Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Theoretische Erklärungsansätze zur Gestaltung regionaler Entwicklungspfade und deren innovationspolitischen Implikationen – Was kann die Politik von der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Theoretische Erklärungsansätze zur Gestaltung regionaler Entwicklungspfade und deren innovationspolitischen Implikationen – Was kann die Politik von der."—  Präsentation transkript:

1 Theoretische Erklärungsansätze zur Gestaltung regionaler Entwicklungspfade und deren innovationspolitischen Implikationen – Was kann die Politik von der Theorie lernen? Name: Marc-André Köhler, Simon Kreipe, Kai Fauth Datum: Im Rahmen des Seminars: Regionale Innovations- und Technologiepolitik – Optionen zur Gestaltung regionaler Entwicklungspfade

2 Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Konzept der Industriedistrikte Konzept der innovativen regionalen Milieus und Netzwerke Konzept der lernenden Regionen Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Gliederung

3 Fokus Konzept regionaler Innovationssysteme Regionale Betrachtungsebene rückt Anfang der 1990 er in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen und politischen Interesses (z.B.: Home Base geprägt von M. Porter) Regionale Ansätze wurden im Konzept regionaler Innovationssysteme aufgegriffen Regionale Innovationssysteme werden als: …geographical distinctive, interlinked organizations supporting innovation and those conducting it, mainly firms (Cooke et al. 1996:12) Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien

4 Theorieüberblick

5 Ausgangspunkt des Konzeptes sind Arbeiten über die postfordistischen Produktionskonzepte Diese ist unter anderem gekennzeichnet durch: - Kleinserien statt Massenproduktion - economies of scope (Vorteile durch flexible Organisation) - Kundenspezifische Fertigung und Produktion Betrachtung der lokalen Spezialisierung von Klein- und Mittel- betrieben Bessere und schnellere Anpassung an neue Anforderungen durch ihre flexible Produktion Sie besitzen daher Flexibilitätsvorteile gegenüber großen Unternehmen Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Konzept industrieller Distrikte Quelle: Koschatzky 2001: 186 flexible Spezialisierung

6 Regional spezialisierte industrielle Entwicklung (kleine räumliche Einheit) Netzwerk kleiner, hochspezialisierter Betriebe derselben Branche Bereitschaft der Kooperation und gegenseitiger Informationsaustausch hohe Unternehmensdynamik durch Gründung neuer Betriebe hohes Potential an qualifizierten und flexiblen Arbeitskräften aktive regionale oder lokale politische Unterstützung des Entwicklungsprozesses Schaffung einer regionalen Identität oder Kultur der agierenden Akteure Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Merkmale industrieller Distrikte Quelle: Koschatzky 2001:187ff

7 Sie produzieren direkt oder indirekt für den gleichen Markt bieten breite Produktpalette für differenzierte regionale Märkte Verwendung von Technologien, die einen schnellen Produktwechsel ermöglichen hohe zwischenbetriebliche Arbeitsteilung die Unternehmen können durch ihre identische Marktausrichtung und ihrer räumlichen Nähe und Kooperation externe Effekte realisieren Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Merkmale von Unternehmen in industriellen Distrikten Lokalisationsvorteile Quelle: Sternberg 1995:164

8 Regionsspezifische Ausgangsbedingungen weltweit nur wenige Produktionssysteme, die durch kleine Betriebe dominiert werden Erfolg der industriellen Distrikte durch äußere Abschottung unsaubere Definition lokaler oder regionaler Verflechtung eines Distrikts Gefahr von lock- in Effekten Aufgrund der Kritik am Konzept der industriellen Distrikte, und der Entwicklung der theoretischen Diskussion, wurde das Konzept weiterentwickelt. Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Kritik zu industriellen Distrikten Quelle: Koschatzky 2001:193ff

9 Im Milieukonzept, steht anders als im Konzept der industriellen Distrikte, die gemeinschaftliche Realisierung von Innovationen im Mittelpunkt in diesem Konzept werden Innovationen und innovative Unternehmen als Ergebnis eines kollektiven, dynamischen Lernprozesses vieler Akteure einer Region definiert Generierung von Synergien durch regionale Verflechtung Sie sind auch in einem sozialen und kulturellen Netzwerk miteinander verflochten Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Konzept des innovativen Milieus Quelle: Koschatzky 2001:201 Entstehung eines Milieus Das Milieu entsteht durch die Interaktionen meist kleiner oder mittlerer Unternehmen, politischer Entscheidungsträger, Institutionen, Arbeitskräfte etc. durch gemeinsames und kooperatives Lernen sollen Unsicherheiten abgebaut werden Informelle Kontakte der Akteure innerhalb des Netzwerks bestimmen die Entwicklung des Milieus

10 Mikro-analytische Ansatz bezieht sich auf Unsicherheiten, Informationen und Transaktionskosten Verringerung der Unsicherheiten innerhalb des Milieus durch funktionale und informelle Verknüpfung zwischen den lokalen Akteuren Das Milieu bietet Hilfe bei der Suche, Vermittlung, Auswahl und Veränderung von Informationen und senkt somit die Transaktionskosten Kognitive Analyse Bezug auf das Lernen und technische Können innerhalb des Milieus Organisatorischer Ansatz definiert ein innovatives Umfeld über die räumliche Dimension die regionalen Kooperationen innerhalb des Milieus, sowie auch die internationale Verflechtung der Unternehmen tragen zu einem innovativen Klima bei Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Analyseebenen der Milieuuntersuchung

11 dem regional verfügbaren Wissens- und Know- How- Pool soziale Bindungen, Vertrauen Bedeutung der räumlichen Nähe beim Transfer von impliziten Wissen und flexiblen Arbeitskräften Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Konzept des innovativen Milieus Quele: Koschatzky 2001:203 Der Einfluss des regionalen Umfeldes auf Innovationen besteht aus: Unternehmen haben oftmals das Interesse sich in ein funktionierendes Milieu zu integrieren um von ihm zu profitieren, es gleichzeitig aber auch zu bereichern Lernprozesse entstehen z. B. durch Lieferverflechtungen, face-to-face Kontakte etc. lokale Milieus entstehen häufig, wenn die räumliche Mobilität von Produktionsfaktoren, wie z. B. spezifisches Wissen, begrenzt ist Lernprozesse: Die Interaktion dieser Faktoren kann kollektive Lernprozesse realisieren, sowie Unsicherheiten und Transaktionskosten im Innovationsprozess reduzieren

12 Ist ein lokaler begrenzt Raum, mit homogenen Verhalten der beteiligten Akteure Die beteiligten Akteure eines Milieus kooperieren mit dem Ziel, Innovationen zu entwickeln Wissensdynamik und Lernprozesse, welche die Fähigkeiten und die Innovativität der Akteure erweitert und verbessert Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Merkmale eines innovativen Milieus

13 schwierige räumliche Abgrenzung der Milieugrenzen (Können sich Milieus überlagern?) Schwierigkeit bei der Erfassung der informellen Kontakte des Netzwerks und deren Wirkung auf die Netzwerkteilnehmer durch zu enge lokale und soziale Bindungen innerhalb des Milieus kann es zu einem Gefangensein in den internen Strukturen kommen (Lock-In) Können langfristig nur überleben wenn es gelingt lokale Akteure in überregionale oder globale Innovationsnetzwerke zu integrieren diese müssen externe Wachstums- und Wissenspotentiale für das Milieu erschließen Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Kritik zu innovativen Milieus

14 Ausgelöst wurden die ersten Ansätze durch Fallstudien zu räumlich abgrenzbaren weltwirtschaftlichen Brennpunkten Z.B. Silicon Valley oder Route 128 Diskutiert wurden neue Produktionskonzepte in einer globalisierten Welt, wie Interaktion und gegenseitiges Lernen zwischen Betrieben innerhalb einer abgrenzbaren Raumeinheit Weiterentwicklung bereits bestehender Konzepte wie: Innovative Milieus Industrielle Distrikte Cluster Regionale Innovationssysteme Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Entstehung des Ansatzes zur Lernenden Region

15 Nicht alle Wissensformen sind unbegrenzt mobil Gebunden an persönliche Fähigkeiten und Informationen Weitere Aspekte sind: Spezifische Verhaltensweisen Routinen und Einstellungen tacit knowledge Nur an bestimmten Standorten verfügbar Lernprozesse nur dort realisierbar untraded interdependencies (Storper 1995) Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Grundüberlegungen 1

16 Definition laut Koschatzky 2001, S.209: Lernende Regionen werden als Raumeinheiten angesehen, in denen Wissen örtlich gebunden ist und in denen aus der räumlichen Wissensbindung kontinuierliche Lernprozesse zwischen den regio- nalen Akteuren entstehen, die die regionale Wissensbasis erhöhen. Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Definition: Lernende Region

17 Weiterentwicklung von Wissen und Kompetenz, welches in einem Betrieb generiert wird nur möglich durch gegenseitige Anwendung und gemeinsame Nutzung mit anderen Partnern Erfolg einer Region nicht mehr definiert durch die Wettbewerbsfähigkeit sondern durch: Die Fähigkeit zur Mobilisierung von Wissen und neuen Ideen (Lawson 1997) Nur durch starke Bemühungen der einzelnen Kooperationspartner zu gegenseitigem Wissenstransfer möglich Ideale Bedingungen bestehen in stark spezialisierten Clustern Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Grundüberlegungen 2

18 Eine Produktionsinfrastruktur miteinander vernetzten und in vertrauensvollen Beziehungen interagierenden Zulieferern und Abnehmern Ein Arbeitsmarkt und eine soziale Infrastruktur, die durch entsprechende Ausbildungs- und Lernangebote Wissensarbeiter hervorbringt, diesen die Anwendung ihres Wissens in der Produktion ermöglicht sowie auf Teamorientierung und lebenslanges Lernen ausgerichtet ist Eine materielle und Kommunikationsinfrastruktur, die die permanente Informationsweitergabe, den elektronischen Daten- und Informationsaustausch, die just-in-time-Anlieferung von Produkten und Dienstleistungen sowie die Integration in die Weltwirtschaft ermöglicht und unterstützt Ein Kapitalallokations- und ökonomisches Steuerungssystem, das auf die Bedürfnisse von wissensintensiven Organisationen ausgerichtet ist Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen laut Florida 1995:

19 Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Unterschiede zwischen Regionen mit Massenproduktion und Lernenden Regionen

20 Wissensintensive Unternehmen Überwiegend Unternehmen aus dem Produktions- und Dienstleistungssektor Institutionen der technologischen Infrastruktur (ITI´s) Unternehmensgründer und junge Unternehmen Auslagerungen Spin-offs Möglichkeit neue Strukturen aufzubauen Zusammenhang zwischen der Lernfähigkeit regionaler Akteure und dem regionalen Gründungsgeschehen in wissensintensiven Regionen Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Akteure in Lernenden Regionen

21 Institutionen der technologischen Infrastruktur (ITI) sind z.B.: Hochschulen und Forschungseinrichtungen Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen (z.B. Fraunhofer Institute, etc.) Unterstützende Einrichtungen Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Landwirtschaftskammern Industrie- und Fachverbände Transfer- und Beratungszentren Innovationszentren Beteiligungskapitalfonds Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Akteure in Lernenden Regionen

22 Um lernende Regionen zu unterstützen oder zu schaffen ist es erforderlich, das solche Institutionen drei wesentliche Hauptfunktionen erfüllen: 1.Management und Weiterentwicklung der (allgemeinen) Wissensbasis 1.Ausweitung der (wissensbasierten) Interaktion zwischen Unternehmen 1.Bereitstellung von Expertenwissen (Koschatzky et al. 1996b) Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Akteure in Lernenden Regionen

23 Räumliche Lernprozesse können ebenso zu einer negativen Entwicklung führen, da sich Routinen entwickeln können, die die Aufnahme neuen, externen Wissens verhindern Anwendbarkeit im wesentlichen beschränkt auf Branchen mit stark wissensgebundenen Industrien wie z.B. Betriebe und Unternehmen aus dem biotechnologischen und pharmazeutischen Bereich Große Unternehmen, welche den Weltmarkt beliefern, bedienen sich eher globaler Wissensquellen um sich neuen Trends schneller anpassen zu können Lernende Unternehmen haben in den allermeisten Fällen nicht nur Partner in ihrer Region und bedienen sich daher auch überregionaler Wissensquellen Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Kritik am Ansatz der Lernenden Region 1

24 Um auf dem globalisierten Weltmarkt bestehen zu können bedarf es immer einer Mischung aus implizitem und kodifiziertem Wissen Daher gibt es nie DIE lernende Region sondern höchstens Lernprozesse mit hoher regionaler Bindung Ebenso bedarf es einer Definition, wie groß eine lernende Region sein kann oder darf. Der Begriff REGION gibt darüber keine Aussage Keine administrativen Grenzen Frage der räumlichen Abgrenzung Wissens und Lernprozesse sind nicht empirisch messbar, daher kann der Erfolg eines solchen Konzepts nur schwer nachgewiesen werden Des Weiteren bedarf es einer Abgrenzung bezüglich der Anzahl der an einem kollektiven Lernprozesses teilnehmenden Akteure Handelt es sich auch um eine lernende Region wenn nur zwei oder drei Unternehmen untereinander Wissen austauschen ? Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Kritik am Ansatz der Lernenden Region 2

25 Allg. Diskussion: Marktversagen vs. Staatsversagen Storper/Scott (1995: ) Bedeutung institutioneller Rahmenbedingungen: Ansatzpunkte Unterstützung von jungen Industrien (Wettbewerbsvorteile) Mobilisierung von Ressourcen für die regionale wirtschaftliche Entwicklung Koordination & Steuerung regionaler Wirtschaftssysteme Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Notwendigkeit politischer Intervention

26 Wachstum & Wettbewerbsfähigkeit einer Region bestimmt durch Innovations- und Netzwerkfähigkeit der ansässigen Unternehmen Hypothese RIS Im Fall von Innovations- und Kooperationsdefiziten sollten kooperationsfördernde Maßnahmen implementiert werden! Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Politikorientierung?

27 Identifikation mit den Zielen des Netzwerkes Intelligenz Institutionen Integration Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Bedingungen der Netzwerkmobilisierung Quelle: (Cooke 1996:168) Bedingungen für intraregionale Zusammenarbeit

28 Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Schritte zur Erreichung der 4 Bedingungen Aufbau von regionalen Netzwerkinfra- strukturen Aufbau von regionalen Netzwerkinfra- strukturen 1. Identifikation & Einbeziehung von Akteuren 2. Regionale Innovationsstrategie 3. Standards & kontinuierliche Qualitätsverbesserungen 4. Sektorale Fokussierung der Maßnahmen 5. Entwicklung & Steuerung von Netzwerken

29 Integration der ökonomischen Akteure einer Region ? Lassen sich regionale Entwicklungsprozesse durch die regionale politische Handlungsebene steuern ? Interne und vor allem externe Einflüsse auf die Region! Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Probleme bei der Zielerreichung Ziel: Aufbau von regionalen Netzwerkinfrastrukturen Fazit RIS: Überprüfung der Hypothese bei jedem Einzelfall (Implementierung von innovationspolitischen Maßnahmen)

30 Lokalbasierte, regionalisierte RIS Maßnahmen für kleine, nur in geringem Umfang interregional verflochtenen Unternehmen Netzwerkbasierten, globalisierten RIS Maßnahmen für die Möglichkeiten & Fähigkeiten von kleinen und mittleren Unternehmen Zentralbasierte RIS Übertragung von Kompetenzen an regionale Administration Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Gestaltbarkeit

31 Konzept nur Erklärungsansatz für Entwicklungsprozesse in den Regionen oder allgemeingültig? Welche Faktoren für die Entstehung von industriellen Distrikten verantwortlich? Vorhandene Kriterien eignen sich mehr zur Charakterisierung als zur Identifizierung von unbekannten Industriedistrikten. Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Industrielle Distrikte

32 Involvierung der lokalen Akteure und Entwicklung von speziellen territorialen Ressourcen Schaffung von Synergieeffekten (Interaktion und Netzwerke) und Entwicklung der spezifischen Vorteile räumlicher Nähe Etablierung einer permanenten Verbindung zwischen technologischer und marktwirtschaftlicher Entwicklung Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Innovative regionale Milieus und Netzwerke Milieu orientierte Politik Quelle: (Maillat 1995:164) Ansatz geeignet für Innovationspolitik bei bereits vorhandenem Milieu

33 Region kann den Austausch von Wissen durch die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen fördern Viele Institutionen – enge Verbindung mit reg. Unternehmen – höhere Wissensbasis & Initiierung von Lernprozessen Lernprozesse können durch geeignete infrastrukturelle und institutionelle Rahmenbedingungen gefördert werden Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Lernende Regionen Politikorientierung Ansatz steht zunächst für alle Regionen als Handlungsoption zur Verfügung

34 Industrielle Distrikte Keine Aussage über Entstehungsbedingungen Weltweit nur wenige Regionen mit Merkmalen von industriellen Distrikten Begrenzte Übert. Vs Transfer von Einzelelementen Technolog. Distrikte Trotz evolutorischer Interpretation des Netzwerkansatzes keine zusätzlichen Erkenntnisse zur Übertragbarkeit Ökonomische Cluster Zunehmende wirtschaftspolitische Bedeutung seit Porter (räumliche sektorale/technologische Spezialisierung; in DEU: Kompetenzzentren Übertragbarkeit Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Innovative Milieus Besondere Entstehungsspezifik (Identität) schränkt Übertragbarkeit ein Quantifizierbarkeit innovativer Milieus (Netzwerke) schwierig Quelle: Koschatzky 2001:207

35 Innovationsorientiertes regionales politisches Steuerungssystem mit entsprechender Finanzmittelkompetenz Institutionelle Struktur die auf Lernen, Wissensvermittlung und Qualifizierung ausgerichtet ist Regionale und nationale Kooperationsbeziehungen zum Wissensaustausch und kollektiven Lernen Kreatives und gründungsorientiertes Humankapital Gliederung Einführung in die Theorie Vorstellung der theoretischen Konzepte Innovationspolitische Implikationen Politische Innovationsstrategien Fazit Quelle: (Koschatzky 2001:224) Allgemeingültige Erfolgsfaktoren reg. Innovationsstrategien

36 Fragen, Kommentare & Diskussion Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit

37 Literaturverzeichnis Cooke, P. et al. (1996): Regional Innovation Systems: Concepts, Analysis and Typology. […] Brussels September Cardiff: Cardiff University Florida, R. (1995): Toward the Learning Region, Futures, 27, Koschatzky, K. (2001): Räumliche Aspekte im Innovationsprozess: Ein Beitrag zur neuen Wirtschaftsgeographie aus Sicht der regionalen Innovations- forschung. Münster: LIT Lawson, C. (1997): Towards a Competence Theory of the Region. Cambridge: University of Cambridge (ESRC Working Paper Series 81) Maillat, D. (1995): Territorial dynamic, innovative milieus and regional policy, Entrepreneuership & Regional Development, 7, Schätzl, L. (2001): Wirtschaftsgeographie 1. Theorie. 8. Auflage. Paderborn: Schönigh. Sternberg, R. (1995): Die Konzepte der flexiblen Produktion und der Industriedistrikte als Erklärungsansätze für Regionalentwicklung, Erdkunde, 49, Storper, M./Scott, A.J. (1995): The wealth of Regions. Market forces and policy imperatives in local and global context, Futures, 27,


Herunterladen ppt "Theoretische Erklärungsansätze zur Gestaltung regionaler Entwicklungspfade und deren innovationspolitischen Implikationen – Was kann die Politik von der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen