Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BioMed Central Open Access The future of science publishing.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BioMed Central Open Access The future of science publishing."—  Präsentation transkript:

1 BioMed Central Open Access The future of science publishing

2 BioMed Central Kurt Tucholskys Ratschlag für schlechte Redner lautete bekanntlich, niemals mit dem Anfang, sondern immer weit davor zu beginnen. Deshalb zunächst drei Bilder zum Thema Steigerung der Kosten für Zeitschriften- subskriptionen. In diesem Preisanstieg haben die erzwungene und sich beschleunigende Rate von Abbestellungen durch die Bibliotheken ihren Grund.

3 BioMed Central

4 Quelle:

5 BioMed Central Quelle:

6 BioMed Central Open Access kann einen entscheidenden Beitrag zur Lösung der serials crisis leisten. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass dies nur ein Nebeneffekt ist, wenn auch ein sehr willkommener. Hauptsächlich geht es darum, den weltweiten Austausch von Forschungs- ergebnissen zu beschleunigen. Den grössten Vorteil bietet Open Access den Forschern, denn ihre Arbeiten gewinnen durch die weltweit freie Zugriffsmöglichkeit immens an Sichtbarkeit und Wirkung.

7 BioMed Central folgt mit seinen mehr als 100 online-Zeitschriften (alle peer reviewed) in den Bereichen Medizin und Biologie dem Open Access-Modell finanziert Open Access mittels sog. Article Processing Charges Institutionellen Mitgliedschaften Subskriptionen zu weiteren Dienstleistungen (z.B. Faculty of 1000, Images MD) BioMed Central

8 LAncien Régime et la Révolution:

9 Verlag Manuskript Das alte Regime: Autoren übertragen Copyright © Folge: Eingeschränkter Zugang

10 BioMed Central Nachteile des alten Modells: hohe Kosten pro Artikel ($ , davon z.T. bis zu 40% Gewinn) Finanzkrise der Bibliotheken (serials crisis) eingeschränkte Reichweite Ausschluß eines beträchtlichen Teils der Scientific Community Ausschluß eines weiter gefaßten Interessentenkreises (Ärzte, Patienten, Laien, Entwicklungsländer) Autorenrechte Autoren müssen Copyright abgeben, d.h. dürfen i.d.R. ihre Artikel nicht auf die eigene oder Instituts-Homepage setzen bzw. an Kollegen versenden müssen häufig für Weiterverwendung ihrer eigenen Materialien an den Verlag zahlen

11 … und die Revolution: Verlag Manuskript © bleibt bei Autor $ Autoren, d.h. in der Regel Institute oder Geldgeber, zahlen Article Processing Charges ($525 für die Mehrzahl der Zeitschriften) Folge: CCESS BioMed Central

12 Part one: Repositories / Archives The article is universally and freely accessible via the Internet, in an easily readable format and deposited immediately upon publication, without embargo, in an agreed format, in at least one widely and internationally recognised open access repository (e.g. PubMed Central, INIST) Open Access, the definition BioMed Central

13 Part one: Repositories / Archives The article is universally and freely accessible via the Internet, in an easily readable format and deposited immediately upon publication, without embargo, in an agreed format, in at least one widely and internationally recognised open access repository (e.g. PubMed Central, INIST) Open Access, the definition BioMed Central

14 Open Access, the definition BioMed Central Authors grant BioMed Central a license to publish the article and identify itself as the original publisher. Authors also grant any third party the right to use the article freely as long as its integrity is maintained and its original authors, citation details and publisher are identified. Part two: Copyright Copyright on any research article in a journal published by BioMed Central is retained by the author(s).

15 BioMed Central We estimate that the global scientific research community could save more than 40% in costs by switching entirely to an open-access model. BNP Paribas Equities, Sector Report on Professional Publishing, October 2003 (p.38) … die dieser Berechnung zugrunde gelegten Publikationskosten und –gebühren lagen weit über den $525, die BioMed Central in der Regel berechnet. Der Einsparungseffekt kann also noch deutlich höher ausfallen.

16 BioMed Central Article Processing Charges ermöglichen folgende Leistungen: Organisation des Peer Review-Verfahrens Formatierung in XML, um HTML-Version fürs Web zu ermöglichen Formatierung in PDF, um Downloads und Ausdruck zu vereinfachen Vernetzung mit der Forschungsliteratur über PubMed, CrossRef, ISI etc. Einspeicherung in dauerhafte Archive wie PubMed Central u.a. PR/Pressemitteilung: bei geeigneten Artikeln werden Fachkreise und/oder die Medien informiert

17 BioMed Central Article Processing Charge (APC) ab $525 pro publiziertem Artikel Kostenerlaß für Autoren ohne ausreichenden finanziellen Rückhalt, z.B. aus Entwicklungsländern Automatisch für Verfasser von institutionellen Mitgliedern Finanzielle Aspekte von Open Access bei BioMed Central

18 BioMed Central darunter: Berkeley, Cancer Research UK, CNRS, EMBL Heidelberg, LInstitut Pasteur, Harvard, Max Planck, NHS, Princeton, WHO, Yale, alle britischen Universitäten … bisher (seit Januar 2002) mehr als 400 institutionelle Mitglieder in 37 Ländern Institutionelle Mitgliedschaften -->LinkLink

19 BioMed Central Institute DKFZ Heidelberg EMBL Heidelberg FZ Borstel (Leibniz Gem.) FZ Jülich (Helmholtz) GBF Braunschweig GSF Neuherberg IFADO (Leibniz Gem.) ITEM, Fraunhofer Ges. IMP Wien Heinrich-Pette-Institut, Hamburg (Leibniz Gem.) Max-Planck-Gesellschaft R&D Center for MicroTherapy, Bochum Universitäten Bielefeld Bochum Bremen (IUB) Düsseldorf Göttingen Karlsruhe Konstanz Marburg München, LMU München, TU (WZ Weihenstephan) Oldenburg Potsdam Regensburg Stuttgart Tübingen Würzburg Institutionelle Mitglieder in Deutschland (Stand März 2004)

20 BioMed Central Jenseits der finanziellen und institutionellen Aspekte: Was Open Access den Wissenschaftlern bietet

21 BioMed Central The BioMed Central Journals (110) -->LinkLink

22 BioMed Central Peer Review wird online durchgeführt Ziel: erste Antwort an Autoren nach 6 Wochen Publikation unmittelbar nach Annahme Qualitätssicherung durch Peer Review

23 BioMed Central Aiming high: Top-tier Open-Access journals

24 BioMed Central Editor-in-Chief: Martin Raff University College London, UK Michael Ashburner UK Michael Brown USA Patrick O Brown USA Michael B Eisen USA Stanley Falkow USA Susan Gasser Switzerland Dave Goeddel USA Joseph L Goldstein USA Tom Jessell USA Marc Kirschner USA Philippa Marrack USA Elliott Meyerowitz USA Gregory Petsko USA Stuart L Pimm USA Charles F Stevens USA Masatoshi Takeichi Japan Harold Varmus USA Robin A Weiss UK Journal of Biology

25 BioMed Central

26 Zur weltweiten Sichtbarkeit von Forschung, die in Open- Access-Zeitschriften publiziert wird

27 BioMed Central Steve Lawrence, Nature, Volume 411, Number 6837, p. 521, 2001 BioMed Central The results are dramatic, showing a clear correlation between the number of times an article is cited and the probability that the article is online.

28 BioMed Central We estimate the average number of downloads per new article at 350 at Reed Elseviers ScienceDirect platform (subscription fee model), compared with more than 2000 at the new venture, BioMed Central (open-access model). BNP Paribas Equities, Sector Report on Professional Publishing, Oktober 2003 (p.6)

29 BioMed Central Die Artikel mit den höchsten Zugriffsraten der letzten 30 Tage BioMed Central

30 -->LinkLink

31 BioMed Central Durchschnittliche Anzahl von Downloads pro Artikel und Jahr: +/ BioMed Central (ohne Downloads von PubMed Central, INIST, Potsdam, Koninklijke Bibliotheek/ NL …)

32 BioMed Central Der Zusammenhang von Open Access und Impact Factor das Beispiel BMJ: BioMed Central

33 Das Beispiel BMJ: Steigerung der Reichweite nach Einführung von BMJ.com Delamothe T, Smith R. Paying for bmj.com. BMJ Aug 2;327 (7409):241-2.

34 BioMed Central... und die Wirkung: Steigerung des Impact Factors von BMJ Delamothe T, Smith R. BMJ Aug 2;327(7409):241-2.

35 BioMed Central... und ein Beispiel aus dem Hause BioMed Central

36 BioMed Central Die Vorteile von Open Access führen zu wachsender Unterstützung seitens der Forschungsinstitutionen und –geldgeber BioMed Central

37 -->LinkLink

38 BioMed Central Die Wissenschaftsorganisationen rufen mit der "Berliner Erklärung" dazu auf, das Internet für die wissenschaftliche Kommunikation und Publikation konsequent zu nutzen. Die Unterzeichner der Berliner Erklärung ermutigen ihre Wissenschaftler, die eigenen Arbeiten nach dem Prinzip des "offenen Zugangs" zu veröffentlichen, appellieren an die Kulturinstitutionen, ihre Ressourcen ebenfalls nach dem Prinzip des "offenen Zugangs" zur Verfügung zu stellen, suchen nach Mitteln und Wegen, um bei den "Open-Access"-Beiträgen eine wissenschaftliche Qualitätssicherung zu gewährleisten sowie die Regeln der "Guten Wissenschaftlichen Praxis" einzuhalten, und wollen darauf hinwirken, dass solche Publikationen bei der Begutachtung der Forschungsleistung und für die wissenschaftliche Karriere der Autoren anerkannt werden. Die Empfehlungen der Berlin Declaration

39 BioMed Central -->LinkLink

40 BioMed Central Herzlichen Dank! BioMed Central


Herunterladen ppt "BioMed Central Open Access The future of science publishing."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen