Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität zu Köln Philosophisches Seminar Wintersemester 2009/10 Dozent: Dr. Markus Wirtz Hauptseminar Interkulturelle Philosophie – Ziele und Methoden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität zu Köln Philosophisches Seminar Wintersemester 2009/10 Dozent: Dr. Markus Wirtz Hauptseminar Interkulturelle Philosophie – Ziele und Methoden."—  Präsentation transkript:

1 Universität zu Köln Philosophisches Seminar Wintersemester 2009/10 Dozent: Dr. Markus Wirtz Hauptseminar Interkulturelle Philosophie – Ziele und Methoden

2 Termine: , Uhr: Einführungssitzung , Uhr: Einführungssitzung 1. Seminartag: , Uhr (Achtung: Uhrzeit geändert ! ) 1. Seminartag: , Uhr (Achtung: Uhrzeit geändert ! ) 2. Seminartag: , Uhr 2. Seminartag: , Uhr 3. Seminartag: , Uhr 3. Seminartag: , Uhr 4. Seminartag: , Uhr 4. Seminartag: , Uhr : Klausuren und mündliche Prüfungen : Klausuren und mündliche Prüfungen

3 Georg Wilhelm Friedrich Hegel ( ): Die eigentliche Philosophie beginnt im Okzident. Die eigentliche Philosophie beginnt im Okzident. Erst im Abendlande geht diese Freiheit des Selbstbewußtseins auf, das natürliche Bewußtsein in sich unter und damit der Geist in sich nieder. Im Glanze des Morgenlandes verschwindet das Individuum nur; das Licht wird im Abendlande erst zum Blitze des Gedankens, der in sich selbst einschlägt und von da aus sich seine Welt erschafft. Die Seligkeit des Okzidents ist daher so bestimmt, daß darin das Subjekt als solches ausdaure und im Substantiellen beharre. (…) So sind wir im Okzident auf dem Boden der eigentlichen Philosophie. Erst im Abendlande geht diese Freiheit des Selbstbewußtseins auf, das natürliche Bewußtsein in sich unter und damit der Geist in sich nieder. Im Glanze des Morgenlandes verschwindet das Individuum nur; das Licht wird im Abendlande erst zum Blitze des Gedankens, der in sich selbst einschlägt und von da aus sich seine Welt erschafft. Die Seligkeit des Okzidents ist daher so bestimmt, daß darin das Subjekt als solches ausdaure und im Substantiellen beharre. (…) So sind wir im Okzident auf dem Boden der eigentlichen Philosophie. (aus: G. W. F. Hegel: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie I. Bd. 18 von: G. W. F. Hegel: Werke in zwanzig Bänden. Auf der Grundlage der Werke von neu ediert, red. V. E. Moldenhauer u. K. M. Michel. Frankfurt a. M (4. Aufl.), S. 121.) (aus: G. W. F. Hegel: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie I. Bd. 18 von: G. W. F. Hegel: Werke in zwanzig Bänden. Auf der Grundlage der Werke von neu ediert, red. V. E. Moldenhauer u. K. M. Michel. Frankfurt a. M (4. Aufl.), S. 121.)

4 Martin Heidegger ( ): Martin Heidegger ( ): Philosophie ist die abendländische Philosophie; es gibt keine andere als die abendländische, sofern das Wesen dessen, was Abendland und abendländische Geschichte ist, durch das bestimmt wird, was überhaupt Philosophie heißt. Darunter haben wir, unter Absehung von jedem Schulbegriff und jeder historischen Deutung der Philosophie als einer Kulturerscheinung, zu verstehen: die Besinnung auf das Seiende als solches im Ganzen, kurz – aber auch wieder unbestimmt, weil mehrdeutig – das Fragen der Seinsfrage. Philosophie ist die abendländische Philosophie; es gibt keine andere als die abendländische, sofern das Wesen dessen, was Abendland und abendländische Geschichte ist, durch das bestimmt wird, was überhaupt Philosophie heißt. Darunter haben wir, unter Absehung von jedem Schulbegriff und jeder historischen Deutung der Philosophie als einer Kulturerscheinung, zu verstehen: die Besinnung auf das Seiende als solches im Ganzen, kurz – aber auch wieder unbestimmt, weil mehrdeutig – das Fragen der Seinsfrage. (aus: M. Heidegger: Hegel. 1. Die Negativität. Eine Auseinandersetzung mit Hegel aus dem Ansatz in der Negativität [1938/39, 1941]. GA Bd. 68. Frankfurt a. M. 1993, S. 9.) (aus: M. Heidegger: Hegel. 1. Die Negativität. Eine Auseinandersetzung mit Hegel aus dem Ansatz in der Negativität [1938/39, 1941]. GA Bd. 68. Frankfurt a. M. 1993, S. 9.)

5 Rabindranath Tagore ( ): Rabindranath Tagore ( ): Wenn je eine solche Katastrophe über die Menschheit hereinbrechen sollte, dass eine einzige Religion [oder Philosophie oder Kultur] alles überschwemmte, dann müsste Gott für eine zweite Arche Noah sorgen, um seine Geschöpfe vor seelischer Vernichtung zu retten. Wenn je eine solche Katastrophe über die Menschheit hereinbrechen sollte, dass eine einzige Religion [oder Philosophie oder Kultur] alles überschwemmte, dann müsste Gott für eine zweite Arche Noah sorgen, um seine Geschöpfe vor seelischer Vernichtung zu retten. (aus: Tagore, R.: Vom Flüstern der Seele, zit. nach G. Mensching: Toleranz und Wahrheit in der Religion. München 1955, S. 73.) (aus: Tagore, R.: Vom Flüstern der Seele, zit. nach G. Mensching: Toleranz und Wahrheit in der Religion. München 1955, S. 73.)

6 Zuordnung zu Modulen: BA - AM1 - Politische Philosophie oder Rechtsphilosophie oder Sozialphilosophie - Hauptseminar GyGe - AM 3 - Haupt-/Oberseminar 1 GyGe - AM 3 - Haupt-/Oberseminar 2 MA - MM3: Ästhetik, Kultur - oder Religionsphilosophie Hauptseminar/Oberseminar Mag/Sek II/Diplom - Hauptseminare - Bereich A

7 Modalitäten für den Scheinerwerb: Magister: Magister: Teilnahme (unbenotet) Teilnahme (unbenotet) Klausur; mündliche Prüfung; Hausarbeit Klausur; mündliche Prüfung; Hausarbeit BA: BA: Aktive Teilnahme, 2 CP Aktive Teilnahme, 2 CP Klausur, 4 CP Klausur, 4 CP Hausarbeit, 4 CP Hausarbeit, 4 CP

8 MA Philosophie 1-Fach MA Philosophie 1-Fach Referat, 3 CP Referat, 3 CP MA Philosophie 2-Fach MA Philosophie 2-Fach Aktive Teilnahme, 2 CP Aktive Teilnahme, 2 CP Klausur, 4 CP Klausur, 4 CP mündliche Prüfung, 4 CP mündliche Prüfung, 4 CP Hausarbeit, 4 CP Hausarbeit, 4 CP Lehramt Sek II/I Lehramt Sek II/I Teilnahme Teilnahme Klausur/mündlich/Hausarbeit Klausur/mündlich/Hausarbeit

9 Lehramt GyGe Phil./Prakt. Phil. Lehramt GyGe Phil./Prakt. Phil. Referat = Aktive Teilnahme (TN) (unbenotet) Referat = Aktive Teilnahme (TN) (unbenotet) Klausur, mündliche Prüfung, Hausarbeit Klausur, mündliche Prüfung, Hausarbeit Lehramt HRGe Prakt. Phil. Lehramt HRGe Prakt. Phil. Aktive Teilnahme (unbenotet) Aktive Teilnahme (unbenotet) Klausur; Referat + Hausarbeit Klausur; Referat + Hausarbeit Lehramt Sonderpädagogik Prakt. Phil. Lehramt Sonderpädagogik Prakt. Phil. Aktive Teilnahme (unbenotet) Aktive Teilnahme (unbenotet) Klausur; mündliche Prüfung; Referat & Ausarbeitung Klausur; mündliche Prüfung; Referat & Ausarbeitung

10 -Adresse: -Adresse: Homepage: Homepage:

11 Themen: 1. Seminartag: Voraussetzungen und Definitionen interkulturellen Philosophierens 1. Seminartag: Voraussetzungen und Definitionen interkulturellen Philosophierens 2. Seminartag: Wege und Ziele interkultureller Philosophie 2. Seminartag: Wege und Ziele interkultureller Philosophie 3. Seminartag: Methoden der interkulturellen Philosophie 3. Seminartag: Methoden der interkulturellen Philosophie 4. Seminartag: Außereuropäische Perspektiven 4. Seminartag: Außereuropäische Perspektiven

12 Interkulturelle Philosophie – eine Modeerscheinung? Warum Interkulturelle Philosophie?

13 1.Rechtfertigungen interkulturellen Philosophierens 1.1. Außerphilosophische Bedingungen 1.1. Außerphilosophische Bedingungen 1.2. Innerphilosophische Bedingungen 1.2. Innerphilosophische Bedingungen 2. Universalismus und Relativismus 3. multikulturell – interkulturell – transkulturell


Herunterladen ppt "Universität zu Köln Philosophisches Seminar Wintersemester 2009/10 Dozent: Dr. Markus Wirtz Hauptseminar Interkulturelle Philosophie – Ziele und Methoden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen