Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1.3.2005Speichersystemkonzept Uni HD und MA1 Neues Speicherkonzept der Universitäten Heidelberg und Mannheim Rolf Bogus, Gerhard Rathmann Dr. Werner Aufsattler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1.3.2005Speichersystemkonzept Uni HD und MA1 Neues Speicherkonzept der Universitäten Heidelberg und Mannheim Rolf Bogus, Gerhard Rathmann Dr. Werner Aufsattler."—  Präsentation transkript:

1 Speichersystemkonzept Uni HD und MA1 Neues Speicherkonzept der Universitäten Heidelberg und Mannheim Rolf Bogus, Gerhard Rathmann Dr. Werner Aufsattler

2 Speichersystemkonzept Uni HD und MA2 Übersicht Situation vor Realisierung des Speicherprojektes Ziele der Speicherkonsolidierung Beschaffte Geräte Realisierung Erste Erfahrungen Ausblick

3 Speichersystemkonzept Uni HD und MA3 Situation vor Realisierung des Speicherprojektes - HD Direkt zugewiesene Speichersysteme bei allen Servermaschinen: –Sun-Server für Netzdienste mit SUN-Raidsystem (Raid 5 mit Hotspare), zusammen etwa 0,5 TB –IBM-AIX-Server für Datensicherung mit IBM SSA- Plattensystemen, für AFS-Fileservice mit Comparex- (Hitachi)-Raidsystemen und für Mail mit IBM-SCSI- Plattensystem, zusammen etwa 2,5 TB –Windows-Fileservercluster mit Infortrend IDE- Raidsystem, 0,5 TB

4 Speichersystemkonzept Uni HD und MA4 Situation vor Realisierung des Speicherprojektes - MA Mit HBFG-Antrag 2002 realisiertes zentrales HP-Speichersystem XP1024 –Sieben AFS-Fileserver unter Linux mit doppelter FC-HBA-Anbindung an XP1024 –An XP1024 angebundene Servermaschinen –2 Brocade 16-Port-SAN-Switche –Für jeden Fachbereich eigenes Koppelsystem (Samba-Gateway)

5 Speichersystemkonzept Uni HD und MA5 Situation vor Realisierung des Speicherprojektes - Übersicht

6 Speichersystemkonzept Uni HD und MA6 Situation vor Realisierung des Speicherprojektes - Probleme Probleme in Heidelberg: –Speichersysteme bei manchen Servern voll belegt, bei anderen noch Kapazität frei –Umverteilung von Speicherplatz bei direkt angeschlossenen Speichersystemen unmöglich –hoher Betreuungsaufwand durch 9 verschiedene Speichersystem-Modelle –Nutzer haben unterschiedliche Benutzerverzeichnisse auf Windows- und auf Unix-Systemen Probleme in Mannheim: –Keine synchrone Spiegelung wichtiger Daten

7 Speichersystemkonzept Uni HD und MA7 Ziele der Speicherkonsolidierung Vereinfachung der heterogenen Landschaft Flexibilisierung durch zentrale Speicherzuteilung Erhöhung der Datensicherheit Geringerer Managementaufwand Zusammenlegung von Windows- und Unix- Dateiservice Synchrone Datenspiegelung für hochwichtige Daten

8 Speichersystemkonzept Uni HD und MA8 Beschaffte Geräte in HD Speichersystem HDS 9980V mit 14 TB Netto- kapazität HDS NAS-Gateway-Filer GF920c als ausfall- sicheres Clustersystem für Windows- und Unix- Fileservice CISCO SAN-Director MDS 9509 mit 64 2Gbit- SAN-Ports ADVA-Komponenten und HDS-Lizenzen für synchrone Datenspiegelung Erweiterung der USV, Steuerrechner, Zusatzserver, Datenkassetten zur Sicherung, …

9 Speichersystemkonzept Uni HD und MA9 Beschaffte Geräte – HDS 9980V

10 Speichersystemkonzept Uni HD und MA10 Beschaffte Geräte – NAS-Filer

11 Speichersystemkonzept Uni HD und MA11 Beschaffte Geräte – SAN-Director

12 Speichersystemkonzept Uni HD und MA12 Beschaffte Geräte – ADVA-Zusatz

13 Speichersystemkonzept Uni HD und MA13 Ausgetauschte Geräte in MA HDS Educational Fund ermöglicht Aus- tausch: –Speichersystem HP XP1024 (7 TB) ausge- tauscht gegen HDS 9980V mit 11 TB Nettokapazität –2 Brocade 16-Port-SAN-Switches ausge- tauscht gegen CISCO SAN-Director MDS 9509 mit 64 2Gbit-SAN-Ports –Garantieverlängerung der Speicherumgebung um fast drei Jahre

14 Speichersystemkonzept Uni HD und MA14 Realisierung - HD Einbau FC-HBAs in Server Manuelle Datenmigration von direkt angeschlossenen Raidsystemen in 9980V Windows-Fileservercluster mit Secure Copy (Fa. Small Wonders) in NAS-Filer kopiert Inbetriebnahme der synchronen Spiegelung HD – MA Zuteilung von Speicherplatz des NAS-Filers an Server ohne FC-HBAs

15 Speichersystemkonzept Uni HD und MA15 Realisierung - MA HDS 9980V parallel zur alten HP XP1024 aufgebaut, ebenso SAN-Director Die meisten Daten mittels AFS-Methoden (vos move) umgezogen Server mit doppelten FC-HBAs benötigen Software von HDS anstelle von HP

16 Speichersystemkonzept Uni HD und MA16 Realisierung - Übersicht

17 Speichersystemkonzept Uni HD und MA17 Erste Erfahrungen SAN-Speicher ist ein Vielfaches schneller als die bisherigen lokal angeschlossenen Speichersysteme Doppelte FC-HBAs liefern nicht nur Redundanz, sondern auch Lastausgleich NAS-Speicher ist ein Vielfaches schneller als die bisherigen internen Platten HDS-Support ist ausgezeichnet

18 Speichersystemkonzept Uni HD und MA18 Ausblick - iSCSI Speicherplatz-Angebot an Institute für selbst betriebene Instituts-Server über das vorhandene LAN (iSCSI) Anfallende Kosten für Institute müssen noch zusammengestellt werden CISCO unterstützt dieses innovative Projekt mit einem entsprechenden iSCSI- Einschub für CISCO-Director

19 Speichersystemkonzept Uni HD und MA19 Ausblick - Serverkonsolidierung Beschaffung zweier IBM Bladecenter mit 15 Intel-Blades HS20 Qlogic-SAN- und CISCO-Ethernet-Switche integriert Betriebssystem: Redhat Advanced Server SAN-Blades: keine eigene Festplatte, Booten aus dem SAN NAS-Blades: eingebaute Festplatte mit Betriebssystem, Daten im NAS-Filer

20 Speichersystemkonzept Uni HD und MA20 Ausblick – Datenbank-Cluster Test von Oracle Real Application Cluster Version 10g auf zwei Blades Gemeinsames Dateisystem: OCFS, (zertifiziertes) NFS oder ASM – Tests laufen noch Ausbau auf sechs bis acht Knoten geplant

21 Speichersystemkonzept Uni HD und MA21 Fragen?


Herunterladen ppt "1.3.2005Speichersystemkonzept Uni HD und MA1 Neues Speicherkonzept der Universitäten Heidelberg und Mannheim Rolf Bogus, Gerhard Rathmann Dr. Werner Aufsattler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen