Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann2005-10-18 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten –Zweite Ebene.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann2005-10-18 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten –Zweite Ebene."—  Präsentation transkript:

1 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten –Zweite Ebene Dritte Ebene –Vierte Ebene »Fünfte Ebene 1 ´Prof. Dr. Christoph Lattemann 1 Seminar: Spezialaspekte der Corporate Governance (WS05/06)

2 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Organisatorisches Vorgehen im Seminar Themenüberblick und der Begriff Governance Agenda

3 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Tel: Sprechstunden: nach Vereinbarung Organisatorisches

4 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Zeitliche Abfolge Potsdam Vorarbeiten von Themen in Potsdam Gemeinsame, standort- übergreifend Bearbeitung von Themen Präsentation (per Video nach Nürnberg?) gemeinsame Präsentation Exkursion Deutsche Börse & Postbank Abschluss- arbeit ca / etwa u

5 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Zeitplan 1. Termin: Seminarvorbesprechung , Raum Termin: Präsentation der ersten Zwischenergebnisse etwa , 8.00 Uhr Uhr 3. Termin: Exkursion zur Deutschen Börse und Postbank AG – Termin: gemeinsame Präsentation mit Nürnberg/Erlangen etwa 13. Dezember 2005 (wahrscheinlich, halb- oder ganztägig) Abgabe der Präsentationsunterlagen: jeweils t-2 Abgabe der schriftlichen Abschlussarbeitungen: 31.Januar 2006 Besprechung der Themen nach Vereinbarung

6 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Organisation in Nürnberg/Erlangen Kick-off-Veranstaltung in Nürnberg/Erlangen Gemeinsame Exkursion nach Frankfurt a.M. 29./ Zwei Präsenztermine (Mitte Dezember, Februar) zur Präsentation der Ergebnisse der Seminararbeiten Themen: –Potenziale, Nutzen und Steuerungsansätze für Virtuelle Communities im Bankbereich –Potenziale, Nutzen und Steuerungsansätze für Virtuelle Communities im Börsenbereich Zwei gemischtnationale Gruppen für Bank und Börse á 12 Personen (je ca. 4 aus Nürnberg, ca. 8 aus Potsdam) Gemeinsame Beschäftigung mit Potenzialen für Virtuelle Communities (Bank und Börse), Bewertung und Auswahl von je zwei vielversprechenden Ansätzen -> Präsentation Dezember Pro Ansatz (und Branche): Nürnberg 2 Personen: Nutzen von VC für Kunden (ev. empirisch), Potsdam: 2 Personen Customer Governance in VC und 2 Personen Unternehmenssteuerung durch VC -> Präsentation im Februar

7 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Themen Gruppe 1: Was sind Online/Virtuelle Communities (Definition und Beschreibung) Gruppe 2: Online/Virtuelle Communities (Klassifikation/Einteilung) Gruppe 3: Online/Virtuelle Communities im Wertpapierhandel Gruppe 4: Online Communities auf Bankenplattformen Gruppe 5: Informationsverbreitung in Online Communities Gruppe 6: Wissensmanagement in/durch Online Communities Gruppe 7: Die Börsenaufsicht (BAFIN, Handelsüberwachung und Marktsteuerung) Gruppe 8: Compliance in Banken und Unternehmen und WPHG (Handel durch Mitarbeiter) Gruppe 9: Nutzenpotenziale von Online Communities für den (Wholesale-/Retail-)Wertpapierhandel Gruppe 10: Wertpapierhandelsgesetz, Insiderhandel und Virtuelle Communities (§13 ff. WPHG) Gruppe 11: Case Studies zu Auffälligkeiten von Aktienkursbewegungen in 2005 bei DAX 30, MDAX und TEC DAX Werten (z.B. REFCO (Bilanzskandal im Herbst 2005), HypoVereinsbank/UniCredito (Übernahme); Daimler Chrysler (Schrempp Nachfolge); Addidas/Rebock (Übernahme); Deutsche Börse /TCI (Entmachtung durch Aktionäre), Volkswagen (Skandal um Hartz) ) Gruppe 12: Auswirkungen des Sarbanes Oxley Acts auf a)die Aufbaustrukturen in betroffenen Unternehmen b)das betriebsinterne Informations- und Kommunikationsmanagement. Sonstige Themen: Enviromental Reporting, Stand und Entwicklung am Beispiel von Großbritannien

8 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Teilnehmer in Po Was sind Online/Virtuelle Communities (Definition und Beschreibung) Was sind Online/Virtuelle Communities (Definition und Beschreibung) Online/Virtuelle Communities (Klassifikation/Einteilung) Online/Virtuelle Communities (Klassifikation/Einteilung) Online/Virtuelle Communities im Wertpapierhandel Online/Virtuelle Communities im Wertpapierhandel Communities auf Bankenplattformen Communities auf Bankenplattformen Die Börsenaufsicht (BAFIN, Handelsüberwachung und Marktsteuerung) Die Börsenaufsicht (BAFIN, Handelsüberwachung und Marktsteuerung) Compliance in Banken und Unternehmen und WPHG (Handel durch MA) Compliance in Banken und Unternehmen und WPHG (Handel durch MA) Informationsverbreitung in Online Communities Informationsverbreitung in Online Communities Nutzenpotenziale von Online Communities für den (Wholesale-/Retail- )Wertpapierhandel Nutzenpotenziale von Online Communities für den (Wholesale-/Retail- )Wertpapierhandel Wertpapierhandelsgesetz, Insiderhandel und Virtuelle Communities (§13 ff. WPHG) Wertpapierhandelsgesetz, Insiderhandel und Virtuelle Communities (§13 ff. WPHG) Case Studies zu Auffälligkeiten von Aktienkursbewegungen in 2005 bei DAX 30, MDAX und TEC DAX Werten ( Case Studies zu Auffälligkeiten von Aktienkursbewegungen in 2005 bei DAX 30, MDAX und TEC DAX Werten ( Reporting, Stand und Entwicklung am Bsp. von GB Oxley Act- Auswirkungen auf ICT in Unternehmen Qxley Act - Auswirkungen auf Aufbaustruktur in Unternehmen Bei Börse dabei

9 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Blockseminar Seminarleistung: 15-seitige schriftliche Ausarbeitung + x-minütiger Vortrag mit Diskussion + Beteiligung an der Diskussion im Seminar Vorlagen zur Anfertigung einer Seminararbeit Hinweise zur Erstellung von Seminararbeiten

10 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Organisatorisches Themenüberblick und der Begriff Governance Agenda

11 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Definition Corporate Governance Corporate Governance is the way companies are directed and controlled (Cadbury Commission) Corporate Govenance … is dealing with the ways, in which suppliers of fionance to corporations assure themselvs of getting a return on their investment (Vishny/Shleifer 1997) Corporate Governance ist die Gesamtheit der auf das Aktionärsinteresse ausgerichteten Grundsätze, die unter Wahrung von Entscheidungsfähigkeit und Effizienz auf der obersten Unternehmensebene Transparenz und ein ausgewogenes Verhältnis von Führung und Kontrolle anstreben. (Swiss Codex for Corp. Gov.) Corporate Governance umfasst die Gesamtheit der Grundsätze für die Leitung und Überwachung eines Unternehmens. Mit Corporate Governance soll ein effizientes System von checks and balances den Kräfteausgleich in einer Aktiengesellschaft garantieren. (Justiz Ministerium) … the role of a corporate governance system is to ensure that the power to make decisions is allocated to the people with the best opportunities. (Zingales 2000) … the systems of laws, rules, and factors that control operations at a company. ….. Set of structures, which include participants, such as managers, workers, suppliers of capital… (Sillian & Starks (1998)

12 Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann Definition Governance Governance: Institutionelle Steuerung (Kenis/Schneider 1996) Definition Institutionen: Institutions are the rules of the game in society (North 1990/1997) Formale Regeln, informale Regeln, enforcement mechanisms (legal system, social sanctions, …)


Herunterladen ppt "Susanne Robra-Bissantz · Christoph Lattemann2005-10-18 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten –Zweite Ebene."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen