Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Josef Ingenerf Institut für Medizinische Informatik Universität zu Lübeck Praxisseminar im Rahmen der KIS-Tagung Dortmund, 07. Mai 2003, 13-18 Uhr PS1:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Josef Ingenerf Institut für Medizinische Informatik Universität zu Lübeck Praxisseminar im Rahmen der KIS-Tagung Dortmund, 07. Mai 2003, 13-18 Uhr PS1:"—  Präsentation transkript:

1 Josef Ingenerf Institut für Medizinische Informatik Universität zu Lübeck Praxisseminar im Rahmen der KIS-Tagung Dortmund, 07. Mai 2003, Uhr PS1: Anwendererfahrungen mit DRG-orientierten Funktionen in KIS-Systemen für Ärzte, für Pflegekräfte und Controller

2 Ingenerf, Lübeck (2)

3 Ingenerf, Lübeck (3)

4 Ingenerf, Lübeck (4)Programm

5 Ingenerf, Lübeck (5) Gruppierungsrelevante Merkmale n Hauptdiagnose (ICD-10) n Nebendiagnosen (ICD-10) n Operationen (OPS-301) n Geschlecht n Geburtsdatum n Alter (Jahre/Tage) n Aufnahmedatum n Entlassdatum n Verweildauer n Aufnahmegewicht n Beatmung in Stunden n Entlassart n Tagesfall ja/nein n Tage, an denen nicht behandelt wurde n Behandlung freiwillig/unfreiwillig

6 Ingenerf, Lübeck (6) Zertifizierte Grouper Zertifizierte Grouper (siehe

7 Ingenerf, Lübeck (7) Themen im Zusammenhang mit DRGs

8 Ingenerf, Lübeck (8) Themen im Zusammenhang mit DRGs 1.Sicherstellung (Optimierung) der Dokumentations- und Kodierqualität u.a. klassische Anforderungen an klinische Arbeitsplätze, Kodier- und Gruppierwerkzeuge, Analysen, Prüfroutinen und Generierung von Arbeitslisten, funktionierende Kommunikations- schnittstellen, Berichts- und Mahnwesen, usw. 2.Kostenkalkulation (KPMG-Kalkulationsschema) Kostenträgerrechnung über die Kostenarten- und Kostenstellenrechnung, dazu ist ein aufwendige innerbetriebliche Leistungs- und Kostenverrechnung notwendig, usw. 3.Sicherstellung (Optimierung) der Behandlungsqualität u.a. Erkennung von auffälligen Fällen bzw. Prozessdefiziten, Qualitätssicherung und -management, Definition von klinischen Pathways, entsprechend workflowbasierte Informationssysteme, usw. In dem Praxisseminar wollten wir uns auf den Punkt 1) konzentrieren, d.h. um Funktionalität, die in einen klinischen Arbeitsplatz für verschiedene Anwender integriert ist..

9 Ingenerf, Lübeck (9) Einsatz-Szenarien 1. Sicherstellung einer Dokumentations- und Kodierqualität - Ärzte, Pflegekräfte und/oder Dokumentare am klinischen Arbeitsplatz => Primär-Dokumentation, Kodierung von Diagnosen und Prozeduren - Oberärzte/DRG-Beauftragte am klinischen bzw. Spezial-Arbeitsplatz => fachübergreifende Festlegung von HD, Analyse der Dokumentation und des Leistungsgeschehens - Med. Controller, i.a. an Spezial-Arbeitsplätzen => Überprüfung der Dok. und Kodierqualität, Mahn- und Berichts- wesen, Analyse von Leistungen und Kosten, Benchmarking - Abrechner im Abrechnungssystem => fakturieren freigegebene DRG-Fälle, berücksichtigen Abrechnungsregeln

10 Ingenerf, Lübeck (10) DRG-Arbeitsplatz zu 1) Funktionen zur DRG-gerechten Dokumentation am klinischen Arbeitsplatz - Unterstützung der Dokumentation und Kodierung, - Flexible definierbare Prüfkriterien und Filter zur Visualisierung, - Generierung von DRG-Arbeitslisten zur Überwachung und Steuerung von DRG-Fällen, - Standardabfragen und –analysen, - Mahn- und Berichtswesen, usw. 2 & 3) Zahlreiche Spezialfunktionen, i.a. für den Controller - Fallkostenkalkulation, - Benchmarking, - Flexibler Im- und Export (3M- und IMC-Formate, §21 KHEntgG-Format,...), - Prüfroutinen auf formale und inhaltliche Korrektheit, - Altdatenübernahme, inkl. Mappingproblematik, - Definition von Behandlungspfaden, - Workflowbasierte Dokumentation, usw. Serie DRG-Arbeitsplätze im Vergleich. Krankenhaus-IT Journal, Nr. 1-3 (2002), siehe

11 Ingenerf, Lübeck (11) Patientendaten- Managementsystem Klinisches Arbeitsplatzsystem(e) Subsysteme, u.a. Labor, OP, Pathologie, Radiologie,... Komm. Server DRG-Arbeitsplatz: Was ist das? DRG-Arbeitsplatz (1) Spezial- Anbieter (Kodier-SW) Spezial- Anbieter (Grouper-SW) Administrative Systeme (u.a. R3) Spezial-Anbieter (Prüfer, Analyser,...) Eigenentwickelte Software DRG-Arbeitsplatz (2,3)

12 Ingenerf, Lübeck (12) Kodierungs-, Gruppierungs- und Zusatzsoftware ID GmbH, Berlin 3M Health SBG GbR, Berlin GTI AG, Bergisch-Gladbach MCI-Institut, Berlin... ID GmbH, Berlin ID DIACOS, ID G-DRG-Grouper, ID KR Check, ID EFIX, ID PCP Designer 3M Health ICD/ICPM professional, 3M Codefinder, 3M G-DRG Grouper, 3M DRG FileInspector, 3M DRG Analyser, 3M DRG Controller, SBG GbR, Berlin KODIP KodeClip, DRG-Scout, DRG-Proof, DRG-ProXL GTI AG, Bergisch-Gladbach GroupIT, CaseCheck, OLAP-Analyse MCI-Institut, Berlin...

13 Ingenerf, Lübeck (13) Leistungsmerkmale für Grouper Zeitnahe InEK-Zertifizierung (Referenzen) Softwaretechnische Integration in KIS-Software Integration von Kodiersoftware, Suchfunktionen zur Erfassung von Diagnosen und Prozeduren Anzeige alternativer Gruppierungen (alternative Haupdiagnose, Nicht-Verwendung von Prozeduren) Batch-Gruppierung mit frei konfigurierbaren Eingangsformaten Speichern und Lesen von Falldaten in und aus Dateien Suche in Falldaten Ausdruck von Falldaten und Gruppierungsergebnissen optimale Performance Integration weiterer Funktionen, u.a. Prüfmodule, Auswertungsmodule Hardware-Plattformen und Systemvoraussetzungen Preis


Herunterladen ppt "Josef Ingenerf Institut für Medizinische Informatik Universität zu Lübeck Praxisseminar im Rahmen der KIS-Tagung Dortmund, 07. Mai 2003, 13-18 Uhr PS1:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen