Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lernen ohne Grenzen – Teil II Wie ein kommunaler IT-Dienstleister durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung eines LMS (moodle) die Unterrichtsentwicklung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lernen ohne Grenzen – Teil II Wie ein kommunaler IT-Dienstleister durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung eines LMS (moodle) die Unterrichtsentwicklung."—  Präsentation transkript:

1 Lernen ohne Grenzen – Teil II Wie ein kommunaler IT-Dienstleister durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung eines LMS (moodle) die Unterrichtsentwicklung der Schulen der Region unterstützt. KRZN (Kommunales Rechenzentrum Niederrhein) Abteilung Systeme und Netze Schulen Online

2 ein Dienstleistungsbetrieb für Gemeinden, Städte und Kreise (www.krzn.de) Standort: Kamp-Lintfort Wir (ca. 300 MA) versorgen unsere kommunalen Verwaltungen inkl. der Schulen mit: moderner Informationstechnik leistungsfähigen Büro-Standard-Anwendungen plattformunabhängiger Kommunikationsmöglichkeit ca. 160 Anwendungsprodukte für ca Büro- arbeitsplätze (im Verbandsgebiet ohne Schulen).....und schulen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Einrichtung GmbH für Dienstleistungsgeschäft KRZN - Dienstleister für Verbandsanwender

3 Schulen Online für die ganze Schule Portalserver Systemtechnik Benutzerverwaltung Schulinterne Verwaltung System- und Netzwerkmanagement Sprachstand Einschulungsverfahren Catering Übergangsmanagement Schulpflichtüberwachung Zeugnisarchivierung Pädagogik IT Unterstützung in Schulen System und Netzwerkmanagement Lernmanagementsysteme Moodle Medienverwaltung / Mediendatenbank Internetdienste Pädagogische Funktionen

4 Ausgangssituation LMS mit Moodle Anforderungen aus den Schulen in 2005 Weiterentwicklung der bestehenden Lehr- und Lernumgebung Pilotierung von Moodle Euregio – Projekt mit den Niederlanden mit Moodle 2006 – 2008 Erstellen von zweisprachigen Inhalten in MINT-Fächern RZ-taugliches Moodle durch Entwicklung einer Mandantenfähigkeit Anbindung von Moodle an sonstige Infrastruktur (Benutzerverwaltung)

5 Pädagogische Infrastruktur im KRZN KNE Benutzerverwaltung Systemmanagement Softwareverteilung Bildschirmsteuerung PC Clients Betriebsystem Päd. Software Schulserver Betriebsystem KNE Päd. Software Benutzerverwaltung KRZN Schüler Lehrer Administrator WAN Intranet Strongswan IPSec Mediendatenbank Internetdienste Web-Mail Webhosting Zentrale Dateiablage Sicherheitsinfrastruktur Firewall Intranet Netzwerktrennung Sicherheitsinfrastruktur Virenschutz Lernmanagementplattform Instanz 1Instanz 2Instanz 3Instanz 4Instanz 5Instanz n RZ Systemmanagement Datensicherung Systemüberwachung KSCKRZN Schulen OnlineKRZN Netze StörungsverfolgungInstallation, Betrieb, Beratung, StörungsanalyseBetrieb, Beratung Sicherheitsinfrastruktur gestufter Contentfilter Zugriffsteuerung auf Inhalte dezentral Einstellung

6 Moodle – Vorteile bei einem RZ Betrieb Wirtschaftlichkeit Verfügbarkeit Sicherheit Integration Zusammenarbeit

7 (Neue) Technologie Neue Lernkonzepte: (Konstruktivismus) … etc. … Neue Anwendungen: (Web 1.0, 2.0 …) Neue Technologien: (private Endgeräte) Neue Ausstattungen: (Endgeräte in der Schule) … etc. … facebook (Communities) Twitter Moodle iPhone (Handy) NintendoDS (Konsolen) Multimedia Whiteboards Netbooks neue Server Aktivierung der Lernenden Lehrender als Berater nicht Drill-Instructor Stärkung von Kollaboration und selbstständigem Lernen

8 Lernmanagement Systeme und META Directory LMS System im KRZN - Open Source - Instanzenfähig Vernetzungsplattform META Directory – Anbindung von - Moodle - Fronter Repository Datenbank auf Alfesco EDMOND Frontend Suche und Verwaltung Elektronische Distribution von Bildungsmedien on Demand Portalserver INTERNET EDMOND - Datenbank

9 Portalbasierte Informationssysteme Single-sign on Mashups Mashup bezeichnet die Erstellung neuer Medieninhalte durch die nahtlose (Re-) Kombination bereits bestehender Inhalte. In den deutschen Sprachraum wurde der Begriff rund um das Schlagwort Web 2.0 importiert: Inhalte des Webs, wie Text, Daten, Bilder, Töne oder Videos, werden z. B. collageartig neu kombiniert. Dabei nutzen die Mashups die offenen Programmierschnittstellen (APIs), die andere Web- Anwendungen zur Verfügung stellen.

10 LMS 1 LMS 3 LMS... EduAlf Render-service VideoScormQTI2 moodle Olat LMS xILIAS LMS-connecthtml Suche Arbeitsplatz Portal-System / Community Tracking Auswertung LMS 2 Upload / Metadaten-Dialog Single Sign On AD / LDAP /... Audio LOM Metadaten angepasstes content-model Webservices:UsageService AuthService PermissionService WebservicesAuthService PermissionService Scenarien Systemüberblick


Herunterladen ppt "Lernen ohne Grenzen – Teil II Wie ein kommunaler IT-Dienstleister durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung eines LMS (moodle) die Unterrichtsentwicklung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen