Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Handreichung Darstellen & Gestalten. Grundlagen Verbindung und Integration verschiedener künstlerisch-ästhetischer Ausdrucksformen zur Ausbildung fantasievoller,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Handreichung Darstellen & Gestalten. Grundlagen Verbindung und Integration verschiedener künstlerisch-ästhetischer Ausdrucksformen zur Ausbildung fantasievoller,"—  Präsentation transkript:

1 Handreichung Darstellen & Gestalten

2 Grundlagen Verbindung und Integration verschiedener künstlerisch-ästhetischer Ausdrucksformen zur Ausbildung fantasievoller, kreativer und spielerischer Denk- und Handlungsstrukturen Maßgebliche Unterrichtskonzepte: Prozessorientierung - Teamorientierung- Produktorientierung - Projektorientierung- Präsentationsorientierung Kompetenzorientierung

3 Ziele Im Bereich fachspezifischer Kompetenzen Entwicklung von Gestaltungskompetenz durch Anwendung von Gestaltungsmitteln der fachlichen Bereiche Körpersprache, Wortsprache, Bildsprache, Musiksprache Entwicklung von Darstellungskompetenz durch Anwendung und Umsetzung aufgabenbezogener Darstellungsformen Im Bereich fachübergreifender Kompetenzen Humankompetenzen wie Persönlichkeitsstärke, Teamfähigkeit und Kritikfähigkeit

4 Qualitätsentwicklung/ Qualitätssicherung Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen Fachlicher Austausch, gegenseitige Unterrichtspräsentationen Teamteaching

5 Fachliche Bereiche: Darstellungen und Gestaltungen mit körpersprachlichem Schwerpunkt wortsprachlichem Schwerpunkt bildsprachlichem Schwerpunkt musiksprachlichem Schwerpunkt

6 Darstellen und Gestalten mit körpersprachlichem Schwerpunkt Ziel ist der bewusste Umgang mit den Möglichkeiten der Körpersprache (Gestaltungselemente: Bewegung, Haltung, Gestik, Mimik, Kleidung) Fachspezifische Gestaltungsmittel Dramaturgische Gestaltungsmittel Strukturierende Gestaltungsmittel Fachbegriffe

7 Darstellen und Gestalten mit wortsprachlichem Schwerpunkt Ziel ist der bewusste Umgang mit den Möglichkeiten der Sprache und Stimme Wortsprachliche Gestaltungsmittel Sprachliche Gestaltungsmittel Stimmvariationen, Sprechvariationen Sprechformate

8 Darstellen und Gestalten mit bildsprachlichem Schwerpunkt Ziel ist die bildnerische Gestaltungsfähigkeit in Bezug auf Bild, Bühne, Körper, Objekte Bildsprachliche Gestaltungsmittel Raumebenen Kontrastbildungen Kompositionsprinzipien

9 Darstellen und Gestalten mit musiksprachlichem Schwerpunkt Ziel ist die Förderung der Wahrnehmungs-, Ausdrucks und Gestaltungsfähigkeit im Bereich akustischer und musikalischer Phänomene Musiksprachliche Gestaltungselemente Klangerzeuger Musikalische Parameter Fachbegriffe Dramaturgische Funktionen

10 Grundsätze der Unterrichtsgestaltung Ausgangspunkt der Arbeit ist ein fachlicher Bereich Über die Jahrgänge verstärkte Vernetzung und Steigerung der Arbeit in den fachlichen Bereichen Mehr Selbstständigkeit und Verantwortung des Schülers Lernsituationen werden komplexer (Phasenmodell)

11 Phasenmodell des Unterrichts Die Impulsphase Die Experimentier- und Verdichtungsphase Die Entscheidungsphase Die Präsentationsphase Die Auswertungsphase

12 Kompetenzerwartungen Ebene der fachlichen Bereiche, der Gestaltungskompetenz Ebene des Zusammenwirkens der fachlichen Bereiche Ebene der Darstellungskompetenz Ebene der personalen und sozialen Kompetenzen

13 Progression der Kompetenzen bis Ende Jahrgangsstufe 6 Alleiniger Schwerpunkt liegt auf dem körpersprachlichen Bereich bis Ende Jahrgangsstufe 8 Jeder fachliche Bereich sollte ein Halbjahr lang Schwerpunkt der Arbeit sein bis Ende Jahrgangsstufe 10 Vernetzung der fachlichen Bereiche, komplexe Aufgaben: differenziertes, zielgerichtetes, gut reflektiertes, selbstverantwortliches, teamorientiertes, selbstkritisches Arbeiten

14 Übersicht zu den Kompetenzen in Darstellen und Gestalten bis Ende Jahrgang 6 Körper- sprache präsent auf der Bühne agieren und reagieren Neutral- und Expressivhaltungen unterscheiden und in einfachen Formen darstellen körpersprachliche Grundformen zielgerichtet unter vorgegebenen Gestaltungsaspekten aufeinander abgestimmt darstellen dramaturgische Gestaltungsmittel und strukturierende Gestaltungsmittel in ihren Wirkungen beschreiben dramaturgische und strukturierende Mittel in Gestaltungen zielgerichtet einsetzen gestaltete Bewegungs- abläufe (u. a. Raum- und Bühnenwege) auf einfache Weise in Form von Skizzen, Symbolen und Kommentaren schriftlich fixieren und dadurch wiederholbar machen grundlegende Fachbegriffe in Bezug auf die Bühnenarbeit erläutern als Rezipienten die körpersprachlichen Gestaltungsmittel von Präsentationen benennen und in ihren Ausführungen beschreiben Zusätz- liche Kompe- tenzen themenbezogene Gestaltungsideen entwerfen und beschreiben gemeinsam themenbezogene Gestaltungsansätze entwerfen unter Anleitung in Gruppen die Präsentation eigener Gestaltungen planen und realisieren eigene und fremde Gestaltungen und Präsentationen sachbezogen nach eingegrenzten Kriterien und in angemessener Wortwahl bewerten die kritische Bewertung eigener Gestaltungen und Präsentationen durch Rezipienten als sachlichen Hinweis einordnen Arbeitsergebnisse angeleitet in Dokumentationen beschreiben

15 Leistungsbewertung Lernerfolgsüberprüfungen orientieren sich an den Standards der Kompetenzerwartungen. Sonstige Leistungen/ Mitarbeit sind stärker zu gewichten als schriftliche Arbeiten (Klassenarbeiten). Leistungsbeurteilung für einen Schüler, eine Schülerin umfasst Gruppenleistung und Individualleistung, letztere ist deutlich stärker zu gewichten. Kriterien der Beurteilung müssen vor der Leistungserbringung festgelegt, auf die spezielle Aufgabe hin formuliert und für die Schüler transparent sein. Beurteilung von Leistung soll nicht nur Diagnose des erreichten Lernstandes sein, sondern mit individuellen Hinweisen für das Weiterlernen verknüpft werden.

16 Beispiel allgemeiner Kriterien zur Leistungsbewertung allgemeine Kriterien für die Bewertung gestalterischer Leistungen: - Aufnahme und Einbezug inhaltlicher Impulse bzw. thematischer Vorgaben in die Gestaltungsarbeit, - die konsequente Umsetzung der Gestaltungsabsicht, - die zielgerichtete Auswahl der Mittel zur Gestaltung und deren kreative Anwendung, -die dramaturgische Strukturierung. allgemeine Kriterien für die Bewertung darstellerischer Leistungen: --der expressive und situationsgerechte Einsatz von Stimme und Körper, -eine präzise Abstimmung in der Gruppe, -der wirkungsvolle Einsatz von Requisiten und Kostümen, -Das Durchhalten einer konzentrierten und präsenten Darstellung.

17 Schriftliche Arbeiten (Klassenarbeiten) Typ A Gestaltungsaufgabe mit schriftlicher Erläuterung und praktischer Darstellung: Praktischer Aufgabenteil in Partner- oder Gruppenarbeit (bis 5 Personen) bei zeitlicher Ausweitung; schriftliche Erläuterung als Fließtext; differenzierte, individuelle Beurteilung durch Beurteilungsbögen und Videoaufnahmen Typ B Bildsprachliche Gestaltungsaufgabe: ein konkretes Produkt ist das praktische Ergebnis, das schriftlich erläutert werden muss (zeitliche Verlängerung auf insgesamt zwei Stunden möglich) Typ C Schriftliche Konzeption einer Gestaltung: Entwicklung und Begründung eines Gestaltungskonzeptes oder Rezeption einer eigenen oder fremden Gestaltung


Herunterladen ppt "Handreichung Darstellen & Gestalten. Grundlagen Verbindung und Integration verschiedener künstlerisch-ästhetischer Ausdrucksformen zur Ausbildung fantasievoller,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen