Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Leon Battista Alberti La Grammatichetta Vaticana.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Leon Battista Alberti La Grammatichetta Vaticana."—  Präsentation transkript:

1 Leon Battista Alberti La Grammatichetta Vaticana

2 * 1404 in Genua 1472 in Rom tätig als: Schriftsteller in lateinischer Sprache u. Volgare Architekt (gemeinsam mit Brunelleschi der berühmteste des Jhd.s) Archäologe Theoretiker der bildenden Kunst Mathematiker Wissenschaftler Musiker

3 luomo universale

4 Die berühmtesten Schriften: :Libri della familia (volgare) 1435:De pictura 1452:De re aedificatoria Della statua grammatichetta vaticana

5 Libri della familia: = Dialog = 1421 in Padua = vier (reale) Familienmitglieder d. Familie Alberti = + 5. (imaginiertes) Mitglied namens Battista = L.B. Alberti als Kind

6 2 konträre Positionen: > eine neue, bürgerliche u. moderne Mentalität, > eine alte, traditionsbewusste Mentalität > 4 Bücher mit allen Eckpfeilern des sozialen Lebens: Hochzeit, das Familienleben, die Erziehung der Kinder, die wirtschaftliche Führung der Familie, die Beziehung zwischen verschiedenen Familien

7 der Text ist ein wichtiges Zeugnis: sowohl wg. Inhalt, als Ausdruck des zivilen und humanistischen Lebens, als auch für die Literaturgeschichte, dank des Volgare

8 Alberti war immer entschiedener Verfechter der lingua volgare, die den Bedürfnissen der sich neu entwickelnden Gesellschaft entsprach

9 La grammatichetta vaticana

10 Der Name: traditionelle Bezeichnung: grammatichetta vaticana, da sie in der Vatikanbibliothek aufbewahrt wird Meinungen sagen, sie solle einen Titel der Herkunft tragen, z.B. della toscana

11 Entstehungsdatum: vermutlich im 4. oder 5. Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts

12 1. italienische Grammatik ! (ital.) Nachfolger: Giovan Francesco Fortunio: Regole grammaticali della volgar lingua (1516) Pietro Bembo: il III. libro delle Prose della volgar lingua (1525)

13 Eine Zwischenposition: lultima grammatica del Medioevo (nach Terminologie u. Konzeption) (grammatichetta vaticana) prima grammatica del rinascimento (nach Ideologie u. Konzeption)

14 kurze Vorgeschichte: 1.Auseinandersetzung 1435 Welle der Diskussion über Beschaffenheit des Lateins zur Zeit der Antike gefeiertste Humanisten der Zeit beteiligten sich durch Disput Abweichung von urspr. Fragestellung:

15 zu der Frage des Ursprungs des Volgare: Bruni: Gegensatzpaare Latein = Grammatisch / Volgare = Agrammatisch Flavio: entwickelt Katastrophentheorie = führt die Entstehung auf die barbarischen Invasionen zurück

16 Biondo: Dopo che Roma fu conquistata e cominciò a essere abitata dai Goti e dai Vandali, non una o due persone soltanto, ma tutti furono contaminati e completamente insozziati dal modo di parlare die barberi: e così a poco a poco, è successo che oggi, al posto del latino die romani, abbiamo questa loquela barbara spuria e contaminata.

17 Brunis These schloß für das Volgare jede Möglichkeit aus eine geregelte Sprache zu werden. vs. Biondos These mehr Unterstützung, ließ dem Volgare Spielraum, da er Analogien zu der antiken Sprache erkannte:

18 Biondo: Se il volgare era il frutto di una corruzione del latino non si poteva negare che avesse una sua nobilità, per quanto decatuta; se in Roma antica cera stata ununica e medesima lingua, distinta in una varietà bassa e in una varietà alta, la stessa distinzine avrebbe potuto applicarsi alla lingua dellItalia moderna....

19 Alberti nur an Diskussion über Möglichkeiten der modernen Sprache interessiert Alberti griff auf das zurück, was ihm an den Thesen von Biondo nützlich schien und polemisierte das, was ihm an Brunis Theorien falsch erschien. Aufmerksame Lektüre des III die libri della familia

20 enthält 2 Thesen: übernimmt die Katastrophentheorie von Biondo geg. Bruni übernimmt 1 Argumentation von Bruni und schlägt ihn so mit den eigenen Waffen > Deklinations-und Konjunktionsprobleme sind keine Exlusivität des Lateinischen

21 nächster Schritt der Kampagne: überträgt die Sprache (das Volgare) auf Bereiche der hohen Kunst, der Wissenschaft und der Literatur => Bereiche, die seit jeher dem Latein reserviert waren => lieber vielen, als wenigen Freude bereiten

22 Alberti: E con ragione arebbono gli antichi scrittori cerco con sì lunga fatica essere utili a tutti e suoi cittadini scrivendo in lingua da pochi conusciuta? [...] a me pare qui da credere, che tutti gli antichi scrittori scrivessero in modo che da tutti e suoi molto voleano essere intesi

23 er beginnt mit der Grammatichetta preziöses Zeugnis der Vorbereitung: = Ordine dèlle lœttère pèlla linghua toschana = Vorläufer der Tabelle über die Ordnung der Buchstaben (§1)

24 Aus de pictura: Voglio che i giovani, quali ora nuovi si danno a dipingere, così facciano quanto veggo di chi impara a scrivere. Questi in prima seperato insegnano tutte le forme delle lettere, quali gli antiqui chiamano elementi; poi insegnano le silabe; poi apresso insegnano componere tutte le dizioni.

25 §2 Ordine dèlle lettere irt num ceo dbv b pqg axz çc h g h

26

27 Albertis Ziel: das lateinische Alphabet so zu modifizieren, dass es in der Lage war die neuen Phoneme de Volgare auszudrücken

28 traditionelle lateinische Grammatiken = Modell (Grammatikographie /Technizismen) Istitutiones von Prisciano Alberti wollte sich nicht messen deutet immer auf die Vorläufigkeit hin; (primi principi principalii, primi principii, principi fondamentali, primi fondamenti, primi insegnamenti elementari )

29 AlbertiPrisciano Adverbioadverbium Anormale Appellativo, nomeappellativum, nomen Articholoarticulus Assertivo Asservativo Casocasus Compositionecompositio Compositocompositum Coniunctioneconiunctio Con(g)iugationeconiugatio

30 Gerundiogerundium Impersonaleimpersonale Monosyllabomonosyllabum Numeronumerus Passivopassivum Preporrepraeponere Preteritopraeteritum Preterito perfettopreteritum perfectum Proprio, nomeproprium, nomen Relativo, nomerelativum, nomen Subienctivosubienctivus Troncare

31 ! nicht nur antike Grammatik als Bezugspunkt, sd. auch moderne Sprache: Io raccolsi luso della lingua nostra in brevissime annotiationi §1 hebt geschriebene u. gesprochene Sprache auf ein Level davon überzeugt, dass der Fähigkeit zur Grammatikalität ein fondamento orale zugrundliege

32 Questa – die Grammatik Albertis – concezione della lingua [...] appare diametralmente opposta alla tradizione grammaticale che circa ottantanni dopo viene instaurata trionfalmente dal classicismo del Fortunio e del Bembo, fondata sulla filologia editoriale, e soprattutto sullauctoritates del Petrarca e del Boccaccio. (Folena, Note sul pensiero linguistico)

33 Bibliografie: Barberi, Laura (2000): Leon Battista Alberti, in: Amadori, Antonio (ed.): biblioteca/a/alberti/index.htm, ( ) Patota,Giuseppe(1999): Lingua e Linguistica in Leon Battista Alberti (= Biblioteca di Cultura 570) Roma: Bulzoni Editore. Alberti, Leon Battista(1996):Grammatichetta e altri scritti sul volgare in:Patota,Giuseppe (ed.):Testi e documenti di letteratura di lingua XVIII. Roma: Salerno Editore


Herunterladen ppt "Leon Battista Alberti La Grammatichetta Vaticana."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen