Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geschichte der Soziologie Georg Simmel Wie ist Gesellschaft möglich? Georg Simmel (*1858 in Berlin 1918 in Straßburg)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geschichte der Soziologie Georg Simmel Wie ist Gesellschaft möglich? Georg Simmel (*1858 in Berlin 1918 in Straßburg)"—  Präsentation transkript:

1 Geschichte der Soziologie Georg Simmel Wie ist Gesellschaft möglich? Georg Simmel (*1858 in Berlin 1918 in Straßburg)

2 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 2 Georg Simmel (*1858 in Berlin 1918 in Straßburg) Ich gehe von der weitesten Vorstellung der Gesellschaft aus: dass sie da existiert, wo mehrere Individuen in Wechselwirkung treten (Soziologie, 1908)

3 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 3 Vita und ausgewählte Werke Studium der Geschichte, Ethnologie, Philosophie und Kunstgeschichte in Berlin 1881Promotion in Philosophie über Kant, erster Dissertationsentwurf: Psychologisch- ethnographische Studien über die Anfänge der Musik (enthält ein Kapitel über Jodeln) wird abgelehnt, erscheint später in der Zeitschrift des Schweizer Alpenvereins 1885Habilitation über Kants Lehre von Raum und Zeit 1889beerbt seinen Adoptivvater 1890Heirat mit der Malerin Gertrud Kinel Über soziale Differenzierung. Soziologische und psychologische Untersuchungen 1892Probleme der Geschichtsphilosophie. Eine erkenntnistheoretische Studie 1900außerordentlicher Professor (ohne Bezüge) in Berlin; vorheriger Antrag der Fakultät wurde trotz Simmels Publikationen und seines Erfolg als Lehrer wegen seiner jüdischen Herkunft abgelehnt Philosophie des Geldes 1906 Kant und Goethe 1907Schopenhauer und Nietzsche 1908Berufung nach Heidelberg scheitert am Antisemitismus Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung 1909Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 1911Philosophische Kultur 1914Lehrstuhl für Philosophie in Straßburg 1916Rembrandt 1917Grundfragen der Soziologie 1918Der Konflikt der modernen Kultur

4 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 4 Situation der Soziologie in Deutschland Schnelle Industrialisierung Deutschlands und Kulturpessimismus Widerstände gegen die Soziologie vor 1914: Soziologie versus Staatswissenschaften, und Geschichte Gründung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 1909 durch Max Weber, Georg Simmel, Ferdinand Tönnies, Alfred Vierkandt und Werner Sombart Suche nach Gegenstand und Methode

5 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 5 Simmels Bestimmung des soziologischen Gegenstandes 1.Bestimmung des Gegenstandes der Soziologie anhand der Frage : Wie ist Gesellschaft möglich? a) Gesellschaft als Kulturwirklichkeit bereits vor dem Zugriff der Wissenschaft sinnvoll gedeutet und strukturiert b) Gesellschaft ist als Summe der Wechselwirkungen zwischen Individuen (Formen der Vergesellschaftung) zu begreifen, in welchen Individuen ihre subjektiven Motivationen sozialisieren. c) Drei Grundannahmen (a priori) über Vergesellschaftung: –Individuen nehmen sich gegenseitig als in typisierter Gestalt wahr. –Sie sind Produkte und zugleich Produzenten der sozialen Wirklichkeit. –In ihrer Wechselwirkung weisen sie sich unterschiedliche soziale Positionen zu.

6 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 6 Soziologie als Untersuchung der Vergesellschaftungsformen Unterscheidung zwischen Formen und Inhalten der Wechselwirkungen Ambivalenz sozialer Beziehungen/Wechselwirkungen Sammlung historischen Materials, Feststellung der Typen von Wechselwirkungen und ihrer logischen Folgen Untersuchung des Zusammenhangs von Form und Inhalt dieser Typen (z.B. Ehe – gleiche Form aber kulturell unterschiedlicher Inhalte; Hunger – gleicher Inhalt, aber unterschiedliche Kulturformen)

7 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 7 3 Beispiele: Über- und Unterordnung, Streit/Konflikt und Tausch als Typen vergesellschaftender Wechselwirkungen 1. Über- und Unterordnung in sozialen Gruppen: Macht und Herrschaft sind als soziale Wechselwirkung nie einseitig; auch Beherrschte üben Einfluss auf das Machtverhältnis aus, die Verhältnisse der Über- und Unterordnung in sozialen Gruppen wechseln, die Macht ist diffus verteilt, viele sind zur Machtausübung befähigt, aber es sind nur wenige Machtpositionen vorhanden, Selektionsprozesse und ihre Typen als Herrschaftstypen (Geburt, Leistung, Mitgliedschaft) partielle und allgemeine Unterordnung (z.B.: als Angestellte – nur während der Arbeitszeit - und als Staatsbürger – in allen Lebensbereichen)

8 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 8 3 Beispiele: Über- und Unterordnung, Streit/Konflikt und Tausch als Typen vergesellschaftender Wechselwirkungen 2. Konflikt: nicht disfunktional, sondern Form der Integration und Mittel des sozialen Wandels macht Probleme sichtbar, ermöglicht Lösungen ermöglicht Anpassung an neue Situationen

9 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 9 3 Beispiele: Über- und Unterordnung, Streit/Konflikt und Tausch als Typen vergesellschaftender Wechselwirkungen 3. Tausch ermöglicht Zugang zu Ressourcen, die mir fehlen sein Medium: Geld Wirkungen des Geldes einerseits Entpersonalisierung und Versachlichung sozialer Beziehungen, andererseits Individualisierung der Handlungsmotivation Rationalisierung und Kalkulierbarkeit von Handlungsplänen Intellektualisierung sozialen Verkehrs

10 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 10 Untersuchung der Vergesellschaftung in der Moderne: Wechselbeziehung zwischen Systemintegration und Individualisierung Die Ambivalenz der Moderne Modernisierung der Gesellschaft: einerseits Versachlichung, Anonymisierung, unpersönlicher Sachzwang, andererseits Individualisierung, Steigerung persönlicher Lebensmöglichkeiten 1. strukturelle Integration –Funktionalisierung von Individuen (Maschine, Markt, Herrschaft) –Spezialisierung –Entpersonalisierung –Anonymisierung 2. Individualisierung –Zerstörung traditioneller Bindung –Partizipation an Vielfalt sozialer Kreise (Rollen, Wählbarkeit von Beziehungen) –Distanzierungsmöglichkeiten –Individuum nicht reduzierbar auf Berufsrolle/Schichtzugehörigkeit –Wählbarkeit der Lebensstile

11 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 11 Untersuchung der Vergesellschaftung in der Moderne: Wechselbeziehung zwischen Systemintegration und Individualisierung Die Tragödie der Kultur Sinnentleerung der Moderne Gesellschaft: Objektive Form subjektiver Seelen objektive (Vergesellschaftungsformen) und subjektive (innere) Kultur fallen auseinander die objektive Kultur der Gesellschaft bietet keine subjektive Lebensorientierung mehr.

12 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 12 Simmels Wirkung formale Soziologie: Leopold von Wiese ( ) Konflikttheorie: Lewis Coser ( ) Chicago School: Robert E. Park ( ) Soziologie der Postmoderne: Zygmunt Bauman (1925-)

13 Georg Simmel Geschichte der Soziologie 13 Georg Simmel (*1858 in Berlin 1918 in Straßburg)

14 Geschichte der Soziologie Georg Simmel


Herunterladen ppt "Geschichte der Soziologie Georg Simmel Wie ist Gesellschaft möglich? Georg Simmel (*1858 in Berlin 1918 in Straßburg)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen