Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

18.01.2014 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 18.01.2014 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Fortbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "18.01.2014 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 18.01.2014 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Fortbildung."—  Präsentation transkript:

1 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Fortbildung Referent: Hanif Hidarnejad Asylpolitik in Deutschland

2 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Gliederung 1. Rechtliche Grundlage 1.1 Asylberechtigung nach Art. 16a Grundgesetz 1.2 § 26a Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) 1.3 Sichere Drittstaaten 2. Reale praktische Alltagspolitik 2.1 Rechtliche Instrumente 2.2 Haltung der Behörden bzw. der SachbearbeiterInnen 3. Rolle der Medien und Öffentlichkeit 3.1 International, EU & Deutschland 4. Das Ergebnis der deutschen Asylpolitik

3 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 1. Rechtliche Grundlage 1.1 Asylberechtigung nach Art. 16a Grundgesetz Artikel 16a (1)Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist.

4 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 1. Rechtliche Grundlage 1.2 § 26a Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) Artikel 26a * Sicherer Drittstaat. D.h. das Land, das Sie innerhalb der Europäischen Union sowie Schweiz, Norwegen und Island zuerst betreten haben, ist für Ihr Asylverfahren zuständig. Die Drittstaatenregelung führt dazu, dass dem Einreiseweg im Asylverfahren eine große Bedeutung zukommt. (1) Ein Ausländer, der aus einem Drittstaat im Sinne des Artikels 16a Abs. 2 Satz 1 des Grundgesetzes (sicherer Drittstaat * ) eingereist ist, kann sich nicht auf Artikel 16a Abs. 1 des Grundgesetzes berufen. Er wird nicht als Asylberechtigter anerkannt.

5 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Deutschland ist von allen Seiten von den so genannten Sicheren Drittstaaten umgeben. Alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) sowie die Schweiz, Norwegen und Island gelten als Sichere Drittstaaten. BelgienGriechenland Niederlande Slowenien BulgarienIrland Österreich Spanien DänemarkItalien Polen Tschechien DeutschlandLettland Portugal Ungarn EstlandLitauen Rumänien Vereinigtes Königreich FrankreichLuxemburg Schweden Zypern FinnlandMalta Slowakei Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU)

6 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 1. Rechtliche Grundlage 1.1 Asylberechtigung nach Art. 16a Grundgesetz Artikel 16a (3) Durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, können Staaten bestimmt werden, bei denen auf Grund der Rechtslage, der Rechtsanwendung und der allgemeinen politischen Verhältnisse gewährleistet erscheint, dass dort weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung stattfindet.

7 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2. Reale praktische Alltagspolitik geprägt von: Einschränkung und Druck und Druck und Druck! Schaffung von Perspektivlosigkeit und Vermittlung das Gefühl nicht herzlichen Willkommen zu sein! Psychischer, Finanzieller, Existentieller Druck Ergebnis am Ende für viele: Ein schleichender, Tropfenweise eintretender Tod!

8 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2. Reale praktische Alltagspolitik 2.1 Rechtliche Instrumente Beispiel: Wohnsitzbeschränkungen > Erlass des Innenministerium des Land NRW vom 29. Juli 2005 ( AZ.: ) Beispiel: PRO ASYL hat erfolgreich die Herausgabe eines Großteils der Dienstanweisungen des Bundesamtes für Migration undFlüchtlinge nach dem Informationsfreiheitsgesetz erstritten. Die Herausgabe der Herkunftsländerleitsätze wird allerdings noch verweigert. PRO ASYL hatte gegen das BAMF vor dem Verwaltungsgericht Ansbach Klage erhoben. Die im Asylbereich eingesetzten Dienstanweisungen, die bisher als Verschlusssache eingestuft waren, wurden PRO ASYL während der Gerichtsverhandlung am 22. Januar 2008 übergeben. Erlässe Dienstan- weisungen

9 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2. Reale praktische Alltagspolitik Beispiel: Beschäftigungsverordnung November2004. Arbeitserlaubnis für geduldete Flüchtlinge nach vier Jahren Aufenthalt in Deutschland. Beispiel: Viersen (RP) Die Grünen schlagen Alarm. In Viersener Unterkünften sollen Flüchtlinge teilweise nur fünf bis sieben Quadratmeter Platz zur Verfügung haben. Lebensmittel bekommen sie nach dem Sachleistungssystem. Bargeld gibt es nicht. Viersens Grüne sind wütend: So kann man mit Menschen doch nicht umgehen, diese Kinder, Frauen und Männer leben teilweise über Jahre oder Jahrzehnte hier, schimpft Fraktionsvorsitzende Martina Maaßen-Pyritz. Hintergrund: Die Grünen wollen die Bedingungen der rund 130 geduldeten Flüchtlinge verbessern, die in der Kreisstadt leben. Maaßen-Pyritz: In manchen Unterkünften haben Flüchtlinge pro Person teilweise nur fünf bis sieben Quadratmeter Platz zur Verfügung. Außerdem ist Viersen eine der letzten Gemeinden in NRW, die immer noch an der Sachleistungsversorgung festhält. Diese ist teuer und unmenschlich. Verordnungen Kommunale Vorschriften

10 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2. Reale praktische Alltagspolitik Beispiele: Anzeige, Geldstrafe, Gefängnis Behörderliche Ermessensent- scheidungen

11 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2. Reale praktische Alltagspolitik 2.2 Haltung der Behörden bzw. Sachbearbeiterinnen (oft und Erfahrungsmäßig) kalt, unhöflich oder beleidigend Schaffung von Angst und Bedrohung willkürliche und unmenschliche Haltung und Verhalten Keine, oder viel zu späte Antwort auf Briefe

12 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 3. Rolle der Medien & Öffentlichkeit 3.1 International, EU & Deutschland International: nach dem 11. September Pauschalisierung und Stigmatisierung EU: Terrorismusb ekämpfungsgesetz, Frontex, Einwanderungspolitik, Charta Abschiebe Flugzeuge Moslems = Terroristen!

13 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 3. Rolle der Medien & Öffentlichkeit Konstruktiv, Informativ; oder Provokativ? Koch Debatte & Bild Zeitung: Quelle: 006/11/14/razzia-asylbetrueger/razzia- asylbetrueger.html Asyl-Bewerber ergaunern 3,4 Mio. Euro Asyl-Bewerber ergaunern 3,4 Mio. Euro Wie viele Betrüger zocken noch ab? Wie viele Betrüger zocken noch ab? VON ANDREA BRÖSEL & MARCO SCHWARZ Offenbach – Es ist ein Skandal! Es macht sooo wütend! Asylbewerber haben sich mit gefälschten Papieren in Deutschland Sozialleistungen erschlichen, mindestens 3,4 Millionen Euro kassiert! Sie kamen mit gefälschten Pässen in unser Land und wollen nur eins: gemütlich von der Wohlfahrt leben. In Offenbach(Hessen) haben Polizei und Kreisverwaltung jetzt mindestens 71 Asylbetrüger aus Jordanien überführt. Sie haben seit mehr als zehn Jahren mindestens 3,4 Millionen Euro Sozialhilfe erschlichen! Quelle:http://www.bild.de/BILD/news/politik/20 09/01/06/roland-koch-interview/gibt-es-immer- noch-zu-viele-junge-kriminelle-auslaender.htmlhttp://www.bild.de/BILD/news/politik/20 09/01/06/roland-koch-interview/gibt-es-immer- noch-zu-viele-junge-kriminelle-auslaender.html

14 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik 4.1 Asylantragstellung 4.2 Asylanerkennung 4.3 Abschiebung, Charta Abschiebe Fluge 4.4 Die deutsche Asylpolitik macht Flüchtlinge krank! 4.5 Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen

15 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik 4.1 Asylantragstellung Rund Asylbewerber im Jahr 2007 – Geringster Zugang seit Asylzahlen_Dezember2007.html

16 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik Abbildung 1. Asylantragsteller (Erstanträge) in der Bundesrepublik Deutschland nach Herkunftskontinenten von 1990 bis 2006 Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ndFakten/Migrationsbericht__2006,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Migrationsbericht_2006.pdf

17 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik 4.2 Asylanerkennung Im Zeitraum von Januar bis Juni 2007 wurden neben den Erstanträgen Folgeanträge (Vorjahr: 4.768) beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gestellt. Im Zeitraum von Januar bis Juni 2007 hat das Bundesamt Entscheidungen (Vorjahr: ) getroffen. 114 Personen (0,9 Prozent) wurden als Asylberechtigte anerkannt Personen (7,7 Prozent) erhielten Abschiebungsschutz nach § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes. ber2007.htm

18 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik Tabelle 1. Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge von 1990 bis 2006 Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge DatenundFakten/Migrationsbericht__2006,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Migrationsbericht_2006.pdf

19 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik 4.3 Abschiebung Abschiebungen im Jahr 2005: über 10 % in Hand- oder Fußfesseln Tabelle 2. Abschiebungen auf dem Luftweg 1987 bis 2007 *Zahlen nicht vollständig, ca Jahr AnzahlJahrAnzahl Jahr Anzahl * * ? Quelle:http://www.fluechtlingsrat-nrw.de/2941/index.htmlhttp://www.fluechtlingsrat-nrw.de/2941/index.html

20 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik Abschiebung: Das Schicksal von 32 Afrikanern … In Hamburg fand erstmals eine deutsche Sammelabschiebung statt, die aus EU-Mitteln finanziert wurde. Was widerfuhr den 32 Afrikanern, die in dieser Nacht an Bord waren? © Hello Airlines Abschiebeflug FHE 6842

21 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik Abschiebung: Neun Abschiebe-Charterflüge mit Jet Executive Charter International in 2008 Quelle: Auf die schriftlichen Fragen von Ulla Jelpke (Die Linke) bestätigte die Bundesregierung (Bundesdrucksache 16/11351, Seite 6f.), dass es am 27.November 2008 im Auftrag der Bezirksregierung Düsseldorf und der Ausländerbehörde des Landkreises Elbe-Elster einen Charterflug der Jet Executive Charter International (JEI) zur Abschiebung nach Togo und Kamerun gab. Die Kosten dafür beliefen sich auf ca Euro, wovon Euro der Bundespolizei zuzuordnen sind. Insgesamt wurden in 2008 neun Abschiebeflüge mit dem genannten Unternehmen durchgeführt. Weitere Informationen teilte die Bundesregierungnicht mit, zeigte sich aber etwas kenntnisreicher als im Mai. Da behauptete sie auf eine Kleine Anfrage nach der Praxis der Abschiebung per Charterflüge, dass es über Anzahl, Zielländer und Kosten keine Statistiken gebe (siehe Schnellinfo 6/2008).

22 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik Widerrufsverfahren Die Anerkennung als Asylberechtigter und die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft sind unverzüglich zu widerrufen, wenn die Voraussetzungen für sie nicht mehr vorliegen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn der Ausländer nach Wegfall der Umstände, die zur Anerkennung als Asylberechtigter oder zur Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft geführt haben, es nicht mehr ablehnen kann, den Schutz des Staates in Anspruch zu nehmen, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, oder wenn er als Staatenloser in der Lage ist, in das Land zurückzukehren, in dem er seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte.

23 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik Tabelle 2. Widerrufungsverfahren im Jahr 2006 Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ttp://www.bmi.bund.de/cln_012/nn_122688/Internet/Content/Common/Anlagen/Themen/Auslaender__Fluechtling e__Asyl/DatenundFakten/Migrationsbericht__2006,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Migrationsbericht _2006.pdf

24 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik 4.4 Die deutsche Asylpolitik macht Flüchtlinge krank! Bochum, den Presseerklärung der Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinische Flüchtlingshilfe veröffentlicht Jahresbericht des Flüchtlingssozialdienstes Die deutsche Asylpolitik macht Flüchtlinge krank!

25 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik 4.5 Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen Die Dokumentation umfasst den Zeitraum vom bis Flüchtlinge starben auf dem Wege in die Bundesrepublik Deutschland oder an den Grenzen, davon allein 130 an den deutschen Ost-Grenzen. 475 Flüchtlinge erlitten beim Grenzübertritt Verletzungen, davon 295 an den deutschen Ost-Grenzen, 149 Flüchtlinge töteten sich angesichts ihrer drohenden Abschiebung oder starben bei dem Versuch, vor der Abschiebung zu fliehen, davon 56 Menschen in Abschiebehaft, 746 Flüchtlinge verletzten sich aus Angst vor der Abschiebung oder aus Protest gegen die drohende Abschiebung (Risiko-Hungerstreiks) oder versuchten, sich umzubringen, davon befanden sich 449 Menschen in Abschiebehaft, 5 Flüchtlinge starben während der Abschiebung und 356 Flüchtlinge wurden durch Zwangsmaßnahmen oder Mißhandlungen während der Abschiebung verletzt, 29 Flüchtlinge kamen nach der Abschiebung in ihrem Herkunftsland zu Tode, und 441 Flüchtlinge wurden im Herkunftsland von Polizei oder Militär mißhandelt und gefoltert oder kamen aufgrund ihrer schweren Erkrankungen in Lebensgefahr, 70 Flüchtlinge verschwanden nach der Abschiebung spurlos, 13 Flüchtlinge starben bei abschiebe-unabhängigen Polizeimaßnahmen, 405 Flüchtlinge wurden durch Polizei oder Bewachungspersonal verletzt, davon 129 Flüchtlinge in Haft. 67 Flüchtlinge starben bei Bränden oder Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte, 744 Flüchtlinge wurden z.T. erheblich verletzt, 14 Flüchtlinge starben durch rassistische Angriffe auf der Straße und 719 Menschen wurden verletzt.

26 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik Durch staatliche Maßnahmen der BRD kamen seit 1993 mindestens 370 Flüchtlinge ums Leben Durch rassistische Übergriffe und Brände in Flüchtlingsunterkünften starben 81 Menschen. Quelle: Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen (1993 bis 2007) 15. aktualisierte Auflage

27 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 4. Das Ergebnis der Deutschen Asylpolitik Unklar: Anzahl der Weiterwanderung, Rückkehr oder Untertauchen der Flüchtlinge Beispiel: Das kalte Grauen Aus Angst vor der Abschiebung flieht Hamidur Rahman aus Deutschland nach Norden. Seine Hoffnung ist Cananda. Die Route: von Grönland aus 200 Kilometer durch das Eis- zu Fuß. Seine Chance: gleich null. Quelle: süddeutsche Zeitung Magazin 2008 von Tina Uebel ! Schätzungsweise leben mindestens 1 Millionen Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis in Deutschland Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V.

28 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Danke für eure Aufmerksamkeit! Power Point: Sarah Pfeiffer


Herunterladen ppt "18.01.2014 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 18.01.2014 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Fortbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen