Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geschichte der Soziologie USA 3 The Chicago School die Praxis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geschichte der Soziologie USA 3 The Chicago School die Praxis."—  Präsentation transkript:

1 Geschichte der Soziologie USA 3 The Chicago School die Praxis

2 Chicago School Geschichte der Soziologie 2 Chicago als soziologisches Laboratorium

3 Chicago School Geschichte der Soziologie 3 Chicago als soziologisches Laboratorium Zum sozio-historischen Hintergrund Nach dem Brand von Chicago 1871 entsteht eine industrielle Metropole, die Arbeitskräfte und Immigranten anzieht. In der Stadt leben starke irische, deutsche, jüdische, skandinavische, polnische und italienische Minderheiten, die untereinander konkurrieren. Organisierte Kriminalität und kommunale Politik sind stark verzahnt. Chicago in den 20er Jahren Al Capone

4 Chicago School Geschichte der Soziologie 4 Chicago als soziologisches Laboratorium Schneller sozialer Wandel und soziale Probleme Entwicklung des Konsumkapitalismus, Massenkonsum wird zu Lebensform Multikulturalität, Subkulturen Integrationsprobleme Abweichendes Verhalten als Anpassung an die Konsumkultur: –Kriminalität, Prostitution –Bandenbildung und Korruption: Gangs und Politik

5 Chicago School Geschichte der Soziologie 5 Chicago als soziologisches Laboratorium Verbindung wissenschaftlicher und praktischer Interessen Förderung der Soziologie durch die Chicagoer Bürgerschaft Soziologie soll als troubleshooter die sozialen Probleme auf Ursachen untersuchen und Lösungen vorschlagen Ende der arm chair sociology, Internationalisierung

6 Chicago School Geschichte der Soziologie 6 Forschungskonzept: R.E. Parks und E. W.Burgess Humanökologie: City as Social Laboratory Studium der Philosophie und Psychologie zuerst in Michigan und Harvard, dann in Straßburg und Heidelberg bei James, Santayana, Simmel und Windelband Promotion in Heidelberg, Journalist und Mitarbeiter des schwarzen Bürgerrechtlers Booker T. Washington unabhängig durch das Erbe seines Vaters Ruf nach Chicago The City: Suggestions for the Investigation of Human Behavior Leiter des Soziologischen Instituts dortselbst Präsident der American Sociological Association (ASS) zusammen mit Burgess The City als Social Laboratory posthum: Race and Culture Human Communities Society Robert Ezra Park ( )

7 Chicago School Geschichte der Soziologie 7 Forschungskonzept: R.E. Parks und E. W. Burgess Humanökologie: City as Social Laboratory Promotion in Chicago Assistant Professor dortselbst mit Park Introduction into the Science of Sociology mit Park: The City Professor dortselbst Direktor des Behavior Research Fund of Chicago Leiter des Chicago Area Project Präsident der American Sociological Association Ernest W. Burgess (1886 – 1966)

8 Chicago School Geschichte der Soziologie 8 Forschungskonzept: R.E. Parks und E. W. Burgess Humanökologie: City as Social Laboratory Humanökologie als Forschungsprogramm zur Lösung sozialer Probleme: Hintergrund: Meads Theorie der interaktiven Identitätsbildung und die empirische Methodologie von Thomas und Znaniecki Hauptthese: Städte sind keine losen Menschenansammlungen, sondern komplexe soziale Mechanismen: moderne humane Umwelten.

9 Chicago School Geschichte der Soziologie 9 Forschungskonzept: R.E. Parks und E. W. Burgess Humanökologie: City as Social Laboratory 3 Ebenen der sozialen Ordnung des Stadtraums und ihrer Dynamik: architektonische und wirtschaftliche Infrastruktur Schichtungs- und Berufstruktur Nachbarschaften, Netzwerke, ihre Zusammensetzung und Wandel

10 Chicago School Geschichte der Soziologie 10 Forschungskonzept: R.E. Parks und E. W. Burgess Humanökologie: City as Social Laboratory Funktionen der Netzwerke/Subkulturen: soziale Kontrolle, Definition von Verhaltensnormen Inklusion/Exklusion Konformität/Abweichung (konforme oder abweichende Subkulturen) Fehlen der Netzwerke – Anonymität/Singles/Anomie

11 Chicago School Geschichte der Soziologie 11 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte Ausgewählte Untersuchungen der Chicago School und ihre Autoren: Harvey W. Zorbaugh: The Golden Coast and the Slum, Chicago 1929 Frederic M. Thrasher: The Gang: A Study of 1313 Gangs in Chicago, Chicago 1927 William F. Whyte: Street Corner Society: The Social Structure of an Italian Slum, Chicago 1943 Louis Wirth: The Ghetto, Chicago 1923 Paul G. Cressey: The Taxi-Dance Hall, Chicago 1932 Nels Anderson: The Hobo: The Sociology of Homeless Man, Chicago 1923

12 Chicago School Geschichte der Soziologie 12 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte Soziale Geographie der Lebensräume von Minderheiten und sozialen Gruppierungen in Chicago: Harwey W. Zorbaughs Golden Coast and the Slum, 1929: Verteilung von Armut und Wohlstand, Subkulturen, Lebensstile (Minderheiten, Singles etc.) Chicago School

13 Geschichte der Soziologie 13 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte Dynamik der Verslumung von Stadtvierteln: Industrialisierung von zentrumsnahen Zonen Zuzug der Arbeiter und Immigranten, Wegzug des Bürgertums in die Vorstädte Verslumung der Zentren Chicago School

14 Geschichte der Soziologie 14 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte Untersuchungen von Subkulturen und Lebensformen unterschiedlicher sozialer Gruppen: Frederic M. Thrashers The Gang, 1927: Jugendliche Streetgangs und ihre Subkulturen als alltägliche Organisation der Anpassung männlicher Immigrantenjugend an die neue moderne und individualisierte Umwelt. Race or Nationality Number of Gangs Mixed nationalities Polish Italian Irish Negro American – white Mixed negro-white Jewish Slavic Bohemian German Swedish Lithuanian Miscellaneous Total880 Race or Nationality Number of Gangs Population of foreign Extraction Polish Italian Irish Jewish Slavic Bohemian German Swedish Lithuanian Others Total Races and Nationalities of Gangs in ChicagoGangs of Single Foreign Nationality in Chicago

15 Chicago School Geschichte der Soziologie 15 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte Gang als Lebensform: –eigene Normen –Territorialität –Freizeitgestaltung Potentielles Reservoir für organisierte Kriminalität Mögliche Gegenmaßnamen: Streetworker, Einrichtung von Sportklubs.

16 Chicago School Geschichte der Soziologie 16 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte William F. Whytes Street Corner Society, 1943: Problem: Abweichende Subkulturen, Kriminalität und Politik Untersuchung der Subkultur unter italienischen Immigranten der 2. Generation in Boston Subkulturen als Vehikel der Integration oder Wege in die Gettoisierung

17 Chicago School Geschichte der Soziologie 17 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte William F. Whytes Street Corner Society, 1943 College Boys und Street Corner-Boys Mittelschichtwerte der College Boys: Individualismus, Leistungsorientierung, Bildung, langfristige Planung, argumentative Lösung von Konflikten, Mobilität Gang-Subkulturwerte der Street Corner Boys: Kollektivismus, Anerkennung von Autorität und körperlicher Stärke, Solidarität, feste Bindung an das Quartier und Ganghierarchie, kurzfristige Planung, Geld nicht das Maß aller Dinge

18 Chicago School Geschichte der Soziologie 18 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte William F. Whytes Street Corner Society, 1943 Symbiose von Gangs und Politik: Struktur städtischer Korruption.

19 Chicago School Geschichte der Soziologie 19 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte William I. Thomas Unadjusted Girl (1923) und Paul G. Cresseys Taxi-Dance Hall (1932) Während die Gangbildung einen Weg der männlichen Jugendlichen darstellt, mit der Immigration fertig zu werden, führen die Anpassungsstrategien weiblicher Jugendlicher durch unterschiedliche Formen der Instrumentalisierung des Körpers und der Sexualität. i) Thomas Studie untersucht die Karrieren dieser nicht angepassten Mädchen, die in die Berufsprostitution oder zum bürgerlichen Aufstieg führen können. ii) Cressey erforscht die taxi-dance halls, in welchen man Tanzpartnerinnen mieten kann – eine Institution, die aus Symbiose von Singles und der Suche von Immigrantenmädchen nach selbstständiger Existenz lebt.

20 Chicago School Geschichte der Soziologie 20 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte Louis Wirths Ghetto, 1923 Nicht alle Immigranten Subkulturen motivieren zum Abweichendem Verhalten: die Subkultur der jüdischen Einwanderern aus Osteuropa betont Bildung zeichnet sich durch hohen traditionellen Zusammenhalt aus mindert Tendenzen zum abweichenden Verhalten

21 Chicago School Geschichte der Soziologie 21 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte Nels Anderson The Hobo: The Sociology of the Homeless Man, 1923 Subkultur amerikanischer Modernisierungsverlierer Aussteiger, Gelegenheits- und Wanderarbeiter, die der schnelle Wandel der amerikanischen Gesellschaft aus dem Rahmen bürgerlicher Existenz hinausdrängte.

22 Chicago School Geschichte der Soziologie 22 Empirische Einlösung des Programms: Soziale Anatomie amerikanischer Großstädte Nels Anderson The Hobo: The Sociology of the Homeless Man, 1923

23 Chicago School Geschichte der Soziologie 23 Die Bedeutung der Chicago School Paradigma des symbolischen Interaktionismus (G.H. Mead) Das Ende der arm chair sociology: Praxis der sozial engagierten empirischen Feldforschung Entwicklung qualitativer Methoden, Fallstudien legt Grundlagen für: –Soziologie abweichenden Verhaltens –Jugendsoziologie/ Subkulturenforschung –Stadtsoziologie –Untersuchungen der Migration und sozialen Wandels –praktische Sozialarbeit Prägt amerikanische Soziologie bis in die 40er Jahre hinein

24 Geschichte der Soziologie USA 3 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und eine angenehme vorlesungsfreie Zeit! Abgabetermin für die Hausarbeit


Herunterladen ppt "Geschichte der Soziologie USA 3 The Chicago School die Praxis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen