Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lernen ohne Grenzen – Teil II Wie ein kommunaler IT-Dienstleister durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung eines LMS (moodle) die Unterrichtsentwicklung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lernen ohne Grenzen – Teil II Wie ein kommunaler IT-Dienstleister durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung eines LMS (moodle) die Unterrichtsentwicklung."—  Präsentation transkript:

1 Lernen ohne Grenzen – Teil II Wie ein kommunaler IT-Dienstleister durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung eines LMS (moodle) die Unterrichtsentwicklung der Schulen der Region unterstützt. KRZN (Kommunales Rechenzentrum Niederrhein) Abteilung Systeme und Netze Schulen Online

2 ein Dienstleistungsbetrieb für Gemeinden, Städte und Kreise (www.krzn.de) Standort: 47475 Kamp-Lintfort Wir (ca. 300 MA) versorgen unsere kommunalen Verwaltungen inkl. der Schulen mit: moderner Informationstechnik leistungsfähigen Büro-Standard-Anwendungen plattformunabhängiger Kommunikationsmöglichkeit ca. 160 Anwendungsprodukte für ca. 11.000 Büro- arbeitsplätze (im Verbandsgebiet ohne Schulen).....und schulen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Einrichtung GmbH für Dienstleistungsgeschäft KRZN - Dienstleister für Verbandsanwender

3 Schulen Online für die ganze Schule Portalserver Systemtechnik Benutzerverwaltung Schulinterne Verwaltung System- und Netzwerkmanagement Sprachstand Einschulungsverfahren Catering Übergangsmanagement Schulpflichtüberwachung Zeugnisarchivierung Pädagogik IT Unterstützung in Schulen System und Netzwerkmanagement Lernmanagementsysteme Moodle Medienverwaltung / Mediendatenbank Internetdienste Pädagogische Funktionen

4 Ausgangssituation LMS mit Moodle Anforderungen aus den Schulen in 2005 Weiterentwicklung der bestehenden Lehr- und Lernumgebung Pilotierung von Moodle Euregio – Projekt mit den Niederlanden mit Moodle 2006 – 2008 Erstellen von zweisprachigen Inhalten in MINT-Fächern RZ-taugliches Moodle durch Entwicklung einer Mandantenfähigkeit Anbindung von Moodle an sonstige Infrastruktur (Benutzerverwaltung)

5 Pädagogische Infrastruktur im KRZN KNE School@min Benutzerverwaltung Systemmanagement Softwareverteilung Bildschirmsteuerung PC Clients Betriebsystem Päd. Software Schulserver Betriebsystem KNE School@admin Päd. Software Benutzerverwaltung KRZN Schüler Lehrer Administrator WAN Intranet Strongswan IPSec Mediendatenbank Internetdienste Web-Mail Webhosting Zentrale Dateiablage Sicherheitsinfrastruktur Firewall Intranet Netzwerktrennung Sicherheitsinfrastruktur Virenschutz Lernmanagementplattform Instanz 1Instanz 2Instanz 3Instanz 4Instanz 5Instanz n RZ Systemmanagement Datensicherung Systemüberwachung KSCKRZN 2.3.2 Schulen OnlineKRZN 2.3.1 Netze StörungsverfolgungInstallation, Betrieb, Beratung, StörungsanalyseBetrieb, Beratung Sicherheitsinfrastruktur gestufter Contentfilter Zugriffsteuerung auf Inhalte dezentral Einstellung

6 Moodle – Vorteile bei einem RZ Betrieb Wirtschaftlichkeit Verfügbarkeit Sicherheit Integration Zusammenarbeit

7 (Neue) Technologie Neue Lernkonzepte: (Konstruktivismus) … etc. … Neue Anwendungen: (Web 1.0, 2.0 …) Neue Technologien: (private Endgeräte) Neue Ausstattungen: (Endgeräte in der Schule) … etc. … facebook (Communities) Twitter Moodle iPhone (Handy) NintendoDS (Konsolen) Multimedia Whiteboards Netbooks neue Server Aktivierung der Lernenden Lehrender als Berater nicht Drill-Instructor Stärkung von Kollaboration und selbstständigem Lernen

8 Lernmanagement Systeme und META Directory LMS System im KRZN - Open Source - Instanzenfähig Vernetzungsplattform META Directory – Anbindung von - Moodle - Fronter Repository Datenbank auf Alfesco EDMOND Frontend Suche und Verwaltung Elektronische Distribution von Bildungsmedien on Demand Portalserver INTERNET EDMOND - Datenbank

9 Portalbasierte Informationssysteme Single-sign on Mashups Mashup bezeichnet die Erstellung neuer Medieninhalte durch die nahtlose (Re-) Kombination bereits bestehender Inhalte. In den deutschen Sprachraum wurde der Begriff rund um das Schlagwort Web 2.0 importiert: Inhalte des Webs, wie Text, Daten, Bilder, Töne oder Videos, werden z. B. collageartig neu kombiniert. Dabei nutzen die Mashups die offenen Programmierschnittstellen (APIs), die andere Web- Anwendungen zur Verfügung stellen.

10 LMS 1 LMS 3 LMS... EduAlf Render-service VideoScormQTI2 moodle Olat LMS xILIAS LMS-connecthtml Suche Arbeitsplatz Portal-System / Community Tracking Auswertung LMS 2 Upload / Metadaten-Dialog Single Sign On AD / LDAP /... Audio LOM Metadaten angepasstes content-model Webservices:UsageService AuthService PermissionService WebservicesAuthService PermissionService Scenarien Systemüberblick


Herunterladen ppt "Lernen ohne Grenzen – Teil II Wie ein kommunaler IT-Dienstleister durch die Bereitstellung und Weiterentwicklung eines LMS (moodle) die Unterrichtsentwicklung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen