Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Geruchsinn und die Analyse der Düfte Klemm, Zach 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Geruchsinn und die Analyse der Düfte Klemm, Zach 2009."—  Präsentation transkript:

1 Der Geruchsinn und die Analyse der Düfte Klemm, Zach 2009

2 Das Riechepithel beim Menschen Quelle: Spektrum der Wissenschaft, Dezember 1995 Klemm, Zach 2009

3 Von der Nase zum Gehirn Quelle: Spektrum der Wissenschaft, Dezember 1995 Quelle: Atlas der Anatomie, Weltbild Verlag Klemm, Zach 2009

4 Konvergenz Quelle: Spektrum der Wissenschaft, Dezember Millionen Riechzellen 4000 Glomeruli Klemm, Zach 2009

5 Olfaktorische Hüllzellen leiten die Axone zum Riechkolben Klemm, Zach 2009 Riechzellen Stützzellen Basalzellen Was ist ein Duftstoff ? Alles was riecht …und ein Duft ? Eine komplexe Mischung von Duftstoffen

6 Wie viele Duftstoffe gibt es? "mehrere tausend" "zehntausend" "zigtausend" Das Riechsystem ist für eine unendlich große Zahl von Liganden (Duftstoffen) konzipiert.

7 Riechzellen exprimieren (bauen bzw. haben) nur eine Sorte von Duftstoffrezeptoren: Klemm, Zach 2009

8 Ordnung: der Rezeptortyp bestimmt Quelle: Biologie in unserer Zeit 35: (2005) Klemm, Zach 2009

9 Dr. Thomas Bozza, Northwestern University Vom Riechepithel zum Bulbus olfactorius (Riechkolben) Bulbus olfactorius Riechepithel Nasenhöhle Gehirn Gefärbte Nervenzellen Klemm, Zach 2009

10 Jeder Glomerulus ist für einen Rezeptortyp zuständig Bulbus olfactorius Riechepithel Nasenhöhle Riech- zellen Mitral- zellen Sieb- bein Gehirn Klemm, Zach 2009

11 Aktivitätsmuster im Riechkolben Klemm, Zach 2009

12 Aktivitätsmuster im Riechkolben Klemm, Zach 2009

13 Aktivitätsmuster im Riechkolben Klemm, Zach 2009

14 Aktivitätsmuster im Riechkolben Klemm, Zach 2009

15 Musteranalyse des sensorischen Signals Klemm, Zach 2009

16 Kombinatorische Codierung der Geruchsinformation Hexanon Benzaldehyd Quelle: Friedrich, RW (2002) Trends in Neurosciences 25:487 Klemm, Zach 2009

17 Die vielfältigen Aufgaben des Riechsystems Aroma Analyse Erinnerung Entscheidung Sozialverhalten Klemm, Zach 2009

18 ? Riechzellen zeigen nur geringe Empfindlichkeit und Selektivität. Zusammenfassung Das Riechepithel von Säugern enthält 10 – 100 Millionen Riechzellen. Riechzellen sind primäre Neuronen mit chemosensorischen Zilien. Riechzellen haben eine Lebensdauer von wenigen Wochen. Danach werden sie durch neue Zellen ersetzt. Etwa 1000 unterschiedliche Duftstoffrezeptoren binden Duftstoffe in den Zilien. Jede Riechzelle exprimiert nur ein Rezeptorgen. Die Aktivität der Riechzelle wird nach wenigen Sekunden beendet.

19 Zusammenfassung Durch den piriformen Cortex gelangt das Riechsignal zum Thalamus und von dort zum orbifrontalen Cortex. Durch Verschaltungen mit dem limbischen System greift das Riechsignal in endokrine Prozesse ein und beeinflusst zudem Emotionen und Erinnerungen. Die Geruchsinformation wird in räumlichen und zeitlichen Aktivitätsmustern der Glomeruli kodiert. Die Axone von Riechzellen gleicher Selektivität konvergieren auf die gleichen Glomeruli im Riechkolben. In den Glomeruli wird das olfaktorische Signal auf Mitralzellen (Infoüberbringer zum Gehirn) übergeben. Klemm, Zach 2009


Herunterladen ppt "Der Geruchsinn und die Analyse der Düfte Klemm, Zach 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen