9 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 9 Kap. 1: Grundmodell einer Unternehmung (in Anlehnung an: Kilger, W.: Einführung in die Kostenrechnung, 1992, S. 2)

10 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 10 Das betriebliche Rechnungswesen umfasst alle Konzepte und Verfahren, die eine zielgerichtete, quantitative Erfassung, Dokumentation, Aufbereitung und Auswertung innerbetrieblicher ökonomischer Prozesse sowie der wirtschaftlich relevanten Beziehungen des Unternehmens zu seiner Umwelt ermöglichen. Dokumentations- und Kontrollaufgaben Rechenschaftslegungs- und Informationsfunktion Dispositionsaufgabe Aufgaben: Kap. 1: Betriebliches Rechnungswesen Kap. 1,

11 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 11 Kap. 1: Zentrale Teilgebiete des betrieblichen Rechnungswesens

12 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 12 Realebene des betrieblichen Geschehens Finanzbuchhaltung Kosten- und Erlösrechnung Bilanzierung gem. Rechnungslegungssystem Bilanzpolitik Jahresabschluss Jahresabschluss- analyse Unternehmensumfeld / externe Ebene Unternehmensführung Controlling qualitative Instr. quantitative Instr. Kap. 1: Systematik der Rechnungswesenbestandteile bei Einzelunternehmen

13 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 13 Kap. 1: Vereinfachte Produktkalkulation

14 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 14 Kap. 1: Vereinfachtes Beispiel einer kurzfristigen Perioden- Erfolgsrechnung (in Anlehnung an: Hummel F./Männel W.: Kostenrechnung 1, Wiesbaden 1999, S. 36)

15 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 15 Unter Controlling versteht man die Gesamtheit der Konzepte und Instrumente zur rechnungswesenbasierten Unterstützung der Unternehmensführung bei der Lenkung des Unternehmens. Insbesondere obliegt dem Controlling die systemgestützte Informationsbeschaffung und Informationsverarbeitung zur Planerstellung, Koordination, Steuerung und Kontrolle und führt zu einer Verbesserung der Entscheidungsqualität auf allen Führungsebenen der Unternehmung. Es gilt also: Controlling ist nicht gleich Kontrolle! Weg von der vergangenheitsorientierten Zahlensammlung - hin zur zukunftsorientierten Unternehmenssteuerung! Kap. 1: Begriffsinhalt Controlling (in Anlehnung an: Reichmann, T.: Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten, 6. Aufl., München 2001)

16 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 16 Plandurchführung Ist-Werte Soll-Werte UnternehmenszieleUnternehmensziele UnternehmensstrategieUnternehmensstrategie Abweichungsanalyse Maßnahmen? Strategieändern? ja nein Soll-Werte vs. Ist- Werte Unternehmensplanung (= Soll-Wertvorgaben) Unternehmensplanung (= Soll-Wertvorgaben) Planung Steuerung Kontrolle Kap. 1: Controlling als Regelungs- und Steuerungsprozess

17 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 17 Gesamt- unternehmen Abteilungen, Verantwort.bereiche Vergleich der Kosten- art A in Periode 1 mit der Kostenart A in Periode 2 Vergleich der Kostenart A in Periode 1 in Kosten- stelle 1 mit der Kostenart A in Periode 2 in Kosten- stelle 1 Zeitvergleich Betriebsvergleich Soll-Ist-Vergleich Vergleich der Kostenart A in Periode 1 in Unter- nehmen 1 mit der Kosten- art A in Unternehmen 2 Vergleich der angefal- lenen Ist-Kosten der Kostenart A in Periode 1 mit den geplanten Kosten der Kostenart A in der Periode 1 Vergleich der angefallenen Ist-Kosten der Kostenart A in Kostenstelle 1 in Periode 1 mit geplanten Kosten der Kostenart A in Periode 1 in Kostenstelle 1 Vergleich der Kostenart A in Periode 1 in Kost.1 in Unternehmen 1 mit der Kostenart A in Kost. 1 in Unternehmen 2 Kap. 1: Möglichkeiten des Kostenvergleichs

18 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 18 Kosten- und Erlösrechnung ist die Gesamtheit aller Verfahren zur quantitativen Erfassung, Auswertung und Lenkung von Kosten- verursachung, Leistungsentstehung und Leistungsabgabe an den Absatzmarkt (Erlöse). Diese bildet ein Rechenwerk, welches das Geschehen innerhalb eines Unternehmens und insbesondere den betrieblichen Kombinationsprozess zahlenmäßig abbildet. Betrachtungsobjekt: innerbetriebliche Prozesse Zielsetzung: Selbstinformation unternehmensinterner Adressaten Rechengrößen: Kosten und Erlöse Gesetzl. Fixierung: Keine Fristigkeit: zeitraumbezogene Rechnung, primär kurzfristig orientiert Kap. 1: Definition Kosten- und Erlösrechnung

19 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 19 Kap. 1: Aufgaben der Kosten- und Erlösrechnung (in Anlehnung an: Coenenberg, A.G.: Kostenrechnung und Kostenanalyse, Stuttgart 2003, S. 20)

20 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 20 Kap. 1: Bestandsbewertung mit Hilfe der Kostenrechnung ( Quelle: Däumler, K.-D.; Grabe, J.: Kostenrechnung 1, 8. Aufl., 2000, S. 64) Bewertungsaufgaben Kosten- und Leistungsrechnung HandelsbilanzSteuerbilanz FertigfabrikateHalbfertigfabrikate Selbsterstellte Anlagen

21 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 21 Kap. 1: Abrechnungsstufen der Kosten- und Erlösrechnung (in Anlehnung an: Haberstock, L.: Kostenrechnung I, Berlin 2005, S. 10)

22 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 22 Kap. 1: Teilgebiete der Kosten-, Leistungs- und kalkulatorischen Ergebnisrechnung (entnommen aus Müller, S.: Management-Rechnungswesen, Wiesbaden 2003, S. 296)

23 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 23 Kap. 1: Kostenrechnungssysteme (in Anlehnung an: Lachnit, L., Isemann, R.: Controlling, Oldenburg 2004, S. 22)

24 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 24 Lernziele: den Begriff der Kosten und Erlöse zu definieren und ihn von anderen Begriffen des Rechnungswesens abzugrenzen, die Begriffe fixe und variable Kosten, Einzel- und Gemeinkosten zu verstehen und diese voneinander zu unterscheiden, unterschiedliche Kostenverläufe und Kostenfunktionen von Gesamt-, Stück- und Grenzkosten zu beschreiben und zu interpretieren und weitere relevante Kostenbegriffe zu unterscheiden und anzuwenden. Kap. 2: Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung

25 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 25 Kap. 2: Kostenbegriffe pagatorischer Kostenbegriff: Diese Kosten umfassen alle Güterverbräuche im Unternehmen, die für das betreffende Unternehmen zu Auszahlungen führen, unabhängig davon, wofür dieser Güterverbrauch eingesetzt wurde. wertmäßiger Kostenbegriff Diese Kosten sind der bewertete Verbrauch von Produktionsfaktoren für die Herstellung und den Absatz der betrieblichen Erzeugnisse und die Aufrechterhaltung der hierfür benötigten Kapazitäten.

26 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 26 Kap. 2: Definitionen der Strom- und Bestandsgrößen des betrieblichen Rechnungswesens (entnommen aus: Haberstock, L.: Kostenrechnung I, Berlin 2005, S. 17 f.)

27 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 27 Kap. 2: Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens (entnommen aus: Haberstock, L.: Kostenrechnung I, Berlin 2005, S. 16)

28 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 28 Kap. 2: Begriffsabgrenzung mit Hilfe des vereinfachten Bilanzschemas

29 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 29 Kap. 2: Zuordnung der Geschäftsvorfälle (I) Verlauf von Erzeugnissen auf Ziel (Kasse unverändert, Forderungen steigen Geldvermögen steigt) Keine Einzahlung aber Einnahme 6 Barverkauf von Erzeugnissen (Kasse steigt, Forderungen und Verbindlichkeiten unverändert Geldvermögen steigt) Einzahlung und Einnahme 5 Rückzahlung eines Kredites durch einen Mitarbeiter (Kasse steigt, Forderungen nehmen ab Geldvermögen bleibt unverändert) Einzahlung, keine Einnahme 4 Einkauf von Rohstoffen auf Ziel (Kasse unverändert, Verbindlichkeiten steigen Geldvermögen sinkt) keine Auszahlung, aber Ausgabe 3 Bareinkauf von Büromaterial (Kasse sinkt, Forderungen und Verbindlichkeiten unverändert Geldvermögen sinkt) Auszahlung und Ausgabe 2 Auszahlung eines Kredites an einen Mitarbeiter. (Kasse sinkt, Forderungen nehmen zu Geldvermögen bleibt unverändert) Auszahlung, keine Ausgabe 1 Geschäftsvorfall:BeschreibungFal l

30 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 30 Kap. 2: Zuordnung der Geschäftsvorfälle (II) Zuschreibung auf Sachanlagevermögen aufgrund des Wegfalls einer durch Abschreibungen im Vorjahr berücksichtigten Wertminderung (Kasse, Forderungen und Verbindlichkeiten unverändert Geldvermögen gleich; Vorratsvermögen unverändert, Anlagevermögen steigt Gesamtvermögen steigt) Ertrag, keine Einnahme12 Verlauf von Erzeugnissen auf Ziel (Kasse unverändert, Forderungen steigen Geldvermögen steigt Gesamtvermögen steigt) Einnahme und Ertrag11 Verkauf einer Maschine des Sachanlagevermögens zum Buchwert auf Ziel (Kasse unverändert, Forderungen steigen Geldvermögen steigt, Anlagevermögen fällt keine Veränderung des Gesamtvermögens) Einnahme, kein Ertrag10 Abschreibung von Anlagevermögen (Kasse, Forderungen und Verbindlichkeiten unverändert Geldvermögen gleich; Vorratsvermögen unverändert, Anlagevermögen sinkt Gesamtvermögen sinkt) Aufwand, keine Ausgabe9 Einkauf auf Ziel und sofortiger Verbrauch von Rohstoffen in der Produktion (Kasse unverändert, Verbindlichkeiten steigen Geldvermögen sinkt; Vorratsvermögen und Anlagevermögen unverändert Gesamtvermögen sinkt) Ausgabe und Aufwand8 Beschaffung von Rohmaterial und Einlagerung im Rohmateriallager auf Ziel (Kasse unverändert, Verbindlichkeiten steigen Geldvermögen sinkt, Vorratsvermögen steigt keine Veränderung des Gesamtvermögens) Ausgabe, kein Aufwand7 Geschäftsvorfall:BeschreibungFall

31 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 31 Kap. 2: Abgrenzung zwischen Aufwand und Kosten (in Anlehnung an: Schweitzer, M.; Küpper, H.U.: Systeme der Kosten und Erlösrechnung, München 2003, S. 18/25)

32 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 32 Kap. 2: Aufspaltung des Aufwands (des Ertrags) in neutralen Aufwand (neutralen Ertrag) und Kosten bzw. Erlöse (in Anlehnung an: Haberstock, L.: Kostenrechnung I, Berlin 2005, S. 22)

33 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 33 Kap. 2: Gliederungsmöglichkeiten von Kosten

34 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 34 Variable Kosten......ändern sich mit Veränderung der Beschäftigung (= Ausbringung). Fixe Kosten......ändern sich nicht mit Veränderung der Beschäftigung (= Ausbringung)....ändern sich mit Veränderung der Beschäftigung innerhalb eines bestimmten Ausbringungsintervalls nicht, sobald die Ausbringungsmenge dieses Intervall überschreitet, springen sie auf das nächst höhere Fixkostenniveau....ändern sich mit Veränderung der Beschäftigung innerhalb eines bestimmten Ausbringungsintervalls nicht, sobald die Ausbringungsmenge dieses Intervall überschreitet, springen sie auf das nächst höhere Fixkostenniveau. Intervallfixe Kosten... Kap. 2: Kostengliederungskriterium: Beschäftigungsabhängigkeit

35 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 35 Gemeinkosten Gemeinkosten lassen sich nicht unmittelbar, sondern nur indirekt einer einzelnen Einheit der betrieblichen Leistungen (Kostenträgern) zurechnen. Einzelkosten Einzelkosten lassen sich direkt einer einzelnen Einheit der betrieblichen Leistungen (Kostenträgern) zurechnen. Einzelkosten lassen sich direkt einer einzelnen Einheit der betrieblichen Leistungen (Kostenträgern) zurechnen. Sondereinzelkosten Kosten lassen sich einer bestimmten Produktart zurechnen, nicht aber einer einzelnen Einheit der betrieblichen Leistungen. Kap. 2: Kostengliederungskriterium: Art der Verrechnung

36 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 36 Kap. 2: Grafische Darstellung von Fixkosten

37 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 37 Kap. 2: Grafische Darstellung von intervallfixen Kosten

38 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 38 Kap. 2: Beispiel Stromkosten

39 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 39 Kap. 2: Grafische Darstellung der Gesamtkostenfunktion

40 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 40 Kap. 2: Kostendefinitionen (entnommen aus: Däumler, K.D./Grabe, J.: Kostenrechnung 1, Herne/Berlin 2003, S. 71)

41 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 41 Kap. 2: Grafische Darstellung alternativer Kostenverläufe (entnommen aus: Hummel, S./Männel, W.: Kostenrechnung 1, Wiesbaden 1999, S. 104–105) x k k progr. steigend x K` K`. steigend k k progr. fallend x K`K` K`. fallend

42 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 42 Kap. 2: Wertetabellen (entnommen aus: Haberstock, L.: Kostenrechnung 1, Berlin 2005, S. 36–38)

43 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 43 Einzelkosten Gesamtkosten - Gliederung nach Kostenarten - Gesamtkosten - Gliederung nach Kostenarten - Gesamtkosten - Gliederung nach Kostenträgern - Gesamtkosten - Gliederung nach Kostenträgern - Hilfs- kosten stellen Haupt- kosten- stellen Gemeinkosten Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Kap. 2: Verrechnung Einzel- und Gemeinkosten (Quelle: vgl. Haberstock L.: Kostenrechnung I, 10. Aufl., Berlin 1998, S. 54)

44 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 44 Kap. 2: Abgrenzung zentraler Kostenkategorien (in Anlehnung an: Schierenbeck, H.: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, München/Wien 2003, S. 639)

45 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 45 Relevante Kosten (Erlöse): Kosten (Erlöse), die von einer bestimmten Entscheidung über eine bestimmte Maßnahme ausgelöst werden. Irrelevante Kosten (Erlöse): Diese Kosten fallen unabhängig von der Entscheidung an. Sie sind also bei jeder Alternative zu berücksichtigen. Sunk Costs Kosten, die in der Vergangenheit bereits angefallen bzw. vordisponiert worden sind. Spezialfall entscheidungsirrelevanter Kosten Kap. 2: Relevante/ irrelevante Kosten

46 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 46 Nutzkosten / Leerkosten: Teil der Fixkosten, der durch die tatsächlich beanspruchte Kapazität genutzt (nicht genutzt) wurde. Opportunitätskosten: Kosten, die aufgrund einer Knappheitssituation nur in einer Verwendungsrichtung eingesetzt werden können. Kosten der entgangenen Gelegenheit. Kap. 2: Weitere Kostenbegriffe

47 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 47 Bezugsgrößen sollen in einem festen, proportionalen Verhältnis zu Ihrem Bezugsobjekt stehen. Bezugsgrößen sind quantitative Größen, die eine Maßgröße für die Entstehung bestimmter Kosten und Erlöse darstellen. Kap. 2: Definition Bezugsgrößen

48 © Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS Dr. Christian Kölle 48 Kap. 2: Ausgewählte Bezugsgrößen für unterschiedliche Abteilungen


Herunterladen ppt "© Pearson Studium 2006; Kosten- und Erlösrechnung Deimel/Isemann/Müller - FH Düsseldorf - SS 2008 - Dr. Christian Kölle 1 Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen