Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ökologie oder: Warum die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt zählt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ökologie oder: Warum die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt zählt."—  Präsentation transkript:

1

2 Ökologie oder: Warum die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt zählt

3 Übersicht 1. Umwelt und Raumkonzept in der Psychologie 1.1. Definition 1.2. Entwicklung 2. Ökologische Psychologie 2.1. Einleitung und Definition 2.2. Entwicklung und Ansätze a) Hellpach b) Martha Mutchow (Studie) c) Lewin d) Graumann 2.3. Themenbereiche

4 1. Umwelt und Raumkonzept in der Psychologie 1.1. Definition:Was heißt Umwelt? Lexikon Heute versteht man unter dem Begriff in Medizin und Psychologie alle auf eine Person wirkenden Einflüsse zusammen.

5 1. Umwelt und Raumkonzept in der Psychologie 1.2. Entwicklung: Bewusstseinspsychologie (19 Jhd.) Kein Raumkonzept Ausnahme: visuelle Wahrnehmung (z.B. optische Täuschungen) Fazit:Raum- und die raumzeitliche Realität erst als Bewusstseinsinhalte in psychologischen Zuständigkeitsbereichen

6 1. Umwelt und Raumkonzept in der Psychologie 1.2. Entwicklung: Behaviorismus: Watson (1968) B. verzichtet auf mentale Prozesse Fokus auf objektiv beobachtbares Verhalten Interne und externe Reize lösen Reaktion aus Fazit:Environment nicht synonym zu Umwelt

7 1. Umwelt und Raumkonzept in der Psychologie 1.2. Entwicklung: Klassische und instrumentelle Konditionierung (Pawlow) Physikalische Reize und das, was sie symbolisiert löst Reaktion aus Fazit:Beitrag zum heutigen Umweltbegriff

8 1. Umwelt und Raumkonzept in der Psychologie 1.2. Entwicklung: Kognitive Psychologie Kein Raumkonzept Fazit:Kognition sind nur Reflexe der Umgebung und wir können eine Person nur verstehen, wenn wir auch ihre Umwelt verstehen

9

10

11 2. Ökologische Psychologie 2.1. Einleitung und Definition: Lexikon: Ökologie Teilgebiet der Biologie. Wissenschaft von Wechselbeziehung zw. Organismen und ihrer Umwelt. Sie erforscht die belebten und unbelebten Faktoren, die für den einzelnen Organismus wichtig ist.

12 2. Ökologische Psychologie Analyse der Transaktionen zwischen Individuum und Umwelt Menschenbild = aktives, autonomes und zielgerichtet mit seiner Umwelt umgehend

13 2. Ökologische Psychologie 2.2. Entwicklung und Ansätze Seit 60er / 70er Jahren als multidisziplinärer Wissenschaftszweig Psychologie, Sozialwissenschaften, Humangeographen, Architekten

14

15

16

17

18

19 2. Ökologische Psychologie a) Hellpach ( ) Studium der Wirkungen der Großstadt Begriff der Psychologie der Umwelt (1924) Innovation: Ausbruch aus künstlicher Laborwelt, in eine natürliche Alltagswelt

20 2. Ökologische Psychologie b) Martha Mutchow ( ) Studie:Beschreibung des Lebensraumes des Großstadtkindes Annahme: Kinder unterscheiden zw. Spiel- und Streifräumen (= Lebensraum) Aufbau: 9 – 14 jährige Kinder in Hamburg Ergebnis: Jungen und Mädchen gleich große Spielräume Jungen doppelt große Streifräume Je älter Kinder desto größer Lebensraum

21 2. Ökologische Psychologie c) Kurt Lewin (Feldtheorie) Annahme: Betonung d. ganzheitlichen Charakters und des dynamischen Zusammenhanges zw. Wahrnehmung, Erleben und Verhalten Formel: V = f (P,U) 3 Konflikttypen a) Annäherungs- Annäherungs- Konflikt b) Vermeidungs- Vermeidungs- Konflikt c) Annäherungs- Vermeidungs- Konflikt

22

23 2. Ökologische Psychologie d) Graumann ( ökologische Perspektive) Subjekt-zentrierter Verhaltensraum: Bestimmung von Raum und Gegenständen durch die auf sie gerichteten Verhaltensweisen z.B. Tolmann ( discriminanda,manipulanda, utilitanda) Dinge im Verhaltensraum werden nach Dienlich-und Brauchbarkeit differenziert Fazit: Umwelten = organismusspezifisch

24 2. Ökologische Psychologie Uexküll (1921) Objekte der Umwelt sind Merkmal-und Wirkmalträger für ein Subjekt Subjekt handelt und sein Handeln wirkt auf die Umwelt zurück Umwelt verändert Merkmale und dies verändert Wirktätigkeit des Ind.

25 2. Ökologische Psychologie Umwelt als subjekt-zentrierter Bedeutungsraum People-environment-Studien verwenden statt Begriff Umwelt den Begriff Lebenswelt Lebenswelt= die Welt wie sie gelebt und erlebt wird, in der Menschen wahrnehmen und handeln und in der sie konstruktive Teile sind.

26 2. Ökologische Psychologie Psychologisches Raumkonzept: Zentrale Bindung des Raumes an das Subjekt d.h. der Raum ist immer auf die Perspektive (Standpunkt) und den Horizont des Individuums bezogen. Bsp.: Mauer = Versteck, Schutz, Grenze zwischen Staaten, Fläche zum bemalen, anpinkeln etc.

27

28

29 2. Ökologische Psychologie Zusammenfassung: Raum, in dem wir leben und erleben ist ein Raum mit Bedeutung...persons are to be understood as intending, that is, sensing or meaning- giving agents and their environment is experienced as meaningful.

30 2. Ökologische Psychologie 4 Strukturelemente der Perspektive: 1. Leiblichkeit = Körper eines Subj. ist Zentrum der Orientierung (Innen- Außenhorizont) Horizont=verändert sich mit Positionsänderung. Doppelfunktion= Übergang vs. Abgrenzung

31 2. Ökologische Psychologie 2. Räumlichkeit entspricht dem Vermögen des Subjektes. (d.h. sehen, hören,...= Sehbar- Hörbar-...keit) 3. Sozialität = Räume, in denen man andere trifft, verpasst, erwartet,...,die der Kommunikation dienen. wir hier- die dort

32 2. Ökologische Psychologie 4.Historiszität= Geschichtlichkeit von Räumen und Dingen z.B. Symbolische Bewertung von Antikem und Moderem Fazit: Bei gleicher Umgebung, lebt doch jeder in seiner eigenen Welt. (Schoppenhauer) Oder doch nicht ???

33 2. Ökologische Psychologie 2.3. Themenbereiche Familie Arbeit Medien Internet Ethnische Gruppen Städte Hausformen Straße und Verkehr Umwelterziehung (U- bewußtsein)

34


Herunterladen ppt "Ökologie oder: Warum die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt zählt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen