Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Leistungsmotivation Seminar: Motivationsdiagnostik Dozent: Joachim Wutke Referent: Matthias Lickfett 27.05.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Leistungsmotivation Seminar: Motivationsdiagnostik Dozent: Joachim Wutke Referent: Matthias Lickfett 27.05.2009."—  Präsentation transkript:

1 Leistungsmotivation Seminar: Motivationsdiagnostik Dozent: Joachim Wutke Referent: Matthias Lickfett

2 Gliederung Motivmessung mit dem TAT Risikowahl als forschungsleitendes Modell Grundannahmen des Modells Befunde: Motivabhängige Valenzgradienten Befunde: Aufgabenwahl Leistungsmotivation und Selbstbewertung Leistungsmotivation als Selbstbekräftigungssystem Bezugsnormen für den Motivationsprozess Befunde: Bezugsnormen Leistungsmotivation 2

3 Definition: Leistungsmotivation Bei leistungsmotiviertem Verhalten wird an das eigene Handeln ein Gütestandard angelegt und die Bewertung des Handlungsergebnisses wird mit der Tüchtigkeit der eigenen Person in Verbindung gebracht. (Heckhausen,1974a)

4 Definition: Leistungsmotivation Motivtypen Hoffnung auf Erfolg: Personen wählen Ziele, die leicht über ihrem bisherigen Leistungsniveau sind Furcht vor Misserfolg: Personen wählen Ziele, die entweder deutlich überfordern oder unterfordern

5 Motivmessung mit dem TAT Debatte darüber, ob Leistungsmotivation mit direkten Tests gemessen werden kann, weil evtl.: Tendenzen der sozialen Erwünschtheit wirken Eher die Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit gemessen wird Motive gar nicht der Introspektion zugänglich sind Alternative: Indirekte Tests (v. A. TAT) Umgeht Selbstdarstellungstendenzen Keine substantiellen Korrelationen mit Fähigkeitsselbstkonzepten Nachteile: niedrige Testgüte, Ökonomie Trotzdem erfolgt Messung der Leistungsmotivation klassischerweise mit TAT

6 Motivmessung mit dem TAT Konstruktion Heckhausen entwickelte einen TAT mit dem sich Hoffnung auf Erfolg und Furcht vor Misserfolg messen lassen Bilder haben leistungsthematischen Inhalt, drei thematisieren Erfolgszuversicht, drei andere Misserfolgsängstlichkeit Als Kriterium für Identifizierung erfolgs -und misserfolgsthematischer Aussagen, wurde Verhalten in einem Anspruchsniveauexperiment herangezogen Vergleich von Geschichten von Personen, die im Experiment über ihre bisheriges Leistungsniveau leicht herausgingen mit Geschichten von Personen, die sich zu leichte oder zu schwierige Aufgaben suchten Auswertungsschlüssel beruht auf Inhaltskategorien, die beide Personengruppen voneinander trennen

7 Inhaltskategorien des Auswertungsschlüssels Inhaltskategorien des Auswertungsschlüssels des Heckhausen-TAT. (Nach Heckhausen, 1963a) Hoffnung auf Erfolg 1. Bedürfnis nach Leistung und Erfolg (B: »Er will einen neuen Apparat konstruieren«). 2. Instrumentelle Tätigkeit zur Zielerreichung (I: »Der Schüler denkt konzentriert über die Aufgabe nach«). 3. Erfolgserwartung (E: »Er ist sich sicher, dass seine Arbeit ein Erfolg wird«). 4. Lob (L: »Der Meister lobt die mustergültige Herstellung des Werkstückes«). 5. Positive Gefühle (G+: »Die Hausaufgabe macht ihm viel Spaß«). 6. Erfolgsthema (Th), sofern die Geschichte einen überwiegend erfolgsgerichteten Gehalt besitzt.

8 Inhaltskategorien des Auswertungsschlüssels Furcht vor Misserfolg 1. Bedürfnis nach Misserfolgsmeidung (Bm: »Er hofft, dass der Meister den Fehler nicht bemerkt«). 2. Instrumentelle Tätigkeit zur Vermeidung eines Misserfolgs. (Im: »Der Schüler versteckt sich, um nicht aufgerufen zu werden«). 3. Misserfolgserwartung. (Em: »Er zweifelt, ob er die Aufgabe schaffen wird«). 4. Tadel (T: »Wenn du die Abschlussprüfung bestehen willst, musst du dich mehr anstrengen!«). 5. Negative Gefühle (G–: »Er ärgert sich, dass ihm dieser Fehler unterlaufen ist«). 6. Misserfolg (M: »Der Lehrling hat das Werkstück verdorben«). 7. Misserfolgsthema (Thm), sofern die Geschichte einen überwiegend misserfolgsgetönten Inhalt besitzt.

9 Atkinsons Risiko-Wahl-Modell Die Leistungsmotivationstheorie Sagt vorher, welche Aufgabenschwierigkeit gewählt wird und wie effizient Aufgabe bearbeitet wird Grundannahmen: T E = M E * W E * A E T M = M M * W M * A M T R = T E - T M T= Tendenz erfolgreich zu sein oder Misserfolge zu vermeiden M= Motiv (entweder Erfolgsmotiviert oder Misserfolgsmotiviert) W= subjektiv wahrgenommene Erfolgswahrscheinlichkeit A= Erfolgs- oder Misserfolgsanreiz T R = resultierende Tendenz

10 Atkinsons Risiko-Wahl-Modell Die Leistungsmotivationstheorie T E = M E * W E * A E Je schwieriger eine Aufgabe ist, umso größer ist der Anreiz sie zu lösen und umso geringer ist der Anreiz einen Misserfolg zu vermeiden: A E = 1-W E Je schwieriger eine Aufgabe ist, umso niedriger ist die Erwartung sie zu lösen: W E = 1-W M Optimales Verhältnis zwischen Anreiz und Erwartung ist bei mittelschweren Aufgaben (W=0,5), weil sich ja beide Größen gegenseitig bedingen Bei mittelschweren Aufgaben wirkt das Motiv am stärksten, hier gibt es größte Differenz zwischen Leistungsmotivierten und Misserfolgsmotivierten Erfolgsmotivierte bevorzugen mittelschwere Aufgaben Misserfolgsmotivierte scheuen mittelschwere Aufgaben

11 Atkinsons Risiko-Wahl-Modell Die Leistungsmotivationstheorie Beispiel: T E = M E * W E * A E T M = M M * W M * A M Mittelschwere Aufgabe, hohe HE, niedrige FM T E = 0,8 * 0,5 * 0,5T M = 0,2 * 0,5 * 0,5 T R = 0,2 - 0,05 = 0,15 Mittelschwere Aufgabe, niedrige HE, hohe FM T E = 0,3 * 0,5 * 0,5 T M = 0,8 * 0,5 * -0,5 T R = 0, ,2 = -0,125 Je nachdem welches Motiv überwiegt, maximieren mittelschwere Aufgaben die Tendenz Erfolge zu suchen, oder Misserfolge zu vermeiden Bei sehr geringer oder sehr hoher Schwierigkeit sind Unterschiede gering ausgeprägt

12 Atkinsons Risiko-Wahl-Modell Motivabhängige Valenzgradienten In Abhängigkeit von Motiven werden Leistungsergebnisse bewertet Valenz (eines Erfolgs oder Misserfolgs) = Motiv * Anreiz Erleben Erfolgsmotivierte einen Erfolg bei einem hohen Anreiz (also war die Aufgabe sehr schwer) empfinden sie mehr positive Gefühle (z.B. Stolz) als weniger Erfolgsmotivierte Erleben Misserfolgsmotivierte einen Misserfolg bei einem hohen Anreiz Misserfolge zu vermeiden (Aufgabe war sehr einfach) empfinden sie mehr negative Gefühle (Scham) als weniger Misserfolgsmotivierte

13 Atkinsons Risiko-Wahl-Modell Befunde: Motivabhängige Valenzgradienten Halisch und Heckhausen(1988) Konnten nachweisen, dass Hoch-Motivierte steileren Valenzgradienten haben für Erfolg als für Misserfolg Bei Niedrig-Motivierten umgekehrt Ergebnisse zum Misserfolgsmotiv nicht vereinbar: Vpn mit hohem Misserfolgsmotiv haben steileren Valenzgradienten bei Erfolgen als bei Misserfolgen, bei weniger Misserfolgsmotivierten umgekehrt Deutet darauf hin, dass Misserfolgsmotivation auch eine aktiv bewältigende Facette besitzt, Erfolg ist bestes Zeichen, dass Misserfolg vermieden wurde

14 Atkinsons Risiko-Wahl-Modell Befunde: Aufgabenwahl Empirische Abweichungen von den Vorhersagen des Modells Hoch Motivierte bevorzugen Aufgaben mit erhöhter Schwierigkeit, nicht mittlerer Schwierigkeit Subjektive und objektive Erfolgserwartung stimmen nicht überein Unklar, welche Maßstäbe herangezogen werden, um subjektive Wahrscheinlichkeit zu schätzen Misserfolgsmotivierte weichen nicht deutlich auf extreme Schwierigkeitsbereiche aus Modell macht keine Aussage darüber, ob Misserfolgsmotivierte eher extrem schwierige oder extrem leichte Aufgaben wählen

15 Atkinsons Risiko-Wahl-Modell Leistungsergebnisse Kann man aus der Motivation ein Leistungsergebnis vorhersagen? Motivation klärt eher intraindividuelle Leistungsschwankungen auf, nicht interindividuelle Befund, dass Leistungsmotiv nicht unmittelbar in Anstrengung und Leistung einfließt, sondern nur indirekt, indem es die intendierte Anstrengung erhöht Schulleistung Zusammenhang zwischen Motiv- und Leistungsmaßen nur, wenn Merkmale der Unterrichtssituation und des Aufgabenangebotes kontrolliert werden In fähigkeitshomogenen Klassen verzeichnen erfolgsmotivierte Schüler eine günstigere Leistungsentwicklung als misserfolgsmotivierte Mitschüler

16 Atkinsons Risiko-Wahl-Modell Leistungsergebnisse Menge vs. Güte der Leistungen Risiko-Wahl-Modell unterscheidet nicht zwischen quantitativen und qualitativen Leistungskriterien Leistungsmotiv hat positiven Effekt auf die Menge der Leistung, dies gilt für Leistungsgüte nur sehr bedingt Höhere Motivation führt zu höherer Bearbeitungs- geschwindigkeit, diese führt zu mehr Fehlern Bedarf für ein neues Modell

17 Leistungsmotivation und Selbstbewertung Leistungsmotivation als Selbstbekräftigungssystem Wie werden die Besonderheiten erfolgs- und misserfolgsmotivierten Verhaltens aufrechterhalten? Heckhausen verbindet affektive und kognitive Merkmale zu Selbstbewertungsmodell Beobachtbare Unterschiede im Verhalten von erfolgs- und misserfolgsmotivierten Personen geht auf unterschiedliche Handlungsdirektiven zurück

18

19 Leistungsmotivation und Selbstbewertung Leistungsmotivation als Selbstbekräftigungssystem Handlungsdirektiven von Misserfolgsmotivierten Führen Misserfolg auf mangelnde Begabung zurück, keine bestimmte Präferenz für Ursachenbestimmung bei Erfolgen Misserfolg ist beschämend, weil er als Zeichen für Unfähigkeit betrachtet wird, Erfolg kann das nicht ausgleichen, weil er nicht auf Fähigkeiten zurückgeführt wird Auch bei ausgeglichener Leistungsbilanz, wird Affektbilanz durch selbstwertbelastende Gefühle bestimmt Würden sie mittelschwere Aufgaben wählen, würden sie ständig durch negative Selbstbewertungsemotionen bestraf

20 Leistungsmotivation und Selbstbewertung Bezugsnormen für den Motivationsprozess Bei der Bewertung eines Leistungsergebnisses können unterschiedliche Bezugsnormen herangezogen werden Soziale Bezugsnormen: zeigen nur, ob man besser oder schlechter ist, als ein bestimmter Prozentsatz anderer Personen, unabhängig davon, ob man Fortschritte macht Individuelle Bezugsnormen: lenken Aufmerksamkeit auf Verbesserung der persönlichen Leistung und Anstrengung Unterrichtsexperiment bestätigen, dass Lernmotivation durch individuelle Bezugsnormen gefördert wird Erhöhte Lernmotivation schlägt sich in besserer Leistung nieder, v. A. bei schwachen Schülern

21 Leistungsmotivation und Selbstbewertung Befunde: Bezugsnormen Es wurde erhoben, wie sehr Lehrer bei der Beurteilung von Schülern soziale Bezugsnormen berücksichtigten oder individuelle Bezugsnormen Lehrer mit sozial orientierten Normen erklärten schulische Leistungen mit stabilen internalen Faktoren (Fähigkeiten) Führt zum Aufbau zeitlich stabiler Leistungserwartungen Lehrer mit individueller Orientierung erklären Leistungen durch Anstrengung, Lernfortschritte werden durch informative Rückmeldung unterstützt Längsschnittstudien bestätigen, dass individuelle Bezugsnormen die Entwicklung von Erfolgszuversicht fördern und Misserfolgsängstlichkeit vermindern Passiert auch auf Ebene der sich noch entwickelnden aber zunehmend stabiler werdenden Persönlichkeitsdisposition

22 Fragen?

23 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Leistungsmotivation Seminar: Motivationsdiagnostik Dozent: Joachim Wutke Referent: Matthias Lickfett 27.05.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen