Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Yves Garnier Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Perinatalzentrum Gynäkologisches Krebszentrum - GKO Klinikum Osnabrück

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Yves Garnier Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Perinatalzentrum Gynäkologisches Krebszentrum - GKO Klinikum Osnabrück"—  Präsentation transkript:

1 Yves Garnier Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Perinatalzentrum Gynäkologisches Krebszentrum - GKO Klinikum Osnabrück Kompetenzfeld Schwangerschaft Prädiktion und Prävention der Frühgeburt

2 Frühgeburten Epidemiologie Definitionen Prädiktion Antenatale Infektionen Perinatale Morbidität Stellenwert der Antibiotikatherapie BabyCare Präventionsprogramm Genetische Fixierung der Frühgeburtlichkeit

3 Frühgeburten ca Frühgeborene bei ca Geburten in Deutschland Frühgeburtenrate 8% seit 1995 steigend Das Problem in der Geburtshilfe 70% der Neugeborenen-Sterblichkeit 50% der neurologischen Langzeit- Schädigung

4 Inzidenz FG European Neonatal Health Report 2004

5 Inzidenz FG < 37 und < 32 SSW BAQ Daten % Jahr

6 * Daten der PAG , n= 1.7 Millionen, Voigt, 2001, Geburtsgewicht 2499 g % Jahre FGtot Frühgeburtenrate und Mutteralter*

7 Prävention der Frühgeburtlichkeit Risikofaktor: Gebäralter > 35 Jahre Daten der PAG %

8 Was ist eine Frühgeburt ? Nach Mutterschutzgestz Definition über das Gewicht (< 2500 g) Medizinische Definition –< vollendete 37. SSW –3 Wochen vor errechnetem Termin

9 Sent before my time into this breathing world Shakespeare, Richard III. 3% aller Schwangerschaften zwischen 24. und 32. SSW unter 1000g überleben % der Kinder % mit schwerer Behinderung % mit geringerem oder mittlerem Handicap Sterblichkeitsrate < 1000g: 90 %80 %32 % g: 40 % 32 %14 %

10 Stationäre Behandlung bis zur 31. Woche 500 Mio. ab der 32. Woche 500 Mio. Tokolysemaßnahmen 112 Mio. Perinatale Morbidität 400 Mio. Jährliche Kosten: 1512 Mio. nur im stationären Bereich Frühgeburten - Kosten

11 Frühgeburt Ursachen und Risikofaktoren Anamnese Fehl- bzw. Frühgeburten Schwangerschaftsabbrüche Operationen am Gebärmutterhals (Konisation) Mehrgebärende Besonderheiten in der jetzigen Schwangerschaft Mehrlinge Infektionen erhöhte Fruchtwassermenge besondere Belastungen Schwangere unter 18 oder über 34 Jahre rasche Schwangerschaftsfolge (weniger als 1 Jahr) Rauchen, Drogen

12 Frühgeburt Ursachen und Risikofaktoren Anamnese!!!Mehrlinge InfektionHypertension PROMPräeklampsie, HELLP Vorz. WTAntepartale Blutungen Antepartale BlutungenIUGR MultiparitätDiabetes Cervikale DysfunktionStress Unter-/FehlernährungSt.n. Sectio caesarea!? Sozioökonomie Drogen Spontane Frühgeburt (65%)Iatrogene Frühgeburt (35%) 40% aller FG infektionsabhängig!

13 Vorzeitige Wehen Infektionen –Scheideninfektionen mit Darmkeimen Cystitis, Pyelonephritis –Sepsis –Viruspneumonie –Hepatitis B –Toxoplasmose –Appendizitis, Cholezystitis

14 Inzidenz der Chorioamnionitis Lahra & Jeffery, Am J Obstet Gyn histolog. Chorioamnionitis [ % ] Komplette Schwangerschaftswochen N = % < 30. SSW

15 Infektion, Blasensprung & Frühgeburt Perinatale Morbidität Hirnschädigung (PVL, IVH) geistige und körperliche Behinderungen (CP) minimale Hirnfunktionsstörungen (MBD) Zappelphilippsyndrom Aggressivität chronische Lungenentwicklungsstörungen (BPD) Darmentzündungen (NEC) Hör- und Sehstörungen (Retinopathie) neuropsychiatrische Erkrankungen (Autismus) IUGR

16 Gantert, Been, Garnier, Zimmermann, Kramer J. Perinatol. 2010

17 Vermeidung der Frühgeburt Anamnese – Kontraktionen, Wehen, tiefe Rückenschmerzen, menstrutationsähnliche Beschwerden, Druck nach unten Inspektion – Blasensprung, Kolpitis –(Abstriche, Nativpräparat, Kultur, pH, Fibronectin)

18 –Behandlung von Infektionen –Abschirmung von Stressoren –Behandlung allgemeiner Erkrankungen –ausgeglichene Ernährung –Magnesiumsubstitution ? –Hilfe bei psycho/-sozialen Problemen Vermeidung der Frühgeburt

19 Clindamycin Placebo p Outcome of pregnancy(n=244) (n=241) Spontaneous preterm 11 (5%) 28 (12%) 0.001* delivery Late miscarriage 2 (1%) 10 (4%) Elective preterm delivery 8 (3%) 3 (1%) Death in utero 1 (<1%) 1 (<1%) Term delivery222 (91%) 199 (83%) Ugwumadu et al., Lancet 2003;361:983 Senkung Frühgeburtenrate Infektions-Screening

20 Hoesli BJOG 2003 Zervixlänge - Normwerte

21 35-40 mm in der 24. SSW mm in der 28. SSW Mehrgebärende ca. 2-4 mm kürzer Zwillingsschwangerschaften: –Mittelwert mm in der 23. SSW Iams 1996, Souka et al. 1999, Skentau et al Zervixlänge - Normwerte

22 Zervixl ä ngeAmnioninfektion* < 15 mm24% 15 – 19 mm8% 20 – 24 mm3% 24 – 29 mm11% > 30 mm2% * durch AC gesichert Romero et al., 1997 Korrelation Infektion / Zervixlänge

23 Fetales Fibronektin

24 Vorraussetzungen der fFN-Bestimmung Kein Blasensprung Muttermundsweite < 3 cm > 24+0 SSW, < 34+6 SSW keine vorangegangene gynäkologische Untersuchung, Blutung oder GV

25 Cx 15 mm FFN (+) 75% (9/12) Cx 15 mm FFN (-) 11% (3/27) Cx > 15 mm FFN (+) 3% (5/160) Cx > 15 mm FFN (-) 0,5% (26/4809) Heath VCV et al; BJOG 2000;107:1276 Zervixsonographie & fFN (Entbindung <33 SSW)

26 Makena®

27 Frühgeburtlichkeit Prävention durch Cerclage Hat die Cerclage heute noch einen Stellenwert ?

28 Cerclage Historischer Hintergrund III

29 Prävention Cerclage bei kurzer Zervix To et al., Lancet 2004;363: Randomisierte, kontrollierte Multicenterstudie Routine TVS SSW (n=47123) TVS Cervix 15 mm (n=470) Studie (n=253) Cerclage (Shirodkar) (n=127) Konservatives Management (n=126) primärer outcome Parameter Frühgeburt <33. SSW Cerclage 22 % vs. Kontrolle 26 % RR 0.84; P=0,44

30 Prävention Cerclage – Meta-Analyse Drakeley et al., The Cochrane Library randomisierte Studien Zeitraum bis 2002 Studie (n=2175) Cerclage (Shirodkar, McDonald) Conclusions The use of a cervical stitch should not be offered to women at low or medium risk of mid trimester loss, regardless of cervical length by ultrasound.

31 Totaler Muttermundverschluß

32 Garnier et al., Arch Obstet Gynaecol 2006 retrospektive Analyse (UFK Köln) Ein oder mehrere Spätaborte ( SSW) Eine oder mehrere extreme Frühgeburten <28.SSW Routine TVS SSW TVS Cervix 15 mm (n=7) Keimdiagnostik (Port-a-cult; Chlamydien, Urea-/Mykopl.) FTMMV (n=57) + Cerclage n. Shirodkar (44) primärer outcome Parameter: Frühgeburt <34. SSW Design Prävention der Frühgeburtlichkeit Kölner Interventionsstudie

33 n % 1 Spätabort 4 7,0 2-3 Spätaborte2238,6 >3 Spätaborte1221,1 1 extreme FG1322,8 2 extreme FG 712,3 Kombinationen1221,1 Anamnese Garnier et al., Arch Obstet Gynaecol 2006 Prävention der Frühgeburtlichkeit Kölner Interventionsstudie

34 Ergebnisse > 24+0 = 91,2 % (52/57) 24+0 / 33+6= 15,8 % ( 9/57) > 33+6 = 75,4 % (43/57) Garnier et al., Arch Obstet Gynaecol 2006 Prävention der Frühgeburtlichkeit Kölner Interventionsstudie

35 Was tun, wenn die Prävention versagt?

36 Vaginalbefund – Zervixkonsistenz, -länge (Ultraschall) – Muttermundsweite Kardiotokographie: Alvarez, Braxton-Hicks Labor: CRP, Urinstatus Ultraschall Diagnostik vorzeitiger Wehen

37 Anamnese – Kontraktionen, Wehen, tiefe Rückenschmerzen, menstrutationsähnliche Beschwerden, Druck nach unten Inspektion – Blasensprung, Kolpitis (Abstriche, Nativpräparat, Kultur, pH, Fibronectin)

38 < 30 SSW normal: 3 Kontraktionen / h > 30 SSW normal: 5 Kontraktionen / h nach Zahn Wehen schmerzen! Vaginalbefund? Welche Wehen führen zu Frühgeburten? Definition vorzeitiger Wehen

39 Wiederherstellung der Homöostase – Abschirmung von Stressoren – Behandlung allgemeiner Erkrankungen – ausgeglichene Ernährung – Magnesiumsubstitution – Hilfe bei psycho/-sozialen Problemen Therapie vorzeitiger Wehen

40 Tokolytika –Betasympathomimetika (Fenoterol ® ) –Tractocile (Atosiban ® ) –Nifedipin (Adalat ® ) –Indometacin Supp. Cave: –Magnesiumsulfat i.v. Therapie vorzeitiger Wehen

41 Anamnese!!! Früherkennung von Risikofaktoren Vaginalsonographie Ernährung / Drogen (Nikotin, Alkohol, etc.) Lokalbehandlung/Systemtherapie bei Infektionen Tokolyse (48 Std.) / Bettruhe RDS-Prophylaxe schonende Geburtsleitung Früherkennung und Behandlung der drohenden Frühgeburtlichkeit

42 Prävention & Therapie der drohenden Frühgeburtlichkeit Fazit für die Praxis Risikoaufklärung Keimdiagnostik, Nativpräparat SSW Lokaltherapie nach Befund (Antiseptika, Antibiotika) Vaginalsonographie FTMMV bei anamnestischer Belastung alleinige Cerclage nicht angezeigt ! Tokolyse (Fenoterol, Ca-Antagonisten, Indometacin, Atosiban, NO-Agonisten) Antibiotika (PPROM), RDS Prophylaxe (Celestan) Betreuung in Perinatalzentrum

43 Yves Garnier Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Perinatalzentrum Gynäkologisches Krebszentrum - GKO Klinikum Osnabrück Kompetenzfeld Schwangerschaft Prädiktion und Prävention der Frühgeburt


Herunterladen ppt "Yves Garnier Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Perinatalzentrum Gynäkologisches Krebszentrum - GKO Klinikum Osnabrück"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen