Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Indirekte Messung von Einstellungen Implicit Measures in Social Cognition: Their Meaning and Use Fazio and Olson (2003)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Indirekte Messung von Einstellungen Implicit Measures in Social Cognition: Their Meaning and Use Fazio and Olson (2003)"—  Präsentation transkript:

1 Indirekte Messung von Einstellungen Implicit Measures in Social Cognition: Their Meaning and Use Fazio and Olson (2003)

2 Gliederung Begriffserklärungen –Der Begriff Implizit –Priming –IAT Indirekte Messverfahren Das MODE-Modell Beziehung zwischen indirekten und direkten Messmethoden Vorhersagekraft impliziter Messmethoden –Priming –IAT

3 Der Begriff Implizit Erinnerung an ein Ereignis, das ein Individuum beeinflusst, ohne dass es sich dessen bewusst ist Implizit gemessene Konstrukte dürfen jedoch nicht für unbewusst gehalten werden! Ein Messinstrument kann als implizit oder explizit bezeichnet werden, nicht aber die Einstellung! Thema des Referats sind implizite Messmethoden.

4 Priming Assoziative Voraktivierung von Teilen des semantischen Wissens durch einen Hinweisreiz Erhöhung der Wahrscheinlichkeit des Abrufs eines Wortes durch die Voraktivierung Grundprinzip: –Hinweisreiz (= prime) aktiviert Zielwort (= target) –Hinweisreiz steht in semantischer Beziehung zum Zielwort –Vp. muss auf das Zielwort reagieren

5 BLUME

6

7 WIESE

8

9 BLUME

10

11 WIETE

12

13 BUTTER

14

15 WIESE

16 Priming schnellere Erkennung des Zielwortes, wenn der prime das Zielwort voraktiviert hat enge semantische Beziehung zwischen prime und Zielwort

17 Implicit Association Test (IAT) Zuordnung von –zwei Konzepten und –positiven und negativen Begriffen zu bestimmten Reaktionstasten Die Zuordnungsbedingung ent- oder widerspricht der angenommenen Assoziation der Vp.

18 Maschinengewehr

19 lustig

20 Bombe

21 Orchidee

22 hässlich

23 gemütlich

24 Implicit Association Test (IAT) IAT-Effekt: –Differenz zwischen den Reaktionszeiten –gibt Aufschluss über die Stärke der Assoziation bzw. Einstellung der Vp. zu den Konzepten Bewertung der Assoziation zwischen Zielkonzept und Eigenschaftsdimension anhand der Latenz, mit der die Vp. zwei Antwortschlüssel, denen jeweils eine Bedeutung zugewiesen ist, benutzen kann.

25 Indirekte Messverfahren Gemeinsamkeiten: –Versuch, Beurteilungen zu erfahren ohne direkt danach zu fragen –Der Vp. soll nicht bewusst sein, was genau untersucht wird (soziale Erwünschtheit) Unterschiede –Annahmen, was bei einer Antwort automatisch aktiviert wird –daraus folgende Konsequenzen für die Verwendung der Messmethoden

26 Das MODE-Modell Motivation and Opportunity as Determinants Einstellungen üben Einfluss aus auf –spontane Aktionen momentane Auffassung des Individuums ist maßgebend –bewusste Prozesse Kosten-Nutzen-Analyse eines bestimmten Verhaltens

27 Das MODE-Modell Motivation und Möglichkeit, etwas zu tun, bestimmen, ob der Prozess eher spontaner oder überlegter Natur ist Gegeben sein muss >Motivation, damit die Verarbeitung die Aufmerksamkeit auf sich zieht >Möglichkeit in Form von Zeit und Mitteln

28 Beziehung zwischen indirekten und direkten Messmethoden Übereinstimmung zwischen Priming bzw. IAT und Selbstauskünften meist gering Höhere Übereinstimmungen bezüglich der Einstellung zu sozial unumstrittenen Objekten Wann und unter welchen Umständen und für welche Art von Menschen besteht ein Zusammenhang zwischen impliziten und expliziten Messmethoden? Stimmen sie überein oder unterscheiden sie sich?

29 Beziehung zwischen indirekten und direkten Messmethoden Stimmen sie überein oder unterscheiden sie sich? Sozial empfindliches Gebiet Motivationsfaktoren Korrelation zwischen impliziter und expliziter Messung Geringere Wahrscheinlichkeit für Korrelation In Abhängigkeit von Motivation und Möglichkeit niedrighoch

30 Beziehung zwischen indirekten und direkten Messmethoden Vorhersagekraft für zukünftiges Verhalten ist ausschlaggebend MODE-Modell: Sind Motivation und Möglichkeit –niedrig: Abhängigkeit des Verhaltens von der automatisch aktivierten Einstellung –hoch: Beeinflussung des Testergebnisses sowie des Verhaltens durch eine bestimmte Motivationskraft Welches ist dann die echte Einstellung?

31 Vorhersagekraft impliziter Messmethoden Vorhersage des Verhaltens einer weißen Vp. gegenüber einem Schwarzen anhand der automatisch aktivierten Rasseneinstellung der Vp. Experiment (Priming-Messung und Video- Aufnahmen) –Korrelation zwischen gezeigtem Verhalten und Priming-Ergebnis –Korrelation des Audio-Kanals mit expliziter Messung, aber nicht mit Priming-Ergebnis Priming

32 Vorhersagekraft impliziter Messmethoden MODE-Modell: –Unterscheidung zwischen verbalem und non- verbalem Verhalten –gesprochene Wörter entstammen einem kontrollierbaren, motivierten Prozess! Priming

33 Vorhersagekraft impliziter Messmethoden Experiment zur Rasseneinstellung –Vorhersage expliziter Bewertungen eines Schwarzen anhand der indirekt gemessenen Einstellung Korrelation bei niedriger Motivation der Vp., die rassistische Reaktion zu kontrollieren Abschwächung dieser Korrelation bei steigender Motivation entspricht dem MODE-Modell! Priming

34 Vorhersagekraft impliziter Messmethoden bei hoher Motivation Umkehrung der Relation: Vpn. mit rassistischer Einstellung antworteten positiver als Vpn. ohne rassistische Einstellung! Überkompensation bei Motivation, die Einstellung zu kontrollieren (naive Theorie) Einbeziehung der Motivationskomponente um Trugschlüsse zu verhindern! Priming

35 Vorhersagekraft impliziter Messmethoden Nachweis erwartungsgetreuer Ingroup- Präferenzen und anderer Präferenzen in Übereinstimmung mit Selbstauskünften Experiment: –Interaktion mit weißem Versuchsleiter –explizite Messung (Fragebogen zu Rassen-Vorurteilen) –IAT bzgl. Rassen-Vorurteilen –Interaktion mit schwarzem Versuchsleiter –Einschätzungen durch Versuchsleiter und Videos IAT

36 Vorhersagekraft impliziter Messmethoden Signifikanter Zusammenhang zwischen Bewertung der Versuchsleiter und IAT-Ergebnis Vorhersage von Mikro-Verhalten anhand der IAT- Ergebnisse Kritik: –Zusammenhang der Ergebnisse kann durch zeitliche Abfolge der Ereignisse hervorgerufen oder verstärkt worden sein. mehr Untersuchungen nötig, die gegenseitige Beeinflussung der Messungen vermeiden! IAT

37 Vorhersagekraft impliziter Messmethoden Vorhersagekraft des IAT gemäßigt von Motivationsfaktoren? –Experiment: Messung der Einstellung gegenüber Türken anhand des IAT und expliziter Messung –höhere Korrelation bei Vpn. mit geringerer Motivation, ihre Einstellung zu kontrollieren Nähere Untersuchung dieses Zusammenhangs erforderlich! IAT


Herunterladen ppt "Indirekte Messung von Einstellungen Implicit Measures in Social Cognition: Their Meaning and Use Fazio and Olson (2003)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen