Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Webpage: www.uni-potsdam.de/u/eCommerce © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Webpage: www.uni-potsdam.de/u/eCommerce © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce."—  Präsentation transkript:

1 Webpage: © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce Vorlesung WS06/07 E-Business Rahmenbedingungen | Netzökonomik Prof. Dr. Christoph Lattemann Juniorprofessor für Corporate Governance und E-Commerce

2 2 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Lernziele Sie sollen die Bedeutung des E-Business/E-Commerce in der heutigen Zeit kennen lernen und beurteilen können ? Was macht die digitale Ökonomie aus?

3 3 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Charakteristika der Internetökonomik Internetökonomik Gesellschaftspolitische Ebene Betriebswirtschaftliche Ebene Volkswirtschaftliche Ebene Globalität (Zusammenwachsen der Märkte) Vernetzung (Technologie) Digitalität (Information/Wissen)

4 4 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Informationsgesellschaft/Internetökonomie Informations- gesellschaft Electronic Business Internet- ökonomie Electronic Commerce Electronic Collaboration Electronic Education Electronic.... Vgl. Wirtz S. 6

5 5 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | 1998: Prozent der Einzelhandelsumsätze in Westeuropa über EC (Prognos AG) 1998: EC-Umsatz in Deutschland ca. 286 Mio. DM (Forrester Research) 2001: ca. 20 Mrd. DM EC-Umsatz in Deutschland (Forrester Research) 2002: ca. 3,3 Mrd. DM EC- Umsatz für Bücher, Musik und Software in Deutschland (Jupiter Communications) 2004 : Onlinehandel steigt auf 17 Mrd. Euro (FAZ vom 18.Okt. 2004) Geschätzte Marktentwicklung eBusiness 1999 (EC-Umsätze) Internetökonomik und ihre Bedeutung in der VWL

6 6 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Digital Life Index des MaFo Unternehmens Jupiter Research 2004 Kriterien: –Internet-Nutzung –Verbreitung Digitalfernsehen –Mobilfunk –Online Werbung –E-Commerce 131 bis bis bis bis bis bis 90 Weniger als Quelle FAZ 10. Mai 2004, S. 21 Digitale Ökonomie kommt voran

7 7 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Situation Deutschland Hohe Werte bei –Mobilfunkanwendungen –Online Werbung –E-Commerce Niedrige Werte bei –Breitbandanwendungen –Medienkonvergenz (Verschmelzung der verschiedenen Digitaltechnologien und Digitalfernsehen)

8 8 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Was treibt die Informationstechnologie –Telekommunikation –Computerindustrie –Unterhaltungsindustrie –Medienindustrie

9 9 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Internetökonomik und ihre Bedeutung in der VWL Kräftiges Wachstum der Internetseiten Reichweite der Internetseiten, FAZ = Index 100

10 10 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Internetökonomik und ihre Bedeutung in der VWL Kräftiges Wachstum Einkäufe nach Branchen, FAZ = Index 100

11 11 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Internethandel wird zum Massengeschäft FAZ vom Quelle Allensbacher Computer und Technikanalyse 2001 bis 2004

12 12 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Internethandel wird zum Massengeschäft FAZ vom Quelle Allensbacher Computer und Technikanalyse 2001 bis 2004

13 13 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Internethandel wird zum Massengeschäft

14 14 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Interaktionmuster des E-Business C2C z.B. Internet- Kleinanzeigen-markt C2B z.B. Anfrage zur Abgabe eines Produktangebots C2A z.B. Steuerabwick- lung von Privat- personen B2C z.B. Angebote in Internet Shopping Malls B2B z.B. Geschäfte zw. Zulieferern und Untenehmen B2A z.B. Steuerabwicklung von Unternehmen A2C z.B Abwicklung von Unterstützungs- leistungen A2B z.B. Beschaffungs- maßnahmen öffentl- icher Institutionen im Internet A2A z.B. Transaktionen zwischen öffentli- chen Institutionen im In- und Ausland Consumer Business Administration Nachfrager der Leistung Anbieter der Leistung In Anlehnung an Hermanns/Sauter, 2001

15 15 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Entwicklungsstufen des Electronic Business Entwicklungsstufe 1: Statische Präsentation Entwicklungsstufe 2: Kommunikative Interaktion Entwicklungsstufe 3: Kommerzielle Transaktion Entwicklungsstufe 4: Wert- und Partnerintegration Geschäftstätigkeit/ Wertschöpfung Komplexität Produkt- und Unter- nehmensbeschreibung Statischer Inhalt Keine Personalisierung Publikationen von Unternehmens- informationen Pre- und Aftersales- Services Kundenanfragen, z.B. über Versand von Informationen Online-Transaktionen, z. B. Abschluss von Kaufverträgen Integration des Back-Office Elektronische Integration von Transaktionspartnern in die Wertschöpfungs- prozesse Höchste Stufe der Interaktivität P2P-Netze E-Education E-Collaboration

16 16 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Märkte mit Netzeffekten Externe Effekte beschreiben eine Situation, in welcher der Konsum eines Individuums direkt den Nutzen eines anderen Individuums beeinflusst Direkte Netzeffekte bzw. Netzwerkexternalitäten bezeichnen einen Sonderfall externer Effekte : der Nutzen eines Gutes hängt von der Anzahl weiterer Nutzer ab Je größer die Anzahl der Nutzer, desto größer wird der individuelle Nutzen (nachfrageseitige Skalenerträge) Indirekte Netzeffekte treten bei Komplementärgütern auf Bsp. eine Videothek wird nicht in einer Gemeinde eröffnen, in der keiner einen Videorecorder besitzt (Varian/Shapiro[1999]) Grundlagen der Netzökonomik

17 17 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Beispiele Grundlagen der Netzökonomik

18 18 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Network effects – Der Wert von Netzwerken Metcalfe's law: the value of a network equals approximately the square of the number of users of the system (n2).network n(n 1), or n 2 n. Andrew Odlyzko and Benjamin Tilly (2005 )concludes that Metcalfe's law significantly overestimates the value of adding connections. The rule of thumb becomes: "the value of a network with n members is not n squared, but rather n times the logarithm of n." Their primary justification for this is the idea that not all potential connections in a network are equally valuable. Reed's law asserts that Metcalfe's law understates the value of adding connections. Not only is a member connected to the the entire network as a whole, but also to many significant subsets of the whole. These subsets add value independent of either the individual or the network as a whole. Including subsets into the calculation of the value of the network increases the value faster than just including individual nodes.

19 19 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Märkte mit Netzeffekten Economides 1995 Größe des Netzwerkes/Durchdringung n P Die Nachfrage ist abhängig von der erwarteten Anzahl an Netzbenutzern: P = f(n; n e ) Nachfrage fällt mit steigendem n (verhindert explosive feedback loops) Nachfrage steigt mit steigendem n e Nach unten geöffnete Parabel beschreibt eine typische Nachfrage (Erwartungsgleichgewichte - - die übrigen ziehen Anpassungsprozesse nach sich s.u.) Grundlagen der Netzökonomik 1 n1n1 n2n2 n3n3 Nachfrage(n e =n 1 ) Nachfrage(n e =n 2 ) Nachfrage(n e =n 3 )

20 20 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Märkte mit Netzeffekten (nach Varian[1998]) Größe des Netzwerkes P Nachfrage Angebot (Ann.: konstante Skalenerträge) stilisierte Nachfrage ist eine nach unten geöffnete Parabel: bei einem kleineren Netzwerk (nn*): je größer das Netzwerk, desto geringer ist die Zahlungsbereitschaft eines zusätzlichen Teilnehmers am Netzwerk: Diejenigen, die eine höhere Zahlungsbereitschaft haben, sind bereits Teilnehmer des Netzwerks Grundlagen der Netzökonomik n*

21 21 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Marktdynamik I (nach Varian[2000]) P Nachfrage AAngebot Übersteigt die Nachfrage das Angebot (d.h. die Zahlungsbereitschaft übersteigt den Preis) expandiert der Markt et vice versa Die Pfeile deuten die Dynamik des Marktes an A ist stabiles ein low-level Gleichgewicht – niemand konsumiert das Gut bzw. niemand nimmt am Netzwerk teil Größe des Netzwerkes Grundlagen der Netzökonomik

22 22 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Marktdynamik II P Nachfrage ABAngebot B ist ein unstabiles Gleichgewicht – wird die kritische Netzwerkgröße B überschritten, wächst das Netzwerk stark an erreicht das Netzwerk eine Größe von kleiner B, so fällt der Markt auf das low- level Gleichgewicht zurück Größe des Netzwerkes Grundlagen der Netzökonomik

23 23 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | P Nachfrage AB C Angebot C ist ein stabiles high-level Gleichgewicht – viele Personen nehmen am Netzwerk teil Fazit : A und C sind wahrscheinliche Gleichgewichtspunkte (Realisierung von C erfolgt bei Überschreitung einer kritischen Masse B; A bei Unterschreitung) Grundlagen der Netzökonomik Größe des Netzwerkes Marktdynamik III

24 24 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Möglicher Anpassungspfad zum Gleichgewicht Grundlagen der Netzökonomik Zeit Größe des Netzwerkes kritische Masse (Punkt B)

25 25 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Implikationen Grundlagen der Netzökonomik bei Existenz von Netzeffekten ist die Stimulierung der Nachfrage im Anfangsstadium eines Produktlebenszyklus essentiell Bspw. Verkauf von Software/Bereitstellung von Standards zu einem Preis unterhalb der Produktionskosten Schaffung eines neuen Marktes Bei Verfehlung der kritischen Masse kann sich das Produkt/der Standard nicht durchsetzen Problem: Wie groß ist die kritische Masse? Theorie gibt wenig Auskunft darüber Forschungsarbeit notwendig!! bei Existenz von Netzeffekten ist die Stimulierung der Nachfrage im Anfangsstadium eines Produktlebenszyklus essentiell Bspw. Verkauf von Software/Bereitstellung von Standards zu einem Preis unterhalb der Produktionskosten Schaffung eines neuen Marktes Bei Verfehlung der kritischen Masse kann sich das Produkt/der Standard nicht durchsetzen Problem: Wie groß ist die kritische Masse? Theorie gibt wenig Auskunft darüber Forschungsarbeit notwendig!!

26 26 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Das Standardisierungsproblem: Welcher Standard wird sich durchsetzen? Kollektive Betrachtung Individuelle Betrachtung Fragestellung: - Wovon hängt die Wahl des Standards ab? - Führen Netzeffekte zu Marktversagen -... Fragestellung: - Wie können zwischen Partnern Netzeffekte realisiert werden? - Wie können Marketing Strategien eingesetzt werden? -... Standardisierung als Koordinationsprobleme in Netzen Asymmetrie verhindert die automatische effiziente Lösungsfindung

27 27 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | technologische Unterversorgung: Start Up Probleme verhindern dern Wechsel zu überlegenen Technologien technologische Überversorgung: Intertemporale Preisstrategien free-riding: Netzeffekte als öffentliches Gut; Wer übernimmt die Kosten zur Einführung eines Standards? tippiness: Instabilität, rivalisierende Technologien sind selten längerfristig koexistent. lock-in: Netzeffekte implizieren multiple Gleichgewichte:; Log-in in Monopol-Technologie ist zu erwarten (Microsoft) Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen Wichtigste Aussagen der traditionellen Netzeffekttheorie

28 28 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Bei Existenz von Netzeffektgütern: Diskrepanz zwischen individuellem und sozialem Nutzen Pareto-inferiore Marktergebnisse Laissez Faire dezentraler Märkte führt zu ineffizienten Ergebnissen (Regulierung ?) (i) Erwartungen (ii) Koordination (iii) Switching Costs (iv) Kompatibilität Gründe für Netzeffekte Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

29 29 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Entscheidung ist davon abhängig, wie Unternehmen U K einschätzt 1 1 Wahrscheinlichkeit, dass der Konsument den Standard implementiert Wahrscheinlichkeit, dass das Unternehmen den Standard implementiert ( U) A B C Die Rolle von Erwartungen Reaktionsfunktion U Reaktionsfunktion K Beispiel der Einführung von digitalem Geld Berentsen, A.[1998] Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

30 30 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Es resultieren drei (Nash-)Gleichgewichte:...Modellergebnisse und Implikationen I A, es wird nur der alte Standard eingesetzt (Bargeld) B, es wird nur der neue Standard eingesetzt (digitales Geld) C, beide Standards werden parallel eingesetzt Lösung C ist instabil (Tippiness) Tendenz zu A oder B zwei konkurrierende Standards können nicht dauerhaft nebeneinander existieren Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

31 31 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Implementierung des Standards hängt davon ab, wie die Teilnehmer die Reaktion der anderen Teilnehmer einschätzen : es ist möglich, dass ein effizienter Standard nicht implementiert wird (technologische Unterversorgung) durch Gesetze (Regulierung) können (effiziente) Standards durchgesetzt werden (Reduktion der Unsicherheit bzgl. Standard) Beispiel: Einführung des Euros als Zahlungsmittel Gegenbeispiel: Entwurf des Signaturgesetzes...Modellergebnisse und Implikationen II Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

32 32 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | durch Koordination der einzelnen Teilnehmer eines Systems kann das Standardisierungsproblem gelöst werden Unsicherheitsreduktion, an einem unterlegenen Netzwerk teilzunehmen, erfolgt, wenn Standard durch Koordination in einem Netzwerk eingeführt wird in einem Netzwerk dezentral agierender Unternehmen ist Koordination aufgrund unterschiedlicher Zielsetzung der Teilnehmer problematisch, da die Anreize der Teilnehmer divergieren: die Etablierung eines neuen Standards erhöht die Netzwerkgröße die Standardisierung macht die Produkte verschiedener Anbieter homogen und vermindert den Gewinn der beteiligten Unternehmen Koordination: Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

33 33 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Wechsel von IuK-Komponenten (Standards) verursacht Switching Costs (z.B. Wechsel von Macintosh zu Windows-basierten PCs verursacht nicht nur Hardwarekosten, sondern insbesondere Kosten für Mitarbeiterschulungen) sind die Switching Costs so hoch, dass ein Wechsel mit prohibitiv hohen Kosten verbunden ist, erfolgt kein Wechsel Lock-In Situation inelastische Nachfrage (Nachfrage reagiert kaum auf Preisänderungen) Produzent kann hohe Preise verlangen Switching Costs Varian/Shapiro [1999] Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

34 34 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Lock-in Typen und verbundene Switching Costs Lock-in Typ Vertragsbedingungen Dauerhafte Investitionen Markenspezifisches Training Informationen und Datenbanken Spezialisierte Lieferanten Bekannte Lieferanten Loyalitätsprogramme Switching Costs Kosten der Vertragsauflösung z.B. Kompensationszahlungen Austausch der Geräteausstattungen Schulungskosten Konvertierung von Daten in neue Formate Umwandlung von neuen Anbietern Suchkosten Verlust bestimmter Vorzüge Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

35 35 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik |... wird in verschiedenen Bereichen unterschiedlich definiert physikalische Netzwerke sind kompatibel, wenn sie direkt miteinander verbunden werden können virtuelle Netzwerke sind kompatibel, wenn die einzelnen Komponenten eines Systems miteinander interoperieren können... kann durch Vergrößerung des Netzwerkes erhöht werden durch: Einigung/Einlassen auf einen Standard Entwicklung des eigenen Produkts als de-facto Standard Annehmen eines fremden Standards Kompatibilität Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

36 36 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik |... impliziert Vorteile viele unterschiedliche Komponenten können miteinander kombiniert werden (z.B. Virtuelle Unternehmen) Unsicherheitsreduktion mit überholter Produktpalette Wettbewerbsreduktion, durch die Verminderung der Gefahr, dass konkurrierendes inkompatibles Produkt de-facto Standard wird Anreiz von Unternehmen/Netzwerken an einem offenen kompatiblen Standard teilzunehmen gleichzeitig aber Wettbewerbsverschärfung, durch Eintritt neuer Wettbewerber Unternehmen, die an Standards teilnehmen, reduzieren ihre Chance dominantes Unternehmen zu werden Kompatibilität Kollektive Betrachtung: Netzeffekte und Marktversagen

37 37 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Kooperationsfähigkeit und Vernetzung WWW/ Internet + Außendienst Geschäftsstelle Kooperationspartner economies of scale economies of scope Implikationen: Coopetition

38 38 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Treibende Trends der fortschreitenden Vernetzung (König [2003]) Globale Netze und Märkte Offene Standards a) Offenlegung der Schnittstellenspezifikationen/Codes b) Übergabe der Sourcen an die Public Domain Virtualisierung der Interaktionsbeziehungen (traditionell: Koordination über IuK- Netze, fortgeschrittene Vorgehensweise: Bots, Communities...) Netzeffekte machen nicht an Ländergrenzen halt: Proprietäre/reale/lokale Netze sind tendenziell zu klein Implikationen: Coopetition

39 39 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Coopetition Gleichzeitiges Wirken von Konkurrenz und Kooperation zwischen Akteuren in einem Netz Jeder wird zunehmend zum Eigenunternehmer, der dynamisch zwischen Konkurrenz und Kooperation wechselt. Herausragendes Beispiel: Die Bemühungen um XML-Standards als Grundlage für Electronic-Commerce-Anwendungen. Implikationen: Coopetition B. Nalebuff, A. Brandenburger (1996)

40 40 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Kompatibilität und Standardisierung beeinflussen die Kooperationsfähigkeit eines Unternehmens Vernetzung (i. S. der Kooperation von Akteuren) reduziert die Rivalität zwischen Akteuren innerhalb des Netzes Vernetzung stärkt zudem die Wettbewerbsposition gegenüber Akteuren außerhalb des Netzes strategische Bedeutung im Wettbewerb Kooperationsfähigkeit und Vernetzung Implikationen: Coopetition

41 41 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Coopetition World Wide Web Consortium (W3C): Alle namhaften Softwarehersteller u. ä.(derzeit 374) sind Mitglieder, u. a. Apple Computer, Inc., AT&T, British Telecommunications Laboratories, IBM Corporation, Intel Corporation, Microsoft Corporation, Netscape Communications, Object Management Group, Inc. (OMG), SAP AG, Sun Microsystems, Inc. u. v. m. Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS): Großes Industriekonsortium aus Providern, Anwendern und Spezialisten (derzeit 103 Firmen und Privatpersonen, u. a. Microsoft, Sun, Oracle, IBM, Adobe, Commerce One, CommerceNet), das sich u. a. um semantische Standards auf Basis von XML bemüht Implikationen: Coopetition

42 42 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Standardisierung: Framework/Architekturen eCommerce Magazin Okt 2003 Nennungen der befragten Unternehmen

43 43 © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce I Grundlagen des E-Business I Rahmenbedingungen | Netzökonomik | Standardisierung: Framework/Architekturen Geschäftsprozesse (ebXML, RosettaNet,...) Transaktionen (EDIFACT, openTRANS,...) Katalogaustausch (BMEcat, xCBL,...) Klassifikation/Beschreibung DIN, UN/SPSC...) Produktidentifikation (EAN. UPC..) Workflow (BPEL4WS, WSCI, UML,...) Nachrichten (SOAP, JMS...) Sicherheit (SSL, ACL/LDAP,...) Transportprotokole (HTTP, FTP, SMTP...) Basisformate (ASCII, UNICODE, XML,...) Fachlich Technisch eCommerce Magazin Okt 2003


Herunterladen ppt "Webpage: www.uni-potsdam.de/u/eCommerce © Prof. Dr. Christoph Lattemann | University of Potsdam | Juniorprofessor for Corporate Governance and E-Commerce."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen