Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Digitalisieren und editieren Gruppe 1: K. Altgott, S. Dierkes, M. Heinz, M. Kneisz & B. Sprenger GIS – Aufbaukurs WS 2000/01 Nutzung von ArcInfo 8 GIS.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Digitalisieren und editieren Gruppe 1: K. Altgott, S. Dierkes, M. Heinz, M. Kneisz & B. Sprenger GIS – Aufbaukurs WS 2000/01 Nutzung von ArcInfo 8 GIS."—  Präsentation transkript:

1 Digitalisieren und editieren Gruppe 1: K. Altgott, S. Dierkes, M. Heinz, M. Kneisz & B. Sprenger GIS – Aufbaukurs WS 2000/01 Nutzung von ArcInfo 8 GIS – Aufbaukurs WS 2000/01 Nutzung von ArcInfo 8 Naturschutzplanung im El Kala Nationalpark / Algerien

2 Inhalt Aufgabenstellung und Ziele Methoden Darstellung der Teilaufgaben Vorgehensweise Probleme Ergebnisse Diskussion

3 Aufgabenstellung Auf Basis der vorhandenen bzw. zu generierenden Daten soll die National- parkplanung im Einzugsgebiet des Tongasees im Nationalpark El Kala in Algerien unterstützt werden, besonders im Hinblick auf: Gewässerschutz Ableitung der pot. natürlichen Vegetation Planungen zum Schutz vor Bodenerosion

4 Das Planungsgebiet

5 Ziele Für die Nationalparkplanung werden Karten erstellt, aus denen die Ergebnisse der drei Hauptschwerpunkte hervorgehen: Karte zum Gewässerschutz Wo liegen naturferne Landnutzungen im Gewässerumfeld vor ? Erstellung eines Schutzstreifens als Puffer um die Gewässer. Karte der pot. natürlichen Vegetation Überblick über die potentielle natürliche Vegetation mit Charts zur Flächenverteilung Karte zur Erosionsgefährdung Übersicht zur aktuellen Erosionsgefährdung aus den Layern Landnutzung, Geologie und Inklination

6 Methoden 1. Allgemeine Datenaufbereitung: Georeferenzierung der TK 25 – Karten mit Hilfe einiger Tools der ArcInfo-Workstation (register, rectify) Konvertierung der Shape-Files in Coverages mit der Arc- Toolbox Digitalisieren der Fliessgewässer 2. Bearbeitung der drei Unteraufgaben: Gewässerschutz Potentielle natürliche Vegetation Gefährdung durch Bodenerosion

7 Teilaufgabe Gewässerschutz Zum Schutz der Gewässer soll ein Schutzstreifen von 100 m als Puffer entstehen. Weiterhin soll für die Nationalparkplanung dargestellt werden, wo naturferne Nutzungen (Siedlungen, Ackerflächen, Kiefern) im Gewässerumfeld vorliegen.

8 Vorgehensweise Erzeugung von 100 m breiten Uferstreifen durch Pufferung der Gewässer

9 Vorgehensweise Erzeugung eines neuen Shapes Konfliktreiche Nutzungen

10 Vorgehensweise Verschneidung des neuen Uferstreifen-Shapes mit diesem Nutzungs-Shape, sowie Auswertung der im Gewässerumfeld von 100 m vorliegenden Nutzungen.

11 Ergebnis Ergebnis

12 Potentielle natürliche Vegetation Ableitung der potentiell natürlichen Vegetation aus den vorhandenen Informationen: als Grundlageninformation für die Naturschutz- planung. Höhe Exposition Geologie Niederschlagsverteilung

13 Vorgehensweise Strukturierung der Aufgabenstellung in einem Baumdiagramm

14 Vorgehensweise Selektion der Flächen, die den verschiedenen Ausschlußbedingungen entsprechen: Selekt 1: Höhe < 200 m Selekt 2: Geologie = Graudüne oder Geologie = Weissdüne oder Geologie = Torfe/Sande oder Geologie = Torf Selekt 3: Exposition <> Nord Selekt 4: Niederschlag <= 1000 mm Selekt 5: Fliessgewässer100 = 0 (zuvor Puffer erzeugen, Entfernung > 100m von einem Fliessgewässer) Selekt 6:Exposition = Nord Selekt 7: Höhe = 300 m oder Höhe = 350 m Selekt 8: Niederschlag > 1000 mm Selekt 9: Geologie <> Graudüne und Geologie <> Weissdüne und Geologie <> Torfe/Sande und Geologie <> Torf oder Geologie <> Seefläche Selekt 10: Höhe > 350 m Selekt 11: Höhe = 200 m oder Höhe = 250 m Selekt 12:Geologie = Sandstein oder Geologie = Flysch

15 Selektion

16 Vorgehensweise Intersect- und Union-Funktionen zur Verknüpfung der selektierten Flächen gleicher potentieller natürlicher Vegetation:

17 Vorgehensweise Kermeseichenwald Kermeseiche: Selekt 9 und Selekt 1 und Selekt 5 Strandkiefernwald Strandkiefer: Selekt 1 und Selekt 2 und Selekt 5 Auenwald Auenwald: Selekt 1 und fliessgewässer100 Korkeichenwald Korkeichen1: Selekt 13 und Selekt 11 Korkeichen2: Selekt 13 und Selekt 7 und Selekt 3 und Selekt 4 und Selekt 5 Korkeichen: korkeichen1 oder korkeichen2 Zenneichenwald Zenneichen1: Selekt 13 und Selekt 10 Zenneichen2: Selekt 9 oder Selekt 8 oder fliessgewässer100 Zenneichen3: Zenneichen1 und Zenneichen 2 Zenneichen: Zenneichen1 oder Zenneichen 3

18 Beispiele

19 Vereinigung zur pnV Die selektierten und verschnittenen einzelnen Coverages werden zu einem Coverage, der Potentiellen natürlichen Veg. vereint (Union). pnVElKala : covKermes oder covAuen oder covStrand oder covKork oder covZenn

20 Ergebnis

21 Probleme Bei den Verschneidungen (Intersect) und Vereinigungen (Union) wurden die Flächen, die als Inseln mit einer anderen pnV dargestellt werden sollten, nicht dargestellt und von der umgebenden pnV überdeckt. Den Inselflächen wurde keine Attribute in der Tabelle zugewiesen. Die Inselflächen wurden manuell editiert, dafür wurden Coverages in Shapes konvertiert. Durch die zahlreichen Verschneidungen wurde die Datenmenge sehr umfangreich.

22 Erfassung der durch Bodenerosion gefährdeten Gebiete Erstellung einer Karte der potentiell durch Bodenerosion stärker gefährdeten Gebiete auf Grundlage der Daten zur Landnutzung Geologie Inklination

23 Layer: Landnutzung

24 Hinzufügen des Attributes Erosionsgefährdung beim Layer Landnutzung mit folgender Klassifikation: WertGefährdungsstufeBeispiel 0Keine GefährdungSeefläche Tonga 1Geringe GefährdungGeschlossener Wald 2Mittlere GefährdungMacchia 3Hohe GefährdungOlivenhaine 4Sehr hohe GefährdungFreiflächen, Dünen

25 Layer: Landnutzung Anwendung der Dissolve Regions – Funktion (ArcToolbox) zur Zusammenfassung der benachbarten Polygone gleicher Gefährdungsstufe (bei allen Layern):

26 Ergebnis: Landnutzung

27 Layer: Geologie

28 Hinzufügen des Attributes Erosionsgefährdung beim Layer Geologie mit folgender Klassifikation WertGefährdungsstufeBeispiel 0Keine GefährdungKonglomerate 1Geringe GefährdungSandstein 2Mittlere GefährdungMergel und Kalke 3Hohe GefährdungSande und Torfe 4Sehr hohe GefährdungWeissdünen Anwendung der Dissolve-Regions – Funktion (s.o.)

29 Ergebnis: Geologie

30 Layer: Inklination Hinzufügen des Attributes Erosionsgefährdung beim Layer Hangneigung mit folgender Klassifikation WertGefährdungsstufeHangneigung 0Keine Gefährdung0° 1Geringe Gefährdung1° - 3° 2Mittlere Gefährdung4° - 7 ° 3Hohe Gefährdung8° - 10 ° 4Sehr hohe Gefährdung> 10 ° Anwendung der Dissolve-Regions – Funktion (s.o.)

31 Layer: Inklination Anwendung der Erase-Regions – Funktion beim Inklinations – Layer

32 Layer: Inklination

33 Weitere Schritte Vereinigung der drei Einzellayer zu einem neuen Gesamtlayer mittels der Union – Funktion in zwei Schritten:

34 Weitere Schritte Erzeugung eines neuen Feldes Gefährdung_Gesamt in der aus den Einzellayern neu entstandenen Tabelle. Addition der Einzelwerte der Erosiongefährdung aus den drei Layern und Einfügen der Summe in das FeldGefährdung_Gesamt ( Calculate Values) Reklassifizierung des Feldes auf die vier möglichen Gefährdungsstufen: 0 = keine Erosionsgefährdung 1 = geringe Erosionsgefährdung 2 = mittlere Erosionsgefährdung 3 = hohe Erosionsgefährdung 4 = sehr hohe Erosionsgefährdung Abschliessend: Nochmals Aufruf der Dissolve - Regions Funktion.

35 Ergebnis

36 Probleme Keine Möglichkeit Legenden zu speichern Relativ unkomfortable Layoutfunktionen (z.B. beim Vergrössern der Legende) Unflexibler Reporteditor Keine einheitliche Benutzeroberflächen Farbauswahl Charteditor: Farbauswahl Legende:

37


Herunterladen ppt "Digitalisieren und editieren Gruppe 1: K. Altgott, S. Dierkes, M. Heinz, M. Kneisz & B. Sprenger GIS – Aufbaukurs WS 2000/01 Nutzung von ArcInfo 8 GIS."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen