Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Wandel innerhalb des Universitätsrechenzentrums W. Held Erfurt, 26.09.2001.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Westfälische Wilhelms-Universität Münster Wandel innerhalb des Universitätsrechenzentrums W. Held Erfurt, 26.09.2001."—  Präsentation transkript:

1 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Wandel innerhalb des Universitätsrechenzentrums W. Held Erfurt,

2 Zentrum für Informationsverarbeitung2 Wandel war und ist immer in den HRZ Seit der Gründung vor Jahren ständiger Wandel, der so nur in wenigen Bereichen zu sehen ist Der Rektor der RWTH Aachen am : RZ ist Dienstleister mit Innovationsanspruch, und darauf ist die Hochschule auch dringend angewiesen Hoffentlich gilt dies für möglichst alle HRZ !

3 Zentrum für Informationsverarbeitung3 Teil I: Was bewirkt den Wandel? Technologischer Wandel Ansprüche der Kunden, IT steht im Focus Personen im HRZ Umwelt (DFG, WR, Ministerien, Presse) Einzelne Anzeichen neuerlichen Wandels

4 Zentrum für Informationsverarbeitung4 In Anlehnung an ARNW-Berichte Brett, Haupt, Held, Lix und Münch: Die IuK Infrastruktur und ihre mittelfristige Entwicklung an den Hochschulen des Landes NRW Bischof, Brühl, Eifert, Held, Hölters, Lix, Mertz, Ost, Schwichtenberg, Süselbeck und Ziegler: Rechnerverbund NRW Und seit wenigen Tagen auch in Anlehnung an Informationsverarbeitung an Hochschulen Empfehlungen der Kommission für Rechenanlagen

5 Zentrum für Informationsverarbeitung5 1. Technologischer Wandel Basisdienste Teilweise Rezentralisierung Kompetenz für Standardanwendungen/Kern-DV ausbauen Zeitnahe Angleichung an viel zu schnellen Wandel Netzkomponenten Rechner, Speicher und Peripherie Softwareausstattung Zugang zu Hoch- und Höchstleistungsrechnern

6 Zentrum für Informationsverarbeitung6 Sicherheit in vielen Einzel-Maßnahmen Smart-Karte zur Verbesserung der IV-Sicherheit Ausfallsicherheit der Server Sicherheit der Daten Redundanzen im LAN GWIN-Cluster und Sicherheit Bereitschaftsdienste Haben Sie einen Notfallplan zum Katastrophenschutz?

7 Zentrum für Informationsverarbeitung7 Einwahl wie bisher aber preiswerter (ISDN, analog) 1,8 Pfg/Minute Einwahl über beliebige Provider und GWIN, Sicherheit über VPN ADSL Funk-LAN ATM, Gigabit, 10 Gigabit,... Multimedia, IP-TV, Streaming-Server,... Call Center, Help Desk (landesweit), UMS, IP-Telefonie HRZ müssen beginnen, später Verwaltung, Medizin und andere

8 Zentrum für Informationsverarbeitung8 Exponentielles Wachstum in der IT (fast überall)

9 Zentrum für Informationsverarbeitung9 Beschleunigungsfalle (für IT-Hersteller) (Prof. Backhaus und andere Wirtschaftswissenschaftler aus Münster) Exponentielles Wachstum Wer vorzeitig aussteigt, hat verloren/ist ruiniert Es endet ohne Alternative mit Verlust/Ruin Es gibt keinen Ausweg ! Beispiele gibt es genug: Nixdorf, Digital,... Beschleunigungsfalle auch für HRZ ?

10 Zentrum für Informationsverarbeitung10 2. Ansprüche der Kunden (nicht Nutzer !) Verlässlichkeit, Stabilität des Betriebes, Servicequalität hohe Priorität, Bsp.: GWIN-Redundanz kostet ca DM Welche Dienste kann der Kunde erwarten? Softwareverteilung Sicherheit ohne zu große Behinderungen Transparenz von Kosten und Leistungen 95 % unserer Kunden nur Büroanwendungen/Kommunikation Heranführen an Kern-DV Aus- und Weiterbildung, Beratung

11 Zentrum für Informationsverarbeitung11 3. Personen im HRZ HRZ-Leiter in NRW 2 Kollegen sind gerade gegangen, 1 Stelle vakant 8 weitere Kollegen gehen in den nächsten Jahren 11 neue Stellen (> 70 %) Siehe Senioren im ZKI Generelle Strukturdiskussionen können folgen Lösungen habe ich vor einiger Zeit im ZKI erläutert: Transparenz der Kosten und Leistungen Lenkungsausschuss Organisation der verteilten IV-Betreuung

12 Zentrum für Informationsverarbeitung12 HRZ haben die Chance zu Änderungen Altersprobleme bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Befristete Stellen als Ausweg ? Sie sind aber nicht nur attraktiv Schweinezyklen des Arbeitsmarktes Daueraufgaben Viele hochmotivierte ältere Mitarbeiter Altersteilzeit-Regelungen 60 % deutscher Betriebe haben keine Mitarbeiter über 50 In den USA ist das verboten Bericht des ZKI zum Thema Alter und Befristung

13 Zentrum für Informationsverarbeitung13 4. Umwelt (DFG, WR, Ministerien, Presse) Negative Darstellung positiver Arbeiten der HRZ (Vergangenheit ?) Vorbild politischer Einflussnahme: Bibliotheken (Kollege Schirdewahn) Bibliotheken haben es leichter (Kulturgut mit Tradition) WR hält den Bibliotheken vor, dass sie bei neuen Diensten versagt haben, gleichzeitig fordert er für sie zusätzliche Gelder Wäre das auch für HRZ denkbar ? Wandel deutet sich an In meiner Hochschule schon seit einigen Jahren DFG-Empfehlungen

14 Zentrum für Informationsverarbeitung14 Erforderlich: Konsequente und zukunftsorientierte IuK-Gesamtstrategie ! Der Universität Organisation der IV Teil II: Wie gehen wir mit Wandel um

15 Zentrum für Informationsverarbeitung15 1. Kosten- und Leistungsrechnung, Evaluation Machen Sie das ! Der Aufwand ist nicht sehr hoch. Themen werden von der Wirtschaft vorgegeben Heute glaubt jeder Simpel, die Gesetze der Wirtschaft seien Weltgesetze (FAZ, ) Universitäten sind in vielen Punkten keine Wirtschaftsbetriebe (machen Sie auf diese Punkte aufmerksam) ZKI-Evaluation der HRZ ? Wir sollten aktiv werden ! Vorübergehender Austausch der Mitarbeiter/innen ?

16 Zentrum für Informationsverarbeitung16 2. Suche nach Auswegen: Verlängerung des Überlebens Konzentration auf Kernaufgaben (kein Ausweg) Randthemen sind in der Wissenschaft besonders wichtig Neue Aufgaben kommen immer hinzu (sie sind das Salz...) Alte Aufgaben entfallen kaum Quantitäten wachsen Qualitätsanforderungen steigen Outsourcing (kaum Ausweg, früherer Vortrag)

17 Zentrum für Informationsverarbeitung17 3. Kooperation des HRZ mit... Bibliothek WR: Kooperation mit Bibliothek (kein Frühstücksdirektor) Digitale Bibliothek (Kooperation zwingend: Miless) Telefondiensten (und Medien) Kooperationen eingeführt oder in Vorbereitung (Hessen, AC, MS,... ) Universitätsverwaltung Drucken Abrechnung von LAN-Einwahldiensten Beschaffung von Laptops für Studierende... Das tut gut !

18 Zentrum für Informationsverarbeitung18 4. Weiteres ALDI-Motto: Abläufe so einfach wie möglich Automatisierung ist oft noch möglich Rahmenverträge statt Ermittlung von Einzelpreisen (längere Laufzeit, landesweite Verträge) IV-Versorgungseinheiten (Münster) zur Vor-Ort-Betreuung Kann man noch mehr aus Mitarbeitern heraus holen ? Vereinzelt wohl. In der Regel kaum.

19 Zentrum für Informationsverarbeitung19 5. Qualifikation durch Aus- und Weiterbildung Alle Anbieter zusammenführen Teleteaching, Telelearning Technischer Multimedia-Service notwendig Mobilitätsprogramme des BMBF fördern Ausbildung Weiterbildung eigener Mitarbeiter (NRW: Weckmann)

20 Zentrum für Informationsverarbeitung20 6. Hochschulübergreifende Kooperationsmöglichkeiten schaffen Princeton und Oxford (20 Projekte: Effizienzsteigerung, Gelder einwerben) Wissenschaftsrat Kooperation zwischen Hochschulinstituten dringend Hochschulübergreifende Einrichtungen sollen keine Ausnahme bleiben Hochschulgesetze

21 Zentrum für Informationsverarbeitung21 7. Rechnerverbund - NRW (RV-NRW) Arbeitsteilung, Personaleinsparung bei Routine Spezialisten erhalten kompetente Gesprächspartner Neue Aufgaben angehbar, technisch up to date Backup, Archivierung Anwendungen ( Statistik, Tex,...) Ressourcen

22 Zentrum für Informationsverarbeitung22 8. Professionelle Management-Systeme (hochschulübergreifend) Kommunikationssysteme Betriebssysteme Anwendungssysteme Zugänglich im vorgebbaren Umfang für Dienstanbieter, Nutzer Bemerkungen zu Management-Instrumenten Vorstoß vor einigen Jahren bei DFG Untersuchung Einsatz von Tivoli hochschulübergreifend Finanzierung über HBFG begrenzt möglich Personal zum Start

23 Zentrum für Informationsverarbeitung23 9. Sonstiges (z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Lobbyarbeit) Eigene Dienste offensiv anbieten (Diensteliste), Transparenz Tue Gutes und rede darüber Jahresberichte, regelmäßig Berichte in Gremien und Rektorat Inforum, ZIV-News (aktive Information) Kommunikation, Miteinander fördern und pflegen Weiterbildung dazu durch ZKI auch für Mitarbeiter ! Gutes WEB (Professionelles Design und aktuelle Inhalte, CMS) Politische Einflussnahme Ministerien Land und Bund, DFG, WR,... Kollege Paul: Laptop Lix, Held: LAN und Liegenschaften MinPräsident NRW Wirkungsvolle Pressearbeit

24 Zentrum für Informationsverarbeitung24 Die Zeiten sind besser geworden. Sorgen wir dafür, dass die Zeiten bestens werden !


Herunterladen ppt "Westfälische Wilhelms-Universität Münster Wandel innerhalb des Universitätsrechenzentrums W. Held Erfurt, 26.09.2001."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen