Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gliederung H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 1.Definition: Was ist eigentlich Integration? 2.Wer sind die MigrantInnen? 3.Woher.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gliederung H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 1.Definition: Was ist eigentlich Integration? 2.Wer sind die MigrantInnen? 3.Woher."—  Präsentation transkript:

1

2 Gliederung H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 1.Definition: Was ist eigentlich Integration? 2.Wer sind die MigrantInnen? 3.Woher kommen am meistens? Viele Zuwanderer aus Europa! 4.Hauptakteure in Integrationsprozess; Bedingung und Voraussetzungen 5.Was behindert den Integrationsprozess? 6.Was kann die Differenzen ausbalancieren? Was sollen verbindliche Grundwerte sein? 7.Ab wann fühle ich mich integriert? Ab wann fühlst Du mich integriert? 8.Was bekommen Flüchtlinge von Integrationspolitik der deutschen Politik; integrieren oder kriminalisieren? 9. November 2013

3 1- Definition H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Der Begriff Integration ist vom lateinischen integratio abgeleitet und bedeutet in der Soziologie Herstellung eines Ganzen, Erneuerung. Der Begriff Integration wird in der Umgangs- und Wissenschaftssprache verwendet, wobei seine ursprüngliche Bedeutung (Wiederherstellung oder Einfügung in ein größeres Ganzes) variiert wird. Quelle: - - Lexikon der Sozialen Arbeit, 1997, 7. Auflage 9. November 2013

4 Was ist eigentlich Integration ? H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Integration beschreibt einen dynamischen, lange andauernden und sehr differenzierten Prozess des Zusammenfügens und Zusammenwachsens. Dieser Prozess besteht aus Annäherung, gegenseitiger Auseinandersetzung, Kommunikation, Finden von Gemeinsamkeiten, Feststellen von Unterschieden und der Übernahme gemeinschaftlicher Verantwortung zwischen Zugewanderten und anwesender Mehrheitsbevölkerung. Im Gegensatz zur Assimilation (völlige Anpassung), verlangt Integration nicht die Aufgabe der eigenen kulturellen Identität. Im Verständnis eines interkulturellen lernen wird Integration nun nicht mehr als einseitige Anpassung oder Assimilation bestimmt, sondern als ein wechsel- und gegenseitiger Lernprozess, der auch die dominante Kultur im Sinne einer Bereicherung verändert. Integration wird deshalb von Deutschen und Ausländern als ein offener Anspruch verstanden, in dem vor allem die positiven Elemente beider Kulturen erhalten bleiben, andere sich aber im Prozess eines längerfristigen Aushandelns verändern. Identität und Integration werden dabei nicht als statisch, sondern als Prozeßhaft und immer neu zu definieren betrachtet. Quelle: - - Lexikon der Sozialen Arbeit, 1997, 7. Auflage 9. November 2013

5 2- Wer sind die MigrantenInnen? Quelle: Migrationsbericht- 2006, S. 37

6 Quelle: Migrationsbericht- 2006, S. 38 Statistik - Zuwanderungsgruppen 1991 bis 2006 H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

7 3- Woher kommen am meistens? Viele Zuwanderer aus Europa! H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Quelle: -http://www.tagesschau.de/inland/meldung34348.html, Stand: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/ In Deutschland leben rund 15,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Nach den vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichten Daten sind von den Migranten und ihren Nachkommen mit 7,3 Millionen jedoch nur knapp die Hälfte Ausländer, weil die anderen acht Millionen mittlerweile eingebürgert wurden. Insgesamt beträgt der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 18,6 Prozent. Fast 62 Prozent der nach Deutschland Migrierten Menschen stammen aus Europa. Die wichtigsten Herkunftsländer sind die Türkei mit 14,2 Prozent aller Zugewanderten, Russland 9,4 Prozent, Polen 6,9 Prozent, Italien 4,2 Prozent, Rumänien, Serbien und Montenegro je drei Prozent, Bosnien und Herzegowina 2,3 Prozent sowie Griechenland mit 2,2 Prozent. 9. November 2013

8 H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Hauptakteure wechsel- und gegenseitiger Lernprozess Migrant Staat Gesellschaft 4- Hauptakteure in Integrationsprozess; Bedingung und Voraussetzungen

9 1.Migrant: Akzeptanz der neuen Gesellschaft : Politisches System, Kultur, Religion, Tradition, … Respekt : gegenüber Kultur, Religion, Tradition Bereitschaft zu Lernen: Sprache, gesellschaftliches System, Kultur, Geschichte, Umgangsformen, … Aktiver Kontakt / Kommunikation: mit Menschen, Gesellschaft und zivilen Institutionen (Vereine, …) Versuch: wirtschaftliche Eigenständigkeit zu erreichen, vom Staat unabhängig sein Orientierungsplanung : Motivation stärken, Ziele erreichen H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

10 2. Gesellschaft: Offenheit, Akzeptanz : gegenüber neu Angekommenen, gegenüber Kultur, Religion, Hautfarbe Respekt : gegenüber Kultur, Religion, Tradition Keine Assimilationserwartung Keine negative Pauschalisierung = Stigmatisierung ALLE Afrikaner handeln mit Drogen ALLE Türken misshandeln ihre Frauen usw. … H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

11 3. Staat: (Legislative: Gesetzgeber, Judikative: Gesetzesentscheider, Exekutive: Ausführende) Schaffung von rechtlich-gesetzlichen Rahmenbedingungen: Aufenthaltserlaubnis, Arbeitserlaubnis, Wohnung, Bildungsmöglichkeiten, Möglichkeit der fachlichen Beratung, … Garantierung der Chancengleichheit, keine Diskriminierung : z.B. bei Einstellung, bei politischer Partizipation, Wahlrecht Orientierungskurs, Integrationkurs : Deutschkurs, politsch-geselschaftliche Ordnung erkennen, meine Rechte und Pflichten erkennen, anfangs durch muttersprachliche Angebote Schutz gegen Diskriminierung : Gleichstellungsbeauftragte, Beschwerdestelle Psycho-soziale Fachberatung : unter anderem mit muttersprachige Angebote H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

12 H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. * Medien Rolle der Medien: Konstruktiv, Informativ; oder Provokativ? > Bild-Zeitung Asyl-Bewerber ergaunern 3,4 Mio. Euro Wie viele Betrüger zocken noch ab? VON ANDREA BRÖSEL UND MARCO SCHWARZ Offenbach – Es ist ein Skandal! Es macht sooo wütend! Asylbewerber haben sich mit gefälschten Papieren in Deutschland Sozialleistungen erschlichen, mindestens 3,4 Millionen Euro kassiert! Sie kamen mit gefälschten Pässen in unser Land und wollen nur eins: gemütlich von der Wohlfahrt leben. In Offenbach (Hessen) haben Polizei und Kreisverwaltung jetzt mindestens 71 Asylbetrüger aus Jordanien überführt. Sie haben seit mehr als zehn Jahren mindestens 3,4 Millionen Euro Sozialhilfe erschlichen! So einfach gelang die Millionen-Abzocke: Die Jordanier gaben bei ihrer Einreise nach Deutschland an, staatenlose Palästinenser zu sein. Sie wussten: Staatenlose aus Krisengebieten dürfen nicht abgeschoben werden, haben Anspruch auf Sozialleistungen. Quelle: 11/14/razzia-asylbetrueger/razzia- asylbetrueger.html

13 Ausgrenzung, Diskriminierung, fehlende Akzeptanz, fehlende Toleranz, Vorurteile, Angriff gegen Identität (Religion, Kultur, Tradition), fehlende Ursachenforschung (Aggressivität bei Spätaussiedlern, Schule schwänzen, Schulabbrecher, negative Prägung durch Gesellschaft: Wäsche reinholen wegen der Zigeuner), Falsche Wahrnehmung von einander, fehlende Kommunikation mit einander. Akzeptanz, Toleranz, Religionsfreiheit, Trennung von Staat und Religion, Meinungs- freihat, Gleichstellung Männer und Frauen und alle Nationalitäten, Informationsfreiheit, Pluralismus, Gewaltfreie Konfliktlösung, Menschenrechte, Rechtstaatlichkeit. H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November Was behindert den Integrationsprozess 6- Was kann die Differenzen ausbalancieren? Was sollen verbindliche Grundwerte sein?

14 ist&p=1AFB6889C684ED9A&playnext=1&index=10 Bin ich integriert, wenn ich deutsch Sprache beherrsche? H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November Ab wann fühle ich mich integriert? Ab wann fühlst Du mich integriert?

15 - Bin ich integriert, wenn ich Bier trinke? H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

16 Bin ich integriert, wenn ich Bier und Bratwurst esse? H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

17 Bin ich integriert, wenn ich eingebürgert bin und wenn ich einen Deutschen Pass in der Tasche habe? H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

18 Bin ich integriert, wenn ich mich konvertieren lasse? H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013 Abdul Rahman, ein Afghane wurde in Kabul wegen Abfalls vom Islam angeklagt. Im Falle einer Verurteilung hätte ihm die Todesstrafe gedroht. Er zog 1993 nach Deutschland. In Passau und Nürnberg hatte er im Frühjahr 2000 erfolglos Asyl beantragt. Nach dem Sturz der Taliban kehrte er 2002 nach Afghanistan zurück. Der von der Todesstrafe Bedrohte wurde am 28. März 2006 aus dem Gefängnis entlassen. Heute lebt er im Asyl in Italien.

19 Bin ich integriert, wenn ich mich weiß male? H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

20 Bin ich integriert, wenn ich nicht mehr Ali, sondern Alex heiße? Günter Wallraff als Türke Ali H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

21 Bin ich integriert, wenn ich Urlaub auf Mallorca mache? H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

22 Bin ich integriert, wenn ich Bayerisch tanze? Oder, oder, oder … H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013

23 H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November 2013 Wo und wann fühle ich mich integriert? Zugehörigkeit Migrant Staat Gesellschaft

24 9. November 2013 H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. § 44 AufenthG (Berechtigung zur Teilnahme an einem Integrationskurs) Abs.1 Einen Anspruch auf die einmalige Teilnahme an einem Integrationskurs hat ein Ausländer, der sich dauerhaft im Bundesgebiet aufhält, wenn ihm 1. erstmals eine Aufenthaltserlaubnis a. zu Erwerbszwecken (§§ 18, 21), b. zum Zweck des Familiennachzugs (§§ 28, 29, 30, 32, 36), c. aus humanitären Gründen nach § 25 Abs. 1 oder Abs. 2, d. als langfristig Aufenthaltsberechtigter nach § 38a oder 2. ein Aufenthaltstitel nach § 23 Abs. 2 erteilt wird. Abs. 4 Ein Ausländer, der einen Teilnahmeanspruch nicht oder nicht mehr besitzt, kann im Rahmen verfügbarer Kursplätze zur Teilnahme zugelassen werden. 8- Was bekommen Flüchtlinge von Integrationspolitik der deutschen Politik; Integration oder Kriminalisierung?

25 - Keine Sichere Aufenthaltsstatus und Bleiberechtsperspektiv - Keine Arbeitserlaubnis - Keine Deutschkurs - Keine Freiheitsbewegung > Residenzpflicht - Keine ausreichende Medizinische Versorgung - Kein Zugang zur Hochschule und/ oder Ausbildung - Nicht ausreichende Wohnung - Keine, Keine, Keine … So was macht man nur die Menschen Krank und fordert man nicht Integration, stattdessen schiebt man diese Personengruppe zur Illegalität und dadurch zur Kriminalität! H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 9. November Was bekommen Flüchtlinge (in Asylverfahren oder mit der Duldung) von Integrationspolitik der deutschen Politik; Integration oder Kriminalisierung?

26 Power Point: Mahkam Safaei-Shahverdi Danke für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Gliederung H. Hidarnejad, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 1.Definition: Was ist eigentlich Integration? 2.Wer sind die MigrantInnen? 3.Woher."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen