Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bibliothekarische Metadatenformate

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bibliothekarische Metadatenformate"—  Präsentation transkript:

1 Bibliothekarische Metadatenformate

2 Was ist ein bibliothekarisches Metadatenformat?
Im Bereich des Bibliothekswesens verwendetes Metadatenformat. Im deutschsprachigen Raum sind Bibliotheken und assoziierte Einrichtungen in Bibliotheksverbünden organisiert. Sie verwalten insgesamt ca. 40 Mio. Titeldatensätze (2000).

3

4 Was ist ein bibliothekarisches Metadatenformat?
Metadatenformat, durch das Medien aus dem Bereich des Bibliothekswesens beschrieben werden können. Bibliotheken haben meist verschiedene Medienformate (traditionell: Gattungen) in ihrem Bestand.

5

6 Was ist ein bibliothekarisches Metadatenformat?
Metadatenformat, durch das Medien aus dem Bereich des Bibliothekswesens beschrieben und erschlossen werden können. Die einzelnen Medien einer Bibliothek werden in Katalogen und Bibliographien erschlossen. Sie werden in eine systematische Ordnung gesetzt und recherchierbar. Zettelkatalog OPAC (Online Public Access Catalogue) Virtuelle Kataloge zur Recherche in verteilten Systemen

7

8

9

10

11

12

13

14 Was ist ein bibliothekarisches Metadatenformat?
Metadatenformat, durch das Medien aus dem Bereich des Bibliothekswesens beschrieben und erschlossen werden können. Metadatenformat, das als Austauschformat zwischen Bibliotheken/ Verbünden dienen kann. Bibliotheken/ Verbünde verwenden oft Systeme verschiedener Hersteller. Um einen Datenaustausch ermöglichen zu können, müssen Formate existieren, die systemübergreifend interpretiert werden können. Aleph (MAB) – Iltis (Pica)

15 Was ist ein bibliothekarisches Metadatenformat?
Metadatenformat, durch das Medien aus dem Bereich des Bibliothekswesens beschrieben und erschlossen werden können. Metadatenformat, das als Austauschformat zwischen Bibliotheken/ Verbünden dienen kann. Metadatenformat, das auf Grund seiner Struktur auch lokale Geschäftsgänge einer Bibliothek unterstützt. Z.B.: Um ein Medium in Bibliothek X ausleihen zu können, muß eine Signatur vorhanden sein, anhand derer das Medium genau lokalisiert werden kann. Existieren mehrere Exemplare, so muß dies vermerkt sein.

16 Grundstruktur Bibliographische Metadatenformate bestehen aus Feldern (Kategorien, Elemente), die sachlich eine Einheit darstellen. Z.B.: Feldname: Verfasserangabe Feldnummer: 359 Feldinhalt: Charles Darwin

17 Übersicht: Bibliothekarische Metadatenformate
Quelle: Eversberg, B.: Was sind und was sollen bibliothekarische Datenformate?, 1999.

18 MAB2 =Maschinelles Austauschformat für Bibliotheken
MAB 1972, 1995 MAB2 Gepflegt von der Deutschen Bibliothek MAB2 gliedert sich in 5 (7) Unterformate: MAB2-Titel : bibliographische Daten MAB2-PND : Normierte Personennamen MAB2-GKD : Normierte Körperschaften MAB2-SWD : Schlagwortinformationen zu Datensätzen MAB2-Lokal : lokale, institutionsbezogene Datenfelder Die Deutsche Bibliothek

19 MAB2-Felder

20 Syntaxelemente Satz-/Feldbegrenzer … 542aISSN 0944-7741 …
Nichtsortierzeichen … ˆDie‰ koordinierte Stotterkontrolle … Kodierungen … 051 m|||||| …

21 MAB2-Titeldatensatz 00541vM h001 HT 002a  030 a|5dc||||||17037bger050 a|||||||||||||051 n|||||| 077 a an 080 60100 Jacobsen, Gerd102bHP 331 ˆDie‰ koordinierte Stotterkontrolle335 mit ÉUbungen und einem Therapieheft fÉur Klienten359 Gerd Jacobsen410 MÉunchen [u.a.]412 Reinhardt523 Erschienen: 1 - 2711aaStutteringatherapyxMeSH711aaPatient EducationxMeSH711aaTeaching MaterialsxMeSH902s Stottern902s LogopÉadie903 21 00259vM u001 HT 002a  010 HT 030 a|5dc||||||||037bger 077 a an 080 60089 [Hauptbd.]. - (1992)090 1 S. : Ill., graph. Darst.540aISBN kart. : ca. DM 39.80

22

23 MAB2-GKD Datensatz 01659vM k 002a   028b 029 HK 030 aa1dc|m036aDE066 |070aHBZ070b9004 800 Bayerische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>801aTitelsplits, die nach den RAK vorgeschrieben wÉaren, wurden leider nicht gemacht und sind nachtrÉaglich aus ZeitgrÉunden nicht nachvollziehbar, besonders bezÉugl. der untergeordneten KÉorperschaftsansetzungen810 KÉoniglich-Bayerische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>812 KÉonigliche Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>814 Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>816 Academia Scientiarum Electoralis <MÉunchen>818 Academia Scientiarum Boica <MÉunchen>820 Academia Scientiarum Maximilianea <MÉunchen>822 Kurbayerische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>824 Churbaierische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>826 ChurfÉurstlich-Baierische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>828 ChurfÉurstliche Baierische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>830 KÉonigliche Bayerische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>832 KurfÉurstliche Bayerische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>834 KurfÉurstlich-Bayerische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>836 ChurfÉurstlich-Bayerische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>838 Baierische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>840 KÉoniglich-Baierische Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>842 Academia Scientiarum Bavarica <MÉunchen>844 K.-Bayer. Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>846 KÉonigliche Academie der Wissenschaften <MÉunchen>848 KÉonigl.-Bayer. Akademie der Wissenschaften <MÉunchen>849bBavarian Academy of Sciences <MÉunchen>655 uhttp://www.badw.de ….

24

25

26

27 Zur Problematik Austausch-/ Systemformat
Austauschformat und Systemformat sind meist nicht identisch. Je nach verwendetem System existieren Derivate der Standardaustauschformate, die für das verwendete System optimiert sind. Oft ist das Austauschformat nicht identisch mit dem intern verwendeten Systemformat Z.B. GBV: Austauschformat= MAB2, Systemformat= Pica Beispiel  (Quelle:

28 Beispielsatz MAB2 aus Lieferung der DDB
00893nM h 030 g|1dar|z|||17 036aAT 037bger 050 a|b||||||||||| 051 m|||z|| 070a292 100 Weissensteiner, Friedrich 102a X 331 ˆDie‰ Éosterreichischen Kaiser 335 Franz I., Ferdinand I., Franz Joseph I., Karl I. 359 Friedrich Weissensteiner 410 Wien 412 Ueberreuter  425a2003 S. cm 540aISBN Pp. : EUR 21.95, sfr 39.50 : 700d|16.5p/XA-AT/XA-DE : 902p Franz <RÉomisch-Deutsches Reich, Kaiser, II.> 902f11|Biographie :

29 Dieser Satz in ALEPH-MAB2-INTERN

30 MARC 21 www.ddb.de http://www.loc.gov/marc/

31 Regeln für die Katalogisierung
Im deutschsprachigen Raum werden bisher bibliotheksbezogene Daten unter Berücksichtigung der „Regeln für die alphabetische Katalogisierung“ angesetzt. In weiten Teilen der englischsprachigen Welt sind dies die „Anglo-American-Cataloging Rules“ RAK - AACR


Herunterladen ppt "Bibliothekarische Metadatenformate"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen