Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Michael Schön, Projektleiter Tel.: 0177-2895349 - Schirmherr: Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop Bottroper.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Michael Schön, Projektleiter Tel.: 0177-2895349 - Schirmherr: Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop Bottroper."—  Präsentation transkript:

1 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Schirmherr: Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop Bottroper Pilotprojekt

2 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Ein Pilotprojekt in 3 Phasen I Erhebung "Sportmotorischer Test für NRW" ( )in allen 21 Bottroper Grundschulen (2.Klassen) II Fortbildung"Sportmotorische Förderqualifikation" (Beginn im Mai 2010)für Lehrkräfte aus den 21 Grundschulen III Förderung"Tag der Talente" + Workshop für Interessierte (August/September 2010)10 Vereine präsentieren ihre Sportart/ihren Verein Milestones Pressetermin am 25./26. oder Pressetermin an einer Schule (Zwischenbilanz) am

3 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Phase und 5. Phase IV Förderung "Tag des Grundschulsports" Vereine präsentieren ihre Sportarten/ihren Verein für interessierte Schüler V Förderung"Sportmotorische Fördergruppen" Einrichtung von sportartenübergreifenden Begabtengruppen und Fördergruppen Milestones "von MORGEN" in Planung

4 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Projekt Ausgangslage Ausgangsfragen Beteiligte und Leistungen Konzeption Planungsfragen Fragebogen Motorischer Test Zeitraster Sportmotorische Förderqualifikation Tag der Talente FAQ`s Argumente und Vorteile Termine/Testtage der Grundschulen Projektinhalte

5 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Ausgangslage - " Veränderte" Bewegungsmöglichkeiten und Bewegungsangebote für Kinder und Jugendliche in Schule und Freizeit. - Im Vergleich zu einer Untersuchung von 1976 zeigten sich bei der Messung der Kraftfähigkeit durch Standweitsprung eine Verschlechterung der Weite um 14 Prozent. - Vor allem bei Testübungen mit ganzkörperlicher Beanspruchung, wie beispielsweise der Ausdauertest auf dem Fahrradergometer oder Standweitsprung, schneiden Kinder und Jugendliche mit höherem Sozialstatus deutlich besser ab. - Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund schneiden bei den motorischen Tests durchweg schwächer ab als Gleichaltrige ohne Migrationshintergrund. - Die Studie bestätigt im viel diskutierten Thema Übergewicht und Adipositas die internationale Entwicklung auch in Deutschland. 15 Prozent der vier bis 17 Jährigen weisen einen Body-Mass Index über der 90 Perzentile auf, d.h. sie sind übergewichtig bzw. adipös. - … Quelle: Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KIGGS)/ Motorik Moduls MoMo

6 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Ausgangsfragen - Wie sieht es konkret (motorische Leistungsfähigkeit, Body-Mass Index, …) in Bottrop aus? - Welche Testverfahren gibt es und sind auch durchführbar? - Wen müssen wir für das Projekt "ins Boot holen"? - Wie können wir den Arbeitsaufwand für die Testpartner gering halten? - Wie gehen wir mit den Daten um? - Welches Angebot können wir den Schulen/Lehrkräften machen? - Welche individuellen Fördermöglichkeiten ergeben sich für die Schulkinder in Bottrop?

7 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Beteiligte und ihre Leistungen Ausschuss für den Schulsport, Federführung Fortbildungsreihe "Sportmotorische Förderqualifikation" für Lehrkräfte in Bottrop Sport- und Bäderbetrieb, Hallenplanung Bottroper Sportbund, "Tag der Talente" Schirmherr: Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop

8 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Ausschuss für den SchulsportFederführung Projektgruppe Bottropkoordiniert und informiert die 21 Grundschulen bzw. die Schulleitungen, Michael Schön, organisiert den Reihentest (mit Schulen und Uni), sammelt die Ergebnisse und Peter Schmidt, U. Dorkewitz bereitet die Ergebnisse auf, plant und organisiert die Fortbildungsreihe Ute Walter, F.-J. Grüter"Sportmotorische Förderqualifikation" für die Lehrkräfte an den Grundschulen. Innenministeriumempfiehlt die Durchführung des Sportmotorischen Test für NRW. Fr. Dr. Kraus Universität Duisburg-Essenführt den Sportmotorischen Test in allen Dr. Dirk Hoffmann2. Klassen der 21 Grundschulen (46 Klassen) in Bottrop durch und übermittelt die Ergebnisse an die Projektgruppe Bottrop. (Beginn: März 2010; Dauer: ca. 1 Monat) Bezirksregierung Münsterschafft die rechtlichen Rahmenbedingungen und Thomas Michelstellt die personellen Ressourcen (Berater im Schulsport) bei der Fortbildungsreihe "Sportmotorische Förderqualifikation". Stadt Bottrop unterstützt das Pilotprojekt in der Öffentlichkeit und OB Bernd Tischlerübernimmt die Schirmherrschaft. Ausschuss für den Schulsport,bietet den organisatorischen Rahmen. Christine Brune Sport- und Bäderbetrieborganisiert die Räumlichkeiten Gerd Kießlich, für Pressekonferenz, Tests und die Peter Schmidt Fortbildungsreihe "Sportmotorische Förderqualifikation". Bottroper Sportbundplant und organisiert Tag der Talente, Wolfhard Brüggemann,bietet Maßnahmen und Angebote an. Martin Schmid Beteiligte und ihre Aufgaben

9 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Alle Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen der 21 Grundschulen (46 Klassen, ca SuS) in Bottrop absolvieren den Sportmotorischen Test für NRW. Die Ergebnisse der Tests aller Bottroper Grundschulen werden gesammelt, ausgewertet und veröffentlicht. Die Bezirksregierung Münster entwickelt eine Fortbildungsreihe zum Thema "Sportmotorische Förderqualifikation". (Siehe Zertifikatskurs Sportförderunterricht der Bezirksregierung Münster) Die Lehrkräfte der Grundschulen können an der Fortbildung "Sportmotorische Förderqualifikation" teilnehmen, erhalten ein Zertifikat und fungieren als Ansprechpartner an den Schulen. Die Grundschulen können im nächsten Jahr den Sportmotorik Test in Eigenregie durchführen. Die Konzeption kann von anderen Städten und Kreisen übernommen werden. Grobstruktur/Konzeption "Tag der Talente"

10 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Testschulen in Bottrop

11 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Termine/Testtage der GS Bottroper Grundschulen Schüler Klasse Kl. 2 A Schüler Klasse Kl. 2 B Schüler Klasse Kl. 2 C Schüler Klasse Kl. 2 D Schüler Gesamt Halle Termin Team A Uhrzeit Team A Uhrzeit Team B Uhrzeit Team B Uhrzeit Ev. GS Albert-Schweitzer Luther (2fach) Kath. GS Droste-Hülshoff Lutter (2fach) GGS Albrecht-Dürer mit Teilstandort Welheimer Mark Th Welh. Mark GGS Fürstenberg mitTeilstandort Blankenstr Th. Boy GGS Welheim23 46Welheim Kath. GS Grafenwald Grafenw Kath. Johannes (Kirchhellen)22 44Th MC Kirch GGS Matthias-Claudius(Kirch) Th MC Kirch GGS Gregor-(Kirchhellen) Th HS Kirch Kath. GS Nikolaus-Groß Bonifatius 2f GGS Paul-Gerhardt25 Bonifatius 2f Kath. GS Cyriakus23 46DRH Gym- + Judoraum Kath. GS Richard-Wagner DRH Gym- + Judoraum Kath. GS Konrad Konrad GGS Ludgerus Vonderort GGS Schule Vonderort Vonderort GGS Fichte Windm GGS Paul Paul GGS Rheinbaben23 46Rheinbaben GGS WagenfeldKl. 2 BL 9 Schü. Kl. 2 GE 10 Schü Kl. 2 GR 13 Schü Kl. 2 RO 9 Schü 41Rheinbaben GGS Schiller mit Teilstandort Ebel Ebel

12 Michael Schön, Projektleiter Tel.: konkrete Planungsphase - Verständigung über zu ermittelnde Daten Fragebogen - Aufbereitung der Informationen für Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern/Erziehungsberechtigte Motorischer Test für NRW - Entwicklung eines Zeitrasters Zeitraster - Vorbereitung einer Sportmotorischen Förderqualifikation Bausteine der Fortbildungsreihe - Vorüberlegungen zu möglichen Fragen und Auswirkungen FAQ`s, Vorteile und positive Effekte

13 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Angaben zur Person: - Schule - Name, Vorname - Klasse - Geburtsdatum - Wohnort - männlich/weiblich - Nationalität, Herkunftssprache - Größe - Gewicht - BMI - Anzahl der Sportstunden (seit Klasse 1), Verteilung - Sportunterricht bei Sportlehrkraft seit Klasse 1 (Ja/Nein) - Vereinszugehörigkeit (Ja/Nein) Ja (welche Sportart?) - Schwimmer, Seepferdchen (Ja/Nein) Fragebogen Datenschutz Die verschlüsselten Daten werden von der Universität Duisburg-Essen ausgewertet und aufbereitet. Beim Umgang mit den Daten werden die Bestimmungen des Datenschutzgesetzes beachtet und eingehalten.

14 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Motorischer Test für NRW : - Sit-ups - Balancieren rw - Liegestütze - Sechs-Minuten-Lauf - Standweitsprung - 20-Meter-Sprint - Stand-and-reach (Rumpfbeuge) - Seitliches "Hin- und -Her" + - Body-Mass-Index und Schwimmfähigkeit (Seepferdchen) Testaufgaben Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Die Grundlagen des Motorischen Tests für Nordrhein-Westfalen wurden am Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) an der Universität Karlsruhe auf Basis des nationalen Kinder- und Jugend-Gesundheitssurveys (KIGGS) entwickelt. Die Testbatterie wurde im Auftrag des Innenministeriums Nordrhein- Westfalen unter Beteiligung einer Expertengruppe an die Anforderungen in Nordrhein-Westfalen angepasst. Der Test eignet sich sowohl zur Messung des aktuellen Leistungsstandes als auch zur Beschreibung von Leistungsveränderungen und dient der Feststellung motorischer Auffälligkeiten. Im Rahmen der NRW-Sportschulen wird er zur Eingangsdiagnose für die Sichtung von motorisch positiv auffälligen Viertklässlern verwendet. Informationen unter:

15 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Planung der Testtage Februar 2010 Informations- brief für Eltern, schulische Vorbereitung des Testtages März 2010 Testtag Ablauf Datenauswert ung April 2010 Daten für Schulen Mai 2010 Gesamt- auswertung August 2010 Fortbildungs- reihe Der Sport- und Bäderbetrieb erarbeitet mit dem Schulverwaltungsamt (Hallenbelegung) und der Uni Duisburg-Essen einen Plan für die Testtage der einzelnen Schulen im März (Vorgabe: Test in gewohnter Umgebung/Halle, möglichst wenig Unterrichtsausfall, reibungsloser Hin- und Rücktransport der Klassen) Der Testtag und die Uhrzeit für die einzelnen Schulen wird Anfang Februar den Schulen bekannt gegeben. Die Schulen erhalten einen Informationsbrief für die Eltern und Erziehungsberechtigten. Der Test kann von den Lehrkräften (mithilfe des Flyers oder des Testheftes/DVD) im Vorfeld des Testtages mit den Schülerinnen und Schüler besprochen bzw. durchgegangen werden. Die Schulen erhalten eine Kurzinformation (Zeiten, …) zum Testtag. Schulen stellen den Projektteams der Universität Duisburg-Essen eine ausgefüllte Klassenliste der 2. Klasse zur Verfügung Lehrkraft begleitet die SuS und steht als Ansprechpartner zur Verfügung. Der Sportmotorische Test wird im März ( ) von geschulten Teams der Universität Duisburg-Essen durchgeführt und die Daten werden verschlüsselt eingegeben. Ablauf:Gruppe 1 von Uhr bis Uhr (ca. 2 Stunden) Gruppe 2 von Uhr bis Uhr (ca. 2 Stunden) Die verschlüsselten Daten werden von der Universität Duisburg-Essen ausgewertet und aufbereitet. Die Schulen erhalten im Monat Mai die Daten und eine aufbereitete Form der Auswertung für die Lehrkräfte für jeden einzelnen Schüler. "Tag der Talente" (Sportvereine stellen ihre Sportart/ihren Verein an Stationen vor!) + Workshop-Tag (Ergebnisse werden der Öffentlichkeit vorgestellt/Konzeptionspräsentation) Zeitraster Anmeldung und Beginn der Fortbildungsreihe Sportmotorische Förderqualifikation Mai/Juni Phase I Phase II Phase III

16 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Der DMT Ausdauer in Theorie und Praxis - Koordination (Beispiel) Entwicklung und Förderung koordinativer Fähigkeiten, Ursachen von Wahrnehmungs- u. Koordinationsschwächen Beispiele zur Entwicklung der koordinativen Fähigkeiten - Haltung in Theorie und Praxis - Sportunterricht mit Kindern, die uns vom Verhalten her auffallen - Schwimmen für Nichtschwimmer Bausteine der Fortbildungsreihe - Medizin Erscheinungsbilder von Schwächen, Schäden beim Rücken – Abgrenzungen und Ausgleichsmaßnahmen; Gelenke, Herz-, Kreislauf-, Atmungssystem bei Kindern und Jugendlichen – Schwächen und Ausgleichsmaßnahmen Sport mit adipösen Kindern und Jugendlichen Wahrnehmung, Reizleitung, Reflexe, Wirkungen von Bewegung auf das ZNS

17 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Warum der DMT? - Innenministerium empfiehlt den Motorischen Test für NRW, - gute Durchführbarkeit, - Diagnose und Verlaufsentwicklung, - Durchführung weiterer Tests in Eigenregie der Schule, - umfangreiche Vergleichswerte Warum der 2. Jahrgang? - möglichst frühe Diagnose der sportmotorischen Leistungsfähigkeit, - individuelle Förderung in Klasse 3 und 4 Wo und wie werden die Tests - an den Schulen ("in gewohnter Umgebung"), durchgeführt? - durch Team(s) der Universität Essen/Duisburg, - Klassenlehrkräfte fungieren als Betreuer Welche Vorbereitungen sind - Information der Schulleiter (Schulleitungskonferenzen), an den Schulen notwendig? - Informationsbrief für die Eltern, - Ablaufplan, Testbeschreibung, Fragebögen für beteiligte Lehrkräfte Warum eine - gezielte Weiterqualifizierung von Lehrkräfte, Fortbildungsreihe? - gezielte Förderung, - Qualitätsverbesserung von Sportunterricht Wie sieht die - Information der Schulen und Eltern Ende 2009, zeitliche Planung aus? - Information der Lehrkräfte Anfang 2010, - Durchführung der Tests März 2010, - Auswertung der Tests April 2010, Welche Möglichkeiten - Beginn der Fortbildungsreihe im Mai 2010 ergeben sich durch die Tests und Auswertung? - Talentsichtung/Talentförderung ("Tag der Talente"), - gezielte Maßnahmen und Projekte an Schulen, - Verankerung des DMT an allen Bottroper GS, - Stadtteilbezogene und standortspezifische Analyse - individuelle sportmotorische Förderung durch Lehrkräfte, FAQ`s

18 Michael Schön, Projektleiter Tel.: Ablaufplan für das Förderprojekt Die Schulen können auf Grundlage der Testergebnisse und mit weiterqualifizierten Lehrkräften die Schülerinnen und Schüler gezielt und individuell im sportmotorischen Bereich fördern. Schülerinnen und Schüler - Stand/Einschätzung der motorischen Leistungsfähigkeit Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination sowie die Beweglichkeit der passiven Systeme der Energieübertragung - Möglichkeit der Einschätzung der körperlichen Leistungsfähigkeit, - Abbau von Defiziten - Förderung und Sichtung von Talenten, - "Tag der Talente" Lehrkräfte - Möglichkeit durch Fortbildung zur gezielten Förderung, Differenzierung und individuelle Förderung im (Sport-) Unterricht - Lehrkraft als Testmultiplikator Eltern - - Möglichkeiten der gezielten Förderung außerhalb der Schule (Freizeit, Vereine, Gruppen…) Schule - Möglichkeiten der gezielten Förderung im Unterricht und in Projekten bzw. Maßnahmen (Ernährung, gesundes Frühstück, Ausflüge, Angebote) Stadt - Daten und Zahlen eines kompletten Jahrgangs, - Schwimmfähigkeit des Jahrgangs (und Angebote), - Stadtteilbezogene Auswertung mit möglichen Ursachen (Maßnahmen), - Talentsichtung/Talentförderung, - Weiterqualifizierung der Lehrkräfte (durch Fortbildung), eventuelle Nachfrageerhöhung durch Ergebnisse (bei Angeboten), - Imageverbesserung (durch Abfrage und Maßnahmen), - positive Öffentlichkeitsarbeit, … … Vorteile und positive Effekte

19 Michael Schön, Projektleiter Tel.:

20 Ablaufplan für das Förderprojekt Die Schulen können auf Grundlage der Testergebnisse und mit weiterqualifizierten Lehrkräften die Schülerinnen und Schüler gezielt und individuell im sportmotorischen Bereich fördern. Abgleich mit Ergebnissen von KIGGS / Motorik Modul "MOMO! Bundes-Gesundheitssurvey Der Bundesgesundheitssurvey (Abk.: BGS 98, engl.: survey – Befragung, Reihenuntersuchung) ist eine im Zeitraum von Oktober 1997 bis März 1999 vom Robert-Koch-Institut durchgeführte Erhebung zum Gesundheitszustand der deutschen Bevölkerung im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. Das Ziel war es, mittels einer repräsentativen Untersuchung Informationen zum Gesundheitszustand der Bevölkerung in Deutschland zu sammeln. Auch in Deutschland lebende Ausländer wurden berücksichtigt, soweit bei den einbezogenen Personen ausreichende Sprachkenntnisse zur Beantwortung der Fragen vorhanden waren Personen im Alter von 18 bis 79 Jahren wurden befragt und ihre Größe, ihr Gewicht und Blutdruck gemessen sowie Blut und Urin untersucht. Diese sollen bei gesundheitspolitischen Entscheidungsprozessen zur Verfügung stehen.Robert-Koch-Institut Bundesgesundheitsministeriums Ein Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (Abk.: KiGGS) ergänzte den BGS 98, hierzu wurden Probanden im Alter von 0 bis 17 Jahren im Zeitraum vom Mai 2003 bis Mai 2006 befragt und untersucht. Der BGS 98 wurde durch vier telefonische Surveys in den Jahren 2003 bis 2006 (GSTel03 – 06) ergänzt. Ein erster Übersichtsbericht zu den Ergebnissen des KiGGS, der umfangreiche Daten zum Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen enthält, wurde kürzlich von der Abteilung 2 des Robert Koch-Instituts vorgelegt und kann kostenlos von dort bezogen werden bzw. steht im Internet zur Verfügung (siehe Weblink). Dem BGS 98 waren drei nationale Gesundheitssurveys in den Jahren 1984–86, 1987–89 und 1990–91 vorangegangen. Diese berücksichtigten naturgemäß nur das Gebiet der damaligen Bundesrepublik Deutschland, im Jahre 1992 wurde deswegen ein Gesundheitssurvey Ost angeschlossen, um auch zuverlässige Daten über den Gesundheitszustand der Bevölkerung in den neuen Bundesländern zu erheben. aus: Wikipedia Ein zentrales Modul der Studie stellt die Erfassung der körperlichen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen dar. Im Rahmen des Motorik Moduls MoMo wurde eine Teilstichprobe von Kindern und Jugendlichen zwischen 4 und 17 Jahren aus dem Kernsurvey zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität getestet und befragt. Informationen

21 Michael Schön, Projektleiter Tel.: [ ] Diese Frage ließ sich bis zur der vom Robert Koch Institut durchgeführten Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland nicht zuverlässig beantworten. Ab dem Jahr 2003 wurden rund Kinder und Jugendliche, vom Säugling bis zum 18 Jährigen auf Herz und Nieren untersucht. Im Mittelpunkt des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KIGGS) standen zunächst Untersuchungen des Sehvermögens, Blutdruckes, Schilddrüsenvolumens, der Ausdauer und des Koordinationsvermögens. Zusätzlich wurden in einem Fragebogen Daten über etwaige Unfälle, Krankheiten, Schmerzen und Gesundheitsverhalten von den Probanden erfasst. Die Studie ist dabei modular angelegt, d.h. das Kernsurvey erhebt Eckwerte der gesundheitlichen Situation von allen Kindern und Jugendlichen und wird durch drei Module ergänzt. Ein zentrales Modul der Studie stellt die Erfassung der körperlichen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen dar. Im Rahmen des Motorik Moduls MoMo wurde eine Teilstichprobe von Kindern und Jugendlichen zwischen 4 und 17 Jahren aus dem Kernsurvey zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität getestet und befragt. Damit liegt erstmals eine repräsentative deutschlandweite Stichprobe vor und wird als Längsschnittstudie ab 2009 weitergeführt, um eine Entwicklung der motorischen Leistungsfähigkeit erfassen zu können. Über die Hälfte der Kinder und Jugendlichen sind Mitglied in einem Sportverein Die anhaltende öffentliche Diskussion über zunehmenden Bewegungsmangel im Kindes- und Jugendalter konnte durch die in der Studie ermittelten Mitgliedszahlen in Sportvereinen zunächst nicht untermalt werden. 58% der vier -17 Jährigen nehmen an Angeboten von Sportvereinen teil. Bis zum 10. Lebensjahr sind es sogar 63%. Allerdings trainieren nur 13,6 % dreimal oder häufiger in der Woche. Problematischer ist der Rückgang der Alltagsaktivität zu betrachten. MoMo zeigt, dass mit zunehmendem Alter der Jugendlichen der Umfang und die Intensität der Alltagsbewegung deutlich nachlässt. Defizite in der motorischen Leistungsfähigkeit nehmen zu Gleichgewicht, Beweglichkeit und Kraftfähigkeit sind u. a. die Testparameter zur Ermittlung der motorischen Leistungsfähigkeit. Hier zeigt die Studie motorische Defizite bei Kindern und Jugendlichen. Z.B. gelang es 86 Prozent der Probanden nicht, eine Minute ohne Bodenberührung auf einer T-Schiene zu stehen. Im Vergleich zu einer Untersuchung von 1976 zeigten sich bei der Messung der Kraftfähigkeit durch Standweitsprung eine Verschlechterung der Weite um 14 Prozent. Vor 30 Jahren sprangen die Jungen durchschnittlich 16 Prozent über die eigene Körpergröße, heute sind es nur noch vier Prozent. Die Mädchen sind 1976 neun Prozent weiter als die eigene Körpergröße gesprungen, heute schaffen sie durchschnittlich eine Weite, die sieben Prozent unter ihrer Körpergröße liegt. Sozialstatus und Migrationshintergrund haben Einfluss auf die motorischen Leistungsfähigkeiten Neben den Messungen der körperlichen Leistungsfähigkeit untersucht MoMo gleichzeitig Einflussfaktoren auf motorische Fähigkeiten und körperlich-sportlichen Aktivität und deren Zusammenhänge. Deutlichen Einfluss haben dabei der Sozialstatus und der Migrationshintergrund der Kinder und Jugendlichen. Vor allem bei Testübungen mit ganzkörperlicher Beanspruchung, wie beispielsweise der Ausdauertest auf dem Fahrradergometer oder Standweitsprung, schneiden Kinder und Jugendliche mit höherem Sozialstatus deutlich besser ab. Im Alter nimmt der Einfluss des Sozialstatus sogar zu. Bei den feinkoordinativen Testaufgaben dagegen gibt es keine Unterschiede bei Gleichaltrigen mit verschiedenem sozialem Hintergrund. Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund schneiden bei den motorischen Tests durchweg schwächer ab als Gleichaltrige ohne Migrationshintergrund. Vor allem Mädchen mit Migrationshintergrund zeigen deutliche Defizite gegenüber Mädchen ohne Migrationshintergrund. 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit einen Body-Mass Index von über 90 Die Studie bestätigt im viel diskutierten Thema Übergewicht und Adipositas die internationale Entwicklung auch in Deutschland. 15 Prozent der vier bis 17 Jährigen weisen einen Body-Mass Index über der 90 Perzentile auf, d.h. sie sind übergewichtig bzw. adipös. Bereits im Kindesalter hat ein zunehmender Body Mass Index Einfluss auf die motorische Leistungsfähigkeit. Die Motorik Studie zeigt insbesondere bei Fähigkeiten wie Kraft, Ausdauer und Koordination häufiger schlechtere Ergebnisse von Übergewichtigen im Vergleich zu Normalgewichtigen. Je älter die Kinder werden, umso deutlicher werden die Leistungsunterschiede. Die Frage nach Ursache und Wirkung kann die Studie mit den erhobenen Daten noch nicht beantworten. Die Motorik Studie MoMo wird erst in den weiterführenden Längschnittuntersuchungen aufzeigen können, inwieweit das Aktivitätsverhalten und die Motorik von Kindern und Jugendlichen Übergewicht und andere Erkrankungen bedingen. Weitere Ergebnisse zum Motorik Modul finden Sie unter Stern www.motorik-modul.de


Herunterladen ppt "Michael Schön, Projektleiter Tel.: 0177-2895349 - Schirmherr: Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop Bottroper."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen