Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, 21.05.2006 1 Diagnose und Förderung Erfahrungen aus dem Equal Teilprojekt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, 21.05.2006 1 Diagnose und Förderung Erfahrungen aus dem Equal Teilprojekt."—  Präsentation transkript:

1 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Diagnose und Förderung Erfahrungen aus dem Equal Teilprojekt Entwicklung individualisierbarer Bildungspläne Diagnoseschwerpunkte an der TLS - Mathematik - Lesekompetenzen - Lern- und Arbeitsverhalten Förderkonzepte an der TLS: Diagnose und Förderung am Beispiel von Otto N Robert Hinze, Co-Projektleitung Mail:

2 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, EQUAL- Entwicklungspartnerschaft: BAW Limburg GAB Limburg BAW Lahn-Dill- Kreis GWAB Wetzlar BAW Gießen ZAUG Gießen BAW Marburg Arbeit und Bildung e.V. Diagnostik BBW Nordhessen Individualisierbare Bildungspläne Theodor-Litt-Schule Gießen Unternehmens- profile cba München Transnationaler Partner: Ausbildungsverbund in Madrid Der Projektverbund BAW Mittelhessen

3 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Entwicklung von qualitativ hochwertigen Integrationsangeboten zur beruflichen Qualifizierung für benachteiligte Jugendliche Ziele der Entwicklungspartnerschaft Verbund BAW Mittelhessen Ziele des TP Entwicklung individualisierbarer Bildungspläne an der TLS Giessen: Verbesserung des Ausbildungserfolgs von Auszubildenden mit Förderbedarf (ebenfalls strategisches Ziel Nr. 4)

4 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Analyse der Gründe für den Ausbildungserfolg/ Misserfolg 2.Entwicklung diagnostischer Verfahren zur frühzeitigen Ermittlung von Förderbedarf 3.Erarbeitung individualisierbarer Bildungspläne (Module) zu den Bereichen: Deutsch, Mathematik, Lese- und Lernkompetenzen 4.Verknüpfung dieser Module mit den berufsbezogenen und in Lernfeldern organisierten Unterrichtseinheiten 5.Entwicklung von Lernstrategien und Methoden zur Prüfungsvorbereitung Projektumsetzung (vom – )

5 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, BiBB Studie von 2002 bestätigt: Hauptrisikofaktor für Prüfungsmisserfolg ist unzureichende Vorbildung: 1. Hauptgründe für den Ausbildungsmisserfolg

6 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Ziele der Förderdiagnostik: Potentialerfassung eines/r Auzubildenden in Hinblick auf ein vorher festgelegtes Ziel (Abschluss einer Berufsausbildung) Einschätzung sowohl der aktuellen Kompetenz, des Entwicklungspotentials und des Förderbedarfs darauf basierend Einleitung von maßgeschneiderten Fördermaßnahmen Förderung der Selbsteinschätzung des Schülers durch Feed-back 2. Entwicklung diagnostischer Verfahren zur frühzeitigen Ermittlung von Förderbedarf (Arbeitsergebnisse der Equal AG der TLS) Grundsätze der Diagnostik: Aufwand so groß wie nötig und so gering wie möglich Testergebnisse müssen valide und objektiv sein Einbindung in Förderkonzept (Prozessdiagnostik)

7 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Ausbildungs- und prüfungsrelevante Kompetenzen: Lesekompetenzen Lern- und Arbeitsverhalten Mathematische Grundkenntnisse Ausreichende Sprachkenntnisse 2. Entwicklung diagnostischer Verfahren zur frühzeitigen Ermittlung von Förderbedarf (Arbeitsergebnisse der Equal AG der TLS) Forderungen an diagnostische Verfahren: Aufwand für alle Testverfahren ca. 2 Stunden, Auswertung pro Schüler nicht mehr als 20 Minuten Durchführung im Klassenverband auch durch normale Lehrkraft nach Schulung Anknüpfungspunkte für Förderkonzept (Prozessdiagnostik)

8 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Erarbeitung von individualisierbaren Bildungsplänen Anforderungsprofil: Erfassung der berufsschulrelevanten Anforderungsmerkmale Fähigkeitsprofil: Erfassung der berufsschulrelevanten Kompetenzen eines Auszubildenden Abgleich individueller Förderbedarf Erarbeitung eines Förderplanes mit dem/der Auszubildenden Evaluation und Anpassung Umsetzung der Förderung

9 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Von der Theorie zur Praxis

10 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Anforderungsprofil: Erfassung der berufsschulrelevanten Anforderungsmerkmale Von der Theorie zur Praxis

11 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Fähigkeitsprofil: Erfassung der berufsschulrelevanten Kompetenzen eines Auszubildenden Von der Theorie zur Praxis

12 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Berufsbezogene Rechentestverfahren Kritik an marktüblichen Testverfahren: Nur wenig mathematische Testverfahren für Berufsschulalltag tauglich - kostenintensiv (ca. 2 pro Schüler) - zeitintensiv (Auswertungszeit minimal 30 Minuten pro Schüler - wenig Anhaltspunkte, auf welchem Niveau Förderung aufbauen kann

13 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Berufsbezogene Rechentestverfahren Forderungen an mathematische Testverfahren: - Durchführung im Klassenverband - Auswertungszeit maximal 10 Minuten pro Schüler - Darstellung der mathematischen Kompetenzen und der berufsschulrelevanten Lücken - Erfassung fachspezifischer Mathematikkompetenzen - Darstellung der Testergebnisse in einer für den/die Schülerin anschaulichen und nachvollziehbaren Form

14 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Berufsbezogener Rechentest BRT 8 Aufgabenbereiche Dezimalbrüche Maße Algebra Geometrie Grundrechenarten Gewöhnliche Brüche Prozente Schlussrechnen Beispiel Maße Beispiel Dezimalbrüche

15 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Berufsbezogener Rechentest BRT Zwischenergebnis nach ca. 320 Testungen Vorteile: Durchführung im Klassenverband möglich (90 Minuten) Differenzierung der Ergebnisse nach 8 Aufgabentypen für jeden Schüler möglich Vergleich der Testergebnisse mit Leistungsstand 9. Klasse Haupt- und Realschule und Gymnasium möglich Bei Verwendung von EDV zur Auswertung (selbst entwickelt) detaillierte Auswertung pro Schüler in 3 Minuten möglich Nachteile Testverfahren vor 20 Jahren entwickelt (veraltet) Taschenrechnernutzung unklar Testergebnisse teilweise ohne Aussagekraft für den Unterricht (z.B. wird in Geometrie bereits bei Lösung von 15% der Aufgaben der Rang 67 von 100 möglichen Rängen erreicht) Keine Aussagen zur abstrakten Durchdringung der Aufgaben Wichtige Bereiche fehlen (Schätzen, Überschlagen)

16 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Anzahl der Items Getestete Bereiche Erreichte richtige Ergebnisse Prozentrang Hauptschule Prozentrang Realschule Berufsbezogener Rechentest BRT - Klassenauswertung

17 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Berufsbezogener Rechentest BRT- Schülerauswertung

18 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Berufsbezogener Rechentest BRT

19 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Berufsbezogener Rechentest BRT- Klassenvergleich

20 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Berufsbezogener Rechentest BRT: Aussagen für die Förderung Förderung Klassenauswertung und Schülerauswertung ermöglichen sowohl Förderkonzept für die Gesamtklasse als auch auf den einzelnen Schüler bezogen

21 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Förderung von Otto N Erarbeitung eines Förderplans mit folgenden Inhalten: –Die beteiligten Personen und deren Verpflichtungen –Darstellung der Kompetenzen (Stärken und Schwächen von Otto N) –Inhalte der Förderung –Darstellung der Förderzeiträume nach kurz/mittel und langfristig –Evaluationsformen und Erfolgskriterien –Reglungen bei Vertragsverstößen Konfrontation von Otto N mit seinem Testergebnis Einladung zum Fördergespräch (ca. 30 Minuten) Abschluss Fördervertrag

22 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Förderung von Otto N / Förderkatalog Schule: · Fünfter Blocktag bei sonst üblichen 4 Blocktagen · Wahlpflichtunterricht · Wöchentlicher Zusatzunterricht am Abend (18-20:00) für DaZ · Doppelbelegung (Binnendifferenzierung) · Zusätzliche Zusatztage · Bei Blockunterricht 2 zusätzliche Stunden am 6-Stunden-Tag · Förderung im gesamten Klassenverband von Lese- und Lernkompetenzen · Bildung von Schülerarbeitsgruppen · Zusatzaufgaben für zu Hause Auswahl der Förderinstrumente erfolgt aus dem Förderkatalog, der im Vorfeld schulintern für den Berufsbereich erarbeitet wurde außerhalb: AbH Betrieb Eltern, Verwandte, Freunde

23 Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, Förderung von Lese- und Lernkompetenzen Projekt zwischen Equal TP TLS, Uni Giessen + weiteren Berufsschulen Entwicklung und Erprobung von Leistungstests für die Berufsschule zu Leseverständnis Lerntechniken und strategischem Lernen Zusammenstellung der Testverfahren und Fortbildung der Lehrkräfte bis September 2006 Einsatz der Testverfahren und Umsetzung der Förderung im Unterricht ab September 2006 an 4 Berufsschulen mit insgesamt 150 SchülerInnen Zur wissenschaftlichen Absicherung Vergleichsgruppen mit insgesamt 150 SchülerInnen an weiteren Berufsschulen


Herunterladen ppt "Theodor Litt Schule Gießen TP individualisierbare Bildungspläne Robert Hinze, 21.05.2006 1 Diagnose und Förderung Erfahrungen aus dem Equal Teilprojekt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen