Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober 16.10. (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives 23.10. (2) Semiotik,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober 16.10. (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives 23.10. (2) Semiotik,"—  Präsentation transkript:

1 Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives (2) Semiotik, Lexikon, Wortsemantik (3) Phonetik November (4) Phonologie (5) Morphologie (6) Syntax I (7) Syntax II

2 Einführung in die Linguistik Vorlesung Seminar BabelOn Tutorium Internet- Einführungs- Recherche bücher Bibliothek Semesterapparate

3 Lernumgebung gesteuertes + autonomes Lernen Einführung: Zugangswege mit verschiedenen Medien um: -Information aufzufinden -Information zu verarbeiten (bei verschiedenen Verstehenstiefen) -auf Bekanntes Neues aufzubauen Mit größerer Autonomie lernen zu lernen Vorlesungsmetaphern: : Wissens-Gerüst : Fern-Sicht und schrittweise Annäherungen : der rote Faden der zentralen Fragestellungen

4 Morphologie I Semiotik – Morphologie vom sprachlichen Zeichen zur Verkettung sprachlicher Zeichen Rückblick: sprachliche Zeichen: Formaspekt – Inhaltsaspekt; Arbitrarität; Aktualität – Virtualität; Paradigmatische Beziehungen (Wortsemantik, phonologische Opposition)

5 Morphologie II Basis linguistischer Beschreibungen: Lautformen -Lautformen und die Arten des Hervorbringens von Lauten ( Klassifikation von Konsonanten; Klassifikation von Vokalen) artikulatorische Phonetik ( BabelOn)

6 Morphologie III -Lautformen und darauf aufbauende Generalisierungen Beispiel: Pluralformen des Englischen (1)Terminologie unterschiedliche Lautformen [kæts]:[s] (Phonetik) [d gz]:[z] Unterschiedliche Phoneme: /s/, /z/ Vgl. to hiss; his (Phonologie)

7 Morphologie IV Verschiedene Allomorphe (s, z, z) eines Morphem: Plural (Nomina) (Morphologie) (2) Generalisierungen (schrittweise Abstraktion, Verbreiterung des Abdeckungsgrades, Gewinn an Erklärbarkeit)

8 Morphologie V 4. Hypothese3 phonetische Merkmale Elemente einer Plural-(2 Elemente einer Liste regel:distinktiver Merkmale, 1 Merkmal, Artikulations art) 3. Hypothese5 phonetische Merkmale Elemente einer Plural-(Artikulationsort: 3, regel:Artikulationsart: 2) 2. HypothesePhonemliste Elemente einer Plural-(23 Konsonanten + regel:alle Vokale) 1.Hypothesealle Nomina des Wort- Elemente einer Plural-schatzes des regel:Englischen

9 Morphologie VI Verkettung sprachlicher Zeichen Quantensprung in der Evolution von Sprache Terminologie: Phonem: Kleinste bedeutungsverändernde Einheit Morphem: Kleinste bedeutungstragende Einheit

10 Morphologie VII Verkettung: -Einheiten der Verkettung (Typen von Morphemen) -Prozesse der Verkettung (morphologische Prozesse) -Strukturierung der verketteten Einheiten (lineare und hierarchische Struktur) (1)Welche Einheiten der Verkettung gibt es? (Beispiel: Deutsch) (2)Welche Prozesse der Verkettung gibt es? (3)Wie kann die interne Verkettungsstruktur dargestellt werden?

11 Morphologie VIII 1.Einheiten der Verkettung Beispiel: Un-frucht-bar-keit- s-gott-heit-en (1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) (8) (1)gebundenes grammatisches Morphem Präfix, Derivationspräfix (2) freies lexikalisches Morphem (6) Stamm (3) gebundenes grammatisches Morphem (4) (7) Suffix; Derivationssuffix (5) Fugen-s (8) Gebundenes grammatisches Morphem Suffix; Flexionssuffix

12 Morphologie IX Wortarten Adjektive offen, deklinierbar Substantive Artikel geschlossen, deklinierbar Pronomina Verbenoffen, konjugierbar Adverbienoffen, unflektierbar Konjugationen Partikelgeschlossen, unflektierbar Präpositionen

13 Morphologie X 2. Prozesse der Verkettung (a)Wortfomenbildung: Flexion Deklination, Konjugation Stammmodifikation (Umlaut, Ablaut) (Beisp. Umlaut: Hand, Hände Beisp. Ablaut: wasche, wusch) (b) Wortbildung: Derivation (Stamm + Affix) Komposition (Stamm + Stamm) (Beisp. Wald-weg) Kontraktion (Beisp. zum)

14 Morphologie XI Exkurs: Verkettungsstrategien in Sprachen der Welt minimale (a)(isolierende z. B. Chinesisch vs. Sprachen) Englisch maximale (b)(polysynthetische z. B. Inuit Verkettung Sprachen) Beispiel für (b) tuntussuqatarniksaitengqiggtuq tuntu-ssur-qatar-ni-ksaite-ngqiggte-uq Reindeer-hunt-FUT-say-NEG-again-3SG:IND He had not yet said again that he was going to hunt reindeer.

15 Morphologie XII monofunktionale (agglutinierende (eine Lautform (c) Sprachen) (Morph)= vs. ein Morphem) polyfunktionale (fusionierende (eine Lautform (d) Sprachen) (Morph)= Verkettung mehrere Morpheme) Beispiel für (c): Un-frucht-bar-keit-s-gott-heit-en Beispiel für (d): habló ó: 3. Person Singular Präteritum Indikativ

16 Morphologie XIII 3. Interne Verkettungsstruktur (vgl. P. Eisenberg, Grammatik des Deutschen) (a)Konstituentenstruktur (Baumstruktur) a. StGr StAf wald ig ST: Stammform, Af: Affixform, StGr: Stammgruppe

17 Morphologie XIV b. StGr Af St Af Be wald ung c. StGr Af St Af Be wald ung

18 Morphologie XV (b) Markierungsstruktur StGr Af St Af Be wald ung {PRF,SBST/VB...} {SUF,VB/SBST} {Grv...}{SBST...} {VB...} {SBST...}

19 Morphologie XVI Be: Präfix Überführt einen Substantivstamm in einen Verbstamm wald Stamm mit Grundvokal ( Umlaut) ung: Suffix Überführt einen Verbstamm in einem Substantivstamm

20 Morphologie XVII Morphologie – Syntax Weiterführende Aspekte: -Aufdeckung morphologischer Strukturen von unbekannten Sprachen : vgl. Akmajian, Kap. Morphology, Übung 11 (S. 50) Beisp. Türkisch (agglutinierende Sprache) : vgl. BabelOn, Teil Morphologie, Übung: Morphologie – Übungen zu einer einfachen Morphemanalyse

21 Morphologie XVIII -Produktivität von Affixen (Korpusauswertung von Derivationen) Und Produktivität von Affix-Kombinationen (Lit.: Baayen/Lieber (1991) Productivity and English Derivation: A Corpus Based Study.Linguistics 29, )

22 Fragen zur Morphologie (1)Welche Einheiten der Verkettung gibt es? (Beispiel: Deutsch) (2) Welche Prozesse der Verkettung gibt es? (3) Wie kann die interne Verkettungsstruktur dargestellt werden?

23 Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives (2) Semiotik, Lexikon, Wortsemantik (3) Phonetik November (4) Phonologie (5) Morphologie (6) Syntax I (7) Syntax II


Herunterladen ppt "Grundkurs Linguistik Programm der Vorlesung Oktober 16.10. (1) Einführung, Ling. + Fächerspektr., Motivation, Sem. Plan, Administratives 23.10. (2) Semiotik,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen