Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GS Ochtersum 1 Förderkonzept Grundschule Ochtersum seit 2001 fortgeschrieben Beschluss der Gesamtkonferenz vom 10.02.2010 Aktualisiert für das Schuljahr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GS Ochtersum 1 Förderkonzept Grundschule Ochtersum seit 2001 fortgeschrieben Beschluss der Gesamtkonferenz vom 10.02.2010 Aktualisiert für das Schuljahr."—  Präsentation transkript:

1 GS Ochtersum 1 Förderkonzept Grundschule Ochtersum seit 2001 fortgeschrieben Beschluss der Gesamtkonferenz vom Aktualisiert für das Schuljahr 2012/2013

2 GS Ochtersum 2 Das Förderkonzept ist ein Portfolio, dass unser Handeln offenlegt es ist ein Instrument - aber kein Rezept.

3 GS Ochtersum 3 Rechtliche Grundlagen des Förderkonzepts Erlass: Die Arbeit in der Grundschule (MK v ) Erlass: Integration und Förderung von Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache (MK vom ) Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen (MK v ) Individuelle Lernentwicklung und Dokumentation (RdEl. Vom SVBl. 6/2004 S.270)

4 GS Ochtersum 4 Grundsätze des Förderns Die Ausrichtung am Entwicklungsstand jeder Schülerin und jeden Schülers bildet ein Gestaltungsprinzip jeden Unterrichts. Darüber hinaus kann individuelle Förderung in gesonderten Sequenzen stattfinden. Inhalte und Schwerpunktsetzungen von Fördersequenzen richten sich an den individuellen Begabungen und Neigungen und an bestehenden oder sich anzeichnenden Lernerfolgen und –problemen der Schülerinnen und Schüler aus. Förderung bleibt nicht nur den Schülerinnen und Schülern mit Lernschwierigkeiten vorbehalten. (Erlass: Die Arbeit in der Grundschule v Pkt 5.6)

5 GS Ochtersum 5 Die Feststellung besonderer Schwierigkeiten setzt eine prozessbegleitende Beobachtung voraus. Vorgelegte Gutachten müssen pädagogisch ausgewertet und interpretiert werden. Die Planung von Förderschritten erfolgt auf der Grundlage der Dokumentation der individuellen Lernentwicklung. Die Entscheidungen über die Notwendigkeit, die Art und den Umfang der Förderung werden auf der Grundlage der Auswertung der Beobachtung durch die Lehrkräfte von der Klassenkonferenz getroffen. Erlass: Förderung von Sch. mit besonderen Schwierigkeiten …. vom

6 GS Ochtersum 6 Leitsätze aus dem Schulprogramm Wir sind eine Schule, die durch differenzierte Lernangebote die individuellen Fähigkeiten der Kinder entwickelt, stärkt und fördert. Wir sind eine Schule, in der integrative Pädagogik ihren festen Platz hat. Wir sind eine Schule, die die Leistungen und die Leistungsbereitschaft der Kinder wahrnimmt, würdigt und fördert sowie die Leistungsfreude und den Leistungswillen unterstützt.

7 GS Ochtersum 7 Grundprinzipien des Förderns Die Stärkung des Selbstwertgefühls Die positive Annahme des Kindes mit seinen Stärken und Schwächen Die Anbahnung von Erfolgserlebnissen in kleinen Lernschritten Die intensive Zusammenarbeit im Kollegium, mit Eltern, mit der Beratungslehrerin und mit den außerschulischen Einrichtungen

8 GS Ochtersum 8 Individuelle Lernstände werden festgestellt … im Screeningverfahren vor der Einschulung durch Feststellung eines Sonderpädagogischen Förderbedarfs vor der Einschulung durch die Lernstandserhebungen in den Schuljahren (siehe ILE- Fahrplan) durch Feststellung eines Sonderpädagogischen Förderbedarfs im RIK in den individuellen Förderplänen durch Diagnoseverfahren: z. B. HSP, DEMAT

9 GS Ochtersum 9 Einblick in den Fahrplan 1 nach Schuljahresbeginn Eintragen der ILE-Bögen, Grunddaten, Informationen aus Kindergarten und schulärztlicher Untersuchung 1 - 4September Durchführung von Lernstandserhebungen in den Bereichen Lesen/ Schreiben und Mathematik 1 / 2September/Oktober Pädagogische Dienstbesprechungen Elterngespräche für stark abweichende Schüler (positiv/negativ bei Leistung und Arbeits- und Sozial- Verhalten) Förderschwerpunkte (Förderplan) Forderplan Rückmeldung an Kitas nach der Sitzung Kita –Schule Zurückstellung vom Schulbesuch 4November/Dezembe r Terminierung der Beratungsgespräche für Januar (Rücksprache mit EZB) 1- 3November// Dezember Elterngespräche 1 - 4Januar Pädagogische Dienstbesprechungen (Vorbereitung der Klassen- / Zeugniskonferenzen) Eintragung in den Dokumentationsbogen (Arbeits- und Sozialverhalten) 1Januar Klassenkonferenzen Lernstand, Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten Antrag auf Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

10 GS Ochtersum 10 … die Datenlage wird ausgewertet 18 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in vier Integrationsklassen 1 autistisches Kind in einer Einzelintegration 1 hörbeeinträchtiges Kind in Einzelintegration 2 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf im RIK 33* Kinder in präventiven Maßnahmen des RIK Zahl aus dem Schuljahr 2011/ Kinder in der Sprachförderung (076) 104 Kinder mit Migrationshintergrund (071) 25 Kinder mit Förderplänen 14 Kinder mit besonderen Begabungen

11 GS Ochtersum 11 … und mit den Fördermodulen verknüpft

12 GS Ochtersum 12 Fördermodule … Beratungs- konzept Fördergruppen Sonderpädagogische Förderung Innere Differenzierung Team teaching Hausaufgaben- betreuung Sprachförder- konzept Einzelförderung durch Studenten Konzept: Lernen lernen Faustlos Besondere Begabungen Übergang Kita-Schule

13 GS Ochtersum 13 Ressourcen für die Module Förderschullehrerstunden in den I- Klassen: 75 Unterstützung durch Beratungslehrerin: 3 Unterstützung durch Förderlehrer: 28 Lehrerstunden Stundenzuweisung (071): 15 Stunden Sprachförderung (076): 14 Stunden Unterstützung durch Universität Hildesheim: 4 Studenten Unterstützung durch Eltern

14 GS Ochtersum 14 Die Module … Die Module … Sprachförderkonzept Kontigent (076): 14 Stunden 14 Kinder Förderung der Lesemotivation durch die Einbindung der schuleigenen Bücherei durch das Antolin-Programm durch die Vorlesewettbewerbe

15 GS Ochtersum 15 … Übergang Kindergarten – Schule In der Zusammenarbeit mit den Kindergärten wird der Übergabebogen Dokumentation der Lernentwicklung im letzten Kindergartenjahr eingesetzt.

16 GS Ochtersum 16 … Sonderpädagogische Förderung Integrationskonzept Regionales Integrationskonzept Integrative Beschulung: Hören

17 GS Ochtersum 17 Innere Differenzierung In der Stundentafel ist für den 1. und 2. Jahrgang eine Förderstunde ausgewiesen. Beschluss der GK vom Nach Erlass Die Arbeit in der Grundschule Punkt 5.7 ist diese Stunde für intensive Übungs-, Wiederholungs-, Anwendungs- und Übertragungsphasen vorgesehen. Auch sollen altersgemäße Formen selbstständiger Ergebnissicherung eingeübt werden. Kontingent: 8 Stunden

18 GS Ochtersum 18 Förderung der sozial- emotionalen Kompetenzen Faustlos-Programm Sozialtraining (durch externe Partner) Streitschlichter-Konzept

19 GS Ochtersum 19 Teamteaching Im Unterricht arbeiten zwei Lehrkräfte. Die eine Lehrkraft kann sich besonders um Kinder mit Unterstützungsbedarf kümmern und mit den Förderplänen arbeiten. Kontingent: 9 Stunden

20 GS Ochtersum 20 … Beratungskonzept Methodenkonzept: Lernen lernen Kontingent: 2 Stunden Kinder: 27

21 GS Ochtersum 21 Fördergruppen Fördergruppen in der OGTS Die beiden Gruppen sind klassenübergreifend gebildet. Kontingent: 2 Stunden

22 GS Ochtersum 22 … Einzelförderung durch Studenten Im Kontext des Seminars Individuelle Lernförderung werden Kinder durch Studenten außerhalb des Unterrichts gefördert. Kontingent: 4 Kinder Zeitraum:10 Wochen Zuweisung erfolgt zu Beginn eines Semesters

23 GS Ochtersum 23 … Hausaufgaben: Unterstützung In der OGTS gibt es eine festgelegte Hausaufgabenzeit. Für die Jahrgänge 1 und 2 sind das 30 Minuten, für die Jahrgänge 3 und 4 stehen 45 Minuten zur Verfügung. An den 4 Tagen gibt es jeweils mehrere Hausaufgabengruppen (siehe Konzept und Organisationsstruktur OGTS)

24 GS Ochtersum 24 Förderung von besonderen Begabungen Kriterien der Förderung Grundlage: Kooperationsvertrag mit dem Scharnhorstgymnasium Im Schuljahr 2012/2013 nehmen 14 Kinder an den Arbeitsgemeinschaften im Scharnhorstgymnasium teil.

25 GS Ochtersum 25 Evaluation und Fortschreibung des Konzepts Das Förderkonzept wird für ein Schuljahr festgelegt, da die Module vom Stundenpool abhängen. Das Konzept wird auf der Ebene der Dienstbesprechungen erarbeitet und in der Gesamtkonferenz zum Schuljahresbeginn jährlich evaluiert und fortgeschrieben.


Herunterladen ppt "GS Ochtersum 1 Förderkonzept Grundschule Ochtersum seit 2001 fortgeschrieben Beschluss der Gesamtkonferenz vom 10.02.2010 Aktualisiert für das Schuljahr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen