Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische."—  Präsentation transkript:

1 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Industrielle Distrikte Christian Tingler Innovative Milieus Judith Postler Annett Scholz Lernende Regionen Jenny Rentzsch Andrea Ehben

2 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie 1) Industrielle Distrikte 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

3 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Gliederung Industrielle Distrikte 1) Grundlagen nach Alfred Marshall 2) Empirisches Beispiel: Das Dritte Italien 2.1) Beispielregion 1: Strick- und Wollwarenhersteller in Carpi und der Provinz Modena (Emilia-Romagna) 2.2) Beispielregion 2: Ledergerbereien in Santa Croce (Toskana) 3) Zusammenfassung: Wesentliche Merkmale industrieller Distrikte 4) Kritik am theoretischen Konzept der industriellen Distrikte 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

4 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Industrielle Distrikte A.Marshall ( ) 1) Grundlagen nach Alfred Marshall: Untersuchung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ende 19. Jahrhunderts (z.B. Messerwarenindustrie in Sheffield und Solingen, Wollwaren ) Unternehmen auf spezielle Marktsegmente oder einzelne Produktionsschritte spezialisiert intensive Austauschprozesse zwischen den Unternehmen verschiedener Produktionsstufen industrial districts (Marshall 1927) kleine räumliche Einheit mit etwa bis Beschäftigten und etwa bis kleinen Unternehmen, die weniger als 20 Beschäftigte haben 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

5 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie persönliche Kontakte und räumliche Nähe für Unternehmen bedeutend: Bei Verkauf und Herstellung modeabhängiger, designintensiver Produkte nach individuellen Kundenwünschen Bei Handel zwischen Unternehmen verschiedener Verarbeitungsstufen bei nicht standardisierten Produkten ständige Interaktion zwischen Unternehmen industrielle Atmosphäre (Marshall 1920,1927): spezialisierte Idee- und Informationsnetzwerke Ballung von spezialisierten Zulieferern und Dienstleistern Akkumulation von Erfahrungswissen und Kompetenzen industrielle Atmosphäre fördert schnelle Anpassungsfähigkeit der Produktion an Kundenbedürfnisse Entstehung eines spezialisierten regionalen Arbeitsmarktes 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

6 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Ortsgebundenheit sozialer, ökonomischer und institutioneller Faktoren industrielle Atmosphäre weitgehend immobil, nicht transferierbar empirische Studien Marshalls ergaben, dass mit zunehmender Unternehmensgröße und wachsenden Produktionsumfängen regionale Verflechtungsbeziehungen immer stärker zurückgedrängt werden Unternehmensgröße, Produktion Verflechtung mit Aufschwung der industriellen Massenproduktion und durch zunehmende vertikale Integration erfuhren die von Marshall erwähnten industriellen Distrikte einen grundlegenden Wandel mit Wachstumserfolgen des Dritten Italien wurde Marshalls theoretisches Konzept wieder entdeckt und erhielt aktuellen Bezug [Bathelt 1998, S. 255f; Koschatzky 2001, S. 188; Schätzl 2001, S.230f] 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

7 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Industrielle Distrikte sind daher lokale Produktionssysteme von verbundenen Industrien, die wegen ihrer identischen Marktausrichtung und ihrer räumlichen Nähe zueinander externe Effekte, das heißt Lokalisationsvorteile, realisieren können. [Koschatzky 2001, S. 189] 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

8 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Karte1:Räumliche Ausdehnung und sektorale Ausrichtung der industriellen Distrikte des Dritten Italien Industriedreieck Mailand-Turin- Genua Beispielregion1: Strick- und Wollwaren in Provinz Modena Beispielregion2: Lederger- bereien in Santa Croce [Karte überarbeitet nach Bathelt 1998, S. 258] h

9 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie 2) Empirisches Beispiel für industrielle Distrikte: Das Dritte Italien ausgeprägter Nord-Süd-Dualismus durch industrielle Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg: Nord-Westen: Hoch entwickeltes Industriedreieck um Genua, Mailand und Turin mit Massenproduktion standardisierter Güter (z.B. Automobil- oder Elektroindustrie) Mezzogiorno: Landwirtschaftlich geprägt, Standort für Montagezweigwerke von Unternehmen aus Nordwesten im Verlauf der 1970er Jahre zeigt sich anhand von Konjunkturschwankungen und stagnierenden Massenmärkten eine gegenüber diesen Einflüssen relativ unempfindliche, andersartige Produktionsstruktur Regionen im Nord-Osten und im Zentrum (Bathelt 1998) Italiens 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

10 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Charakteristika dieser Regionen: dichtes Netzwerk von Klein- und Mittelstädten traditionelle Handwerksstrukturen mittelständische Unternehmen der Branchen Textilien, Bekleidung, Möbel, Keramik, Schuhe, Lederwaren dominant 2.1) Beispielregion 1: Strick- und Wollwarenhersteller in Carpi und der Provinz Modena (Emilia-Romagna) Provinz Modena: Unternehmen mit insgesamt Arbeitskräften sind im Bereich Textilherstellung tätig wenige Arbeitsschritte pro Unternehmen, fast 90% davon sind reine Zulieferer enge Austauschbeziehungen zu vor- und nachgelagerten Produktionsstätten Produktionsnetzwerke häufig extrem kleine (Familien-)Betriebe, ca. 40% der Arbeiter sind Familienmitglieder / Verwandte % der Betriebe haben höchstens 10 Mitarbeiter, 85-95% sogar nur drei 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

11 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Konzentration von ca. 90% der Textilunternehmen auf die Gemeinde Carpi regionale Produktionsnetzwerke aus spezialisierten KMU, entstanden seit den 1950ern durch zunehmende Marktsegmentierung häufige Nachfrageschwankungen zunehmenden Einfluss von Gewerkschaften in großen Unternehmen mit Massenproduktion diese Form der industriellen Organisation ist kein Zeichen von Rückständigkeit oder Wachstumsschwäche Provinz Modena gehört zu wohlhabenden italienischen Provinzen selbst kleine Unternehmen haben einen hohen technologischen Stand (moderne Maschinen und Anlagen) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

12 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Gründe für Stabilität und Effizienz der regionalen Produktionsnetzwerke: spezifische Produkt- und Prozesskompetenzen in begrenzten Abschnitten des Produktionsprozesses flexible Anpassung an modeabhängige / konjunkturelle Marktschwankungen, geringeres Ausmaß an Entlassungen flexiblere Arbeitszeiten und Löhne aufgrund der familiären Strukturen, geringerer Gewerkschaftseinfluss regionale oder lokale Regierungen, die den regionalen Entwicklungsprozess aktiv unterstützen (z.B. günstige Kredite, Technologieförderprogramme, Weiterbildungsangebote) Förderung von Innovationen durch hohes Maß an Interaktion der Wirtschaftssubjekte untereinander (in der Region) kontinuierliche soziale Kontrolle innerhalb der regionalen Produktionsnetzwerke Eindämmung von möglichem betrügerischen Fehlverhalten 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

13 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie 2.2) Beispielregion 2: Ledergerbereien in Santa Croce (Toskana) in der Nachkriegszeit kleinere Anzahl an Unternehmen mit stärker standardisierter Lederproduktion und größerer vertikaler Integration in 70ern Stagnation der Massenmärkte, Konkurrenzdruck (Südostasien) gleichzeitig steigende Nachfrage nach modeabhängigem, designintensiven Leder große Unternehmen wegen Umweltauflagen unter Druck Gründung zahlreicher KMU mit differenziertem Lederangebot Auslagerung von Produktionsschritten an spezialisierte Zulieferer Anfang der 90er: ca. 300 Handwerksbetriebe und kleinere Unternehmen mit zusammen Beschäftigten 200 Zulieferbetriebe mit etwa Beschäftigten Produktionsnetze äußerst robust (Bathelt 1998, S. 254) gegen konjunkturelle / modeabhängige Schwankungen, sowie regionsexterne Konkurrenz 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

14 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie weitere Gunstfaktoren der Entwicklung industrieller Distrikte in der Region Santa Croce: durch frühe Spezialisierung der Region war eine Ballung komplementärer Produktions- und Dienstleistungseinrichtungen (z.B. Farbhersteller, Chemikalienhändler, Spezialmaschinenbauer) vorhanden Vertiefung der unternehmensübergreifenden Arbeitsteilung kollektive Lernprozesse durch enge Verflechtung mit Zulieferern Verbesserungsinnovationen lange unternehmerische Tradition gemeinsames unternehmerisches Bewusstsein Unterstützung durch lokale Institutionen wie Handwerkskammern, Banken, Planungsgremien und Lokalregierung Mitte der 80er: Aufbau eines Informations- und Forschungszentrum zur Marktbeobachtung (Abwehr von Stagnationstendenzen) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

15 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Zukunftsaussichten: Unternehmen streben größere Fertigungstiefe an Produktionsverlagerungen ins Ausland Import von halbfertigem Leder aus Niedrigkosten-Ländern Verringerung der Einbindung in lokale Produktionsnetzwerke Kompetenzentzug trotzdem weiterhin zentraler Standort der Lederherstellung [Bathelt 1998, S ] 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

16 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie 3) Zusammenfassung: Wesentliche Merkmale industrieller Distrikte: die regionale Dimension industrieller Entwicklung effektives Netzwerk (hoch)spezialisierter KMU mit regional integrierten Produktions- und Dienstleistungsketten Bereitschaft zu Kooperation und Informationsaustausch Unternehmensdynamik durch Gründung neuer Betriebe flexible Arbeitsorganisation auf Unternehmensebene, Innovationsoffenheit hoch qualifizierte, flexible Arbeitskräfte; Kooperationsbereitschaft große Bedeutung von Selbsthilfeeinrichtungen der Unternehmen, die unternehmensbezogene Dienstleistungen anbieten (z.B. Ausbildung, Information) regionale / lokale Regierungen, die den regionalen Entwicklungsprozess aktiv unterstützen regionale Identität; Vertrauensbildung unter den regionalen Wirtschaftssubjekten [Koschatzky 2001, S. 187f] 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

17 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie 3) Kritik am theoretischen Konzept der industriellen Distrikte: keine ausreichende Erklärung zu den genauen Entstehungsbedingungen industrieller Distrikte in Literatur dient Konzept nur als Erklärung empirisch beobachteter Entwicklungsprozesse in den Regionen? in wie weit können aus dem Konzept regional- und innovationspolitische Einflussmöglichkeiten (z.B. zur Entwicklungsförderung) abgeleitet werden? Hauptkritikpunkt: in wie weit kann theoretischer Ansatz auf andere Regionen übertragen werden? industrielle Distrikte eher die Ausnahme regionaler Produktionsnetzwerke als die Regel [Koschatzky 2001, S. 191] 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

18 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie 2) Innovative Milieus 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

19 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Gliederung Innovative Milieus Begriffsinhalt Merkmale innovativer Milieus Entstehung innovativer Milieus Einfluss der Politik Kritik am Milieu-Ansatz Beispiele 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben

20 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Begriffsinhalt Milieu-Konzept wurde Mitte der 1980er Jahre von Ökonomen und Sozialwissenschaftlern entwickelt Liefert Erklärungen für regionale Innovationsprozesse Gremi (Groupe de Recherche Européen sur les Milieux Innovateurs) definiert das Milieu als ein räumliches Produktionssystem Misst innovativen Netzwerken eine große Bedeutung bei Innovative oder auch kreative Milieus und innovative Netzwerke sind untrennbar miteinander verbunden Elemente des Milieu: Humankapital, Verflechtungen zwischen den Akteuren sowie der gemeinsame kulturelle, psychologische und politische Hintergrund (Fromhold-Eisebith 1999) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben

21 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Definition System persönlicher Beziehungen von Akteuren, das von gemeinsamen Zielen geprägt ist Voraussetzung für die Entstehung innovativer Unternehmen ist ein innovatives Milieu (Schätzl 2003) Innovationen sind Ergebnis eines kollektiven dynamischen Prozesses vieler Akteure einer Region, die ein Netzwerk synergieerzeugender Verflechtungen bilden (Sternberg 1998) Ein innovatives Milieu ist ein komplexes territoriales System von formalen und informellen Netzwerken, die wechselseitige wirtschaftliche und technologische Abhängigkeiten aufweisen und fähig sind, synergetische und innovative Prozesse zu initiieren (Schätzl 2003) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben

22 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Merkmale Milieu resultiert aus formalen, informalen und sozialen Netzwerken und Kontakten zwischen den Akteuren Regionale Abgegrenztheit, wichtig ist die räumliche Nähe Identifikation mit der Region, regionales Gemeinschaftsgefühl, stärkt das Image nach außen Folge: Problemlösungen, Synergieeffekte, geringere Transaktionskosten (Schätzl 2001) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben

23 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Entstehung Ein Milieu entwickelt sich zu einem innovativen Milieu, wenn die Interaktionen der Akteure zu kollektiven Lernprozessen und so zu neuem Wissen und Innovation führen Durch regionale Kulturen und Identitäten wird eine Grundlage für U. geschaffen, welche die Kooperation fördert Entscheidend für Innovationen ist die Region, ein funktional, netzwerkartiger Sozial- und Wirtschaftsraum Räumliche Nähe verstärkt die Wirkung Firmen siedeln sich an um Fühlungsvorteile zu nutzen (Sternberg 1998) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben

24 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Basis für die regionale Innovationsfähigkeit Ausstattung der Region mit Inputfaktoren wie Information und Wissenstransfer Unternehmensstruktur und Investitionsklima Risikobereitschaft der regionalen Akteure Einschätzung der Marktchancen von Innovationen regionale und lokale Handlungskonstellation (Crevoisier 2001) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben

25 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Quelle: Bathelt; Glückler ) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben Abb.1: Vom lokalisierten Produktionssystem zum innovativen Milieu

26 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Einfluss der Politik Wesentliche Akteure neben Unternehmen und Arbeitskräften sind öffentliche Institutionen Wichtig sind die institutionellen Rahmenbedingungen einer Region Institutionelle Stabilität kann zum Aufbau innovativer Netzwerke beitragen Kontakte werden hergestellt durch die regional wichtigen Schlüsselindustrien wie IHK, Wirtschaftsförderungs- gesellschaften, Technologieparks Synergieeffekte durch Aufbau von FuE-Netzwerken 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben

27 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Kritik am Milieu-Ansatz Mangelnde Operationalisierbarkeit Geringe empirische Evidenz Keine einheitliche Definition, unscharfe Abgrenzung Vergleichende Arbeiten zur Erklärung innovativer Milieus sind selten Empirische GREMI-Studien beschränken sich auf Hightech Regionen und in jüngster Zeit auf städtische Regionen sie sind nicht repräsentativ Es mangelt an Querschnittsstudien, die allgemeine Bedingungen für innovative Milieus ableiten Nur wenige Regionen weisen milieutypische Merkmale auf (Sternberg 1998) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Eben

28 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Empirische Beispiele für Innovative Milieus 1) Technologieregion Aachen 2) Uhrenindustrie im Schweizer Jura 3) Bangalore, Indien 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

29 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Technologieregion Aachen Ausgangssituation der Region Aachen: - hochrangige Forschungs- und Bildungseinrichtungen - strukturelle Schwächen der regionalen Wirtschaft Für Strukturwandel förderndes Milieu geht von 2 Akteursgruppen aus: - RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) - Wirtschaftsförderungs-Organisationen Ziel: - seit Anfang der 80er Jahre Stärkung der regionalen Transfer- und Innovationsförderung 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

30 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Technologieregion Aachen Keimzelle für das heutige innovative Milieu: - persönliche Netzwerke innovativer Firmen - informelle Unterstützung und schneller Informationsaustausch zwischen RWTH und Firmen => Unternehmensgründungen, wachsende Beschäftigungsmöglichkeiten Erfolg der Entwicklung: - Entstehung mehrerer hundert zukunftsorientierter Betriebe - RWTH-Absolventen bleiben in der Region - Ersatz für verlorene Beschäftigungen in Schrumpfungsbranchen (Quelle: Fromhold-Eisebith 1999, S. 171 ) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

31 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Uhrenindustrie im Schweizer Jura Ausgangssituation: - seit 17. Jh. Zentrum der Uhrenindustrie u.des Mikromaschinenbaus - Uhrenindustrie war Ausgangspunkt für mikrotechn. Kompetenz - in den 1970er geriet die Uhrenindustrie in eine Krise Auslöser: - Technologiewechsel zu Quarzuhren - zunehmende internationale Konkurrenz => Reduzierung der Beschäftigtenzahlen (von 1970 bis 1985 von ca auf ) Technologischer Wandel: - in 1980er erfolgreicher Übergang zur Mikroelektronik-Branche - erneutes Wachstum und steigende Exporte wurden durch führende regionale Firmen vorangetrieben 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

32 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Umstrukturierung führte zu Spezialisierung auf: - teuere Qualitätsuhren - preiswerte Modeuhren Ziel: - Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit durch - stärkere Orientierung der Unternehmen nach außen - Ausweitung und Intensivierung der Kooperationen und Interaktionen zwischen KMU Erfolg der Entwicklung: - vermehrte Unternehmensgründungen - Entwicklung von Beziehungen zu Forschungsinstitutionen => erhöhter Wissenstransfer Milieu: - Unternehmen profitieren von Einbindung in ein enges Netzwerk an formellen und informellen Institutionen in der Region => Reduzierung von Ungewissheiten => Stärkung des regionalen Zugehörigkeitsgefühls => Förderung von Innovationsprozessen (Quelle: Bathelt, Glückler 2002, S. 192) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

33 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Bangalore, Indien Ausgangssituation: - Region Bangalore entwickelte sich zum Silicon Valley of India - Erzeugung des wirtschaftl. Aufschwung zum größten Teil exogen - seit 90erJahren Standort zahlreicher hochwertiger technologie- orientierter Unternehmen (IT-Branche) - Wirtschaft die sich durch ADI prägt - Kombination von produktionsrelevanten Wissen vom Ausland und günstige Lohnkosten in arbeitsintensiven Prozessen im Inland Milieuentstehung: - Zweigwerke ausländischer Konzerne die von heimischen Personen mit Regionalbindung geleitet werden => Betrieb integriert sich auch regional in funktionale wie persönliche Beziehungsnetzwerke => Entstehung von Kontakten und Kooperationen mit örtlichen Universitäten und Forschungseinrichtungen 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

34 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Bangalore, Indien Folge: - Firmen können längerfristig an den Standort gebunden werden und positive Regionaleffekte anregen - regionale Akteure (Firmen, F & E- und Bildungseinrichtungen, Behörden) stehen im intensiven Wissensaustausch und kooperieren arbeitsteilig => schnelle Reaktion auf globale Marktveränderungen durch fortgesetztes Lernen und kreative Innovativität Erfolge: - größerer Einbezug heimischer Firmen in Zulieferaktivitäten => bietet Lernmöglichkeiten - Firmen verbessern über Kontakte auch Lerninhalte und- bedingungen an örtlichen Hochschulen - gesamte Region profitiert durch die Verbesserung der Infrastruktur als Folge entsprechender Maßnahmen des Milieus (Quelle: Fromhold-Eisebith 1999, S. 172) 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

35 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie 3) Lernende Regionen 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

36 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Lernende Regionen Einordnung der Theorie dynamisch-evolutionäres Konzept der new economic geography spezifische Entwicklungsmuster in einzelnen räumlich abgrenzbaren weltwirtschaftlichen Brennpunkten neue Produktionskonzepte in einer globalisierten Welt Bedeutung von Interaktion und Lernen zur Sicherung unternehmerischer und nationaler Wettbewerbsfähigkeit Mitte der 1990er Jahre Ansätze zum Konzept lernender Regionen auf Grundlage theoretischer Konzepte wie industrielle Distrikte, innovative Milieus, Cluster und regionale Innovationssysteme Koschatzky 2001 S ) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

37 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Lernende Regionen wissensbasierter Ansatz Koschatzky 2001 S. 209 Bedeutung von Lernprozessen für Wissensentstehung und Regionalentwicklung Zusammenhang von Lernen und Wissensgenerierung in lernenden Regionen entstehen durch räumliche Bindung kontinuierliche Lernprozesse zwischen regionalen Akteuren regionale Wissensbasis permanent erhöht & verändert Schätzl 2001 S ) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben Raumeinheiten, in denen Wissen örtlich gebunden ist und in denen aus der räumlichen Wissensbindung kontinuierliche Lernprozesse zwischen den regionalen Akteuren entstehen, die die regionale Wissensbasis erhöhen.

38 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Lernende Regionen Wissen: wesentliche Ressource KOSCHATZKY 2001 S.210 Ausmaß und Qualität der regionalen Wissensakkumulation abhängig von Fähigkeit & Bereitschaft regionaler Akteure, Lernprozesse zu organisieren KIESE 2002 S.53 Anreiz, Kooperationen mit anderen Akteuren einzugehen generierte Wissensflüsse und kollektive Lernprozesse erhöhte Wissensbasis einzelner Akteure & der gesamten Region KOSCHATZKY 2001 S.210 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Unternehmen: Fähigkeit zur Mobilisierung von Wissen und neuen Ideen

39 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Lernende Regionen Charakteristika KIESE 2002 S. 53 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben Produktionsinfrastruktur: miteinander vernetzte Industrieunternehmen, Zulieferer, Endnutzer und Dienstleister Humankapital-Infrastruktur: know-how workers, Ausbildungseinrichtungen, lebenslanges Lernen, Gruppenorientierung wissensintensiver Unternehmen materielle und Kommunikationsinfrastruktur: Einbindung in weltweite Netze von Menschen, Informationen, Gütern & Dienstleistungen finanzielle Infrastruktur: Förderung von Gründung und raschem Wachstum wissensbasierter Unternehmen ökonomische Steuerungsmechanismen: wechselseitige Abhängigkeiten, Netzwerke, dezentralisierte Entscheidungs- prozesse & Kundenorientierung

40 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Lernende Regionen Akteure wissensintensive Unternehmungen aus Produktions- & Dienstleistungssektor Institutionen der technologischen Infrastruktur (ITI) Unternehmensgründer und junge Unternehmen ITI: Hochschulen & Forschungseinrichtungen unterstützende Einrichtungen Management & Weiternetwicklung der Wissensbasis Ausweitung der Interaktionen zwischen Unternehmen Bereitstellung von Expertenwissen KOSCHATZKY 2001 S.214f. 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben enger Zusammenhang zwischen der Lernfähigkeit regionaler Akteure und dem regionalen Gründungsgeschehen

41 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Lernende Regionen Kritik räumliche Fokussierung des Wissens kann auch nachteilig sein Lernen ist kein homogener Prozess sondern kann mit unterschiedlichen Zielsetzungen auf unterschiedlichen Wissens- und Qualifikationsebenen erfolgen es kann nicht von der lernenden Region gesprochen werden sondern höchstens von Lernprozessen, die sich durch eine hohe regionale Bindung auszeichnen Frage nach der Größe der lernenden Region Gleichsetzung von lernenden Unternehmen mit lernenden Regionen unternehmerische Organisationsform in lernenden Regionen KOSCHATZKY 2001 S. 216ff. 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

42 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Lernende Regionen Fazit Erfolg lernender Regionen abhängig von bestehenden Rahmenbedingungen sowie der Fähigkeit und Bereitschaft regionaler Akteure, Lernprozesse zu organisieren Einrichtungen und Maßnahmen, die die Entstehung sowie den Austausch von Wissen ermöglichen, fördern auch immer Lernprozesse Beispiele wären eine moderne Informations- und Kommunikationstechnologie, kreative Innovationsakteure, eine leistungsstarke Wissenschaftsinfrastruktur oder eine innovationsorientierte Politik 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

43 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie –"LERNENDE REGIONEN - FÖRDERUNG VON NETZWERKEN 73 Lernende Regionen Akteure aus Bildung und benachbarten Politikfeldern vernetzen Entwicklung einer regionalen Lernkultur, die lebensbegleitendes Lernen ermöglicht und die Durchlässigkeit zwischen den Bildungsbereichen verbessert Beispiele: Maßnahmen zur Anerkennung informellen Lernens, Qualitätsmanagement in der Bildung, Maßnahmen zur Gewaltprävention, interkulturellen Bildung und zum Sprachenlernen, maßgeschneiderte Weiterbildung zusammen mit KMU, Maßnahmen für Frauen und Männer, die nach einer Elternzeit wieder in das Arbeitsleben zurückkehren wollen. 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

44 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Das Beispiel: Lernende Region Nürnberg-Fürth-Erlangen Erlangen: geprägt von der Universität und Siemens Wissens- und Bildungsstandort Aber mit sozialen Brennpunkten Nürnberg, Fürth: Vom Strukturwandel geprägt Ziel: bildungsbereichs- und städteübergreifendes Netzwerk durch Austausch zwischen den Akteuren Effektivität und Innovationsfähigkeit des regionalen Bildungssystems stärken Themennetzwerke: 1.Informations- und Kommunikationstechnologie 2.Sprache und Gesellschaft 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

45 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Zu 1. Medienpädagogisches Netz Medienkompetenz an neuen Lernorten Wissenstransfer Wirtschaft-Schule Lernnetzwerk KMU Zu 2. Büger-Engagement in Gleißhammer Lebenswelt Deutschland Migration und Alter Stadtgeschichte Sprachnetz erkundendes Lernen Partner: (über 100) z.B. Agentur für Arbeit, Schulen, Kulturzentren, Ausländerbeirat, Krankenkassen, Universität, DGB, Handwerkskammer, KMU, Siemens, Quartiersmanagement und die Städte 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

46 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Das Beispiel: Die Altindustrieregion Mecklenburg-Vorpommern knapp 1,8 Mio. Einwohner (am dünnsten besiedeltes Bundesland) Monostrukturierte Wirtschaft Arbeitslosenrate 20 % - 10,8 % in Gesamtdeutschland 1989: Werftangestellte = 33,5 % der industriell Beschäftigten erwirtschafteten 19,8 % des industriellen Umsatzes 1993: alle Werften werden privatisiert Durch Subventionen und private Investoren konnte ein lean-production Konzept erstellt werden Modernisierung und Privatisierung der Werften sollten sich auf die Region auswirken (trickle down) Rationalisierungsdruck durch Kapazitätsbeschränkungen + Preisdumping aus Südkorea Entlassungen HASSINK, 2004, S. 8f. 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

47 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben EICH-BORN, HASSINK 2004

48 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Aber: Weniger start-ups als erwartet Wenig Zulieferbetriebe aber große Abhängigkeit Wismar: 5,7 neue Firmen pro 1000 ehemalige Kombinatsarbeitskräfte Davon wenige high-tech orientiert, wesentlich mehr low-tech Schwache FuE-Basis: –Mittelkürzung bei der Universität von Rostock –Werften selber müssen wegen Finanzdruck FuE einsparen –KMU betreiben höchstens Entwicklung nicht aber Forschung Trotzdem: Wichtige Branche für Regionalökonomie 15,6 % des Gesamtumsatzes Enorme Subventionen (Errichtung neuer Docks, Stahlproduktion etc) Regionalpolitik konzentriert sich auf Erhaltung der vorhandenen Werften, nicht auf die Schöpfung neuer Produkte und Industrien Hassink, 2004, S. 8f. 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

49 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Regionalpolitik Schrumpfungsprozess langsamer als in anderen Brachen dank erfolgreicher Politik macht nicht nur Lobbyarbeit Unterstützt innovative Kleinstunternehmen und Innovationsprojekte InnoRegio: Unterstützung der bestehenden Cluster Fazit Mecklenburg-Vorpommern kann nicht als Lernende Region bezeichnet werden, trotz –vieler regionaler innovationsorientierter Akteure, –flexibler Vernetzung wegen –mangelnder Ressourcenidentifizierung in der Region (lock-ins) –mangelnder positiver Reaktion auf Input von außen –Ignoranz der nationalen und internationalen Innovationsstrategien Hassink, 2004, S. 8f. 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

50 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Literaturverzeichnis BATHELT, H.: Regionales Wachstum in vernetzten Strukturen: Konzeptioneller Überblick und kritische Bewertung des Phänomens,Drittes Italien in Die Erde, Heft 129, 1998, S BATHELT, H.; GLÜCKLER, J. (2002): Wirtschaftsgeographie, Ökonomische Beziehungen in räumlicher Perspektive, Stuttgart CREVOISIER, O. (2001): Der Ansatz des kreativen Milieus, in Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, Jg. 45, Heft 3-4, S , Neuenberg/Schweiz FROMHOLD-EISEBITH, M. (1999): Das kreative Milieu – nur theoretisches Konzept oder Instrument der Regionalentwicklung, in: Raumforschung und Raumordnung, Jg. 57, Heft 2/3, S HASSINK, R.: The Learning Region: A Policy Concept to Unlock Regional Economyfrom Path Dependency?, Berlin, 2004 KIESE, M., 2004: Regionale Innovationspotentiale und innovative Netzwerke in Südostasien: Innovations- und Kooperationsverhalten von Industrieunternehmen in Singapur. Hannoversche Geographische Arbeiten. 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

51 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Literaturverzeichnis KOSCHATZKY, K.: Räumliche Aspekte im Innovationsprozess – Ein Beitrag zur neuen Wirtschaftsgeographie aus Sicht der Innovationsforschung, LIT-Verlag Münster, 2001, S SCHÄTZL, L. (2003): Wirtschaftsgeographie 1 - Theorie, Schöningh Verlag Paderborn SCHÄTZL, L.: Wirtschaftsgeographie 1 – Theorie, 8., überarbeitete Auflage, Schöningh Verlag Paderborn, 2001, S. 230f STERNBERG, R. (1998): Technologiepolitik und High-Tech Regionen – ein internationaler Vergleich, 2. veränderte Auflage, LIT-Verlag Münster 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben

52 Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische Beispiele Universität Hannover Geographisches Institut Abteilung Wirtschaftsgeographie Vielen Dank Vielen Dank 1) Industrielle Distrikte 2) Innovative Milieus 3) Lernende Regionen Christian Tingler Judith Postler Annett Scholz Jenny Rentzsch Andrea Ehben


Herunterladen ppt "Neue Standortanforderungen in einer globalisierten Welt: Industrielle Distrikte, innovative Milieus und lernende Regionen Theoretische Grundlagen und empirische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen