Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teil II: Virtuelle Welten: MUDs Internet-Tutorium am 23.6.99.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teil II: Virtuelle Welten: MUDs Internet-Tutorium am 23.6.99."—  Präsentation transkript:

1 Teil II: Virtuelle Welten: MUDs Internet-Tutorium am

2 Vorschau: 1 Charakteristika von MUDs 2 Deskriptive Daten über MUD-Nutzer 3 Hauptbeschäftigungen von MUD-Nutzern 4 Wichtige Funktionen von MUDs 5 Psycholog. Implikationen der MUD-Nutzung 6 Psychologische Projekte mit MUDs 7 Literatur und Online-Quellen

3 1 Charakteristika von MUDs Virtuelle Phantasy-Welten, rein textbasiert Mithilfe bestimmter (einfach zu lernender) Befehle bewegt man sich durch diese Welten (beim Einstieg helfen freund- liche Mitspieler oder Hilfe-Roboter, die für diesen Zweck programmiert wurden) Viele Mitspieler bewegen sich gleichzeitig in einem MUD und begegnen sich dort Jeder Mitspieler erschafft sich bei Eintritt in das MUD ei- nen Charakter, in dessen Haut er sich im MUD bewegt –Name, Geschlecht, Eigenschaften,... –kann auch Phantasy-Wesen, Comic-Figur o.ä. sein

4 2 Deskriptive Daten über MUD-Nutzer (nach Utz, 1995) 85% Männer (entsprach 1995 der generellen Netznutzung) Durchschnittsalter 23 Jahre 83% StudentInnen, v.a. Naturwissenschaften (Mathe, Physik, Informatik)

5 3 Hauptbeschäftigungen von MUD-Nutzern (nach Utz, 1995) Analog zum Chat (nur in netterer Atmosphäre): sich unterhalten, Small Talk, Leute kennenlernen,... (durchschnittlich 49% der Zeit; Frauen sogar 79%) MUDs sind - im Gegensatz zu herkömmlichen Computerspielen - primär Kommunikationsorte Analog zu nicht-virtuellen Phantasy-Rollenspielen (Das Schwarze Auge o.ä.): Abenteuer bestehen/ Punkte sammeln (durchschnittlich 34% der Zeit) nach bestimmter Zeit/ mit bestimmtem Erfahrungsschatz kann man zum Magier werden: Mitprogrammieren (durchschnittlich 17% der Zeit) Mitgestaltung der virtuellen Welt Verantwortung für das Wohlergehen der Mitspieler

6 4 Wichtige Funktionen von MUDs (nach Utz, 1995) Nach Meinung der MUD-Nutzer: –Abschalten/ Entspannung –Sicherheit in der Anonymität –Freunde im MUD gefunden (teilweise auch rl-Kontakte, Parties etc.) –Spiel und Rollenspiel (in eine andere Haut schlüpfen) –Zugehörigkeit zu einer Subkultur (Identifikation) –Suchtkomponente

7 5 Psychologische Implikationen der MUD- Nutzung a) Weitgehende Anonymität der eigenen Person –Enthemmende Wirkung? –Handlungsspielräume in pro- und antisoziale Richtung –Kontrollgewinn bezüglich Selbstdarstellung b) Weitgehende Anonymität anderer Personen –Psychosozialer Hintergrund bleibt verborgen (sonst erkennbar an Aussehen/ Kleidung/ nonverbalen cues) –Unterscheidung Mensch - Roboter –Frage nach Authentizität/ Täuschung –Auf dieser Seite Kontrollverlust –Imaginationsprozess wird angeregt: Wie stelle ich mir die verschiedenen Personen vor? was leitet die Eindrucksbildung? –Enttarnung durch rl-Kontakte spannend (und evtl. auch heikel)

8 Psychologische Implikationen der MUD- Nutzung (2) c) Spielcharakter –Gestaltung von Charakteren/ Rollenspiel Experimentieren mit Identitätsfacetten/ Selbstaspekten: Bühnen der Selbstdarstellung Einfühlung in fremde (Geschlechter-)Rollen Realitätsflucht/ -verlust? (=Flucht vor der Bewältigung realer Probleme wie Schule, Arbeit,---) - laut Utz ca. 10%! –In Situationen, die real unlösbar sind (z.B. BGewalt/ Bedrohung): Phantasiehandlungen (unsichtbar machen) oder Ausloggen –Therapeutische MUDs (Zukunftsmusik): Einstreuen problematischer Verhaltensweisen (von Computerseite), um Coping-Strategien für den Ernstfall zu erproben d) Neue Ebene der Kommunikation –Im besten Fall: Freundeskreis erweitert um Personen, die man in rl nie kontaktieren würde (wegen Aussehen/Outfit, mangels Gelegenheit etc.) evtl. Abbau von Vorurteilen

9 6 Psychologische Projekte mit MUDs Beispiele: –geplante Erstellung eines Selbsthilfe-MUDs (3D-Version) für jugendliche Diabetiker –Einsatz von MUDs im Unterricht (Geschichte, Sprachen-Lernen,...) Überblick: Giessener MUD-Seite: Lehren und Lernen mit MUDs (von Bernad Batinic)Giessener MUD-Seite: Lehren und Lernen mit MUDs

10 7 Literatur und Online-Quellen Utz, Sonja (1995): Kommunikationsstrukturen und Persönlichkeitsaspekte bei MUD-Nutzern (Diplomarbeit im Fach Psychologie an der Uni Eichstätt). Diese und weitere Forschungsarbeiten über MUDs (z.B.: Spiel- und Sozialverhalten im Morgengrauen): MUD.de-ForschungsseiteMUD.de-Forschungsseite Döring, Nicola (1999): Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: Hogrefe. (v.a. Kap. 3, 6-9) Krüger, Thomas und Funke, Joachim (Hrsg.) (1998): Psychologie im Internet. Ein Wegweiser für psychologisch interessierte User. Weinheim und Basel: Beltz. (v.a. Kap. 8: Leben in virtuellen Welten) WWW-Übersichtsseite über MUDs


Herunterladen ppt "Teil II: Virtuelle Welten: MUDs Internet-Tutorium am 23.6.99."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen