Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Hauptseminar: Der Ragin – Ansatz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Hauptseminar: Der Ragin – Ansatz."—  Präsentation transkript:

1 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Hauptseminar: Der Ragin – Ansatz

2 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Zweck des Hauptseminars in die Logik und Methodik der politikwissenschaftlichen Vergleichsforschung einführen bzw. schon Bekanntes vertiefend wiederholen vor Augen führen, wie unbefriedigend bislang die Lösungen zentraler Probleme der Vergleichsforschung sind in den von Charles Ragin entwickelten Ansatz makro-qualitativer Vergleichsanalyse einführen, der wichtige jener Probleme zu lösen verspricht in zwei PC-lauffähige Programme einführen, mittels welcher ein jeder diesen Ansatz forschend verwenden kann die Verwendung dieses Ansatzes in Arbeitsgruppen einüben, die forschend (!) an einer wichtigen Fragestellung arbeiten: Wovon hängt weltweit der Erfolg demokratischer Systemkonsolidierung ab ?

3 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt HS Der Ragin-Ansatz Seminarplan 4.4.Einführung I: Probleme des Vergleichens in der Politikwissenschaft Prof. Dr. Werner J. Patzelt 11.4.Einführung II: Der Ragin-AnsatzProf. Dr. Werner J. Patzelt 18.4.Einführung III: fs/QCA und TOSMANAProf. Dr. Werner J. Patzelt 25.4.AG: Thema, Fragestellung und VariablenPräsentationen der Arbeitsgruppen 2.5.Demokratische Konsolidierung in OsteuropaGastvortrag Dominique Meyer 9.5.Präsentation TOSMANAReferat AG entfällt wegen Pfingstferien Präsentation QCAReferat AG Präsentation fs/QCAReferat AG Präsentation Vergleichsstudien Ragin – klass. StatistikReferat AG Präsentation Demokratische Konsolidierung in Lateinamerika Präsentation AG Präsentation Demokratische Konsolidierung in AsienPräsentation AG Präsentation Demokratische Konsolidierung in AfrikaPräsentation AG Präsentation Demokratische Konsolidierung in Westeuropa Präsentation AG AbschlußsitzungNutzen und Mehrwert des Ragin-Ansatzes in der Politikwissenschaft

4 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Bildung von Arbeitsgruppen Es werden vier Arbeitsgruppen gebildet. Jeder Seminarteilnehmer ist verpflichtet, in einer Arbeitsgruppe mitzuarbeiten. Die Arbeitsgruppen arbeiteten selbständig und parallel zu den regulären Veranstaltungsterminen. Die für die Durchführung der Datenanalyse in den Arbeitsgruppen notwendige Software (TOSMANA und fs/QCA) wird von jedem Teilnehmer auf seinem PC installiert. TOSMANA und fs/QCA sind kostenlos unter oder über dresden.de/phfipo/polsys/ herunterladbar.

5 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Themen der Arbeitsgruppen AG 1Demokratische Konsolidierung in Lateinamerika AG 1Demokratische Konsolidierung in Afrika AG 1Demokratische Konsolidierung in Asien AG 1Demokratische Konsolidierung in Westeuropa Abhängige Variable für die Analyse in den Arbeitsgruppen ist jeweils der Erfolg demokratischer Konsolidierung in den Weltregionen

6 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Aufgaben der Arbeitsgruppen Identifikation geeigneter unabhängiger Variablen 8 Variablen werden verbindlich für alle Arbeitsgruppen vorgegeben, mindestens 3 weitere regionenspezifische Variablen werden von den Arbeitsgruppen zusätzlich identifiziert Indikatorensuche und Operationalisierung der Variablen selbständige Datenerhebung zu diesen Variablen quer über die Untersuchungsfälle der eigenen Arbeitsgruppe durch Literatur- und Internetrecherchen Analyse dieser Daten mit Tosmana und fs/QCA; je nach verfügbarer statistischer Kompetenz auch – für Vergleichszwecke – parallel klassischen statistischen Methoden schriftliche und mündliche Ergebnispräsentation (Seminarvortrag & kollektives Forschungspapier)

7 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Voraussetzungen für den Erwerb eines HS-Scheins Regelmäßige Präsenz in den Hauptseminarsitzungen aktive Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe Übernahme der Zuarbeiten zu einem Referat über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe oder eines Referats bzw. Übernahme der Rolle eines Diskutanten regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminargespräch Mitarbeit bei der Anfertigung eines ca. 50-seitigen gemeinsamen Forschungspapiers über die durchgeführte Analyse Jede Arbeitsgruppe soll selbst entscheiden, ob sie im kollektiven ca. 50seitigen Forschungspapier individuelle Beitrage auszuweisen wünscht, die dann auch individuell benotet werden, oder ob das Forschungspapier als Gruppenleistung allen als Autoren aufgeführten Mitgliedern der Arbeitsgruppe gleichermaßen angerechnet werden soll.

8 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Noch Fragen? – Bitte!

9 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Einführung I: Leitgedanken und Probleme politikwissenschaftlicher Vergleichsforschung

10 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Das ganze Geheimnis der Vergleichsforschung 1.Man hat eine Frage, auf die sich eine verläßliche Antwort nur nach Durchführung eines Vergleichs erarbeiten läßt (etwa: Durch welche staatlichen Maßnahmen läßt sich Arbeitslosigkeit verringern?). 2.Man macht sich klar, auf welche Wirklichkeitsmerkmale man achten muß, wenn man eine zuverlässige Antwort auf diese Frage erarbeiten will, und legt so die benötigten Vergleichskategorien (bzw. Vergleichsvariablen) fest (etwa: Flexibilisierung vs. Regulierung des Arbeitsmarktes, Sicherstellung geringer vs. hoher Arbeitslosenhilfe usw.). 3.Man erwägt, welche Vergleichsfälle man einbeziehen muß, um sowohl die volle Spannweite der Ausprägungen der Vergleichsvariablen im Untersuchungsmaterial vorzufinden als auch von den Befunden verallgemeinernde Schlüsse ziehen zu können, und gelangt so zur Fallauswahl. 4.Man betrachtet nach- und nebeneinander jeden Vergleichsfall im Licht jeder Vergleichskategorie und versucht dabei, Muster oderRegelmäßigkeiten oder Zusammenhänge zu erkennen. 5.Man formuliert sodann auf der Grundlage der so gewonnenen Einsichten eine Antwort auf seine den gesamten Vergleich anleitende Forschungsfrage (etwa: Tut folgendes, nämlich …., um die Arbeitslosigkeit zu verringern!) nötig: Vorverständnis – durch Einlesen! Schön – aber wie geht das genau?

11 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Logik des Vergleichens Theorie Empirie Man hat eine Frage, die nur durch einen Vergleich beantwortet werden kann. Typische Fragen: Wann / Warum ist etwas der Fall? Wie läßt sich folgendes Problem lösen, und welche Lösungen scheitern in der Regel? Wenig sinnvoll: Was ist gleich / verschieden? Man stellt fest, welches die für jene Frage am besten geeigneten Vergleichskategorien sind ( Theorie). Theorie Man wählt geeignete Vergleichsfälle aus ( Stichprobe). Stichprobe Man trägt zu den Vergleichsfällen anhand der Vergleichskategorien jene Informationen ( Datenerhebung) zusammen, auf die man dann seinen Vergleich gründet. Man vergleicht die Fälle anhand der Vergleichskategorien gestützt auf eine Analyse jener Informationen ( Datenanalyse). Man formuliert anhand der Vergleichsergebnisse eine Antwort auf seine Frage.

12 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Aufgabe von Theorie Betrachtung von Vergleichsfällen Antwort auf die Forschungsfrage Vermutungen / Beobachtungen (Ausgangstheorie) Ergebnistheorie Funktioniert Beschwichtigungspolitik ebenso gut wie Drohung mit Gegengewalt? anhand von Vergleichskategorien: Beschaffung von Informationen Wie kann man Kriege verhindern? Forschungsfrage z.B.: Theorie Empirie

13 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Stichproben Eine Stichprobe ist eine Auswahl aus einer Grundgesamtheit. Eine Grundgesamtheit ist die Menge aller empirischer Referenten, über die man etwas aussagen will. Stichproben untersucht man dann, wenn man Grundgesamtheiten nicht untersuchen kann, will oder muß. Eine Aussage über eine Stichprobe kann dann auf eine Grundgesamtheit verallgemeinert werden, wenn es sich um eine repräsentative Stichprobe handelt. Eine repräsentative Stichprobe ist eine Stichprobe, bei der jedes Element der Grundgesamtheit die gleiche Chance hatte, in die Stichprobe zu gelangen, und nur der Zufall entschied, welche Elemente tatsächlich in die Grundgesamtheit gelangten (Zufallsstichprobe). Praktisch erlauben auch Quotenstichproben oft wahre Verallgemeinerungen auf die Grundgesamtheit. Oft arbeitet man mit theoriegesteuerten Stichproben: Theoretische Überlegungen legen fest, welche Vergleichsfälle man hinsichtlich welcher Vergleichskategorien zur (vorläufigen) Beantwortung einer bestimmten Frage untersuchen muß. Alle anderen Stichproben als Zufalls-, Quoten- und theoriegesteuerte Stichproben heißen willkürliche Stichproben und erlauben keine Verallgemeinerungen auf die Grundgesamtheit. typisch für Vergleichsstudien: theoriegesteuerte Stichproben

14 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt nötige Vorarbeiten eines sinnvollen Vergleichs präzise Formulierung der Frage, die durch den Vergleich beantwortet werden soll (am besten: direkter Fragesatz) Klärung der Begriffe (= Vergleichskategorien, analytische Kategorien), anhand welcher man die zu vergleichenden Fälle beschreiben will anhand dieser Begriffe: Formulierung einer Vermutung, wie die gesuchte Antwort möglicherweise lauten könnte = Bildung eines Erklärungsmodells, eines Set von analytischen Kategorien Auswahl der Vergleichsfälle so, daß die forschungsleitenden Begriffe an ihnen etwas greifen können nötigenfalls: Modifizierung von forschungsleitenden Begriffen und Erklärungsmodell so, daß die analytischen Kategorien zum verfügbaren Fall- und Datenmaterial passen – doch immer noch eine Antwort auf die Forschungsfrage erlauben! Theoriearbeit

15 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Der Zweck von (ausdrücklicher) Vergleichsforschung allgemein Aufbrechen gruppenspezifischer oder ethnozentrischer Betrachtungsweisen Grundlage aller Wissenschaft (sich Wundern) Kontrolle von VerallgemeinerungenVerallgemeinerungen Einstieg in systematisches Forschen Überprüfung von bedingten Hypothesenbedingten Hypothesen Einstieg in … experimentelle Forschung (v.a.: Natur- und Technikwissenschaften) quasi-experimentelle systematische Vergleichsforschung quasi-experimentelle darunter insbesondere: Evaluationsforschung

16 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Kontrolle von Verallgemeinerungen Nur durch Vergleich läßt sich feststellen, ob eine am vertrauten Fall gewonnene und ihrer Plausibilität wegen für verallgemeinerbar gehaltene Einsicht in vermutete Regelmäßigkeiten und ihre Bedingungsmuster wirklich verallgemeinerbar ist. Praxisnutzen von wissenschaftlichen Befunden Dabei hängt es ganz von der Auswahl und Zusammensetzung der in die Untersuchung einbezogenen Vergleichsfälle ab, wie weit die jeweilige Verallgemeinerung aus guten Gründen reichen mag. Stichprobentheorie und die Grenzen ihrer praktischen Anwendbarkeit Keine Wissenschaft, die – wie die Sozialwissenschaften – mehr anstrebt als Idiographie, kommt ohne vergleichendes Vorgehen aus. Streitpunkt: implizites (qualitatives) vs. explizites (quantitatives) Vergleichen Die bei solchem Vergleichen erzielten, einzelfallübergreifenden Einsichten lassen sich ihrerseits in Theorien mehr oder weniger großer Reichweite zusammenfassen oder in solche Theorien einbeziehen. Theoriebildung als Zweck von Vergleichsforschung; Modell- und Typenbildung als Zwischenschritte auf dem Weg zur Theoriebildung

17 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Überprüfung bedingter Hypothesen Hypothesen zu überprüfen, ist Teil der Erarbeitung bzw. Überprüfung von Theorien. Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie! Schon Theorien recht geringer Komplexität beinhalten meist die Vorstellung, … daß ein bestimmter Zusammenhang zwischen A und B nicht immer besteht oder wirksam ist, sondern nur dann, wenn zugleich Z vorliegt (Z = Drittvariable,intervenierende Variable). Um eine solche bedingte Hypothese zu prüfen, muß man …bedingte Hypothese Fälle, in denen A und B und Z allesamt gegeben sind, mit solchen Fällen vergleichen, in denen zwar jeweils A und B gegeben ist, nicht aber Z. = Drittvariablenkontrolle (wobei es nötig sein kann, mehrere Drittvariablen zu kontrollieren). Offenbar hängt ganz vom Ergebnis solcher Überprüfungen ab, als wie weit verallgemeinerbar eine Wenn/Dann-Aussage gelten kann.

18 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Beispiel für eine bedingte Hypothese Freie Wahlen (A) einer Vertretungskörperschaft … werden zur Responsivität (B) der Repräsentanten gegenüber den Repräsentierten führen – aber nur dann, wenn diese Wahlen periodisch erfolgen und obendrein in nicht zu kurzen Abständen (Z)! Wie sieht die logische Struktur eines solchen Erklärungsmodells aus?

19 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Was ist ein Erklärungsmodell? Was soll erklärt werden? = abhängige Variable Wodurch soll erklärt werden? = unabhängige Variable(n) zu berücksichtigende Rahmenbedingungen = intervenierende Variable(n) D C B A Wenn/Dann- Aussagen Arbeitslosigkeit Lohnkosten Auftragslage Preis/Leistungsverhältnis der Mitbewerber = erfassen jene Bedingungen, unter denen eine Wenn / Dann-Aussage mit den Tatsachen übereinstimmt

20 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wenn/Dann-Aussagen einfach: Wenn es ein absolutes Mehrheitswahlrecht gibt, dann wird es wenige Parteien geben! kompliziert: Wenn X, dann mit % Wahrscheinlichkeit Y, falls auch noch Z vorliegt! Achtung: Die Verbindung von Aussagen selbst mit ihrerseits hohen Wahrscheinlichkeiten führt rasch zu geringen Gesamtwahrscheinlichkeiten! Beispiel: Wenn X, dann mit 70% Wahrscheinlichkeit Y (p=0,7). Wenn Z, dann mit 70% Wahrscheinlichkeit Y (p=0,7). Wahrscheinlichkeit, daß X gemeinsam mit Z auftritt: 70% (p=0,7). Wahrscheinlichkeit, daß X und Z gemeinsam vorliegen und es somit zu Z kommt: 0,7 x 0,7 x 0,7 = 0,49 x 0,7 = 0,34 Achtung: p(A) = 50 meint: Es ist gleich wahrscheinlich, daß A auftritt oder nicht auftritt!

21 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Vergleich als Experiment ? Vergleich Aha! Was muß ich also an einem System verändern, damit es eine andere Wirkung zeitigt? Theorie: analytische Kategorien, Erklärungsmodell hinreichende und notwendige Ursachen

22 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt hinreichende und notwendige Ursachen Eine hinreichende Ursache ist ein Faktor B, der in jedem Fall dazu führt, daß das Ergebnis Z zustande kommt. Aber: Es ist nicht notwendig, daß B vorliegt, um Z zustande kommen zu lassen. Ebenso können die Faktoren K und L das Ergebnis Z zustande kommen lassen. Beispiel: Wenn man Z töten will, reicht es aus, ihn zu erwürgen. Man kann ihn aber ebensogut erschießen oder erdolchen. Eine notwendige Ursache ist ein Faktor A, der für das Zustandekommen des Ergebnisses Z unbedingt vorliegen muß. Aber: Es reicht nicht aus, daß A vorliegt, um Z zustande kommen zu lassen. Vielmehr müssen auch noch die Faktoren X und Y hinzutreten. Beispiel: Wer eine Villa mit Blick auf den Genfer See kaufen will, muß Geld dafür haben. Doch alles Geld nutzt solange nichts, wie niemand eine Villa mit Blick auf den Genfer See zum Kauf anbietet.

23 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Denkwerkzeug bei vergleichender Forschung Fragestellung forschungsleitende TheorieTheorie Modellbildung falls noch keine forschungsleitende Theorie greifbar und noch keinerlei Modellbildung möglich ist: Suche nach erkenntnisleitenden Anregungen, nämlich nach Homologien und Analogien fragestellungsadäquate BegriffsbildungBegriffsbildung Was tut man eigentlich beim Vergleichen?

24 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Was tut man beim Vergleichen? Frage: Warum kommt es zu D ? Kategorien: Fälle: XYZ Vergleich Antwort ABCD

25 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt dabei entstehende Datenstruktur: Fall 1 Fall 3 Fall 2 Fall n … … Kategorie 1 Kategorie 2 Kategorie k … Beobachtung 3,1 Beobachtung 3,2 Beobachtung3,k … Beobachtung 2,1Beobachtung 2,2 Beobachtung 2,k … Beobachtung 1,1Beobachtung 1,2Beobachtung 1,k … … ……… Beobachtung n,k Beobachtung n,1Beobachtung n,2 … ………… Problem: fehlende Daten, d.h.: wenn für eine Zelle dieser Datenmatrix keine Beobachtung (= Variablenwert pro Fall) gemacht werden kann. Die Antwort auf die Vergleichsfrage wird erarbeitet, indem eine solche Datenmatrix ausgewertet wird

26 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt forschungsanleitende Variablen abhängige Variable(n) abhängige Gruppierungsvariable(n), definiert / definieren Vergleichsschichten Gruppierungsvariable(n unabhängige Variable(n) unabhängige intervenierende Variable(n) intervenierende Hintergrundvariable(n) Hintergrundvariable(n endogene Variablen exogene Variable(n) übersichtlich zusammenstellen in einem Pfeilmodell !

27 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt abhängige Variable(n) Sie beziehen sich auf das, was durch den Vergleich verstanden bzw. erklärt werden soll, also: worauf sich die durch die Vergleichsstudie zu beantwortende Forschungsfrage richtet. Beispiele: Auftreten von Revolutionen Stabilisierung demokratischer Verfassungsstaaten Höhe der innerstaatlichen Bildungsausgaben Anteil der Nichtwähler unter den Wahlberechtigten

28 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Gruppierungsvariable Sie legt – bezogen auf die Forschungsfrage – die Vergleichsfälle und gegebenenfalls deren Einteilung in Gruppen von Vergleichsfällen fest. d.h.: Sie definiert die Vergleichsfälle und Vergleichsschichten. Beispiele: Systemtyp: totalitäre Diktatur vs. demokratischer Verfassungsstaat Typ des Regierungssystems: parlamentarische Regierungssysteme vs. präsidentielle Regierungssysteme Bildungsausgaben: Staaten mit niedrigen Bildungsausgaben pro Kopf der Bevölkerung vs. Staaten mit hohen Bildungsausgaben pro Kopf der Bevölkerung Klar: Eine Gruppierungsvariable hat mindestens zwei und ansonsten beliebig viele Ausprägungen !

29 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt unabhängige Variable(n) Sie erfassen jene Sachverhalte, von denen angenommen wird, sie übten Einfluß auf das Auftreten oder die Ausprägung der abhängigen Variablen aus. d.h.: Sie legen die Vergleichskategorien fest. Beispiel: Warum haben Abgeordnete Parteiführungspositionen inne? abhängige Variable: Innehaben von Parteiführungspositionen unabhängige Variablen u.a.: Wahlrecht bei Parlamentswahlen innerparteilichen Nominierungsbestimmungen Faktoren innerparteilichen Einflusses eines Abgeordneten

30 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt intervenierende Variable(n) Sie erfassen jene Sachverhalte, von denen man vermutet, von ihrem Vorliegen oder von ihrer Ausprägung hänge ab, wie sich der Zusammenhang der unabhängigen Variablen mit der abhängigen Variable im einzelnen gestaltet.wie sich der Zusammenhang Beispiel: Man kann vermuten, der Zusammenhang zwischen periodischen Wahlen zu einer Vertretungskörperschaft und deren Responsivität hinsichtlich der Wähler hänge davon ab, ob es sich um wirklich freie Wahlen handele; die intervenierende Variable wäre somit die Freiheit der Wahl. Die intervenierenden Variablen umsichtig auszuwählen, ist wichtig vor allem für die Überprüfung bedingter Hypothesen. Ist letzteres der zentrale Zweck einer Vergleichsstudie, so werden die zu berücksichtigenden intervenierenden Variablen sogar ausschlaggebend für die Festlegung der Gruppierungsvariablen sein, also: für die Auswahl der Vergleichsfälle. In der Regel wird die zentrale intervenierende Variable (etwa: Staaten mit freien Wahlen vs. Staaten mit Scheinwahlen) dann selbst zur Gruppierungsvariable.

31 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Was ist ein Erklärungsmodell? Was soll erklärt werden? = abhängige Variable Wodurch soll erklärt werden? = unabhängige Variable(n) zu berücksichtigende Rahmenbedingungen = intervenierende Variable(n) D C B A Wenn/Dann- Aussagen Arbeitslosigkeit Lohnkosten Auftragslage Preis/Leistungsverhältnis der Mitbewerber = erfassen jene Bedingungen, unter denen eine Wenn / Dann-Aussage mit den Tatsachen übereinstimmt

32 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Hintergrundvariable(n) Sie beziehen sich auf Sachverhalte, die … einen auch bei der gerade zu beantwortenden Frage sinnvollerweise zu berücksichtigenden Einfluß auf die Ausprägungen der unabhängigen (und womöglich auch der abhängigen) Variablen haben dürften, ihrerseits aber nicht im Zentrum der um die vergleichsanleitende Fragestellung gelagerten theoretischen Aufmerksamkeit stehen. Beispiel Staatenvergleich: Ausdehnung der verglichenen Staaten Bevölkerungsanzahl der verglichenen Staaten geschichtliche Prägung der verglichenen Staaten Beispiel Vergleich politischer Kulturen: Bildungsstand der Befragten Alter der Befragten Geschlecht der Befragten

33 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt abhängige Variable unabhäng. Variable 1 unabhäng. Variable 2 intervenierende Variablen abhängige Variable unabhäng. Variable 1 unabhäng. Variable 2 intervenierende Variablen Struktur eines Pfeilmodells abhängige Variable Gruppierungsvariable Fallgruppen unabhäng. Variable 1 unabhäng. Variable 2 intervenierende Variablen Hintergrundvariablen endogene Variablen exogene Variablen

34 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Arten von Zusammenhängen in Pfeilmodellen Wechselwirkung, Korrelation (einfache) Kausalkette rekursive Kausalkette abhängige Variable unabh. Variable A unabh. Variable B Hintergrund- variable A einfacher Kausalzusammenhang doppelter Kausalzusammenhang Hintergrund- variable B rekursive vermaschte Kausalkette Beispiele

35 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Zweck von (Pfeil-) Modellen Ordnung der eigenen Gedanken zur Bildung einer Vortheorie, welche dann das empirische Forschungsvorhaben anleitet bei der … Festlegung der Variablenstruktur Erstellung der Erhebungsinstrumente Auswahl der Modelle der Datenanalyse (vom Pfeilmodell zum Pfadmodell, von der Vier-Felder-Tafel zur Kreuztabelle) Ergebnisinterpretation Verdichtung der forschungsleitenden Hypothesen in einem Modell, welches … dann vorhersagt, was die Forschungsergebnisse zeigen werden und aufgrund der tatsächlich erzielten Ergebnisse dann verifiziert, falsifiziert oder modifiziert wird Zusammenfassung verfügbarer Ergebnisse und Theoreme, d.h.: Theoriebildung, die den Forschungsstand entweder (nur) überschaubar macht oder gleich weiterentwickelt nun auch: Modelle der positive political theory ( Rational choice-Modelle)

36 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Beispiel: Pfeilmodell zur Erklärung von Fraktionsdisziplin Erwartungen der Öffentlichkeit, wie sie von Abgeordneten und parlamentarischen Führern wahrgenommen werden Fraktionsdisziplin rationales bzw. zweckgeleitetes Handeln der Abgeordneten gekonnte Führungspraktiken effektive, auf Erfahrungen beruhende Regeln und Strukturen Funktionslogik eines parlamentarischen Regierungssystems mit starken Parteien, die von Abgeordneten geführt werden direkter Einfluß mittelbarer Einfluß Einfluß über Antizipation (Vorauswirkung) mögliche Widersprüche !

37 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Schlüsselvariablen: - institutionenbezogene Vertrauensbereitschaft - jeweilige institutionelle Vertrauenswürdigkeit (im Urteil der Befragten) mit den Schlüsselvariablen zusammenwirkende Variablen, abgeleitet aus den forschungsleitenden Hypothesen: Theoriebereich latenter Verfassungskonflikt (Patzelt) - Berichterstattung über die Institution - Passung der populären Wissensstrukturen über die Institution zu den tatsächlichen Anforderungen angemessenen InstitutionenverständnissesA - Erwartungsstruktur der Bevölkerung Theoriebereich Brodocz/Vorländer - Entscheidungsspielraum für risikoträchtige und nicht kontrollierte Eingriffsmöglichkeiten der Institution - wahrgenommene Kontrolle und Beeinflußbarkeit der Institution - Grad der Alternativlosigkeit zum Vertrauen Theoriebereich Hibbing/Theiss-Morse - Charakter der Institution Theoriebereich institutionelle Analyse - Praxis symbolischer Selbstdarstellung - Attraktivität der Leitidee - Passung zwischen Leitideenzuschreibung und tatsächlichen Leitideen - Praxis der instrumentellen Funktionserfüllung: Performanzbeurteilung - Grad des geäußerten Vertrauens in BVerfG und BT - Unterschied im Grad des Institutionenvertrauens - Standarddemographie - politische Partizipation und Selbstsicht - Wahrnehmung und Akzeptanz des Gesamtsystems - Wahrnehmung und Akzeptanz hervorgeho- bener Akteure im System - Individuelle Prä- disposition, über- haupt zu verrtrauen Beispiel IV: Pfeilmodell für eine Vergleichsanalyse mit der Fragestellung: Wovon hängt Vertrauen in politische Institutionen ab? Bundestag und Bundesverfassungs- gericht im Vergleich vielfältige rekursive, vermaschte Wirkungsketten!

38 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Name: empirischer Referent, d.h.: dasjenige in der Wirklichkeit, worauf sich ein bestimmter Vorstellungsinhalt richtet = das, was ein Begriff bezeichnet (d.h.: sein Designat) Begriff = ein Vorstellungsinhalt, der einen bestimmten Wirklichkeits- ausschnitt von anderen Wirklichkeits- ausschnitten abhebt, und zwar … - hinsichtlich jener inhaltlichen Merkmale, die ein Wirklichkeits- ausschnitt aufweisen muß, wenn er unter einen bestimmten Begriff fallen sollIntension des Begriffs - hinsichtlich der Menge oder des Umfangs jener Wirklichkeitselemente, die aufgrund ihrer inhaltlichen Beschaffenheit unter einen bestimmten Begriff fallen Extension des Begriffs = ein Ausschnitt aus der Wirklichkeit Begriff und Wirklichkeit Dieser Vorstellungsinhalt wird ausgelöst durch ein vereinbartes (definiertes) Wort (Begriffswort). Dieses Wort ist nicht mit dem Begriff selbst identisch! Designans Was muß ich mir genau vorstellen, um das zu sehen? Was alles dergleichen fällt überhaupt unter meinen Begriff?

39 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Intension und Extension Je spezifischer ein Begriff gefaßt wird (d.h.: je detaillierter seine Intension bestimmt wird), …. um so mehr sagt über einen ganz bestimmten empirischen Referenten (Grenzfall: idiographischer Begriff) um so schlechter paßt er auf zusätzliche empirische Referenten (d.h.: um so geringer ist – meist – seine Extension). Je allgemeiner (abstrakter) ein Begriff gefaßt wird, … auf um so mehr empirische Referenten paßt er (d.h.: um so größer ist – meist – seine Extension) um so weniger sagt er über jeden einzelnen seiner empirischen Referenten Weil man bei Vergleichsuntersuchungen stets mehrere Fälle anhand gleicher Begriffe unter- suchen muß, steht man hier vor einemOptimierungsproblem ohne eindeutige Lösung. Faustregeln – für eine gründliche Behandlung des Themas zu simpel! z.B. parlamentarisches Regierungssystem statt parlamentarische Demokratie z.B. parlamentarisches Regierungssystem auf Frankreich oder gar die USA z.B. politisches System z.B. auf das fränkische Reich des Frühmittelalters oder auf das politische System Dschingis Khans Modell der Abstraktionsleiter

40 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Abstraktionsleiter abstrakter, recht unspezifischer Begriff, unter den viele Fälle fallen sehr spezifischer, anschaulicher Begriff, unter den vielleicht nur sehr wenige Fälle fallen Begriff mittlerer Reichweite mit mittlerem Extensionsumfang Begriff A Begriff B Begriff C Vergleichsfälle Forschungsfrage Folgen für Vergleichsansatz

41 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Abstraktionsniveau und Fallzahl Landman, Comparative Politics, S. 23 Dauerstreit zwischen Komparativisten und Spezialisten Bettdecken-Problem: Wo will man frieren – oben oder unten?

42 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt typische Fehler bei der Begriffsbildung für Vergleichsstudien Parochialismus Fehlklassifizierung Kontinualismus Begriffsüberdehnung nach Giovanni Sartori vermeidbar durch … -(selbst-) kritisches Vorgehen bei Begriffsbildung -Theorie- und Literaturkenntnis

43 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Parochialismus Man ignoriert – wie vor allem für Einzelfallstudien oft typisch – jene bereits bewährten, abstrakteren, von vornherein vergleichsermöglichenden Konzepte und Theoreme, die innerhalb vergleichender Rahmenwerke oder allgemeiner Theorien eigentlich schon verfügbar werden. Statt dessen entwickelt man ein neues, individuelles Begriffssystem, das nicht nur die Integration der erzielten Befunde in international gemeinsame Kategoriensysteme behindert, sondern auch meist viel besser auf jenen einzelnen Vergleichsfall paßt, den der Forscher persönlich am besten kennt, als auf die anderen in der Vergleich einbezogenen Fälle. gut schlecht häufige Ursache: mangelnde Theoriekenntnis!

44 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Fehlklassifizierung Weil man zu geringe substantielle Kenntnisse von den zu vergleichenden Fällen hat, schafft man viel zu weite Kategorien für die zu betrachtenden Merkmale. Beispielsweise kommt man auf die Idee, unter den Begriff des Ein-Parteien-Regimes Staaten wie die DDR, das von der PRI regierte Mexiko und das zeitgenössische Bayern fallen zu lassen, weil man ein rein formal aufgefaßtes gleiches Merkmal, nämlich die Dominanz einer einzigen Partei, als für eine valide Gruppenbildung ausreichend mißversteht. Folge: Es werden keine Vergleiche zu empirisch gut begründeten Ergebnissen führen, die auf Fehlklassifikationen des Verglichenen beruhen.

45 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Kontinualismus Er entsteht durch Übertreibung des an sich vernünftigen Grund- satzes, daß man Unterschiede (etwa den zwischen rechts und links) zunächst einmal als graduelle Unterschiede betrachten und sich für die Ausprägungen des Übergangskontinuums interessieren soll. Aber: Man kommt trotzdem nie umhin, Abgrenzungen festzulegen, die für Vergleichsanalysen das eine (etwa Autoritarismus) klar vom anderen (etwa Totalitarismus) trennen. Probleme entstehen, wenn man diese Abgrenzungen sachlich inadäquat, willkürlich oder gar manipulativ so wählt, daß Problem- fälle durch entsprechende Wahl eines Trennpunktes einfach der unproblematischen Gruppe zugeschoben werden – schlimmstenfalls gerade dann, wenn sie aus Theoriegründen einfach unerwünscht sind. Achtung: Selbst bei aller methodischen Sorgfalt mag sich Willkür samt ihrer Prägekraft für die erzielten Ergebnisse dann nicht vermeiden lassen, wenn die Fall- oder Datenverteilung über das für eine Abgrenzungsentscheidung relevante Kontinuum eben keine plausiblen Einschnitte anbietet!

46 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Begriffsüberdehnung Entsteht, wenn Begriffe wie etwa Verfassung, Pluralismus oder Ideologie für alle empirischen Referenten in Anspruch genommen werden, die irgendwie unter sie fallen können. Beispiel: Wo immer eine Verfassungsurkunde vorliegt, schreibt man einem Staat eine Verfassung zu, Pluralismus jeder Gesellschaft, die nicht völlig uniformiert ist, oder für Ideologie hält man jegliche Weise, die Welt anzuschauen – einschließlich der Verwendung wissenschaftlicher Theorien. Wer so verfährt, kann Verallgemeinerungen der folgenden Art nicht mehr auf ihre Richtigkeit prüfen, weil die überdehnten Begriffe keine hilfreichen Fallgruppen mehr festzulegen erlauben: Verfassungen schützen vor Tyrannei, Pluralismus macht eine Gesellschaft anpassungsfähiger, oder: Ideologien führen zu wirtschaftlicher Stagnation. Derlei Fehler der Begriffsbildung entstehen aus definitorischer Nachlässigkeit, aus unscharfem Denken oder auch willentlich zum Zweck der Immunisierung eigener Positionen.

47 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Formen des Vergleichens fallorientierte vs. theorieorientierte Vergleiche Fallorientierung: von den Fällen zur Theorie (induktiv) (Info)Info Theorieorientierung: von der Theorie zu den Fällen (deduktiv) (Info)Info Formen: Einzelfallstudien in vergleichender Perspektive (Info)Info Paarvergleiche (Info)Info (theoriegenerierende) Vergleiche vieler Fälle (Info)Info Konkordanzanalyse vs. Differenzanalyse ( Info ) Info Einzelformen des Vergleichens gruppiert nach Vergleichsfällen gruppiert nach Typen von Forschungsfragen gruppiert nach methodischem Ansatz ( Info = Einführung in die Methodik von Vergleichsanalysen ) Info

48 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt fallorientierte Studien entstehen oft als Sammelbände aus thematisch fokussierten Konferenzen, an denen Länderspezialisten teilnehmen kennzeichnen sich meist durch … Fehlen gemeinsamer Vergleichskategorien eher summarische Einleitungs- oder Schlußkapitel, in denen herauszuarbeiten versucht wird, ein Muster in den Befunden im Grunde gemeinsam verwendete Analysekategorien. Faktisch leisten fallorientierte Studien nur selten selbst den wünschenswerten Vergleich, sondern liefen dem Leser Material für einen von ihm dann erst selbst anzustellenden Vergleich. hilfreich dafür und auf der Grundlage solcher Sammelbände auch oft möglich: Ragin-Ansatz (wird später behandelt)

49 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt theorieorientierte Studien Sind seltener, als man glauben und wünschen möchte. Grund: Sie haben sehr anspruchsvolle Voraussetzungen, nämlich: Es muß schon eine ziemlich verläßliche und auch inhaltsreiche Theorie geben, die … das Material erkenntnisträchtig (d.h.: nicht gegen den Strich gebürstet) zu ordnen erlaubt und zugleich durch Auseinandersetzung mit weiteren Fällen fruchtbar weiterentwickelt werden kann. Es muß umfangreiches, verläßliches und möglichst lückenloses Datenmaterial zu den aus Theoriegründen einzubeziehenden Fällen schon vorliegen bzw. leicht beschafft werden können. Es muß entweder ein Einzelautor mit einem ihm zuarbeitenden Team einen sehr detaillierten Materialüberblick haben, oder es muß gelingen, eine Gruppe von Länderexperten wirklich auf ein gemeinsames theoretisches Rahmenwerk und auf gemeinsame Theoriearbeit zu verpflichten. Faktisch sind solche Studien heute eine Domäne amerikanischer oder wenigstens angelsächsisch sozialisierter Wissenschaftler, weil … gewisse Selbstgenügsamkeit mit auf Englisch vorliegendem Schrifttum leichte Zuarbeitsmöglichkeiten durch des Englischen mächtige Insider der einzubeziehenden Fälle Dominanz der englischen Fachsprache (= Kategorien) bei internationalen Forschungskontakten entsprechende Ausbildung und große Mobilität schon zu Studienzeiten

50 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Einzelfallstudien in vergleichender Perspektive Im äußersten Fall handelt es sich um echte Einzelfallstudien, bei denen die Analyse sich allerdings von den Anliegen und Kategorien vergleichender Forschung inspirieren läßt und ihre Ergebnisse ausdrücklich in deren Zusammenhang rückt. kommt sehr selten vor, da Monographien ihre Gliederung in der Regel ganz ihrem Gegenstand anpassen Mitunter nimmt das die Form der idiographischen Analyse abweichender Fälle an, wobei eine verallgemeinernde Vortheorie festlegt, was warum als worin abweichender (und genau darum aufschlußreicher) Fall gelten soll. ( Beispiel ) Häufiger aber kommt es zur für vergleichende Sammelbände typischen parallelen Idiographie, d.h., daß verschiedene Autoren anhand eines vom Herausgeber vorgegebenen einheitlichen Kategoriensystems ihre Einzelfälle analysieren. Solche parallele Idiographie liefert allerdings meist nur das gut aufberei- tete Datenmaterial für einen anschließenden, oft dann vom Herausgeber vorgenommenen Vergleich, leistet diesen aber noch nicht selbst.

51 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Paarvergleiche Ihnen wird meist einer der folgenden Gesichtspunkte der Fallauswahl zugrunde liegen: Der Vergleich zweier Fälle interessiert eben etwa BRD-DDR, Deutschland-USA usw. Man hat Normalvorstellungen von einem zentral interessierenden Gegenstandsbereich vor Augen und vergleicht dann zwei einander diametral gegenüberstehende abweichende Fälle bezüglich ihrer Normalitätsdivergenzen. etwa je eine faschistische und kommunistische Diktatur hinsichtlich ihrer Abweichungen vom Typ eines traditionell autoritären Systems Man will feststellen, wie sich ein einzelner, als wichtig erachteter Unterschied in der institutionellen Ausgestaltung eines ansonsten ähnlichen Systemtyps auswirkt. etwa vergleicht man zwei demokratische Verfassungsstaaten, von denen der eine ein präsidentielles, der andere ein parlamentarisches Regierungssystem besitzt Achtung: Nur eine klare Fragestellung kann einem sagen, ob man mit Paarvergleichen und – falls ja – mit welchen wie ausgewählten Paaren von Vergleichsfällen arbeiten soll!

52 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt (theoriegenerierende) Vergleiche vieler Fälle Zweck: Einen – meist umfangreichen und darum ziemlich heterogenen – Gegenstandsbereich flächendeckend zu untersuchen und herausfinden, welche Muster es in ihm gibt. Anschlußbereich: Area Studies und die dortigen theoriegeleiteten Sammelbände Herausforderung: Wer von sehr vielen und unterschiedlichen Vergleichsfällen ausgehend theoretische Einsichten erarbeiten will, muß mit einer Fülle von komplexen Konfigurationen gleichzeitig und methodisch kontrollierbar umzugehen lernen. Problem: meist zu wenige Untersuchungsfälle für komplexe (= variablenreiche) Theorien (n/v-Problem)n/v-Problem Die Möglichkeiten einer durch langjährige Forschungen gut informierten (persönlichen) Hermeneutik führt dabei wirkungsvoll der von Charles Ragin erarbeitete Ansatz makroqualitativer Vergleichsanalyse weiter. Klassiker: Charles C. Ragin, The Comparative Method. Moving Beyond Qualitative and Quantitative Strategies. Berkeley/Los Angeles: University of California Press 1987

53 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Das n/v-Problem = zu wenige verfügbare Fälle für zu viele einzubeziehende Variablen, denn: (Zeit-) Geschichte hat zu wenige einschlägige Fälle erbracht das für die verfügbaren Fälle greifbare Datenmaterial ist … lückenhaft von zweifelhafter Validität auf unzureichendem Skalenniveau Folge: Vergleichsstudien mit sehr vielen Fällen eignen sich immer gut für Versuche der Inspiration oder der Falsifikation theoretischer Aussagen, doch (leider) meist schlecht als Quelle von Verallgemeinerungen. mitunter Ausweg: Horizont bei der Fallauswahl nicht auf die Gegenwart beschränken, sondern auch die Geschichte einbeziehen! Geschichte = vergangene Gegenwart Achtung: Das ist ein Problem vor allem bei der Anwendung von statistischen Methode, weil diese einfach Mindestfallmengen von etwa 25 Untersuchungseinheiten pro betrachteter / verglichener Fallgruppe brauchen, um aussagekräftige Befunde zu liefern. Ausweg: Ragin-Ansatz

54 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Konkordanz- vs. Differenzanalyse Was ist an diesen so unterschiedlichen Fällen trotzdem ähnlich oder gleich? Was ist an diesen so ähnlichen Fällen trotzdem unterschiedlich? Konkordanzmethode Differenzmethode Theorie: analytische Kategorien, Erklärungsmodell

55 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Konkordanzmethode Man sucht nach dem, was selbst unter ganz verschiedenen Bedingungen noch gleich oder ähnlich sein mag. Zweck: Allgemeine Strukturen oder Ursachen herausfinden, Typisches oder Invarianten feststellen. Regel: Analysiere möglichst heterogene Stichproben!

56 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Differenzmethode Man sucht nach dem, was selbst unter ganz gleichen oder ähnlichen Bedingungen noch verschieden oder unähnlich sein mag. Zweck: Individuelle Strukturen, spezifische Ursachen herausfinden, Besonderes feststellen. Regel: Analysiere möglichst homogene Stichproben! Viele glauben, nur Vergleiche von ähnlichem Fällen nach der Differenzmethode seien möglich oder sinnvoll: Vergleichbarkeit = Ähnlichkeit zentrales Mißverständnis

57 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Vergleichsformen: gruppiert nach methodischem Ansatz bezüglich der Datenerhebung:Datenerhebung Generell herrscht bei der Vergleichsforschung im Bereich der Datenerhebung die Sekundäranalyse vor, d.h. die Auswertung verfügbarer Literatur über die Vergleichsfälle. Ausnahme: zeitgenössische vergleichende Einstellungsforschung mit international parallelen Befragungsstudien. bezüglich der Datenanalyse:Datenanalyse es dominiert die hermeneutische Methode in ihren vielen Varianten auf sehr vielen Forschungsfeldern: bi- und multivariate Statistik seit einigen Jahren: Ragin-Ansatz (makro-qualitative Vergleichsanalyse).

58 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt informationssuchende Auswertung einschlägiger Einzelfallstudien (v.a. von Monographien) zu den Vergleichsfällen (Meta-Analyse)Monographien informationssuchende Auswertung von bereits – möglichst anhand gemeinsamer Kategorien – angefertigten parallelen Idiographien zu den Vergleichsfällen, etwa in SammelbändenSammelbänden Aufbau von qualitativen oder quantitativen Datensätzen zu den Vergleichsfällen, die entlang den gleichen Vergleichsvariablen aufgebaut sind Datenerhebung beim Vergleich politischer Systeme Sekundäranalyse (Primärforschung) Bibliographieren

59 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Monographien von griech. mónos = einzig, allein und griech. gráphein = schreiben ein – meist ziemlich dickes – Buch, das einen einzigen Gegenstand idiographisch behandelt Beispiele: Peter Filzmaier / Fritz Plasser, Die amerikanische Demokratie. Regierungssystem und politischer Wettbewerb in den USA, Wien 1997 Wolfgang Rudzio, Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Opladen 2003 Wolfgang Ismayr, Der Deutsche Bundestag. Funktionen, Willensbildung, Reformansätze, Opladen 2001 auch Aufsätze oder Buchkapitel können monographisch ein einziges politisches System bzw. ein einziges Elemente eines politischen Systems behandeln

60 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Beispiel für Sekundäranalyse paralleler Idiographien Fragestellung: Wie hängen in den osteuropäischen Staaten Wahlsystem und Parteiensystem zusammen? Datenquelle: Wolfgang Ismayr, Hrsg., Die politischen Systeme Osteuropas, 2. Aufl. Opladen 2003 dort: aus den – stets gleich aufgebauten – Kapiteln zu den osteuropäischen Staaten die benötigten Informationen den jeweiligen Abschnitten entnehmen über … Wahlsystem und Wahlverhalten Parteiensystem Analog kann mit Dutzenden entsprechender Sammelbände verfahren werden. komplizierter liegen die Dinge, wenn keine Sammelbände mit stets gleich aufgebauten Kapiteln vorliegen, sondern man sich die benötigen Informationen aus einer Vielzahl von Monographien, Aufsätzen oder sonstigen Beiträgen heraussuchen muß.

61 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Datenanalyse beim Vergleich politischer Systeme Hermeneutik: Entwicklung von Verständnis für die Konfigurationen von Unterschieden und Gemeinsamkeiten durch angestrebte Gestalterkenntnis (Aha-Erlebnis, siehe hermeneutische Methode)hermeneutische Methode (multivariate) statistische Analysen von Datensätzen zu den Vergleichsfällen.statistische typisches Problem: zu wenig Fälle für zu viele Variablen (n/v-Problem) Ragin-Ansatz: qualitative Makrovergleiche auf der Grundlage von Wahrheitswerttafeln und Boolescher Algebra = Thema dieses Seminars

62 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die hermeneutische Methode ? Vorwissen erste Ideen zur Deutung Suche nach Verständnis- hilfen ansatzweises Verstehen letzte Mosaik- steine Gestalterkenntnis / Sinnverstehen Aha! Empirie Theorie von griech. hermeneúein = auslegen, deuten, übersetzen

63 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Hermeneutik kein Zirkel, sondern ein nach oben weisender Spiralprozeß! gekennzeichnet durch einen ständigen … Pendelschlag zwischen herangetragenem Vorwissen und Arbeit am Gegenstand Perspektivenwechsel zwischen dem Ganzen und seinen Teilen Wechsel zwischen theoretischer und empirischer Arbeit

64 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Statistische Methoden – Überblick beschreibende Statistik: Verdichtung von Informationen durch statistische Maßzahlen abhängig vom Meßniveau der erhobenen Daten (nominal, ordinal, metrisch) je nach Anzahl der gleichzeitig betrachteten Variablen entfaltet als univariate, bivariate, multivariate Statistik schließende Statistik: Stichprobentheorie Repräsentationsschluß von einer Stichprobe auf die Grundgesamtheit Testen von Hypothesen über die Grundgesamtheit anhand von Stichprobendaten

65 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Beispiele für Statistikverwendung bei vergleichenden Untersuchungen Vergleich von Mittelwerten über die Fälle hinweg Beispiel: durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen pro Land Vergleich von Prozentanteilen über die Fälle hinweg Beispiel: Anteile von Studierenden pro Tausend der Bevölkerung pro Land Vergleich von einfachen Zusammenhängen über die Fälle hinweg Beispiel: Art und Stärke des Zusammenhangs zwischen Gewerkschaftsangehörigkeit und Wahl einer linken Partei in verschiedenen Ländern (ausgedrückt etwas als Prozentanteil oder als Zusammenhangskoeffizient)Zusammenhangs Vergleich von komplexen Zusammenhängen über die Fälle hinweg Beispiele: Vergleich von Pfadmodellen, Faktorstrukturen oder clusteranalytischen Diagrammen über mehrere Länder hinwegPfadmodellen Nutzung der Vergleichsfälle selbst als Untersuchungseinheiten gruppierender statistischer Verfahren einfacher Fall: StreudiagrammeStreudiagramme komplexerer Fall: Clusteranalyse, Faktorenanalyse, multivariate SkalierungFaktorenanalyse

66 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Bivariate Zusammenhänge I + - Landman, Comparative Politics, S. 63f statistische Modelle: lineare Regression, r-Koeffizient … statistische Modelle: Datentransformation, dann lineare Regression; γ-Koeffizient …

67 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt aus: Shugart / Carey, Presidents and Assemblies Jeder Fall (= jedes Land) erhält für jede der beiden Vergleichs- dimensionen eine Maßzahl Die beiden Maßzahlen dienen als Koordinaten des Falls im Streu- diagramm (= zwei- dimensionaler Merkmalsraum) Kreis oder Kästchen um einen Fall machen eine dritte Merkmalsdimen- sion sichtbar

68 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt aus: Lijphart, Democracies In diesem zweidimensionalen Merkmalsraum lassen sich die Vergleichsfälle gemäß ihren Faktorwerten (= Koordinaten) in vier Gruppen gliedern 8 der 9 Variablen, nach denen Lijphart Mehrheitsdemokratien von Konsens- demokratien unterscheidet, gliedern sich, gemäß ihren Ausprägung in den 22 verglichenen Demokratien, in zwei Gruppen: Mehrheitsdemokratie oder unitarische Systemstruktur Mehrheitsdemokratie Zentralstaat

69 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Beispiel für ein Pfadmodell Ein Pfadmodell sieht aus wie ein Pfeilmodell. Die in ihm eingetragenen Ziffern zur Quantifizierung von Richtung und Stärke eines Zusammenhang sind aber keine hypothetischen Schätzungen, sondern empirische Befunde, die durch (partielle) Regressionsanalysen gewonnen wurden. = Anteil der durch das Modell erklärten Varianz in der abhängigen Variablen Pennings, Paul et al., Doing Research in Political Science, London 1999, S. 235

70 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt einige Ähnlichkeit, wichtige Unterschiede! Komplexerer Zusammenhangsvergleich – Beispiel Kausalstruktur im Land I Var A Var B Var D Var C Var X Var E Kausalstruktur im Land II Var A Var B Var D Var C Var X Var E Pfadmodell Ein Pfadmodell sieht aus wie ein Pfeilmodell. Die in ihm eingetragenen Ziffern zur Quantifizierung von Richtung und Stärke eines Zusammenhang sind aber keine hypothetischen Schätzungen, sondern empirische Befunde, die durch (partielle) Regressionsanalysen gewonnen wurden.

71 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Noch Fragen? – Bitte!

72 TU Dresden – Institut für Politikwissenschaft – Prof. Dr. Werner J. Patzelt Stand der Vorlesung Stand: anfangen: Ertrag von Vergleichen


Herunterladen ppt "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Hauptseminar: Der Ragin – Ansatz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen