Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober 16.10. (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives 23.10. (2) Semiotik,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober 16.10. (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives 23.10. (2) Semiotik,"—  Präsentation transkript:

1 Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives (2) Semiotik, Lexikon, Wortsemantik (3) Phonetik November (4) Phonologie (5) Morphologie (6) Syntax I (7) Syntax II

2 Grundkurs Linguistik Dezember (8) Semantik (9) Pragmatik (10) Soziolinguistik Januar (11) Historiolinguistik (12) Sprache und Sprachen (13) Computerlinguistik, Texttechnologie (14) Kommunikation und Kognition Februar (15) Klinische Linguistik, Neurolinguistik (16) Abschlussklausur

3 Netzadressen (a)Vorlesungsfolien (b) Dieter Metzing

4 Semiotik I ASemiotik BWortsemantik C Lexikon, Lexikalische Datenbanken A Semiotik Semiotik – Allgemeine Zeichentheorie Aspekte: erkenntnistheoretische linguistische ästhetische Kulturwissenschaftliche NA : Semiotik

5 Semiotik II Semiotik - ? – Linguistik Linguistik als Teilgebiet der Semiotik Theorie sprachlicher Zeichen als Kerngebiet der Semiotik? (1)Was leisten Zeichen? Aliquid stat pro aliquo Ein Zeichen steht für ein Bezeichnetes. Beispiele Rauch zeigt Feuer an. Die Stimme zeigt z. B. das Geschlecht, Alter, Erregung an. Eine gezeichnete Schlange verweist auf eine Schlange. Ein Verkehrszeichen kündigt z. B. eine Kreuzung an oder zeigt eine Einbahnstrasse an oder signalisiert Vorfahrt achten.

6 Semiotik III Die Muscheln, getragen als Schmuck, verweisen auf den sozialen Rang oder die Kleidung. Die Lautfolge /birke/ verweist auf eine Birke und die Wortfolge golden mountain verweist auf einen goldenen Berg oder auf den Namen eines Hotels. Etwas Wahrnehmbares steht für etwas, das über das Wahrgenommene hinaus Bedeutung hat. (2) Welche Typen von Zeichen werden unterschieden? (a)Zeichen als Index Folge – Verhältnis (a) (b) Zeichen als Ikon Abbildverhältnis (b) (c) Zeichen als Symbol weder a noch b Arbitrarität in der Verbindung von Zeichen und Bezeichnetem

7 Semiotik IV (d) Non-verbale und verbale Zeichen Gesten und hörbare, sichtbare, tastbare Sprachzeichen (e) Sprachliche Zeichen - ich, du, dort, jetzt indexikalische Wörter - ist (sei, war,...) Est (était, fût,...) Es (esta,...) grammatische Wörter (Zeichensystem) - hineinschwimmen, hinausschwimmen, hinterschwimmen entrer à la nage,... entrar flotando,... lexikalische Wörter (Relationen zwischen Lexemen)

8 Semiotik V (3) Welches sind die zeichentheoretischen Basisunterscheidungen? (a)Type vs. token Birke [birke] Virtualität vs. Aktualität (b)Kombinierbarkeit Basiszeichen + Kombinationsregeln: komplexe Zeichen (c)Einzelzeichen + Zeichensystem - Wort (Lexem) + Netz von semantischen Beziehungen - Paradigmatisches System - Syntagmatisches System

9 Semiotik VI Die Schlange ist ein Tier Meine Taube war Lebewesen Diese (d) Zeichen und Kontext C A T, R L E S

10 Semiotik VII (e) Das semiotische Dreieck Zeichen Bezeichnetes Referenz-Semantik Zeichenverwender Pragmatik Form Inhalt

11 Semiotik VIII (f) Die Zeichengrundfunktionen (Bühler) - Darstellungsfunktion - Ausdrucksfunktion Textfunktionen - Appellfunktion

12 Semiotik IX (4) Was ist die Struktur des sprachlichen Zeichens? Zeichenverwender Signifié Zeicheninhalt Zeichenform Signifiant Zeichen Bezeichnetes

13 Semiotik X ZeichenformZeicheninhalt Wahrnehmbare Gestalt Wortsemantik, Lexikon Phonetik (Graphemik,...) Phonologie Morphologie Syntax Linguistische Beschreibungsebenen (strukturale Linguistik) Gründungskonzept der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

14 Semiotik XI (5) Welcher Art ist die Verbindung von Zeichenform und Zeicheninhalt? (a) Arbitrarität (b) Konventionalität (c) Assoziativität (und welcher Art ist die Verbindung von sprachlichen Zeichen und Konzepten, von Sprache und Denken?)

15 Semiotik XII The world, with its objects is an unlabeled place, the number of ways in which macroscopic boundaries in an animals environment can be partitioned by that animal into objects is very large, if not infinite. (G. Edelman, (1992) Bright Air, Brilliant Fire, New York, basic Books)

16 Semiotik XIII FRAGEN: (1)Was leisten Zeichen? (2) Welche Typen von Zeichen werden unterschieden? (3) Welches sind die zeichentheoretischen Basisunterscheidungen? (4) Was ist die Struktur des sprachlichen Zeichens? (5) Welcher Art ist die Verbindung von Zeichenform und Zeicheninhalt?


Herunterladen ppt "Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober 16.10. (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives 23.10. (2) Semiotik,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen