Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Verband deutscher Städtestatistiker - Regionale Arbeitsgemeinschaft Nord-West Jahrestagung am 10. und 11. Mai 2007 in Hildesheim Regionale Wohnungsmarktbeobachtung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Verband deutscher Städtestatistiker - Regionale Arbeitsgemeinschaft Nord-West Jahrestagung am 10. und 11. Mai 2007 in Hildesheim Regionale Wohnungsmarktbeobachtung."—  Präsentation transkript:

1

2 Verband deutscher Städtestatistiker - Regionale Arbeitsgemeinschaft Nord-West Jahrestagung am 10. und 11. Mai 2007 in Hildesheim Regionale Wohnungsmarktbeobachtung (östliches) Ruhrgebiet Karl Hofmann, Wfa NRW

3 2 10. Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW Regionale Wohnungsmarktbeobachtung - Inhalt 1. Rückblick Modellversuch Östliches Ruhrgebiet 2. Bewertung 3. Perspektiven – Masterplan Ruhr …

4 3 10. Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW unterschiedliche Kommunalstrukturen und Verantwortlichkeiten in den Kommunen Kommunen mit kommunaler Wohnungsmarktbeobachtung und ohne diese ungleiche Ausgangssituation zwischen den Großen und den Kleinen vielfältige bestehende Netzwerke und bestehende Kooperationen in der Region 1. Rückblick: Ausgangslage

5 4 10. Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 1. Rückblick: Ausgangslage

6 5 10. Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW Erfahrungs- und Informations- austausch Markttransparenz Wer steht wo? Aufzeigen von Entwicklungstrends Regionaler Wohnungsmarktbericht Institutionalisierung in der Region Erarbeitung von regionalen wohnungspolitischen Handlungsstrategien 1. Rückblick: Ziele

7 6 10. Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 1. Rückblick: Was ist Regionale Wohnungsmarktbeobachtung??? Diskussion um die Abgrenzung: Muss es sich um einen funktional abgegrenzten Raum handeln? Ist der Wille zur Zusammenarbeit wichtiger als die funktionsräumliche Abgrenzung? Wie geht man mit Erweiterungen um? Was ist das Östliche Ruhrgebiet? Wieviele Gemeinsamkeiten haben die Gemeinden des Ennepe-Ruhr- Kreises mit dem Kreis Unna? Müsste es nicht einen ähnlichen Ansatz für das mittlere bzw. das westliche Ruhrgebiet geben?

8 7 10. Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 1. Rückblick: Was ist Regionale Wohnungsmarktbeobachtung??? Diskussion um Konzept und Ziele: Regionale Wohnungsmarktbeobachtung = Aggregation aller kommunaler Wohnungsmarktbeobachtungen? Müssen alle Kommunen in der Region eine kommunale Wohnungsmarktbeobachtung aufstellen? Müssen alle Indikatoren einer kommunalen Wohnungsmarktbeobachtung (innerstädtische Mobilität, Zweckentfremdungen, kleinräumiges Zahlenmaterial) einfließen? Wer kann was leisten? Beinhaltet der Bericht nur Deskription und Analyse oder auch Handlungsempfehlungen?

9 8 10. Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 1. Rückblick: Methodisches Vorgehen - Ergebnis Erarbeitung eines regionalen Wohnungsmarktberichtes in Zusammenarbeit mit den Kommunen Einordnung der kommunalen Situation im intra- und interregionalen Vergleich Ableitung zukünftiger Entwicklungstrends Regionalisierung der empirischen Primärerhebungen Erarbeitung von regionalen wohnungs- politischen Handlungsstrategien

10 9 10. Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 1. Rückblick: Methodisches Vorgehen - Streudiagramme Typ nachlassende Dynamik/ Überalterung Typ Stagnation Typ Dynamisch mit Überalterung Typ Dynamisch

11 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 1. Rückblick: Methodisches Vorgehen - Ranking

12 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 1. Rückblick: Methodisches Vorgehen - Kommunalprofile

13 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 1. Rückblick: Methodisches Vorgehen - Bilanz

14 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 2. Bewertung – Prozess und Modell Ausgleich des Informationsungleichgewichts, Schaffung von Markttransparenz Ein Gleichgewicht des Wissens als Voraussetzung für Kommunikation und Austausch unterschiedlicher Partner Vorhandenes Netzwerk und die Freiwilligkeit als wichtige Rahmenbedingung Multiplikatoren vor Ort entscheiden über Akzeptanz und Gelingen Wichtige Rolle der kleinen Kommunen

15 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 2. Bewertung - Methodik Notwendigkeit einer Regionalisierung der Wohnungsmärkte Deutliche Grenzen des bottom-up Ansatz bei der Datenanalyse: Frage nach den Vergleichsmaßstäben/ Benchmarks: NRW, Siedlungsstruktur, Regionstypen Abwägung (bis hin zur Gratwanderung) zwischen handlungsbezogenem bottom-up Ansatz und analytischem top-down Ansatz Abwägung der methodischen Vorgehensweise: Sind die Ergebnisse auch in den politischen Raum zu transportieren? Kommunalprofile als Nebenprodukt der Regionalanalyse

16 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 3. Perspektive: Organisationsmodell IKZ ab 2007 AK EinzelhandelAK VerkehrAK Wohnen Modellprojekte Instrumentenkasten Wissenstransfer mit räumlichen Bezug Diskussion über Entwicklungen (Handlungs)Strategien Kleinräumige AG1 2 3 IKZ konkrete Zusammenarbeit

17 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW Bottrop Werne Unna Selm Schwerte Lünen Kamen Holzwickede Bönen Bergkamen Witten Wetter Herdecke Herne Hamm Hagen Dortmund Bochum Waltrop Datteln Castrop-Rauxel Gelsenkirchen Oberhausen Mülheim Essen Duisburg Gute Voraussetzungen: Datenkompetenz bereits vorhanden 3. Perspektive: Regionale Wohnungsmarktbeobachtung in der Städteregion Ruhr

18 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 3. Perspektive: Regionale Wohnungsmarktbeobachtung in der Städteregion Ruhr Neuer Aspekt: Harmonisierung bestehender kommunaler Wohnungsmarktbeobachtungsysteme Indikatorendiskussion Empirieabgleich = Qualitätssicherung + Schnittstelle zum Projekt KomWoB Teilmarktbetrachtung durch Projektthema Einbindung weiterer Akteure wie Wohnungswirtschaft, Sozialverbände Schaffung von Corporate Identity durch gemeinsames Projekt Einbindung des Umlandes Regionalanalyse als Diskussionsgrundlage

19 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW Regionale Kooperation erfordert fachlich-strategische Kompetenz Zur Positionierung der Kommune innerhalb der Region Zur Positionierung der Region im interregionalen Wettbewerb z.B. bei Regionalplanung Wohnraumförderung Regionaler Baulandstrategie und -marketing Kooperationen mit Wohnungsmarktakteuren Akteure brauchen Marktdaten und -szenarien, um weiter in Neubau und Bestand zu investieren Wohnungsmarktbeobachtung als Grundlage 3. Perspektive: Regionale Wohnungsmarktbeobachtung in der Städteregion Ruhr

20 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW Einerseits: Unterschiedlichen Entwicklungspfade – Wachstum, Schrumpfung, Stagnation Andererseits: Verflechtungen nehmen zu und differenzieren sich aus - Unterschiede zwischen Kern und Umland verschwimmen Wettbewerb zwischen Regionen nimmt zu: Neben Arbeitsmarkt-Wirtschaft und Freizeit-Kultur wird Wohnen wichtiges strategisches Handlungsfeld für die Entwicklung Märkte werden komplexer - auf dem Nachfragermarkt entscheidet die Qualität des Angebots 3. Perspektive: Regionale Wohnungsmarktbeobachtung in der Städteregion Ruhr

21 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW 3. Perspektive: Regionale Wohnungsmarktbeobachtung in der Städteregion Ruhr

22 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW Masterplan Ruhr Etablierung einer regionalen Kooperationskultur Erarbeitung des eigentlichen Masterplans Verbindlichkeit erreichen durch Ratsbeschluss Einbeziehen der anderen Kommunen Regionale Wohnungsmarktbeobachtung Selbstorganisation verwirklichen und leben Wohnungspolitische Handlungsstrategien erarbeiten Zusammenarbeit der Marktakteure verstetigen Aufbau im mittleren und westlichen Ruhrgebiet 3. Perspektive: Regionale Wohnungsmarktbeobachtung in der Städteregion Ruhr

23 Mai 2007 Karl Hofmann- Wfa-Infocenter WoB.NRW Wohnungsbauförderungsanstalt NRW Wfa-Infocenter/ Wohnungsmarktbeobachtung Karl Hofmann fon: fax: Beratung RegioWoB Kerstin Jochimsen fon: fax: Wfa-Ansprechpartner Im Internet: wfa-nrw.de komwob.de wohnungsmarktbeobachtung.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Verband deutscher Städtestatistiker - Regionale Arbeitsgemeinschaft Nord-West Jahrestagung am 10. und 11. Mai 2007 in Hildesheim Regionale Wohnungsmarktbeobachtung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen