Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Soziologie als Begriff Socius (lat.) = adj.: gemeinsam, verbunden, verbündet; subst.: Gefährte, Verbündeter, Mitmensch Logos (gr.) = sprachliche Darstellung,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Soziologie als Begriff Socius (lat.) = adj.: gemeinsam, verbunden, verbündet; subst.: Gefährte, Verbündeter, Mitmensch Logos (gr.) = sprachliche Darstellung,"—  Präsentation transkript:

1 Soziologie als Begriff Socius (lat.) = adj.: gemeinsam, verbunden, verbündet; subst.: Gefährte, Verbündeter, Mitmensch Logos (gr.) = sprachliche Darstellung, Wort, Kunde, Wissenschaft Soziologie = Wissenschaft vom Zusammen- leben bzw. Miteinanderverbundensein von Menschen Auguste Comte, Mathematiker und Philosoph ( )

2 Sport und Gesellschaft Wenn man verstehen will, worum es in der Soziologie geht, dann muß man in der Lage sein, in Gedanken sich selbst gegenüberzutreten und seiner selbst als eines Menschen unter anderen gewahr zu werden. (N. Elias, Was ist Soziologie, S. 9)

3 Sport und Gesellschaft Es soll von Verflechtungszusammenhängen die Rede sein, die Menschen produzieren und von denen Menschen produziert werden. Von der Einsicht in diese Verflechtungszusammenhänge... wird abhängen, was die Menschen daraus, und damit aus sich, machen werden. Die prinzipielle Blindheit der Verflechtungs- zusammenhänge kann gebrochen werden, wenn die Menschen hellsichtiger werden. Eine sich wieder in Bewegung setzende Soziologie, soziologisches Denken, könnten dazu helfen. (D. Claessen im Vorwort zu N. Elias, Was ist Soziologie, S. 7)

4 Sport und Gesellschaft Vielmehr setzt die Freiheit die bewußte Erkenntnis jener Prozesse voraus, welche zur Unfreiheit führen Theodor W. Adorno/Max Horkheimer, Vorurteil und Charakter

5 Makrosoziologische Ansätze 1.Gegenstände: Größere soziale Gebilde und kollektive Vorgänge; gesellschaftliche Teilbereiche (Systeme) und ihre komplexe und widersprüchliche Einheit; die Formen gesellschaftlicher Arbeitsteilung und des Tausches; Strukturen und Wandel von Organisationen und Institutionen; soziale Schichtungen und Klassenverhältnisse usw. 2.Vertreter: Marxsche Soziologie; Struktur- Funktionalismus: Talcott Parsons ( ); Theorie komplexer sozialer Systeme: Niklas Luhmann ( )

6 Mikrosoziologische Ansätze 1.Gegenstände: Interaktionen in überschaubaren Lebenswelten; räumlich und zeitlich begrenzte, alltägliche Verhaltensweisen und direkte Interaktionen 2.Vertreter: Symbolischer Interaktionismus: Georg Herbert Mead ( ); Herbert Blumer ( ); Ethnomethodologie: Harold Garfinkel (geb. 1917); Dramaturgischer Ansatz: Erving Goffman ( ); Phänomenologische Soziologie: Alfred Schütz ( )

7 Mikro-Makro-Theorien 1.Gegenstände: Wechselwirkungen zwischen Struktur/System und Handeln, Objekt und Subjekt, Gesellschaft und Individuum, zum Teil Körper und Geist. 2.Vertreter: Theorie des kommunikativen Handelns: Jürgen Habermas (geb. 1929); Figurations- und Prozesssoziologie von Norbert Elias ( ); die Ökonomie und Kultur vermittelnde Soziologie von Pierre Bourdieu ( ); die Struktur- und Handlungsaspekte verknüpfende Gesellschaftstheorie von Anthony Giddens (geb. 1938) 3.Zur gegenwärtigen Annäherung von System- und Handlungstheorien: Andreas Reckwitz

8 Systematik Soziologie des Sports Sport – extern beobachtet 1.die Differenzierung des Sports als eigenes soziales System 2.die Differenzierung des Sportsystems in diverse Sportmodelle 3.Tendenzen der Entdifferenzierung des Sports in den Trendsportarten 4.Sportentwicklung im Kontext von Kultur- und Sozialgeschichte 5.Wechselwirkungen zwischen Sport und anderen sozialen Systemen (Politik, Ökonomie, Massenmedien etc.)

9 Systematik Soziologie des Sports Sport – intern beobachtet 1.Akteure, Gruppen und Gemeinschaften im Sport / in den verschiedenen Sportmodellen Rollen- und Rollendifferenzierung im Sport Formelle und informelle Gruppen Kommunikation, Interaktion und Figuration Vergemeinschaftungs- und Distinktionsprozesse 2.Organisationen und Institutionen des Sports Verbände, Vereine Regeln und Statuten etc.

10 Systematik Soziologie des Sports Makro-Mikro-Perspektive 1.Sport im Kontext sozialer Klassen / Sportengagement und Klassenstruktur 2.Sportsozialisation, Habitusbildung und Sportengagement 3.Sportengagement und Geschlecht / Sport und gender studies 4.Sportengagement und ethnische Zugehörigkeit / Chancen und Probleme der interkulturellen Kommunikation im Sport

11 Sport als Kultur 1.Sport als kulturelles Repräsentationssystem / Darstellung der Gesellschaft 2.Sport in künstlerischer Darstellung (Literatur, Film, Bildender Kunst, Architektur usw.)

12 Historisch-anthropologische Grundlagen von Bewegung, Spiel und Sport 1.Sozialgeschichte des Körpers 2.Technisierung, Normierung, Zivilisierung und Disziplinierung von Körper und Bewegung 3.Körper, Bewegung und Technik 4.Körper, Bewegung und Raum 5.Konzepte einer praktischen Aneignung der sozialen Welt 6.Habitus, praktisches Wissen und Spielsinn 7.Selbsttechnologien und Ästhetiken der Existenz

13 Entwicklungstendenzen von Bewegungskultur, Spiel und Sport 1.Kommerzialisierung, Professionalisierung und Medialisierung des Sports / Show-Sport 2.Differenzierungs- und Institutionalisierungsprozesse im Sportsystem 3.Entdifferenzierungs- und Deinstitutionalisierungsprozesse 4.Sportengagement und distinktive Lebensstile / Sport als Praxis von Lebensführung und Lebensstil / neue Modelle präsentativ- inszenatorischer Körperlichkeit

14 Sportsoziologie und Berufspraxis 1.Organisation und Management im Sport 2.Unterstützung individueller und sozialer Lernprozesse im Sport 3.Beratung und Intervention bei sozialen, interkulturellen, geschlechtsspezifischen etc. Konflikten im Sport (auch: Soziale Randgruppen im Sport)

15 Wissenschaftstheoretische und methodologische Grundlagen der Sportsoziologie 1.Epistemologische Grundlagen / Theorie und Empirie in der Sportsoziologie 2.Das Verhältnis der Sportsoziologie zur allgemeinen Soziologie

16 Sozialgeschichte des Sports 1.Leibesübungen in der Antike 2.Sozialgeschichte der Olympischen Spiele 3.Leibesübungen in MA und früher Neuzeit 4.Die Genese des modernen Sports seit den Philanthropen 5.Turnen, Spiel, Sport, Gymnastik und Tanz im Kaiserreich 6.Turnen, Spiel, Sport, Gymnastik und Tanz in der Weimarer Republik 7.Sport und Körperpolitik im NS 8.Die Sportentwicklung in der BRD und DDR nach Leibeserziehung und Sportunterricht in historischer Perspektive (Deutschland und andere Länder)

17 Einführende Literatur CACHAY, K./THIEL, A. (2000): Soziologie des Sports. Zur Ausdifferenzierung und Entwicklungsdynamik des Sports der modernen Gesellschaft. Weinheim und München. ELIAS, N. (1996): Was ist Soziologie? 8. Auflage, München. ESSER, H. (1993): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/M. HEINEMANN, K. (1990): Einführung in die Soziologie des Sports, 3. Auflage, Schorndorf. HUININK, J. (2001): Orientierung Soziologie. Was sie kann, was sie will. Reinbek. JOAS, H. (HG.) (2001): Lehrband der Soziologie. Frankfurt/M.; New York. KORTE, H. (1993): Einführung in die Geschichte der Soziologie. 2. Auflage, Opladen KORTE, H./SCHÄFERS, B. (HG.) (1995): Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie, 3. Auflage, Opladen. RIGAUER, B. (1982): Sportsoziologie. Grundlagen, Methoden, Analysen. Reinbek. SCHÄFERS, B. (HG.) (1995): Grundbegriffe der Soziologie. 4. Auflage, Opladen. TREIBEL, A. (1994): Einführung in die soziologischen Theorien der Gegenwart, 2. Auflage, Opladen. VOIGT, D. (1992): Sportsoziologie – Soziologie des Sports. Frankfurt/M. WEIß, O. (1999): Einführung in die Sportsoziologie. Wien. WINKLER, J./WEIS, K. (HG.) (1995): Soziologie des Sports. Theorieansätze, Forschungsergebnisse und Forschungsperspektiven, Opladen.


Herunterladen ppt "Soziologie als Begriff Socius (lat.) = adj.: gemeinsam, verbunden, verbündet; subst.: Gefährte, Verbündeter, Mitmensch Logos (gr.) = sprachliche Darstellung,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen