Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Referenten: Petra Fuchs und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Referenten: Petra Fuchs und."—  Präsentation transkript:

1 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Referenten: Petra Fuchs und Claudia Grabowski

2 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Gliederung 1. Definition Schwarzarbeit 2. Messmethoden 3. Informationen und Zahlen zur Schwarzarbeit 4. Nettowohlfahrtsverlust und Steuersätze 5. Ursachen der Schattenwirtschaft 6. Auswirkungen der Schattenwirtschaft 7. Staatliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Schattenwirtschaft 8. Diskussion und Forderungen

3 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Sektoren einer Volkswirtschaft Offizieller Sektor Haushalts- sektor Informeller Sektor Irregulärer Sektor Krimineller Sektor Legale Güter Legale Güter Legale Güter Legale Güter Illegale Güter Legale Ausführung Illegale Ausführung

4 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Informeller vs. Irregulärer Sektor Informeller Sektor Legale Güter werden auf legale Art und Weise erstellt Bsp: Nachbarschaftshilfe Ehrenamtliche Tätig- keiten, Realtausch Irregulärer Sektor Legale Güter werden auf illegale Art und Weise erstellt Bsp: Schwarzarbeit

5 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Definition von Schwarzarbeit Ordnungswidrig handelt, wer Dienst-oder Werkleistungen in erheblichem Umfang erbringt, obwohl er ÔGegen die Gewerbe- oder Handwerksordnung verstößt ÔSteuer- und Abgabenhinterziehung erbringt Schwarzarbeit Leistungsmissbrauch betreibt Schwarzarbeit

6 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Messmethoden von Schattenwirtschaft

7 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Messmethoden von Schattenwirtschaft Bargeldnachfrageansatz Annahme: - Schwarzarbeit wird mit Bargeld abgewickelt - normale Entwicklung des Bargeldbedarfs Die Differenz zwischen dem legalen Bargeldumlauf für das offizielle BIP und dem tatsächlichen Bargeldumlauf gilt als Indikator für die Größe der Schattenwirtschaft

8 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Vergleich der Messmethoden JahrBargeldansatz Mrd. Befragungs- ansatz Mrd. Differenz Befragungsnsat z vs. Bargeldasatz DYMIMIC- Schätzung Mrd ,3 % ,3 % ,3 %339 Quelle: Schneider, F. (2004) Arbeit im Schatten, Wiesbaden, S. 111 Abb. 2. Vergleich unterschiedlicher Messmethoden zur Ermittlung der Schwarzarbeit

9 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Preisvergleich zwischen Schattenwirtschaft und offizieller Wirtschaft

10 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Einstellung der Bürger zur Schwarzarbeit

11 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Gründe für die Inanspruchnahme von Schwarzarbeit

12 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Aufteilung der Schattenwirtschaft in Wirtschafts - und Dienstleistungssektoren - in Mrd. Euro und in % 135,2 Mrd 38 % 60,5 Mrd 17 % 60,5 Mrd. 17 % 46,3 Mrd. 13 % 53,5 Mrd. 15 %

13 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Auswirkungen unterschiedlicher Steuersätze Niedrige Steuer Angebot Nachfrage Menge Preis Q1Q2 Nettowohlfahrts- verlust Steuereinnahmen : Steuersatz x ver- kaufte Güter

14 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Auswirkungen unterschiedlicher Steuersätze Mittlere Steuer Angebot Nachfrage Menge Preis Steuereinnahmen Nettowohlfahrts- verlust Q1Q2

15 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Auswirkungen unterschiedlicher Steuersätze Hohe Steuer Angebot Nachfrage Menge Preis Steuereinnahmen Nettowohlfahrts- verlust Q1Q2

16 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Steuersatz Nettowohlfahrtsverlust

17 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Die Laffer Kurve Steuersatz Steuereinnahmen

18 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Die Laffer Kurve Entwicklung der Schattenwirtschaft in Abhängigkeit des Steuersatzes

19 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Ursachen für Schattenwirtschaft Zu hohe Steuer- und Abgabenlast ÔStaatliche Regulierungen zu umfangreich ÔQualität der öffentlichen Güter ÔSubjektive Einschätzung der Wirtschatssubjekte zu Steuern ÔGesellschaftlicher Wandel ÔArbeitszeitverkürzungen ÔVeränderungen der Erwerbsquote ÔHöhe des Einkommens Schneeballeffekt Wenn Bekannte und Freunde es tun, darf ich es auch

20 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Ursachen für Schattenwirtschaft Ursachen Einfluss auf die Zunahme der Schattenwirtschaft in % Anstieg der Steuer- und Sozialabgaben Staatliche Regulierungsintensität Soziale Transfers 5-10 Spezifische Arbeitsmarkt- regulierungen 5-10 Öffentliche Dienstleistungen 5-10 Summe der Ursachen Quelle: Friedrich Schneider

21 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Auswirkungen von Schattenwirtschaft Negativ ÔVerlust von Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträgen ÔEinschränkung der Staatsleistungen ÔKosten zur Bekämpfung von Schwarzarbeit ÔWachsende Staatsverschuldung ÔArbeitslosigkeit ÔExit - Voice - Option wird provoziert Verzerrung des Wettbewerbs ineffiziente Ressourcenallokation

22 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Auswirkungen von Schattenwirtschaft Positiv ÔIdealtyp einer freien Marktwirtschaft ÔFlexible Preise ÔNachfrager können sich real mehr leisten ÔSchattenwirtschaft als Nachfragestabilisator Sonderwirtschaftszone

23 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland Offizielles BIP (Mrd. Euro) 2.030,92.074,02.107,32.128,22.170,32.213,7 Schattenwirtscha ft (Mrd. Euro) 322,3329,8350,4370,0356,1346,2 Schattenwirtscha ft In % des off. BIP 15,9116,0016,6617,5016,4015,64 Quelle: Friedrich Schneider

24 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ?

25 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Staatliche Maßnahmen gegen Schattenwirtschaft Bekämpfung der Schwarzarbeit durch ver- stärkte Kontrollen Wenig Erfolg versprechend Steuer - und Abgaben- senkung durch Einführung der Minijobs Langfristig Erfolg versprechend

26 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Diskussionsansatz 1.Schattenwirtschaft - Fluch oder Segen? 2.Von der Schattenwirtschaft lernen? Gibt die Schattenwirtschaft Impulse für die offizielle Wirtschaft? 3. Welche Maßnahmen müssten ergriffen werden, damit positive Auswirkungen auf die Schattenwirtschaft und auf dem Beschäftigungsmarkt erreicht werden können?

27 28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Forderungen -Absenkung der Steuer- und Abgabenlast - Senkung der Staatsquote -Qualität staatlicher Institutionen verbessern -Steuermoral erhöhen -Förderungen im Wohnungsbau -Mehrwertsteuervergütung -Schattenwirtschaftspauschale -Problem der politischen Handlungsmöglichkeit - Bekämpfung professioneller Wirtschaftskriminalität


Herunterladen ppt "28. Juni 2005Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Schattenwirtschaft Eine wirtschaftspolitische Aufgabe ? Referenten: Petra Fuchs und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen