Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berlin: von der geteilten zur gespaltenen Stadt? Sozialräumlicher Wandel seit 1990 Veranstaltung: Aktuelle Probleme der Stadtentwicklung Dozent: Dr. Norbert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berlin: von der geteilten zur gespaltenen Stadt? Sozialräumlicher Wandel seit 1990 Veranstaltung: Aktuelle Probleme der Stadtentwicklung Dozent: Dr. Norbert."—  Präsentation transkript:

1 Berlin: von der geteilten zur gespaltenen Stadt? Sozialräumlicher Wandel seit 1990 Veranstaltung: Aktuelle Probleme der Stadtentwicklung Dozent: Dr. Norbert Gestring Sitzung vom Referentin: Kathrin Tacke

2 Gliederung 1. Einleitung 2. Soziale Segregation und deren Ursachen in Berlin 3. Exemplarische Darstellung verschiedener Quartiere 4. Fazit und Diskussion

3 1. Einleitung Analyse des sozialräumlichen Wandels in Berlin in den 90er Jahren Analyse des sozialräumlichen Wandels in Berlin in den 90er Jahren Wird die politische Teilung durch eine sozialräumliche Spaltung abgelöst? Wird die politische Teilung durch eine sozialräumliche Spaltung abgelöst?

4 1. Einleitung – Berlin bis zum 2. WK Jahrhundertwende Sozialräumliche Struktur: Sozialräumliche Struktur: Dreiviertel-Ring: Arbeiterquartiere in der Nähe zur Industrie (Mietskasernen) Villenkolonien, Wohngegenden des Bürgertums Weimarer Republik Errichtung neuer öffentlich geförderter Wohnsiedlungen in Außengebieten Errichtung neuer öffentlich geförderter Wohnsiedlungen in Außengebieten

5 1. Einleitung – Berlin nach 1945 Ost-Berlin vom Staat geplante Stadt vom Staat geplante Stadt Umbau zum sozialistischen Zentrum Umbau zum sozialistischen Zentrum Entstehung neuer Großsiedlungen Entstehung neuer Großsiedlungen Vernachlässigung der Altstadt Vernachlässigung der Altstadt Ausmaße soz. Segregation: Ausmaße soz. Segregation: Privilegierte Bevölkerung – sozialistische Mittelschicht – Diskriminierte, Nicht- Angepasste

6 1. Einleitung – Berlin nach 1945 West-Berlin Entstehung von Großsiedlungen des sozialen Wohnungsbaus Entstehung von Großsiedlungen des sozialen Wohnungsbaus Ziel für Innenstadtgebiete: Flächensanierung (später behutsame Stadterneuerung) Ziel für Innenstadtgebiete: Flächensanierung (später behutsame Stadterneuerung) Parallele zum Ostteil: Parallele zum Ostteil: Großsiedlungen: deutsche (untere) Mittelschicht Innenstadtquartiere: Randgruppen (Ausländer, Arme, Alte) keine Suburbanisierung keine Suburbanisierung

7

8 2. Soziale Segregation in Berlin Ausmaße sozialer Segregation höchste Arbeitslosenanteile in innerstädtischen Quartieren (Kreuzberg, Neukölln, Wedding) und Großsiedlungen höchste Arbeitslosenanteile in innerstädtischen Quartieren (Kreuzberg, Neukölln, Wedding) und Großsiedlungen

9

10 2. Soziale Segregation in Berlin Ausmaße sozialer Segregation Anteil der Erwerbstätigen mit Einkommen über 3000 DM: Anteil der Erwerbstätigen mit Einkommen über 3000 DM: Berlin17%28% Neukölln21%25% Wedding14%19% Marzahn2%21% Zehlendorf48%50%

11 2. Soziale Segregation in Berlin Ausmaße sozialer Segregation Sozialhilfedichte (1998): Sozialhilfedichte (1998): Berlin: 8,3% Kreuzberg: 16,5% Wedding: 14,4% Neukölln: 13% Zehlendorf: 2,5%

12 2. Soziale Segregation in Berlin Statistisches Landesamt Berlin, 2003

13 2. Soziale Segregation in Berlin Statistisches Landesamt Berlin, 2001

14 2. Soziale Segregation in Berlin Ursachen der sozialen Segregation wachsende Heterogenität in Innenstadtgebieten (Zuwanderer, zunehmende Armut) wachsende Heterogenität in Innenstadtgebieten (Zuwanderer, zunehmende Armut) mangelhafte Qualität / Verwahrlosung des öffentlichen Raumes mangelhafte Qualität / Verwahrlosung des öffentlichen Raumes Ausweitung des Wohnungsangebot im Umland Ausweitung des Wohnungsangebot im Umland

15 2. Soziale Segregation in Berlin Ursachen der sozialen Segregation Suburbanisierung / Randwanderung Suburbanisierung / Randwanderung selektive Wanderung: selektive Wanderung: hauptsächlich (deutsche) Erwerbstätige und (deutsche) Familien mit Kindern verlassen Innenstadtgebiete und Großsiedlungen

16 2. Soziale Segregation in Berlin Soziale Distanz wird immer häufiger in räumliche Distanz umgesetzt. Soziale Distanz wird immer häufiger in räumliche Distanz umgesetzt.

17 3. Berliner Quartiere Großsiedlungen - West: Gropiusstadt / Neukölln - West: Gropiusstadt / Neukölln - Ost: Marzahn-Nord/West - Ost: Marzahn-Nord/WestInnenstadtgebiete - West: Neukölln-Nord - West: Neukölln-Nord - Ost: Prenzlauer Berg - Ost: Prenzlauer Berg

18 Marzahn-Nord/West

19 3. Berliner Quartiere Marzahn-Nord/West Entstehung zwischen 1976 und 1989 Entstehung zwischen 1976 und 1989 Bevölkerung: ca Einwohner Bevölkerung: ca Einwohner 40% unter 25 Jahren, 5% im Rentenalter geringer Ausländeranteil (ca. 3,9%) hoher Anteil von Aussiedlern Zunahme von Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern Zunahme von Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern

20 3. Berliner Quartiere Marzahn-Nord/West Bevölkerungsrückgang: Bevölkerungsrückgang: Fortzüge von mittleren und höheren Einkommensgruppen Zuzüge überwiegend von Sanierungsvertriebenen und Aussiedlern selektiver Bevölkerungsaustausch selektiver Bevölkerungsaustausch starke rechtsradikale Jugendszene starke rechtsradikale Jugendszene Entstehung ethnisch segregierter Jugendmillieus

21 3. Berliner Quartiere Marzahn-Nord/West Probleme des Quartiers: monofunktionale Struktur aktuelle Bedürfnisse der Bewohner werden nicht mehr befriedigt monofunktionale Struktur aktuelle Bedürfnisse der Bewohner werden nicht mehr befriedigt Hohe Fluktuation bes. in Hochhäusern kaum integrative Wirkung Hohe Fluktuation bes. in Hochhäusern kaum integrative Wirkung

22 Neukölln (Nord)

23 3. Berliner Quartiere Neukölln (Nord) ca Einwohner ca Einwohner Altbauten + Sozialwohnungsquartiere Altbauten + Sozialwohnungsquartiere Ausländeranteil: >30% Ausländeranteil: >30% höchste Arbeitslosenquote Berlins (23,5% für Neukölln 08/2003) höchste Arbeitslosenquote Berlins (23,5% für Neukölln 08/2003) steigende Sozialhilfedichte steigende Sozialhilfedichte

24 3. Berliner Quartiere Neukölln (Nord) Selektive Abwanderung: Selektive Abwanderung: starke Fluktuation von (deutschen) Mittelschichtfamilien starke Fluktuation von (deutschen) Mittelschichtfamilien Nachzug von ausländischen und geringverdienenden Haushalten Nachzug von ausländischen und geringverdienenden Haushalten

25 3. Berliner Quartiere Neukölln / Nord Öffentliche Räume stark von Kinder- und Jugendgruppen belebt Öffentliche Räume stark von Kinder- und Jugendgruppen belebt Folge zu kleiner Wohnungen und fehlender Lehr-/Arbeitsstellen Folge zu kleiner Wohnungen und fehlender Lehr-/Arbeitsstellen Entstehung bedrohlichen Klimas durch sich rivalisierende Jugendgruppen; Verwahrlosung des öffentlichen Raums Entstehung bedrohlichen Klimas durch sich rivalisierende Jugendgruppen; Verwahrlosung des öffentlichen Raums

26 4. Fazit Zunehmende Konzentration von sozial schwachen Haushalten in Innenstadtgebieten und Großsiedlungen Zunehmende Konzentration von sozial schwachen Haushalten in Innenstadtgebieten und Großsiedlungen Aber auch: Inseln der Aufwertung Aber auch: Inseln der Aufwertung

27 4. Fazit Ende der politischen Teilung aber: neue Spaltung der Stadt innen und außen Ende der politischen Teilung aber: neue Spaltung der Stadt innen und außen Spaltung auf dem Arbeitsmarkt zwischen drinnen und draußen Spaltung auf dem Arbeitsmarkt zwischen drinnen und draußen

28 Was ist eigentlich das Problem an sozialer Segregation? Was ist eigentlich das Problem an sozialer Segregation? Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Quartier in dem man lebt und (abweichendem) sozialen Verhalten? Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Quartier in dem man lebt und (abweichendem) sozialen Verhalten?


Herunterladen ppt "Berlin: von der geteilten zur gespaltenen Stadt? Sozialräumlicher Wandel seit 1990 Veranstaltung: Aktuelle Probleme der Stadtentwicklung Dozent: Dr. Norbert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen