Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Bielefeld - Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa Maria Blettner Ingo Langner, Gael Hammer,Thomas Schafft, Hajo.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Bielefeld - Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa Maria Blettner Ingo Langner, Gael Hammer,Thomas Schafft, Hajo."—  Präsentation transkript:

1 Universität Bielefeld - Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa Maria Blettner Ingo Langner, Gael Hammer,Thomas Schafft, Hajo Zebb

2 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE2 Gliederung Einleitung Methoden –Expositionserfassung –Kohortenzusammenstellung Ergebnisse –Deutschland –EU (ESCAPE) Schlussfolgerungen/Diskussion

3 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE3 Einleitung ICRP empfiehlt, fliegendes Personal als beruflich Strahlenexponierte zu behandeln (1991) EURATOM Grundnormen verlangen Berücksichtigung des fliegenden Personal als beruflich Strahlenexponierte Deutsche Strahlenschutzverordnung setzt EURATOM- Richtlinien um (2000) Fragen/Besorgnis der Beschäftigten in Kabine und Cockpit Strahlenabhängige Tumoren (niedrige Dosisraten) Neutronenkomponente in Flughöhen

4 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE4 Ausgangsdaten !Jährliche Dosis: Größenordnung: zwischen 2 und 8 mSv / Jahr British Airways London-Tokio: 6 mSv / Jahr Maximalwert bis 15 mSv/Jahr Concorde-Personal (UNSCEAR-eher unrealistisch) Vergleichbar mit Kernkraftwerksarbeitern !Dosis für individuelle Flüge kann berechnet werden aus: Flug(Block-)Stunden Flugroute, Flughöhenprofil Datum (heliozentrisches Potential)

5 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE5 Berufliche Expositionen des Flugpersonals ionisierende Strahlen (bis zu 60 % Neutronen) Düsentriebwerksabgase Passivrauchen (Kabinenpersonal/Piloten) elektromagnetische Felder (Piloten) unregelmäßiger Tagesrhythmus besonderer Lebenswandel

6 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE6 Cosmic Radiation Influence of the terrestrial magnet field and of heliocentric potentials

7 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE7 Niedrigdosis-das Problem LSS-Daten geben wenig Auskunft über Verlauf der Dosis- Wirkungs-kurve im Niedrigdosisbereich

8 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE8 Gliederung Einleitung Methoden: –Kohortenstudie –Expositionserfassung Ergebnisse –Deutschland –EU (ESCAPE) Schlussfolgerungen/Diskussion

9 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE9

10 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE10 ESCAPE Studiendesign Historische Kohortenstudie in 9 Ländern (Dänemark, Finnland, Deutschland, Griechenland, Island, Italien, Norwegen, Schweden, Großbritannien) Piloten und Kabinenpersonal Follow-up Zeitraum:Beginn:1960 (variabel) Ende: 1997 (variabel) Follow-up je nach nationalen Gegebenheiten Koordination gefördert von der EU (BIOMED 2)

11 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE11 Kohortendefinition - und Zusammenstellung (Deutschland) Ziel: alle Cockpit und Kabinenpersonal der DLH und LTU (Kabine: >= 6 Mon. Beschäftigung) –Ausführliche Datenquellenrecherche Identifikation anhand Job-Kürzel Ausscheiderbücher DLH: manueller Auszug LTU (Condor): Personalakten neuere Personaldaten: EDV

12 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE12 Follow-up Alle Ausgeschiedenen wurden über Einwohnermeldeämter nachverfolgt Vitalstatus zum falls verstorben: Todesursachenkopie von Gesundheitsämtern (Ärzte, Angehörige)

13 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE13 Analyse Berechnung SMR SMR = Standardisierte Mortalitätsratio vergleicht –Anzahl beobachteter Fälle in der Studie O mit –Anzahl erwarteter Fälle E bei gleicher Sterblichkeit wie in der Allgemeinbevölkerung Korrektur der beobachteten Anzahl (wegen fehlender Todesursachenbescheinigungen)

14 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE14 Expositionserfassung in der Kohortenstudie Ziel: –Individuelle Exposition pro Jahr ermitteln –Aber: Retrospektive Erfassung - teilweise unvollständig, keine Messungen –Bekannt sind: Flugstunden und Flugzeugmuster, nicht Einzelrouten Zusatzuntersuchung: –Fehler der Expositionserfassung –Auswirkung auf Risikokoeffizienten Datenbasis: –individuelle jährliche Blockstunden per Flugzeugmuster, Routen aus Flugplan –Computerprogramm CARI

15 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE15 Expositionserfassung Für einen Flug Computerprogramm CARI (Federal Aviation Administration) Input: Abflughafen/Zielflughafenairport, Datum, Flugdauer, Flughöhe Output: effektive Dosis Job-Exposure-Matrix Flugpläne ( ) Berechnung der Dosis für jeden Flug Berechnung des Mittelwertes für jedes Jahr je Flugzeugtyp

16 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE16 Validierungsstudie Database I Job-Historie für alle Piloten Job-Exposure-Matrix Database II (Validierungsdaten) individelle Logbücher 4000 Piloten Zeitraum: 1 Jahr Alle Flüge aller Piloten über einen Zeitraum von einem Jahr

17 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE17 Validierungsstudie 1.Dosis für jeden Flug 2.Dosis für jeden Piloten aus Logbuchdaten 3.Vergleich JEM mit Logbuch: Fehlerschätzung 4.Bewertung der Qualität der JEM

18 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE18 Job-Exposure-Matrix (JEM) × r µSv/h = Dose job history (licence) × Job-Exposure-Matrix = estimated radiation exposure Job-History x Job-Exposure Matrix = geschätzte Strahlendosis

19 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE19 Job-Exposure-Matrix Job-Expositionsmatrix für Lufthansa, mittels CARI 5E

20 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE20 Angaben zur Exposition Grundsätzlich: –Blockstunden und mSv nur für Cockpit –für Kabine: nur Beschäftigungsdauer für 1220 Cockpitcrew keine Angaben zu Flugstunden –besonders: frühe Jahre Datenlücken wurden mit Mittelwerten aufgefüllt –bei <25% Daten vorhanden : Extrapolation eigener Daten –bei < 25% Daten vorhanden: Daten von vergleichbarem Cockpitpersonal

21 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE21 Development of radiation exposure in time (data from 8 countries, pilots)

22 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE22 Cockpit Follow-up: Vitalstatus zum

23 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE23 Kabinenpersonal Follow-up: Vitalstatus zum

24 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE24 Gliederung Einleitung Methoden: –Expositionserfassung –Kohortenzusammenstellung Ergebnisse –Deutschland –EU (ESCAPE) Schlussfolgerungen/Diskussion

25 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE25 Cockpit - Beschäftigungsdauer -

26 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE26 Cockpit - Blockstunden pro Jahr -

27 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE27 Cockpit kumulative berufliche Strahlendosis

28 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE28 Cockpit - berufliche Strahlendosis -

29 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE29 Auswertung Personenjahre Cockpit männlich: weiblich: 625 Kabine weiblich: männlich: 60665

30 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE30 SMR Cockpit (1)

31 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE31 SMR weibliches Kabinenpersonal (1)

32 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE32 SMR männliches Kabinenpersonal (1)

33 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE33 ESCAPE cockpit crew

34 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE34 ESCAPE cabin crew

35 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE35 Total deaths per country and cohort

36 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE36 Overall mortality of aircrew ESCAPE results Cockpit crew: SMR = 0.6 ( ) Cabin crew: –women: SMR = 0.8 ( ) –men:SMR = 1.1 ( )

37 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE37 Results ESCAPE cockpit

38 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE38 Results ESCAPE cockpit

39 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE39 Results ESCAPE cockpit

40 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE40 Leukämie Inzidenz

41 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE41 Melanom und Nicht-Melanom-Hautkrebs Inzidenz: –konsistent 2-3 fache Erhöhung in Nordischen Ländern Mortalität: –ESCAPE Studie (cockpit crew): SMR (Melanom) = 1.8 ( ) SMR (Haut) = 1.3 ( )

42 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE42 Results ESCAPE cockpit

43 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE43 Spezifische Ergebnisse - Schilddrüsenkrebs Seltene Erkrankung –Einzelstudien zu klein ESCAPE Ergebnisse (Schildd./endokrine Org): –5 Fälle beobachtet versus 3,6 erwartet –SMR = 1.4 ( )

44 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE44 Schlussfolgerungen (1) Cockpit: –insgesamt niedrige (Krebs-) Mortalität –Ausnahme: Flugzeugunfälle –kein Hinweis auf erhöhte Leukämierisiken –Lungenkrebs sehr selten –Hirntumoren leicht erhöht (nicht signif.) –niedrige kardiovaskuläre Mortalität

45 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE45 Schlussfolgerungen (2) Expositionsbezogene Auswertungen: –SMR: ähnliche Ergebnisse für Stunden/mSv –Regressionsmodell: inkonsistente Ergebnisse –ansonsten keine deutlichen Hinweise auf expositionsabhängige Risikosteigerungen

46 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE46 Schlussfolgerungen (3) Männlich Kabinenpersonal, –SMR gesamt leicht erhöht (AIDS) –Krebsrisiko insgesamt eher niedrig (n.s.) weibliches Kabinenpersonal –SMR gesamt und Krebs (n.s.) erniedrigt –Brustkrebsmortalität leicht (n.s.) erhöht (28%)

47 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE47 Vergleich mit bisherigen Studien Gesamt-SMR und Krebs-SMR niedrig Keine erhöhten Melanomrisiken in D, aber in EU Brustkrebsrisiko weniger deutlich erhöht als in Inzidenzstudien (nordische Länder)

48 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE48 DANK Berufsgenossenschaft f. Fahrzeughaltungen DLH, LTU Vereinigung Cockpit, UFO, ÖTV Wissenschaftlicher Beirat EU

49 Universität Bielefeld - München, März 2004ESCAPE49 DANK.... Und Ihnen fürs Zuhören


Herunterladen ppt "Universität Bielefeld - Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa Maria Blettner Ingo Langner, Gael Hammer,Thomas Schafft, Hajo."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen