Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Building Performance 2002 15. April 2002, Frankfurt am Main Einbindung der Gebäudeautomation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Building Performance 2002 15. April 2002, Frankfurt am Main Einbindung der Gebäudeautomation."—  Präsentation transkript:

1 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Building Performance April 2002, Frankfurt am Main Einbindung der Gebäudeautomation in ein übergeordnetes FM-System Dr.-Ing. Joachim W. Hohmann speedikon Facility Management AG Berliner Ring 89, Bensheim unter Mitarbeit von Dipl. Ing. Stefan Aust, speedikon FM AG Dr.-Ing. Ulrich Möhl, Johnson Controls

2 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Inhalt 1. Prozesse der Gebäudeautomation (GA) zur Weiterbearbeitung in einem übergeordneten FM (Facility Management) - System 2. Funktionsweise und Leistungsmerkmale heutiger CAFM-(Computer Aided Facility Management) Systeme 3. Funktionsweise und Wertschöpfungspotentiale der Verbindung von GA und CAFM

3 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Gebäudeautomation (GA) Begriffsdefinition Die europäische Normung definiert Gebäudeautomation als die Technik, die alle intelligenten und infrastrukturellen Komponenten und Geräte umfaßt, die der Regelung, Steuerung, Überwachung, Optimierung sowie der Bedienung und dem Management gebäudetechnischer Anlagen dienen. Die folgenden Aufgaben sind Teil der Gebäudeautomation: Grundfunktionen des Systems wie z.B. Benutzeradressierung, Zugriffsverwaltung und Steuerung, Alarmbehandlung, Langzeitspeicherung etc. Ein- und Ausgabefunktionen wie z.B. Melden, Messen, Zählen, Schalten und Stellen Verarbeitungsfunktionen wie z.B. Überwachen, Steuern, Regeln, Rechnen und Optimieren Managementfunktionen wie z.B. kommunikative Ein- /Ausgabefunktionen, Langzeitspeicherung etc. Bedienfunktionen wie z.B. graphische Visualisierung, Anweisungstexte bei Ereignissen etc.

4 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Gebäudeleitechnik (GLT) Begriffsdefinition Die Gebäudeleittechnik dient dem Leiten betriebstechnischer Anlagen (BTA), um einerseits Gebäude effizienter und kostengünstiger betreiben zu können und andererseits eine sichere und komfortable Arbeitsumgebung schaffen zu können. Die Selbständigkeit der BTA hinsichtlich der Funktion wird hierbei nicht durch die GLT beeinträchtigt. Sie kann hierbei folgende Aufgaben übernehmen oder unterstützen: Anlagenautomation Betriebskontrolle Betriebsführung Archivierung Betriebsanalyse Energiemanagement Instandhaltungsmanagement

5 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Hierarchieebenen im Gebäudeautomationsverbund

6 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Hauptfunktionen der einzelnen Ebenen Kommunikation in der Gebäudeautomation Managementebene Kommunikation mit Automationsstation und Automationsgeräten Überwachung, Zustands- und Alarmmeldungen Aufzeichnung und Archivierung, Datenanalysen und Statistik Zentrale Energiemanagementfunktionen Datenaustausch mit Systemen für spezielle Anwendungen (DSS)

7 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Hauptfunktionen der einzelnen Ebenen Kommunikation in der Gebäudeautomation Automationsebene Ein- und Ausgabe Überwachung Steuerung Regelung Rechnen/Optimieren Feldebene Schalten Stellen Melden Messen (Zählen) Örtliche- / Raumautomation

8 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG ausschließlich auf Management- und Verwaltungs- Ebene angesiedelt Keine Regelungs-, sondern Informationssysteme nicht zeitkritische Prozesse statistische Daten zur Beschreibung der Building Performance Prozesse besonders geeignet, die in CAFM bereits abgebildet sind oder mit solchen verbunden werden können Beispiele: Energiemanagement Zustandsbeschreibung Historienverwaltung Prozesse zur Weiterbearbeitung in einem CAFM-System

9 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG IT-Werkzeuge zur Unterstützung / Realisierung eines (integrierten) Facility Managements Zielsetzung sind Transparenz aller gebäudebezogener Daten und Prozeßunterstützung für das Facility Management operative, dispositive und strategische Gesichtspunkte des FM müssen berücksichtigt werden Funktionsweise und Leistungsmerkmale von CAFM- Systemen Profil Services Produkte Partner Kunden

10 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG heterogene Benutzungsgruppen sind möglichst flexibel zu bedienen Internet / Intranet / WAP Sicherheits- und Zugangskonzepte Einbindung in vorhandene IT-Landschaft gefordert Einhaltung von Standards CAFM-Standards (Beispiele): Windows 2000, ORACLE, AutoCAD, Internet Explorer, SAP R/3,... Funktionsweise und Leistungsmerkmale von CAFM- Systemen (Forts.) Profil Services Produkte Partner Kunden

11 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Benutzeroberfläche Geschäftslogik Datenbankzugriff windows speedikon ® FM windows speedikon ® FM mobile speedikon ® WAP FM mobile speedikon ® WAP FM web speedikon ® WEB FM web speedikon ® WEB FM wireless speedikon ® WAP FM wireless speedikon ® WAP FM Datenbank

12 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG CAD- geführte Systeme Objektorientierte Systeme: speedikon ® FM business objects (Programmmlogik) Datenbank FM- Grafik Alpha- numerik WEB WAP Alpha- num. (DB) Grafik Objekt Schichtenmodell Datenbankzugriff AutoCAD 2000

13 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Visuelles Infrastruktur Management (VIM) VIM EDM ERP GIS GA CREM WWW Internet/Intranet Betriebswirtschaftliche Standard-Software Dokumenten Management Geographische Informationssysteme Gebäudeautomation Corporate Real Estate Management

14 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Funktionsweise und Wertschöpfungspotentiale der GA/CAFM-Verbindung Profil Services Produkte Partner Kunden

15 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Funktionsweise

16 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Verbrauchsermittlung und -verrechnung, Umlegung, Verteilung Steuerung der Instandhaltung / Werterhaltung von Gebäuden und Anlagen - soweit nicht planbar bzw. zustandsüberwacht Störfallanalyse Benchmarks Protokollierung, Nachweiserstellung Bestimmung von Wirkungsgraden für z.B. Energiesparmaßnahmen Verbrauchsoptimierung (vorausschauend) Wertschöpfungspotentiale Profil Services Produkte Partner Kunden

17 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Steuerung der Instandhaltung Profil Services Produkte Partner Kunden Planbare Instandhaltung (vorbeugend) Minimieren Nicht planbare Instandhaltung (korrektiv) Optimieren Zustands- überwachende Wartung (vorhersagend) Maximieren periodische Inspektion Fristaustausch von Teilen Störbehebung Instandsetzung Reparatur Betrieb bis zum Ausfall Kollektive Zustandsüber- wachung Analyse und Korrektur nach Bedarf FLM-Dienstleistungen

18 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Wertschöpfungspotentiale gemäß Verteilung Flächenbewirtschaftungskosten

19 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Zählwerte (Verbräuche / Betriebsstunden) Messwerte (Termperatur) Meldewerte (Störungen, Ausfälle) GA/CAFM - Informationsaustausch Profil Services Produkte Partner Kunden

20 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG speedikon ® FM Energiemanagement

21 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Ihre und unsere Kunden fragen nach: Wie hoch sind die Energiekosten in den Immobilien? Was wurde getan, um diese zu senken? Wie gut sind wir im Vergleich zu anderen? Wie sieht unsere Strategie bzgl. Energiespar- maßnahmen aus? Einleitung

22 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Zielgruppen Eigentümer, Betreiber und Nutzer von Immobilien Dienstleister im Immobilienmanagement

23 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Senkung der Energiekosten durch Leistungs- erfassung und -analyse Bereitstellung von Energiedaten im Facility Management, um den Energiehaushalt über Kennzahlen zeitnah transparent zu machen Einsparpotentiale aufzuzeigen/zu erkennen Zielgruppen

24 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Kosten- und Verbrauchstransparenz zu schaffen Einsparungen in den Bereichen Energie, Instand- haltung, Betrieb effektive Energieeinkaufsstrategien zu entwickeln Zielgruppen

25 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Leistungsumfang/ Module speedikon ® FM Energiemanagement Energieverbrauchserfassung Energieverbrauchsanalyse Schnittstelle Gebäudeautomation Schnittstelle Helpdesk und Instandhaltung Schnittstelle Facility Finance

26 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Energieverbrauchserfassung und - analyse =sammelt, prüft und bereitet Messdaten gebäude- und anlagenbezogen auf und stellt diese als Informationsbasis für weiterführende Prozesse und Aufgaben zur Verfügung. = schafft Transparenz für IST-Verbräuche und Leistungen, ermöglicht beliebige periodische Auswertungen und den Vergleich mit SOLL- Werten (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) Leistungsumfang

27 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG = und ist damit Informationsbasis für Maß- nahmen zur Senkung von Verbräuchen und Kosten, Basis einer verursachergerechten Kostenverrechnung und Steuerungsinstrument eines bedarfsorientierten Instandhaltungs- managements Leistungsumfang

28 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Automatische, periodische Datenübernahme aus mehreren GA-Systemen Strukturierte Definition der Informationspunkte mit Meßwerthaltung, Verdichtungszyklen und Verdichtungsarten Langzeitspeicherung der Verbrauchswerte mit frei konfigurierbaren Verdichtungsalgorithmen Features

29 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG frühzeitige Erkennung, ob Sollwerte unter Berücksichtigung von Randbedingungen erreicht werden Leistungsfähiges Berichtswesen mit Report- generator für tabellarische Darstellung von Trenddaten und Statistiken Auswerten und Analysieren von Verbrauchs- werten für Benchmark und Performance Contracting (= Nachweisbare Energieeinspar- ungen) Features

30 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Beispiele

31 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Funktionsbaum

32 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Funktionsbaum

33 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Neuen Informationspunkt anlegen

34 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Objektsuche für Informationspunkt(e)

35 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Objektinfo zu Informationspunkt - Konfiguration

36 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Objektinfo zu Informationspunkt - Merkmale

37 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Verdichtung von Messwerten

38 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Katalog Energiearten

39 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Katalog Masseinheiten- Konvertierungsregeln

40 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Katalog Verdichtungsregeln

41 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Katalog Verdichtungsregeln

42 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Auswertungen

43 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Auswertungen

44 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Auswertungen

45 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Auswertungen

46 © Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Auswertungen


Herunterladen ppt "© Dr.-Ing. Joachim Hohmann speedikon Facility Management AG Building Performance 2002 15. April 2002, Frankfurt am Main Einbindung der Gebäudeautomation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen