Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 Wissenschaftliches Institut der AOK © WIdOKlip Der leistungsorientierte Krankenhausbetriebsvergleich Jürgen Klauber Wissenschaftliches Institut.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 Wissenschaftliches Institut der AOK © WIdOKlip Der leistungsorientierte Krankenhausbetriebsvergleich Jürgen Klauber Wissenschaftliches Institut."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 Wissenschaftliches Institut der AOK © WIdOKlip Der leistungsorientierte Krankenhausbetriebsvergleich Jürgen Klauber Wissenschaftliches Institut der AOK Heidelberg, 11. April 2002

2 Folie 2 Wissenschaftliches Institut der AOK © WIdOKLIP - Die Software zur leistungsgerechten Pflegesatzverhandlung Ziel: Unterstützung der Vorbereitung und Durchführung von Pflegesatzverhandlungen (§ 17 KHG; § 5 BPflV) Methode: Fachabteilungsbezogene Vergleichsgruppenbildung auf der Basis der ICD-Profile (L4-Daten) Service: Bereitstellung von Erfassungs- und Auswertungstools sowie Schulungen und Support WIdOKLIP - KRANKENHAUSVERGLEICH

3 Folie 3 Wissenschaftliches Institut der AOK © Krankenhausvergleich - Ziel und Grundlagen Ziel: Da Preisbildung und Marktmechanismen im Krankenhaussektor nicht greifen, soll der Krankenhausvergleich eine marktangenäherte Situation und Transparenz schaffen. § 5 Abs BPflV: Gemeinsamer Krankenhausvergleich § 5 Abs. 4 BPflV: Parteivergleich ->WIdOKLIP § 3 Abs. 2 BPflV: angemessene Berücksichtigung des Krankenhausvergleichs nach § 5

4 Folie 4 Wissenschaftliches Institut der AOK © GESETZLICHE GRUNDLAGEN GRUPPENBILDUNG § 5 Abs. 1 Satz 2:...länderbezogen..., soweit ausreichend.. § 5 Abs. 2 Satz 3:..kann auf eine sachgerechte Auswahl von KH begrenzt werden.

5 Folie 5 Wissenschaftliches Institut der AOK © EBENEN EINES KRANKENHAUSVERGLEICHS Was wird inhaltlich verglichen? 4: ORIENTIERUNGS- WERT 3: BASIS DER VER- GLEICHSWERTE Was ist ein sinnvoller Orientierungsmaßstab? Wer wird mit wem verglichen? 2: GRUPPEN- BILDUNG 1: RAHMENBEDINGUNGEN / DATENSTAND

6 Folie 6 Wissenschaftliches Institut der AOK © EBENEN EINES KRANKENHAUSVERGLEICHS Was wird inhaltlich verglichen? 4: ORIENTIERUNGS- WERT 3: BASIS DER VER- GLEICHSWERTE Was ist ein sinnvoller Orientierungsmaßstab? Wer wird mit wem verglichen? 2: GRUPPENBILDUNG 1: RAHMENBEDINGUNGEN / DATENSTAND

7 Folie 7 Wissenschaftliches Institut der AOK © Bildung leistungshomogener Gruppen in WIdOKLIP Datenbasis: L4-Daten aus LKA (ICD10 dreistellig) Gruppierungs- Clusteranalyse verfahren: (Homogenität in Clustern, Heterogenität zwischen Clustern) Methode: WARD-Verfahren (hierarchisches Verfahren; quadrierte euklidsche Distanz) Rahmen- Zugrundelegung der Fachabteilungsregel bedingungen: (Fachabteilungsobergruppen); Gruppierung auf Bundesebene

8 Folie 8 Wissenschaftliches Institut der AOK © 0,013 0,170 0,915 Abteilung Haus A Abteilung Haus B Abteilung Haus C Abteilung Haus D Fälle Abteilung Chirurgie ICD 1ICD 2 ICD 3 Distanz 0,05 0,07 0,12 0,75 0,25 0,16 0,50 0,20 0,70 0,77 0,38 0,05 100% 0,70²0,05² 0,65² 0,07²0,25² 0,32² 0,02²0,09² 0,07² LEISTUNGSHOMOGENE ABTEILUNGSGRUPPEN AUF BASIS RELATIVER ANTEILE A B ähnlich A C A D unähnlich

9 Folie 9 Wissenschaftliches Institut der AOK © EUKLIDISCHE DISTANZEN IM n-DIMENSIONALEN RAUM Diagnose 1 Diagnose 2 Diagnose 3 Abteilung Haus A Abteilung Haus B Abteilung Haus C Abteilung Haus D

10 Folie 10 Wissenschaftliches Institut der AOK © METHODIK CLUSTERANALYSE ZUWACHS DER FEHLERQUADRAT-SUMME CLUSTERZAHL SCREEPLOT optimale Clusteranzahl

11 Folie 11 Wissenschaftliches Institut der AOK © Formalisierter Ansatz Fehlerquadratsumme Anzahl Cluster Chirurgie 09/2000

12 Folie 12 Wissenschaftliches Institut der AOK © Formaler Ansatz Für die Teststatistik ist eine Irrtumswahrscheinlichkeit festzulegen, die angibt, ob das Verschmelzungsniveau k+1 noch innerhalb des aufgrund der Regressionsgerade prognostizierten Wertes und dessen Vertrauensintervall liegt. Legt man als Irrtumswahrscheinlichkeit = (1) fest, erhält man als Schwellenwert der Testgröße einen Wert von Wird dieser Wert überschritten, liegt ein signifikanter Zuwachs des Verschmelzungsniveaus vor und die gesuchte Clusteranzahl entspricht der Clusteranzahl auf der Stufe k.

13 Folie 13 Wissenschaftliches Institut der AOK © Cluster 12: Gefäßchirurgisches Cluster Profile einzelner Fachabteilungen

14 Folie 14 Wissenschaftliches Institut der AOK © FAZIT GRUPPENBILDUNG WIdOKlip: erfüllt die Anforderungen an leistungsorientierte Gruppenbildung das Beste, was auf dem LKA-Datensatz möglich ist Kompatibilität zum Verfahren des Gemeinsamen Vergleichs wird sichergestellt !

15 Folie 15 Wissenschaftliches Institut der AOK © EBENEN EINES KRANKENHAUSVERGLEICHS Was wird inhaltlich verglichen? 4: ORIENTIERUNGS- WERT 3: BASIS DER VER- GLEICHSWERTE Was ist ein sinnvoller Orientierungsmaßstab? Wer wird mit wem verglichen? 2: GRUPPEN- BILDUNG 1: RAHMENBEDINGUNGEN / DATENSTAND

16 Folie 16 Wissenschaftliches Institut der AOK © FALLWERTE UND ERGÄNZENDE PARAMETER/ANALYSEN Ergänzende Parameter/Analysen Fallwerte Erlöse Restbudget Erlöse Restbudget zzgl. SE Erlöse Restbudget zzgl. FP/SE Gesamterlöse Verweildauer ICD-Profile OP-Quote/ICPM-Profil Altersstruktur Anteil / Profil FP /SE Anteil Kurzlieger Anteil interne Verlegungen Bettenauslastung.....

17 Folie 17 Wissenschaftliches Institut der AOK © AUSWERTUNGSOPTIONEN L4 / L5 ICD-vierstellig ICD-vierstellig altersdifferenziert L5-vierstellig, fünf-/sechstellig L5-vierstellig altersdifferenziert

18 Folie 18 Wissenschaftliches Institut der AOK © WAS WIRD INHALTLICH VERGLICHEN? WIdOKlip ermöglicht umfassende Analyse sämtlicher LKA-Parameter inklusive L4 und L5

19 Folie 19 Wissenschaftliches Institut der AOK © EBENEN EINES KRANKENHAUSVERGLEICHS Was wird inhaltlich verglichen? 4: ORIENTIERUNGS- WERT 3: BASIS DER VER- GLEICHSWERTE Was ist ein sinnvoller Orientierungsmaßstab? Wer wird mit wem verglichen? 2: GRUPPEN- BILDUNG 1: RAHMENBEDINGUNGEN / DATENSTAND

20 Folie 20 Wissenschaftliches Institut der AOK © ORIENTIERUNGSWERTE Orientierungsmaßstab Mittelwert Lageparameter: unteres Quartil Median Bewertung anfällig bei Ausreißern durchschnittlich ungleich wirtschaftlich stabil gegen Ausreißer 25% bzw. 50% der KH sind wirtschaftlicher

21 Folie 21 Wissenschaftliches Institut der AOK © WAS WIRD INHALTLICH VERGLICHEN?

22 Folie 22 Wissenschaftliches Institut der AOK © ZUSAMMENFASSUNG Focus Abteilungsvergleich Diagnosespektren als objektive Vergleichsbasis Strikt leistungsorientierte Gruppenbildung LKA-Daten inkl. L4/L5 : vollständig und plausibilisiert Argumentation mit Erlösen statt Kosten Umfassende Analyse: Fallwerte + ICD/ICPM + weitere Parameter Kompatibilität zum gemeinsamen Vergleich nach § 5 Abs. 1-3

23 Folie 23 Wissenschaftliches Institut der AOK © Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Folie 1 Wissenschaftliches Institut der AOK © WIdOKlip Der leistungsorientierte Krankenhausbetriebsvergleich Jürgen Klauber Wissenschaftliches Institut."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen