Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berufsbild Neuropsychologe/ Klinischer Psychologe im Krankenhaus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berufsbild Neuropsychologe/ Klinischer Psychologe im Krankenhaus."—  Präsentation transkript:

1 Berufsbild Neuropsychologe/ Klinischer Psychologe im Krankenhaus

2 Psychologen im Allgemeinkrankenhaus Notwendigkeit oder Luxus ?

3 Komorbidität mit psych. Störungen, Probleme der Krankheitsverarbeitung, mangelnde Compliance führen zu: Komorbidität mit psych. Störungen, Probleme der Krankheitsverarbeitung, mangelnde Compliance führen zu: vermehrter Inanspruchnahme med. Maßnahmen vermehrter Inanspruchnahme med. Maßnahmen längeren und häufigeren Krankenhausaufenthalten längeren und häufigeren Krankenhausaufenthalten einer höheren Rate von Chronifizierungen und Komplikationen einer höheren Rate von Chronifizierungen und Komplikationen

4 Konsiliar- vs. Liaisondienst Konsiliardienst Konsiliardienst Übernahme vorrangig diagnostischer, seltener beratender oder therapeutischer Aufgaben auf Anforderung des zuständigen Arztes Übernahme vorrangig diagnostischer, seltener beratender oder therapeutischer Aufgaben auf Anforderung des zuständigen Arztes Liaisondienst Liaisondienst Psychologe ist in das Stationsteam integriert (Teilnahme an Visiten, Teambesprechungen, Fortbildungsveranstaltungen ect.) Psychologe ist in das Stationsteam integriert (Teilnahme an Visiten, Teambesprechungen, Fortbildungsveranstaltungen ect.) Informelle Kontakte Informelle Kontakte Eigenständiges Aufsuchen der Pat. Eigenständiges Aufsuchen der Pat.

5 Was sind allgemein Ziele psychologischer Intervention im Krankenhaus ? Diagnostik psychischer und/oder kognitiver Störungen Diagnostik psychischer und/oder kognitiver Störungen Vermittlung eines psychosomatischen Krankheitsmodells Vermittlung eines psychosomatischen Krankheitsmodells Unterstützung der Krankheitsverarbeitung Unterstützung der Krankheitsverarbeitung Ressourcenorientierung Ressourcenorientierung Emotionale Entlastung, Reduktion von Angst, Ärger, depressiver Verstimmung Emotionale Entlastung, Reduktion von Angst, Ärger, depressiver Verstimmung Behandlungsverständnis, Compliance verbessern Behandlungsverständnis, Compliance verbessern Herstellung von Psychotherapiemotivation Herstellung von Psychotherapiemotivation Bahnung von psychotherapeutischer/psychosomatischer Weiterbehandlung Bahnung von psychotherapeutischer/psychosomatischer Weiterbehandlung Weiterbildung der Mitarbeiter Weiterbildung der Mitarbeiter

6 Fragestellungen Depression Schmerz Angst Somatisierung Alkohol Reha Spezielle Syndrome Demenz Krankheitsverarbeitung

7 Falldarstellungen

8 Herr M. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 55-jähriger Pat. mit symptomatischer Epilepsie und Alkoholmissbrauch 55-jähriger Pat. mit symptomatischer Epilepsie und Alkoholmissbrauch Fragestellung: Fragestellung: Abklärung der Therapiemotivation und wenn möglich Bahnung der Weiterbehandlung Abklärung der Therapiemotivation und wenn möglich Bahnung der Weiterbehandlung Intervention: Intervention: mehrere Gespräch mit Pat. und dessen Ehefrau (allg. Anamnese, Suchtanamnese, Beratung zu Therapiemöglichkeiten) mehrere Gespräch mit Pat. und dessen Ehefrau (allg. Anamnese, Suchtanamnese, Beratung zu Therapiemöglichkeiten)

9 Herr M. Ergebnis: Ergebnis: Patient setzte sich mit Alkoholproblematik auseinander, zeigte Einsicht und äußerte Abstinenz-und Behandlungswille Patient setzte sich mit Alkoholproblematik auseinander, zeigte Einsicht und äußerte Abstinenz-und Behandlungswille Partnerschaftskonflikte aber auch Partnerschaft als wichtige Ressource wurden thematisiert Partnerschaftskonflikte aber auch Partnerschaft als wichtige Ressource wurden thematisiert Pat. entschied sich für die Aufnahme einer S1- Regelbehandlung, nachfolgend möchte das Ehepaar eine ambulante Suchtberatung in Anspruch nehmen Pat. entschied sich für die Aufnahme einer S1- Regelbehandlung, nachfolgend möchte das Ehepaar eine ambulante Suchtberatung in Anspruch nehmen Kontakt zu entsprechenden Einrichtungen wurde noch während des stationären Aufenthaltes hergestellt Kontakt zu entsprechenden Einrichtungen wurde noch während des stationären Aufenthaltes hergestellt

10 Frau S. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 34-jährige Pat. mit rez. Schwindelattacken und aufsteigendem Unwohlsein, organmedizinische Diagnostik bisher o.B. 34-jährige Pat. mit rez. Schwindelattacken und aufsteigendem Unwohlsein, organmedizinische Diagnostik bisher o.B. Fragestellung: Fragestellung: Psychologische Beurteilung und Mitbetreuung erbeten Psychologische Beurteilung und Mitbetreuung erbeten Intervention: Intervention: zwei Gespräche mit Pat. (allg. Anamnese, psychologische Diagnostik, Aufklärung über Störungsbild und Motivation für Psychotherapie) zwei Gespräche mit Pat. (allg. Anamnese, psychologische Diagnostik, Aufklärung über Störungsbild und Motivation für Psychotherapie)

11 Frau S. Ergebnis: Ergebnis: diagnostisch Vorliegen einer Panikstörung mit Agoraphobie gesichert diagnostisch Vorliegen einer Panikstörung mit Agoraphobie gesichert Störungsmodell (Teufelskreis der Angst) gemeinsam mit Pat. anhand ihrer individuellen Symptomatik erarbeitet Störungsmodell (Teufelskreis der Angst) gemeinsam mit Pat. anhand ihrer individuellen Symptomatik erarbeitet Empfehlung: Aufnahme einer ambulanten Verhaltenstherapie Empfehlung: Aufnahme einer ambulanten Verhaltenstherapie Beratung zu entsprechenden Zugangswegen Beratung zu entsprechenden Zugangswegen

12 Frau K. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 33-jährige Pat. mit Herzschmerzen und unklarer Halbseitensymptomatik o.B 33-jährige Pat. mit Herzschmerzen und unklarer Halbseitensymptomatik o.B Fragestellung: Fragestellung: Psychologische Abklärung und Mitbehandlung erbeten Psychologische Abklärung und Mitbehandlung erbeten Intervention: Intervention: zwei Gespräche mit Patientin zwei Gespräche mit Patientin

13 Frau K. Ergebnis: Ergebnis: Auftreten der körperlichen Beschwerden steht in engem zeitlichem Zusammenhang zu einer Konfliktsituation Auftreten der körperlichen Beschwerden steht in engem zeitlichem Zusammenhang zu einer Konfliktsituation Vorliegen verschiedener lebensgeschichtlicher Belastungen und vorbestehender dysfunktionaler kognitiv-emotionaler Schemata Vorliegen verschiedener lebensgeschichtlicher Belastungen und vorbestehender dysfunktionaler kognitiv-emotionaler Schemata aktuelle Unterstützungs-und Klärungsmöglichkeiten besprochen aktuelle Unterstützungs-und Klärungsmöglichkeiten besprochen Empfehlung: längerfristig Aufnahme einer ambulanten Psychotherapie Empfehlung: längerfristig Aufnahme einer ambulanten Psychotherapie

14 Frau T. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 58-jährige Pat. mit Migraine, beklagt subjektiv kognitive Einbußen, wirkt depressiv 58-jährige Pat. mit Migraine, beklagt subjektiv kognitive Einbußen, wirkt depressiv Fragestellung: Fragestellung: Neuropsychologische Untersuchung erbeten Neuropsychologische Untersuchung erbeten Intervention: Intervention: zwei Gespräche mit Patientin zwei Gespräche mit Patientin

15 Frau T. Ergebnis: Ergebnis: Pat. berichtet über erhebliche aktuelle psychosoziale Belastung (Mobbing) sowie eine Reihe lebensgeschichtlich bedingter Konflikte Pat. berichtet über erhebliche aktuelle psychosoziale Belastung (Mobbing) sowie eine Reihe lebensgeschichtlich bedingter Konflikte Diagnostisch: mittelschwere depressive Episode bei V.a. rez. depressive Störung (außerdem ausgeprägte Schlafstörungen und erhebliche Schmerzproblematik) Diagnostisch: mittelschwere depressive Episode bei V.a. rez. depressive Störung (außerdem ausgeprägte Schlafstörungen und erhebliche Schmerzproblematik) Keine neuropsychologische Diagnostik, da kognitive Einbußen wahrscheinlich auf o.g. Faktoren zurückzuführen sind, entsprechene Aufklärung und Beratung der Pat. Keine neuropsychologische Diagnostik, da kognitive Einbußen wahrscheinlich auf o.g. Faktoren zurückzuführen sind, entsprechene Aufklärung und Beratung der Pat. Kontaktaufnahme zur Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie gebahnt, Termin für Erstgespräch vereinbart Kontaktaufnahme zur Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie gebahnt, Termin für Erstgespräch vereinbart

16 Herr B. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 63-jähriger Pat., Z.n. Posterior-und Thalamusinfart rechts, fällt auf Station durch Vernachlässigungsphänomene auf 63-jähriger Pat., Z.n. Posterior-und Thalamusinfart rechts, fällt auf Station durch Vernachlässigungsphänomene auf Fragestellung: Fragestellung: Neuropsychologische Mitbetreuung, Neglect ? Neuropsychologische Mitbetreuung, Neglect ? Intervention: Intervention: Verhaltensbeobachtung Verhaltensbeobachtung Neuropsychologische Diagnostik Neuropsychologische Diagnostik Neglecttherapie Neglecttherapie Beratung des Patienten, Empfehlung für Weiterbehandlung Beratung des Patienten, Empfehlung für Weiterbehandlung

17 Herr B.

18

19 Herr B. Herr B.

20 Herr B. Ergebnis: Ergebnis: Störungswahrnehmung deutlich verbessert, Lesen leicht verbessert, aber noch erschwert und deutlich verlangsamt, visuelle Exploration deutlich systematischer, weniger Auslassungen bei Suchaufgaben Störungswahrnehmung deutlich verbessert, Lesen leicht verbessert, aber noch erschwert und deutlich verlangsamt, visuelle Exploration deutlich systematischer, weniger Auslassungen bei Suchaufgaben Empfehlung: neuropsychologische Weiterbehandlung im Rahmen der neurologischen Reha Empfehlung: neuropsychologische Weiterbehandlung im Rahmen der neurologischen Reha

21 Herr M. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 69-jähriger Pat. (ehemaliger Lehrer) mit subjektiv empfundenen Gedächtnisstörungen; Bildgebung zeigt bis auf Atrophie keine Auffälligkeiten, Liquordiagnostik steht aus 69-jähriger Pat. (ehemaliger Lehrer) mit subjektiv empfundenen Gedächtnisstörungen; Bildgebung zeigt bis auf Atrophie keine Auffälligkeiten, Liquordiagnostik steht aus Fragestellung: Fragestellung: Neuropsychologische Diagnostik bei V.a. Morbus Alzheimer erbeten Neuropsychologische Diagnostik bei V.a. Morbus Alzheimer erbeten Intervention: Intervention: Neuropsychologische Anamnese und Fremdanamnese Neuropsychologische Anamnese und Fremdanamnese Ausführliche neuropsychologische Diagnostik Ausführliche neuropsychologische Diagnostik Neuropsychologische Beratung des Pat. sowie seiner Ehefrau Neuropsychologische Beratung des Pat. sowie seiner Ehefrau

22 Herr M. Ergebnis: Ergebnis: Anamnese und Fremdanamnese geben Hinweise auf progrediente kognitive Verschlechterung seit ca. einem Jahr, insbesondere der Gedächtnisleistungen; Anamnese und Fremdanamnese geben Hinweise auf progrediente kognitive Verschlechterung seit ca. einem Jahr, insbesondere der Gedächtnisleistungen; Pat. benötigt schon etwas Unterstützung im häuslichen Rahmen, kann nicht mehr allein das Haus verlassen, da er sich auch an bekannten Orten nur schwer zurechtfindet Pat. benötigt schon etwas Unterstützung im häuslichen Rahmen, kann nicht mehr allein das Haus verlassen, da er sich auch an bekannten Orten nur schwer zurechtfindet Verhaltensbeobachtung während der Untersuchung spricht für erhaltene Aufmerksamkeitsleistungen, Aufgaben- und Instruktionsverständnis sind aber eingeschränkt, Aufgaben- stellungen müssen häufig wiederholt werden, da der Pat. diese schon vergessen hat Verhaltensbeobachtung während der Untersuchung spricht für erhaltene Aufmerksamkeitsleistungen, Aufgaben- und Instruktionsverständnis sind aber eingeschränkt, Aufgaben- stellungen müssen häufig wiederholt werden, da der Pat. diese schon vergessen hat es bestehen leichte Wortfindungsstörungen es bestehen leichte Wortfindungsstörungen

23 Herr M. Ergebnis: Ergebnis: Neuropsychologische Diagnostik objektivierte deutliche Einbußen in den Bereichen Gedächtnis, visuell-konstruktive Leistungen und exekutive Funktionen Neuropsychologische Diagnostik objektivierte deutliche Einbußen in den Bereichen Gedächtnis, visuell-konstruktive Leistungen und exekutive Funktionen Störungsmuster und Verlauf legen einen dementiellen Prozess vom Alzheimer-Typ nahe, aktuell leichte bis mittelschwere Ausprägung Störungsmuster und Verlauf legen einen dementiellen Prozess vom Alzheimer-Typ nahe, aktuell leichte bis mittelschwere Ausprägung Info an behandelnde Stationsärztin zwecks Abklärung und Beratung hinsichtlich antidementiver Medikation Info an behandelnde Stationsärztin zwecks Abklärung und Beratung hinsichtlich antidementiver Medikation Aufklärung über den Befund und ausführliche Beratung hinsichtlich Unterstützungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung im häuslichen Alltag Aufklärung über den Befund und ausführliche Beratung hinsichtlich Unterstützungsmöglichkeiten und Umgang mit der Erkrankung im häuslichen Alltag

24 Frau B. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 73-jährige Pat. mit akutem Posteriorinfarkt linkshemispheriell berichtet über Halluzinationen und fällt auf Station durch Unsicherheiten beim Gehen auf 73-jährige Pat. mit akutem Posteriorinfarkt linkshemispheriell berichtet über Halluzinationen und fällt auf Station durch Unsicherheiten beim Gehen auf Fragestellung: Fragestellung: Gesichtsfelddefekt und/oder Neglect ? Reha nötig ? Gesichtsfelddefekt und/oder Neglect ? Reha nötig ? Intervention: Intervention: Anamnesegespräch Anamnesegespräch gezielte Verhaltensbeobachtung auf Station gezielte Verhaltensbeobachtung auf Station Neuropsychologische Diagnostik und Beratung Neuropsychologische Diagnostik und Beratung

25 Frau B. Ergebnis: Ergebnis: Pat. berichtete von visuellen Reizerscheinungen, insgesamt gute Krankheitswahrnehmung und Einsicht Pat. berichtete von visuellen Reizerscheinungen, insgesamt gute Krankheitswahrnehmung und Einsicht Verhaltensbeobachtung ergibt Hinweise auf eine – unter Ablenkungsbedingungen – noch nicht ausreichend kompensierte Gesichtsfeldeinschränkung nach rechts, kein Anhalt für Neglectsymptomatik Verhaltensbeobachtung ergibt Hinweise auf eine – unter Ablenkungsbedingungen – noch nicht ausreichend kompensierte Gesichtsfeldeinschränkung nach rechts, kein Anhalt für Neglectsymptomatik Neuropsychologische Diagnostik zeigt nur geringe Auffälligkeiten (Verschiebung beim Linien halbieren, Lesetempo herabgesetzt) Neuropsychologische Diagnostik zeigt nur geringe Auffälligkeiten (Verschiebung beim Linien halbieren, Lesetempo herabgesetzt) Pat. wird über Symptomatik ausführlich aufgeklärt und zu Trainingsmöglichkeiten beraten Pat. wird über Symptomatik ausführlich aufgeklärt und zu Trainingsmöglichkeiten beraten Reha wird aus neuropsychologischer Sicht aufgrund der Gefährdung der Pat. im Alltag befürwortet Reha wird aus neuropsychologischer Sicht aufgrund der Gefährdung der Pat. im Alltag befürwortet

26 Herr V. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 40-jähriger Pat. mit Encephalitis bisher unklarer Genese, klinisch fällt eine Gedächtnisstörung auf 40-jähriger Pat. mit Encephalitis bisher unklarer Genese, klinisch fällt eine Gedächtnisstörung auf Fragestellung: Fragestellung: Neuropsychologische Diagnostik erbeten; Reha nötig ? Neuropsychologische Diagnostik erbeten; Reha nötig ? Intervention: Intervention: Anamnesegespräch Anamnesegespräch Neuropsychologische Diagnostik und Beratung Neuropsychologische Diagnostik und Beratung

27 Herr V. Ergebnis: Ergebnis: Pat. im Anamnesegespräch orientiert, zeitliche Einordnung von Ereignissen aber beeinträchtigt Pat. im Anamnesegespräch orientiert, zeitliche Einordnung von Ereignissen aber beeinträchtigt Diagnostik objektiviert erhebliche Störungen des anterograden (Lernen und Behalten neuer Informationen) als auch retrograden Gedächtnisses (episodisch- autobiographisches Gedächtnis), sonst i.W. intaktes Leistungsvermögen Diagnostik objektiviert erhebliche Störungen des anterograden (Lernen und Behalten neuer Informationen) als auch retrograden Gedächtnisses (episodisch- autobiographisches Gedächtnis), sonst i.W. intaktes Leistungsvermögen Aufklärung des Pat. über das Störungsbild, Erarbeitung erster kompensatorischer Strategien, emotionale Entlastung Aufklärung des Pat. über das Störungsbild, Erarbeitung erster kompensatorischer Strategien, emotionale Entlastung Bahnung weiterer neuropsychologischer Therapie Bahnung weiterer neuropsychologischer Therapie

28 Frau G. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 58-jährige Pat. (Chefsekretärin) mit akuten Hirninfarkt linkshemispheriell, bei Aufnahme aphasisch, nach Lysebehandlung neurologisch-klinisch unauffällig 58-jährige Pat. (Chefsekretärin) mit akuten Hirninfarkt linkshemispheriell, bei Aufnahme aphasisch, nach Lysebehandlung neurologisch-klinisch unauffällig Fragestellung: Fragestellung: baldige beufliche Wiedereingliederung möglich ? baldige beufliche Wiedereingliederung möglich ? Intervention: Intervention: Anamnesegespräch Anamnesegespräch Neuropsychologische Diagnostik und Beratung Neuropsychologische Diagnostik und Beratung

29 Frau G. Ergebnis: Ergebnis: Pat. zeigte im Gespräch noch diskrete aphasische Symptome Pat. zeigte im Gespräch noch diskrete aphasische Symptome Diagnostik objektiviert leichte Einschränkungen im Bereich sprachlicher Behaltensleistungen sowie Beeinträchtigungen bei komplexen sprachbezogenen Aufgaben (z.B. sprachliches Abstraktionsvermögen, Wortflüssigkeit) Diagnostik objektiviert leichte Einschränkungen im Bereich sprachlicher Behaltensleistungen sowie Beeinträchtigungen bei komplexen sprachbezogenen Aufgaben (z.B. sprachliches Abstraktionsvermögen, Wortflüssigkeit) Aufklärung der Pat. über das Störungsbild und mögliche Auswirkungen im Beruf Aufklärung der Pat. über das Störungsbild und mögliche Auswirkungen im Beruf Empfehlung: neurorehabilitative Weiterbehandlung (neuropsychologische und logopädische Therapie) Empfehlung: neurorehabilitative Weiterbehandlung (neuropsychologische und logopädische Therapie)

30 Frau W. Kurzanamnese: Kurzanamnese: 39-jährige Patientin mit chron. Rückenschmerzen, anhaltend arbeitsunfähig, bisherige Behandlungsversuche (Medikamente, Infiltrationen, Physiotherapie) erfolglos 39-jährige Patientin mit chron. Rückenschmerzen, anhaltend arbeitsunfähig, bisherige Behandlungsversuche (Medikamente, Infiltrationen, Physiotherapie) erfolglos Fragestellung: Fragestellung: Psychologische Ansätze der Schmerztherapie möglich ? Psychologische Ansätze der Schmerztherapie möglich ? Intervention: Intervention: Allg. Anamnese und gezielte Schmerzanamnese Allg. Anamnese und gezielte Schmerzanamnese Gespräch Gespräch

31 Frau W. Ergebnis: Ergebnis: Pat. berichtet über deutliche Schwankungen der Schmerzintensität in Abhängigkeit von psychischen Faktoren Pat. berichtet über deutliche Schwankungen der Schmerzintensität in Abhängigkeit von psychischen Faktoren zeitlicher Zusammenhang zwischen Beschwerdenbeginn und psychosozialen Belastungen (Überlastung und annehmbar postpartale Depression nach Geburt des ersten Kindes, Partnerschaftskonflikte, berufliche Situation unbefriedigend) zeitlicher Zusammenhang zwischen Beschwerdenbeginn und psychosozialen Belastungen (Überlastung und annehmbar postpartale Depression nach Geburt des ersten Kindes, Partnerschaftskonflikte, berufliche Situation unbefriedigend) Diagnostisch: Vorliegen einer rez. depressiven Störung, aktuell leichte Episode Diagnostisch: Vorliegen einer rez. depressiven Störung, aktuell leichte Episode Empfehlung: Einbindung psychologischer Verfahren (Entspannungstraining, Biofeedback, Erlernen von Schmerzbewältigungsmöglichkeiten) im Rahmen einer komplexen Schmerzbehandlung, anschließend ambulante PT Empfehlung: Einbindung psychologischer Verfahren (Entspannungstraining, Biofeedback, Erlernen von Schmerzbewältigungsmöglichkeiten) im Rahmen einer komplexen Schmerzbehandlung, anschließend ambulante PT

32 Möglichkeiten und Grenzen psychologischer Arbeit im Akutkrankenhaus Niedrigschwelliger Zugang zu psychologischer Mitbetreuung Niedrigschwelliger Zugang zu psychologischer Mitbetreuung Möglichkeit der positiven Beeinflussung von Krankheitsverläufen Möglichkeit der positiven Beeinflussung von Krankheitsverläufen diagnostische Zuordnung unklarer Krankheitsbilder diagnostische Zuordnung unklarer Krankheitsbilder Aufklärung/Beratung der Pat. Aufklärung/Beratung der Pat. Erhöhung Psychotherapiemotivation und Bahnung der Weiterbehandlung Erhöhung Psychotherapiemotivation und Bahnung der Weiterbehandlung Weiterbildung der ärztlichen Kollegen/Interdisziplinäre Zusammenarbeit Weiterbildung der ärztlichen Kollegen/Interdisziplinäre Zusammenarbeit

33 Möglichkeiten und Grenzen psychologischer Arbeit im Akutkrankenhaus Begrenzung zeitlicher und personeller Ressourcen Begrenzung zeitlicher und personeller Ressourcen Spagat zwischen verschiedenen Interessen Spagat zwischen verschiedenen Interessen Arbeit in einem somatisch orientiertem System Arbeit in einem somatisch orientiertem System keine Psychotherapie im engeren Sinne möglich keine Psychotherapie im engeren Sinne möglich Umsetzung der Empfehlungen ? Umsetzung der Empfehlungen ?

34 ??? Fragen Diskussion Fragen Diskussion Fragen


Herunterladen ppt "Berufsbild Neuropsychologe/ Klinischer Psychologe im Krankenhaus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen