Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Soziologie als Theorie der Moderne Vorlesung: Einführung in die Soziologie des Raumes Dozentin: Prof. Dr. Christine Weiske Datum: 06. 11.09 Fakultät.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Soziologie als Theorie der Moderne Vorlesung: Einführung in die Soziologie des Raumes Dozentin: Prof. Dr. Christine Weiske Datum: 06. 11.09 Fakultät."—  Präsentation transkript:

1 Die Soziologie als Theorie der Moderne Vorlesung: Einführung in die Soziologie des Raumes Dozentin: Prof. Dr. Christine Weiske Datum: Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften Institut für Soziologie Soziologie des Raumes

2 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4. Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 2 1.Wozu Selbstbeobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung der Gesellschaft 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne: Aufklärung Industrialisierung Urbanisierung 5.Fazit: Soziologie als Theorie der Moderne

3 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4. Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 3 In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? (Armin Pongs) Weltgesellschaft (Albrow) Risokogesellschaft (Beck) Bürgergesellschaft (Dahrendorf) Multioptionsgesellschaft (Gross) Arbeitsgesellschaft (Offe) Wissensgesellschaft (Willke)

4 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4. Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 4 Pongs, A. (1999): In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Gesellschaftskonzepte im Vergleich. Band 1. München.

5 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4. Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 5 Komplexität bewältigen: wächst in modernen komplexen Gesellschaften demokratische Verfahren durchsetzen (Kooperation, Verhandlung, Konsens, Vermeidung von Gewalt)

6 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 6 Kulturelle Medien der Selbstbeobachtung: -Religionen -Künste (Belletristik) -journalistische Berichterstattung -… -Wissenschaften: Philosophie, Theologie, Historiographie, Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften -… -SOZIOLOGIE

7 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 7 Auguste Comte (1798 – 1857) kreierte das Kunstwort Sociologie Socius (lat.)Logos (griech.) Mitmensch Geist, Vernunft, Lehre

8 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 8 Comtes wissenschaftstheoretische Positionen -systematisch entwickelte Theorie(n) -Gütekriterien an den exakten Naturwissenschaften orientiert -vernünftige Voraussicht ermöglichen

9 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 9 Wissensbasierte Handlungsschritte: Analyse Prognose Gestaltung

10 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 10 Brock, D.; Junge, M.; Krähnke, U.(2002): Soziologische Theorien von Auguste Comte bis Talcott Parsons. Einführung. München. Huinink, Johannes (2001): Orientierung Soziologie. Was sie kann und was sie will. Reinbek bei Hamburg.

11 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 11 AKTEURE der Gestaltung und Regulierung in Städten und Regionen -Bewohner/innen -Politiker/innen -Professionelle (in Verwaltungen, in Verbänden, Organisationen …)

12 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 12 local governance konkretes Arrangement von Verflechtungen und Wirkungen an einem Ort bestimmt den Möglichkeitsraum der lokalen Politik

13 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 13 Ellwein, Th.; Hesse, J. ( ): Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.

14 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 14 Vielfältiges Methodenarsenal Qualitative und quantitative Methoden Methodenmix möglich

15 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4. Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 15 Qualitative Methoden nicht-numerische Informationen aus Texten, Beobachtungen, Berichten, Erzählungen, Bildern … interpretative Analysen

16 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 16 Quantitative Methoden numerische Informationen aus Zählungen statistische Datenanalysen (Häufigkeiten, Verteilungen Intensitäten, Korrelationen…)

17 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung Soziologie als Theorie der Moderne © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 17 Wissenschafts- und Methodenverständnis von A. Comte: POSITIVISMUS – vom Gegebenen ausgehende, auf die Wirklichkeit bezogene, realistische und nicht spekulative, diesseitige, faktisch fundierte Wissenschaft

18 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung Die Moderne: Aufklärung Industrialisierung Urbanisierung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 18 DIE MODERNE – Bezeichnung einer historischen Epoche DIE ANTIKE – als Gegenbild Die Metapher der Proletarierin ?

19 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 19 Zäsuren zur Begrenzung der Epoche diskutierbar Eingangszäsur: seit der Aufklärung seit der Industrialisierung seit der Urbanisierung

20 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 20 Charakteristika der modernen Zeit: -bürgerliche Revolutionen -Ablösung der feudalen Herrschaftssysteme -Relativierung des religiösen Denkens -Sozialstruktur: neue Klassen Bourgeoisie und Proletariat

21 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 21 Aufklärung -moderne Mentalität (Zeitgeist) -der Gesellschaft insgesamt -Freiheit des Denkens -Selbstbestimmung des Individuums -politisches Ziel: universelle Bürgerrechte

22 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 22 Immanuel Kant

23 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 23 Jean- Jacques Rousseau

24 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 24 Industrialisierung -Umbau der wirtschaftlichen Basis -utilitaristisches Verhältnis zur Natur -Maschinen, technische Anlage -Konzentration von Menschen in Fabriken und Städten (Standorten der Produktion)

25 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 25 Industrialisierung -neue soziale Lagen: Reform- bewegungen, Arbeiterbewegungen -starke soziale Dynamiken (sozialer Wandel)

26 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 26 Industrialisierung

27 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 27

28 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 28

29 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 29 Urbanisierung -Anteil der Stadtbevölkerungen wächst (Verstädterung) -Großstädte wachsen (Berlin, Magdeburg, Breslau, Ruhrgebiet …) -Metapher: Großstadt als ORT der MODERNE

30 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 30 Hobrecht Plan Berlin 1862 (nach Aust und Stark 1987)

31 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung Stadtver- kehr in London Gustave Doré

32 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung Station Berlin Bülowstraße 1903 © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 32

33 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 33 Berlin Schönhauser Allee Foto B. Löschnig

34 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 34 Hobrecht Plan Berlin 1862 (nach Aust und Stark 1987)

35 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 35 Abschluss der Moderne -ein unvollendetes Projekt (Habermas) -Wiedergewinnung der Moderne (Nolte) -Zweite Moderne (Beck) - Spätmoderne

36 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 36 Fazit: Soziologie -entsteht synchron mit den modernen Gesellschaften -Akteure, Strukturen, Prozesse sind ihr Gegenstand -Selbstbeobachtung Verbesserung der Gesellschaft

37 Gliederung 1.Wozu Selbst- beobachtung? 2.Gestaltung und Regulierung 3.Methoden und Instrumente der Soziologie 4.Die Moderne 5. Fazit Gliederung © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 37 Fazit: Soziologie -Soziologie des Raumes: räumliche Organisation moderner Gesellschaften -Beziehungen, Strukturen, Bindun- gen, Ereignisse und -deren räumliche Verteilungen (Allokationen)

38 Gliederung Übungsfragen © Prof. Christine Weiske VL 3: Soziologie als Theorie der Moderne 38 1.Inwiefern ist Auguste Comte als einer der Begründer der Soziologie zu bezeichnen? 2.Welche Methoden der Forschung werden in der Soziologie eingesetzt? 3.Wie charakterisieren Sie moderne Gesellschaften? 4.Argumentieren Sie, dass die Soziologie der Theorie der Moderne ist.


Herunterladen ppt "Die Soziologie als Theorie der Moderne Vorlesung: Einführung in die Soziologie des Raumes Dozentin: Prof. Dr. Christine Weiske Datum: 06. 11.09 Fakultät."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen