Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regionale Innovationspolitik: Zielsetzung und Spannungsfelder Innovative Regionalentwicklung in Europa zwischen Kohäsion und Wettbewerbsfähigkeit Leitung:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regionale Innovationspolitik: Zielsetzung und Spannungsfelder Innovative Regionalentwicklung in Europa zwischen Kohäsion und Wettbewerbsfähigkeit Leitung:"—  Präsentation transkript:

1 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzung und Spannungsfelder Innovative Regionalentwicklung in Europa zwischen Kohäsion und Wettbewerbsfähigkeit Leitung: Prof. Dr. Koschatzky Wintersemester 2008/2009 Nicolas Reum Nebenfächer: VWL, BWL 5. Fachsemester Svenja Distler Nebenfächer: VWL, Jura 8. Fachsemester

2 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder2 Gliederung 1.Einleitung 2.Theoretische Perspektive – vom linearen zum interaktiven Innovationsansatz 3.Innovationspolitik in den Regionen der EU 4.Problembereiche und Lösungsansätze verschiedener Regionstypen 5.Fünf Schlüsselprobleme

3 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder3 Einleitung Regionalentwicklung heute mehr auf Wettbewerbsfähigkeit ausgerichtet als früher auf gleichwertige Lebensbedingungen. Dies spiegelt sich auch in der EU-Regionalpolitik der aktuellen Förderperiode wider wie lässt sich dieser Umschwung theoretisch erklären, was sind die gewünschten Ziele und woraus ergeben sich Probleme?

4 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder4 Theoretische Perspektive – Vom linearen zum interaktiven Innovationsansatz Innovation entscheidend für Wirtschaftsentwicklung Wettbewerbsdruck Kürzere Produktlebenszyklen Schnelle Reaktionen auf Kundenwünsche Wissen im weiten Kontext wird benötigt

5 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder5 Innovation wurde bis vor 20 Jahren als linearer Prozess verstanden Hierarchischer Aufbau (Invention, Innovation, Diffusion) Politische Maßnahmen fokussierten sich auf FuE- Infrastruktur, finanzielle Unterstützung für Forschung und Technologietransfers Beschränkung auf Bereitstellung von Wissen, Absorptionskapazitäten der Unternehmen so wenig berücksichtigt wie spezifische Gegebenheiten in den Regionen

6 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder6 Ab Mitte der 80er Jahren Hinwendung zu einem interaktiven Innovationsansatz Innovation Prozess, der nicht von einer bestimmten Hierarchie ausgeht und Feedback- und Synergieeffekte anerkennt Innovation nicht mehr als das Ergebnis der Arbeit einer einzelnen Firma Lernen ist das Herz der Innovation, das Wissen die primäre Ressource. Personengebundenes Wissen (tacit- knowledge) von großer Bedeutung. Theorie der Industriedistrikte: Bedeutung von kulturellen und sozialen Faktoren Ansatz der Regionalen Innovationssysteme (RIS): Prozess des interaktiven Lernens zwischen Firmen und anderen Akteuren von großer Bedeutung

7 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder7 Wichtige Rolle von kulturellen und institutionellen Faktoren, regionalen Identitäten und regionsspezifischen Ansätzen Betonung der Bedeutung der Region Regionale Ebene unterhalb der Staatsebene besonders geeignet zur Schaffung von Innovationssystemen Institutionell größte Aufmerksamkeit Faktische Bedeutung von RIS jedoch empirisch noch umstritten

8 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder8 Innovationspolitik in den Regionen der EU Innovation und Wettbewerbsfähigkeit sind zentrale Punkte der Regionalentwicklungspolitik geworden Annahme, dass die regionale Entwicklung endogen kreiert wird. Auch in der EU Staaten schreitet der Regionalisierungstrend voran Verantwortlichkeiten nicht zentral, sondern an die jeweiligen Träger in den Regionen abstellen. (Globalisierung, demokratische Legitimation)

9 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder9 Innovationspolitik in den Regionen der EU Weniger projektorientierte Ansätze (Technologieparks, Forschungszentren) Endogenes Potenzial einer Region stärken Finanzierungsmaßnahmen Förderung von Technologietransfers Technologiediffusion und –absorption Quantitative Erhöhung der Aufwendungen für Innovationspolitik 5,5-7,5 % der Strukturgelder in der EU für Innovationsmaßnahmen

10 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder10 Innovationspolitik in den Regionen der EU Widerspruch zur Kohäsionspolitik, die eine Angleichung wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit vorsieht? Neuer Weg zur Kohäsion liegt im Wirtschaftswachstum Erreichen höherer Wachstumspfade der EU als Ganzes Ausschöpfen von Wachstumspotenzialen Benachteiligte Regionen sollen in ihrer Entwicklung aufholen Wettbewerbsfähigkeit und Kohäsion sind komplementär

11 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder11 Problembereiche und Lösungsansätze verschiedener Regionstypen Studienbefunde über Determinanten der Innovationsleistung von Regionen: FuE-Aktivitäten, Patentanmeldungen und große Produktinnovationen in größeren Agglomerationen konzentriert Diversifizierte oder spezialisierte Regionen vorteilhafter? häufig nur inkrementelle und prozessorientierte Innovationen in peripheren und altindustrialisierten Regionen Identifikation von drei Regionstypen Probleme und Lösungsansätze

12 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder12 Periphere Regionen: organisational thinness Fehlen dynamischer Cluster, keine kritische Masse zur Bildung Fehlen unterstützender Organisationen Verfügbarkeit von Wissen begrenzt kaum Möglichkeiten zur Absorption Innovationsaktivitäten schwach ausgeprägt, schlechte Voraussetzungen für Bildung eines RIS

13 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder13 Altindustrialisierte Regionen: lock-in statt zu schwacher zu starke Clusterung überspezialisiert in alten Produktbereichen funktionale lock-ins (zu starre Firmennetzwerke) kognitive lock-ins (zu homogene Wahrnehmung der Akteure) politische lock-ins (starke, symbiotische Partnerschaften öffentlicher und privater Akteure Innovationsfähigkeit gering, zumeist nur inkrementell

14 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder14 Agglomerationen: fragmentation Innovative Unternehmen, aber keine innovativen Netzwerke Wissensgenerierung und Wissensanwendung zu stark getrennt Innovationspotenzial wird nicht ausgeschöpft

15 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder15 Quelle: eigene Darstellung nach TÖDTLING u. TRIPPL 2005

16 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder16 Lösungsansätze Keine universellen Innovationspolitiken für alle Regionstypen Grundlegende Prinzipien: Alle Akteure eines RIS miteinbeziehen, nicht nur Unternehmen Nicht nur technologische Aspekte der Innovation betrachten Mehr Kooperationen eingehen (public-private- partnerships), weniger diktieren

17 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder17 Einzelstrategien für Periphere Regionen Initiierung eines technologischen Aufholprozesses Endogene Potenziale erkennen und ausnutzen Ansiedlung von Unternehmen von außerhalb Ausbau technologische Infrastruktur Altindustrialisierte Regionen Aufbrechen alter Strukturen und Pfadabhängigkeiten Anregungen zur Annahme neuer Technologien starre Netzwerkstrukturen aufbrechen

18 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder18 Einzelstrategien für Fragmentierte Agglomerationen Geringe wirtschaftliche Integration überwinden aufkommende Netzwerke in bestimmten Bereichen erkennen und fördern Gründungsförderung (Spin-offs) Barrieren zwischen Wissensgenerierung und –anwendung überwinden, Kooperationen zwischen Universitäten und Unternehmen

19 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder19 Notwendigkeit von Wettbewerb und Globalisierung Wettbewerb ursprünglich Managementsprache, aber mittlerweile Wirtschafts- und Politikbegriff Vergleich von Nationen und Unternehmen problematisch und fehlerhaft (Krugman) Auf regionaler Ebene: kein Ausstechen der anderen Regionen und mehrere Wege des Wettbewerbs Wettbewerb Regionen bemühen sich um Investitionen, Ressourcen aber hierbei sind bevorteilte Regionen erfolgreicher Vergrößerung der Disparitäten Ärmere Regionen reagieren mit Niedriglohn usw. (kurzfristige Lösungen) oder kopieren wohlhabender Regionen

20 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder20 Notwendigkeit von Wettbewerb und Globalisierung Soziale Aspekte wie (soziale) Gerechtigkeit findet man in der EU-Regionalpolitik nur als catching-up Fokus auf die Produktionsseite Vernachlässigung der Nachfrageseite Vernachlässigung weiterer Umverteilungen oder sozialer Aspekte Region wird also gleichgesetzt mit einem Produktionssystem Wettbewerb sollte global stattfinden – Zusammenarbeit auf regionaler Ebene Dabei werden oft außerregionale Beziehungen vernachlässigt

21 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder21 Verständnis von Wissen Bedeutung von tacit knowlegde für Cluster und Agglomerationen Verankert in regionaler Kultur räumliche Nähe Lokale Orte: Verbreitung von tacit knowledge Globale Netzwerke: Verbreitung von codified knowledge Howells (2002): Missinterpretation von tacit knowledge tacit und codified knowledge seien komplementär, nicht absolut tacit knowledge überbewertet um Lokalisierung zu erklären Übergang ist vielmehr fließend (kostenverbunden)

22 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder22 Verständnis von Wissen Wissen und räumliche/geographische Nähe In sozialen Netzwerken profitiert nur ein kleiner Teil vom vorhanden Wissen Trotzdem gibt es Lernen über Distanz Region als Agent für Wissen, aber auch als Depot Weitergabe von Wissen und Innovationen Schaffung von Vorteilen Auch hier: Regionen schaffen und bewahren Wissen und Innovationen, nicht Unternehmen

23 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder23 Regionsdefinitionen Was ist die Region? Keine klaren Grenzen, regionale Interaktionsmuster, kulturelle und soziale Nähe Die Region als geschlossene Einheit, isoliert, ohne externen Einfluss kein Wissen von außen? Region als Analyseeinheit verschiedene Definitionen im Konflikt (geographisch, kulturell, funktional, wirtschaftlich usw.) Region als gedachtes Konstrukt Politisches Konstrukt versus sozial-kulturelles Konstrukt der Region Verschiedene Ebenen: oft verschachtelt

24 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder24 Regionsdefinitionen Ebene im Zusammenhang mit Innovationen: multidimensional und ineinander übergehend Politik zu sehr auf Region fixiert Regionale Innovationsstrategien meistens Versorgung der Innovationsnachfrage durch eigenes Angebot Besser wäre: Verbindungen der Unternehmen Netwerke bilden und Verdichten auf allen Ebenen

25 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder25 Technologisch-räumliche Diversifikation Innere Diversifikation einer Region Innovationen: nur in einigen Gegenden der Region, die wirtschaftlich dynamisch und mit anderen Ebenen verknüpft sind Heterogene Verteilung, aber homogene Strategien Meist top-down-Betrachtung der Unternehmen, statt Interaktionen mit Innovationssystemen Nicht alle Unternehmen, Sektoren usw. können Innovationssysteme gleich nutzen

26 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder26 Technologisch-räumliche Diversifikation Synthetic knowledge: Industrie Anwendung und neue Kombinationen Analytical knowledge: Naturwissenschaften spielen große Rolle Universitäten verschiedene Sektoren: traditionell, spezialisiert, skalenintensive usw. verschiedene Arten von Wissen und ihre Grenzen Weniger entwickelte Regionen: KMUs Meistens haben diese Regionen nicht das Bedürfnis an Innovationen, wie Förderprogramme bestimmen Traditionelle Unternehmen

27 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder27 Governance Regionalpolitik 1.Mobilisieren von Netzwerken und Clustern 2.Bilden von Private-Public-Partnerships regionale Entwicklungsbüros 3.Öffentlicher Sektor als Partner nicht als Intervention 4.Lösungen sollen themenbezogen sein, den regionalen Weg beachten Effekt durch Regionalpolitik? Wie messbar? Effekt der vorherigen Umstände? Qualität der Institutionen versus Quantität dieser Effizienz der neu geschaffenen Institutionen gegeben? Keine Routine

28 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder28 Governance Für Erfolg bräuchten Institutionen langen Zeitraum Entwicklung von Lobbies bestimmte Interessen werden durchgesetzt Auch hier: Kopieren von erfolgreichen Modellen anderer Regionen lokale Möglichkeiten? RIS als Idealmodell für jede Region? Genug Platz für regionale Identität, Strategien usw.? Z.B. Wissen schaffen oder Wissen verbreiten

29 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder29 Literatur PELLEGRIN, J. (2007): Regional Innovation Strategies in the EU or A Regionalized EU Innovation Strategy? Conceptual an Empirical Underpinning of the EU Approach, Innovation 20, TÖDLING, F.; TRIPPL, M. (2005): One size fits all? Towards a differentiated regional innovation policy approach, Research Policy 34, UYARRA, E. (2007): Key Dilemmas of Regional Innovation Policy, Innovation 20,

30 Regionale Innovationspolitik: Zielsetzungen und Spannungsfelder30 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!!!


Herunterladen ppt "Regionale Innovationspolitik: Zielsetzung und Spannungsfelder Innovative Regionalentwicklung in Europa zwischen Kohäsion und Wettbewerbsfähigkeit Leitung:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen