Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung Geoinformation I WS 01/02 Musterlösung für die Klausur vom 30.1.2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung Geoinformation I WS 01/02 Musterlösung für die Klausur vom 30.1.2002."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung Geoinformation I WS 01/02 Musterlösung für die Klausur vom

2 Lösung der Aufgabe 1: A B a b c d e f g h i j C Der Schnitt des 2-Simpl. A mit dem 0-Simpl. b ist kein Teilsimplex von A Der Schnitt des 2-Simpl. A mit dem 1-Simpl. ab ist kein Teilsimplex von A Der Schnitt des 1-Simpl. cd mit dem 0-Simpl. e ist kein Teilsimplex von cd Der Schnitt des 1-Simpl. cd mit dem 0-Simpl. f ist kein Teilsimplex von cd Alternative: A ist kein 2-Simplex (da er von 5 1-Simplizes begrenzt wird) Der Schnitt des 2-Simpl. B mit dem 0-Simpl. g ist kein Teilsimplex von A Der Schnitt des 1-Simpl. hi mit dem 0-Simpl. j ist kein Teilsimplex von hi Alternative: C ist klein 2-Simplex (da er von 4 1-Simplizes begrenzt wird)

3 Lösung der Aufgabe 1: Korrektur

4 Lösung der Aufgabe 2: Skizze der Landkarte Anmerkung: die Geometrie spielt hier keine Rolle, nur die Topologie (welche Knoten sind durch welche Kante verbunden, welche Masche wird von welcher Kante begrenzt) b a c d e X Z Y Außen

5 Lösung der Aufgabe 2: Identifikation der Fehler: Grau Erläuterung: die drei Kanten sind fehlerhaft, weil sie nicht die Vorgängerkante im Umring der linken Masche bzw. die Nachfolgerkante im Umring der rechten Masche sind. Korrektur in fetter Schrift KanteAnfangs- knoten End- knoten linke Masche rechte Masche Vorgängerkante im Umring der linken Masche Nachfolgerkante im Umring der rechten Masche ababZXaedb cbcbYAußencdeb cdcdAußenYcb (ad) db adadXAußenabcd dbdbXY (cd) ad cb aeaeAußenZadeb ebAußenZae (cb) ab

6 Lösung der Aufgabe 3: Das UML-Diagramm wird auf folgende Tabellen abgebildet: STAAT(ID, Name) HAUPTSTADT(ID,Name, Staat_ID) Da eine 1:1-Beziehung vorliegt, kann alternativ bei STAAT die Hauptstadt_ID als Attribut stehen BUNDESLAND(ID,Name, Staat_ID) Da jedes Bundesland zu genau einem Staat gehört (1:n-Beziehung), kann die Staat_ID in der Tabelle BUNDESLAND stehen. FLUSS(ID,NAME) Da eine m:n-Beziehung zwischen Bundesland und Fluss vorliegt, muss hierfür eine eigene Tabelle RELATION_BUNDESLAND_FLUSS verwendet werden. RELATION_BUNDESLAND_FLUSS(Bundesland_ID, Fluss_ID) Anmerkung: Das Attribut ID kann in den Tabellen auch weggelassen werden und die entsprechende Verknüpfung über den Namen (der eindeutig ist) erfolgen.

7 Lösung der Aufgabe 4: Anfrage 1: Relation "meets", d. h. suche die Flurstücken die mit Flurstück Nr. 13 die Relation "meets" haben Anfrage 2: Relationen "equals", "inside", "covers", d. h. suche die Gebäude, die mit Flurstück Nr. 7 die Relation - Gebäude equals Flustück, oder - Gebäude inside Flustück, oder - Flurstück covers Gebäude haben. Anfrage 3: Relation "overlap", d. h. suche die Gebäude, die mit einem Flurstück die Relation overlap haben. Anfrage 4: Relationen "equals", "inside", "covers", "overlap", d. h. suche die zwei Flurstücke, die in eine der Relationen "equals", "inside", "covers", "overlap" stehen. Alternative Antwort zu Anfrage 4: Relation "disjoint", "meets". Suche alle Paare von Flurstücken, die nicht zueinander in der Relation meets oder disjoint stehen.

8 Lösung der Aufgabe 5: Anwendungsfall Geeignetes Datenmodell u. kurze Begründung Lagerstätte (gegeben durch untere und obere Begrenzungsfläche) Modell: Digitales Geländemodell (DGM) oder Dreiecksnetz (-vermaschung) Da damit kein Volumen modelliert werten kann, wird ein DGM für die obere Begrenzungsfläche und eines für die untere Begrenzungsfläche benötigt. Alternative: Mit dreidimensionalen Simplizialen Komplexen (ein 3-Simplex ist ein Tetraeder) kann der Flöz als Volumen modelliert werden. AutobahnnetzModell: Graph (gerichtet/ungerichtet) oder Netz Durch die Graphstruktur kann die Erreichbarkeit modelliert werden ´(komme ich von dem Konten zu einem anderen Knoten, kann ich dort abbiegen...) Tarifzonen des Personennahverkehrs Modell: Landkarten (Tarifzonen sind Maschen) Vektormodelle LuftdruckModell: Raster oder Feld An jedem Ort gibt es genau einen Wert für den Luftdruck, ggf. muss interpoliert werden. KatasterModell: Landkarten, Flurstücke sind Maschen Vektormodelle Zellen, die von einem Funknetzsender abgedeckt werden Modell: Landkarten, Zellen sind Maschen Alternatives Modell: Raster oder Feld, An jedem Ort gibt es genau einen Wert für die Stärke des Empfangs

9 Lösung der Aufgabe 6: Dreieck Kante Knoten x-Koordinate y-Koordinate z-Koordinate 1;2 3 begrenzt 2..* 2 begrenzt Dreiecksnetz 6.1 (UML für Dreiecksnetz) 0..* Dreieck Kante Knoten x-Koordinate y-Koordinate z-Koordinate 1;2 3 begrenzt 2..* 2 begrenzt Dreiecksnetz 6.2 (UML für Flurstücke) 0..* Flurstück 1..* Dreieck Kante Knoten x-Koordinate y-Koordinate z-Koordinate 1;2 3 begrenzt 2..* 2 begrenzt Dreiecksnetz 6.3 (Kombination) 0..* Masche 1..* Flurstück 1..*


Herunterladen ppt "Vorlesung Geoinformation I WS 01/02 Musterlösung für die Klausur vom 30.1.2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen