Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

123456789 Geoinformation3 Geoinformation III Offene Systeme, Rechnernetze und das Internet Vorlesung 11b.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "123456789 Geoinformation3 Geoinformation III Offene Systeme, Rechnernetze und das Internet Vorlesung 11b."—  Präsentation transkript:

1 Geoinformation3 Geoinformation III Offene Systeme, Rechnernetze und das Internet Vorlesung 11b

2 Geoinformation3 1 Schichten 1-3 werden durch Rechnernetzwerke realisiert –Rechnernetze sind Voraussetzung für räumlich verteilte Systeme Schicht 4 wird häufig vom Rechnerbetriebssystem implementiert –Beispiele: UNIX (Linux), Windows, Mac-OS Rechnernetze werden unterschieden in –Lokale Netze (Local Area Network LAN) –Nahbereichsnetze (Metropolitan Area Network MAN) –Weitverkehrsnetze (Wide Area Networks WAN) Oftmals werden LANs zu MANs und WANs zusammengeschaltet Rechnernetze

3 Geoinformation3 2 Bei der Betrachtung einer Netzwerkstruktur wird zwischen a)der physikalischen und b)der logischen Struktur unterschieden, da beide voneinander unterschiedlich sein können. Physikalische Struktur: Technisch realisierte Verknüpfung der Komponenten Logische Struktur: Organisation der Kommunikation, Konnektivität der verschiedenen Dienste Struktur von Netzwerken

4 Geoinformation3 3 Netzwerktopologien SternRingBus BaumGraph

5 Geoinformation3 4 A 2x Beispiel für eine konkrete Vernetzung Rechner A Router Bridge (z.B. Switch) Teilnetz 1 Teilnetz 2 1 Repeater (z.B. Hub) Rechner B EbenenEbenen Sog. Aktive Komponenten eines Rechnernetzwerkes

6 Geoinformation3 5 Internet Bedeutung: Internet ist das Netz der Netze –weltweit größter Zusammenschluss von Rechnernetzen –ging aus dem in den 60er Jahren entw. US Militärnetz ARPANET hervor –Ende 2001 ca. 66 Millionen Rechner Technisch: Internet ist ein Netz von Netzen, –die allesamt das TCP/IP-Protokoll zur Kommunikation verwenden –wesentliche Eigenschaften: dezentrale Steuerung, Graphtopologie Zum Internet werden i. a. auch die Anwendungen gezählt, z. B.: –Elektronische Post ( ) –World Wide Web (WWW) –Dateitransfer und –fernzugriff (FTP, NFS, Microsoft Dateidienste) –Internet Relay Chat (IRC) –Video- und Musikserver (Video- und Audiostreaming, z.B. online Radio) –Verteilte (Geo-)Informationssysteme

7 Geoinformation3 6 Internet – Internet Protocol IP [DoD MIL-STD-1777] implementiert OSI-Schicht 3 (Verbindungsschicht) Definiert das globale Adressierungsschema, die sog. IP-Adressen: a.b.c.d mit 0 a,b,c,d 255 (2 32 Einzeladressen) Beispiel: ist die IP-Adresse des IKG-Webservers Datenübertragung erfolgt ausschließlich per (kleiner) Datagramme Legt dynamisch die Route abgehender Datenpakete fest –Routen sind störungs-, last-, qualitäts- und kostenabhängig –Pfadbestimmung erfolgt dezentral hierarchisch: wenn Ziel nicht direkt erreichbar, dann wird das Paket an den nächsthöheren Internet-Router weitergeleitet –Internet nicht zyklenfrei: Gefahr der endlosen Weiterreichung Lösung: Pakete altern beim Weiterreichen; Terminierung nach 30 Schritten

8 Geoinformation3 7 Hierarchische Struktur des Internet A 1x Die Netzverbindungen der höchsten Ebene bilden das sog. Backbone (Rückgrat). am Beispiel der USA Hauptrouter niedrig Bandbreite der Verbindung hoch

9 Geoinformation3 8 Internet – Transmission Control Protocol TCP [DoD MIL-STD-1778] implementiert OSI-Schicht 4 (Transportschicht) Bietet verbindungsorientierte und verbindungslose Dienstleistungen an –Anwendungen können beliebig große Dateien bzw. Datenströme –(bei stehender Verbindung) in beide Richtungen gleichzeitig (duplex) –über verschiedene, auswählbare Kanäle (den sog. Sockets) verschicken. Datenströme werden in kleine Datagramme (typ. 15KB) zerlegt verschickt –Pakete werden nummeriert –fehlerhafte oder verlorengegangene Pakete werden neu angefordert Schnittstelle zu den Anwendungen: Sockets / Ports –Vergleichbar einem Steckfeld der frühen Telefonvermittlung –Anwendungen kommunizieren über festgelegte Portnummern –Anwendungen werden automatisch benachrichtigt, wenn neue Verbindungen aufgebaut werden sollen Daten eingetroffen sind oder vollständig gesendet wurden

10 Geoinformation3 Internet – Wichtige Standarddienste Belegung der Portnummern von 0 bis 1023 (die sog. well-known ports) ist vorgeschrieben. Beispiele: Domain Name Service DNS (Port 53) –Umsetzung von Rechnernamen zu IP-Adressen –Jeder Provider betreibt min. einen Nameserver, der unter einer bekannten IP-Adresse erreichbar ist (Port 25; smtp-Protokoll) FTP (Ports 20, 21; FTP-Protokoll) World Wide Web (Port 80; http-Protokoll) 9


Herunterladen ppt "123456789 Geoinformation3 Geoinformation III Offene Systeme, Rechnernetze und das Internet Vorlesung 11b."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen