Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart PrinciplesGuidelinesSpecific Conventions L E V E L A R E A Process ISO 13407 Usability Criteria ISO 9241 -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart PrinciplesGuidelinesSpecific Conventions L E V E L A R E A Process ISO 13407 Usability Criteria ISO 9241 -"—  Präsentation transkript:

1 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart PrinciplesGuidelinesSpecific Conventions L E V E L A R E A Process ISO Usability Criteria ISO UI Design Industry Styleguides ISO Dialogue Princip. ISO MM Princip. UIDesign & SW Reqs ISO/AWI TR (Accessibility) ISO 9241 parts 12-17, ISO parts 2-3 Klassifikation von MMK Standards

2 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart weltweit regional national Industrie- und Behördenstandards X/Open ECMA FIPS Die Beteiligten am Standardisierungsprozeß weltweit regional national Nationale und internationale Standardisierungsoganisationen ISO, IEC CEN, CENELEC DIN, BSI, AFNOR, ANSI, TSCJ langwieriger Prozeß nur teilweise Verbindlichkeit 5 bis 10 Jahre EU - Richtlinie 90/270/EEC bzw. § 90/91 AStV, BildscharbV Wechselseitige Beeinflussungen Wechselseitige Beeinflussungen relativ reagibel (Interessenverbände) teilweise Grundlage für Spezifikationen bzw. Ausschreibungen Marktstandards zumeist weltweite Gültigkeit CUA Motif markt- /anwenderorientiert hoher Marktanteil tandards in der Mensch-Maschine-Kommunikation

3 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Entwicklungsstufen eines ISO Standards: WD Working Draft (Arbeitspapier) CD Committee Draft (Arbeitspapier mit Zustimmung der Expertengruppe) DIS Draft International Standard (CD nach Zustimmung durch ISO - Mitgliedsländer) IS International Standard (DIS nach Zustimmung durch ISO - Mitgliedsländer)

4 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart ISO 9241: Ergonomic requirements for office work with visual display terminals (VDTs) Teil 1:Allgemeine Einleitung (General Introduction) Teil 2:Aufgabenanforderungen (Guidance on task requirements) Teil 3: Bildschirmanforderungen (Visual display requirements) Teil 4:Tastaturanforderungen (Keyboard requirements) Teil 5:Arbeitsplatzgestaltung und Haltungsanforderungen (Workstation layout and postural requirements) Teil 6:Umgebungsanforderungen (Environmental requirements) Teil 7:Bildschrimreflektion (Display requirements with reflections) Teil 8:Anforderungen für Farbanzeige (Requirements for displayed colours) Teil 9:Anforderungen für Eingabegeräte (außer Tastatur); (Requirements for non-keyboard input devices) Teil 10:Dialoggrundsätze (Dialogue principles) Teil 11:Benutzbarkeitsprinzipien (Usability statements) Teil 12:Informationspräsentation (Presentation of information) Teil 13:Benutzerführung (User guidance) Teil 14:Menüdialoge (Menu dialogues) Teil 15:Kommandodialoge (Command dialogues) Teil 16:Direkt manipulative Dialoge (Direct manipulation dialogues) Teil17:Formulardialoge (Form filling dialogues) eher hardware- orientiert eher hardware- orientiert eher software- orientiert eher software- orientiert

5 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Zusammenhang der Normen ISO 9241 Teil 14 Menüdialoge Teil 15 Kommando- dialoge Teil 16 Direkte Manipulation Teil 17 Formular- dialoge Teil 13 Benutzerführung ISO 9241 Teil 10 Dialogprinzipien Teil 12 Informationsdarstellung Teil 11 Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit

6 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Software-ergonomische Grundsätze der Dialoggestaltung (ISO ) Aufgabenangemessenheit Selbstbeschreibungsfähigke it Steuerbarkeit Erwartungskonformität Fehlertoleranz Individualisierbarkeit Lernförderlichkeit Aufgabenangemessenheit Selbstbeschreibungsfähigke it Steuerbarkeit Erwartungskonformität Fehlertoleranz Individualisierbarkeit Lernförderlichkeit Erforderliche Funktionalität vorhanden? Effizientes Arbeiten? Erforderliche Funktionalität vorhanden? Effizientes Arbeiten? Intuitive Verständlichkeit? Übersichtliche und kontextabhängige Hilfefunktionen? Flexible Abläufe? Eignung bei veränderten Aufgabenstellungen? Keine Tempovorgaben? Aus Anwendungsfeld bekannte Konzepte? Interne Konsistenz und mit anderen Systemen? Systemdesign vermeidet mögliche Fehler? 'Sanftes' Abfangen von Fehlbedienungen? Keine irreversiblen Resultate ohne Abfrage? Anpassung an Arbeitsstil, unterschiedliche Arbeitskontexte und Nutzerpräferenzen? Komplexität beherrschbar? Stufenweises Erlernen möglich?

7 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Die EU-Richtlinie 90/270/EEC und ihre Wirkung ngepaßtheit an auszuführende Tätigkeiten enutzerfreundlichkeit: - Anpaßbarkeit an den Benutzer - Keine Benutzerkontrolle ransparenz der Abläufe ormat und Tempo benutzeradäquat nwendung genereller Grundsätze ´ der Ergonomie: EU-Richtlinie 90/270/EEC Bei: Konzipierung Auswahl Erwerb Änderung tandards in der Mensch-Maschine-Kommunikation (1/2) sowie: genereller Arbeitsgestaltung EUROPA-Gesetz

8 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Die EU-Richtlinie 90/270/EEC und ihre Wirkung B ildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV) U nfallverhütungsvorschrift (UVV) im Fachbereich Verwaltung der Berufsgenossenschaften § 90/91 AStV Wird fachlich präzisiert durch... tandards in der Mensch-Maschine-Kommunikation (2/2) ISO 9241CEN/ CENELEC EN Wird national umgesetzt durch... Wirkung... kann eingeklagt werden... hat höhere Verbindlichkeit als DIN-/ ISO-Normen

9 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart EU-Richtlinie 90/270/EWG Mensch-Maschine-Schnittstelle Bei Konzipierung, Auswahl, Erwerb und Änderung von Software sowie bei der Gestaltung von Tätigkeiten, bei denen Bildschirmgeräte zum Einsatz kommen, hat der Arbeitgeber folgenden Faktoren Rechnung zu tragen: a)Die Software muß der auszuführenden Tätigkeit angepaßt sein. b)Die Software muß benutzerfreundlich sein und gegebenenfalls dem Kenntnis- und Erfahrungsstand des Benutzers angepaßt werden können; ohne Wissen des Arbeitnehmers darf keinerlei Vorrichtung zur quantitativen oder qualitativen Kontrolle verwendet werden. d)Die Systeme müssen die Informationen in einem Format und einem Tempo anzeigen, das den Benutzern angepaßt ist. c)Die Systeme müssen den Arbeitnehmern Angaben über die jeweiligen Abläufe bieten. e)Die Grundsätze der Ergonomie sind insbesondere auf die Verarbeitung von Informationen durch den Menschen anzuwenden.

10 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Bildschirmarbeitsverordnung EU Zusammenwirken Mensch-Arbeitsmittel: An die Aufgabe angepaßte Software Mindestanforderung Die Software muß der auszuführenden Aufgabe angepaßt sein. Empfehlung Die Software muß so gestaltet und strukturiert sein, daß sie den Aufgabenstellungen und den damit auszuführenden Tätigkeiten am Büroarbeitsplatz angepaßt ist. Demzufolge sollten Standardsoftware- programme auf die Spezifikation bestimmter Tätigkeiten anpaßbar sein. Relevante Normen und Richtlinien DIN ISO 9241

11 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Aktuelle Standardisierungsaktivitäten Multimedia User Interfaces ISO Software ergonomics for multimedia user interfaces Teil 1: Designprinzipien und -rahmen Designprinzipien speziell für Multimedia-Systeme Ein 3-Stufen-Rahmen für Multimedia-Design (Content-Interaktion-Media-Design) Generischer Prozess zur Gestaltung von Multimedia-Systemen Teil 2: Multimedia-Steuerung und -navigation (vorläufiger Entwurf) Medien-Steuerungsfunktionen Feedback and Interaktivität Navigationsstrukturen und Bedienung Teil 3: Medienauswahl und -kombination Allgemeine Regeln zur Medienselektion und -kombination Integrierte Sicht- und Lesesequenzen Aufmerksamkeitsgewinnung in unterschiedlichen Medien

12 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Principles (general from ISO and specific) with derived guidelines as examples suitability for the tasksuitab. for the communication goal controllabilitysuitab. for exploration self-descriptivenesssuitab. f. perception & understanding conformity withsuitab. for engagement user expectations error tolerance suitab. for individualization suitability for learning 3-level framework –content design - interaction design - media design Generic design process ISO Design Principles and Framework

13 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Introduction to Navigation –content and physical structure –chunk sizing –navigation techniques Navigation structures –linear - tree - network Navigation aids –overviews - search - metaphors - history - landmarks... Common media control guidelines Basic controls –links -controls for application - controls for medium Media control guidelines for dynamic media –(play - stop - pause - scan -....) Guidelines involving multiple media ISO Multimedia Control and Navigation

14 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart ISO : Beispiel: Navigation in Baumstrukturen If appropriate to the task, the user should be able to: - go back and forward within a level in the structure, - go up and down in the structure, - advance in larger steps (e.g. page to page or other groups of chunks), - go to the first / main layer, - go to the beginning or the exit of the structure, - go to a table of contents, index, or search function to identify other desired locations. NOTE these locations to navigate to are usually appropriate unless there is a reason to exclude them.

15 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart ISO Media Selection and Combination General media selection and combination guidelines Information types vs. media types: recommended mappings Guidelines for contact points between media no within-medium design Discrete action Continuous action Events States Procedural Causal Physical Spatial Conceptual Descriptive Value Relationship Information types Media Types and Combinations

16 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Media Space for Selecting and Combining Media staticdynamic realistic non- realistic Modality audio visual (haptic...) symbolic/ linguistic Level of Abstraction photograph video designed image text graphical animation animated text banners natural sounds music speech (mod. from ISO )

17 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Ein Styleguide ist... eine Sammlung von Richtlinien zur Gestaltung einer graphisch interaktiven Benutzungsoberfläche, wobei die Beschreibung, Gestaltung und Handhabung der Objekte und die darauf anzuwendenden Funktionen im Vordergrund stehen. Der Styleguide dient einer konsistenten und effizienten Gestaltung der Benutzungsschnittstelle, wobei Kriterien einer ergonomischen Dialoggestaltung zugrunde gelegt werden.

18 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Wichtige Standards zur Gestaltung von Benutzungsoberflächen IBM- SAA / CUA (System Application Architecture - Common User Access) Teil 1: Basic Interface Design Guide (1989) Teil 2: Advanced Interface Design Guide (1989) Neuere Versionen für Teil 2: Guide to User Interface Design (1991) Advanced Interface Design Reference (1991) CUA Guide to Multimedia User Interface Design (1992) OSF/ Motif Styleguide (Open Software Foundation Revision 1.1 (1989) Revision 1.2 (1990) OPEN LOOK - Graphical Interface Functional Specification (1989) Microsoft Windows Styleguide The Windows Interface, an application design guide (1992) Apple-Human Interface Guidelines (1986) Siemens Nixdorf Informationssysteme: Styleguide - Richtlinien zur Gestaltung von Benutzeroberflächen, Benutzerhandbuch und Checkliste (1990) Alpha-Styleguide (1992)

19 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Plattform/ Betriebssystem A= Alphanumerisch G= Graphisch Kriterienerfüllung DIN Teil 8 und ISO 9241 Bietet Dialog- gestaltungshilfe für Entwickler Bietet Informa- tionsgestal- tungshilfe für Entwickler CUA Basic Design Guide Styleguide-Übersicht CUA Design Guide CUA Design Reference OSF/Motif Styse Guide OPEN LOOK Styse Guide Windows Styleguide Apple Human Interface Guidelines SNI Styleguide SNI Alpha Styleguide System/370 AS/400 Apple Finder OS/2 UNIX MS DOS SINIX G G G G G G G A A X X X X X X X X X (X) X X X X X X X X

20 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Vergleich von Benutzungsoberflächen Apple Macintosh OSF/Motif MS Windows OPEN LOOK

21 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Types of Windows MacintoshOSF/MotifNeXTSTEP Presentation Manager Microsoft Windows Vergleich von Fenstertypen Application Document Others (Virtual Window) (Virtual Window) ApplicationPrimary Primary or main application Document Secondary Dialog Box Standard Window or Main Window Secondary Document Dialog Box Alert Box Menu Window Panel MenuDialog Box

22 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Vergleich von Menüs (Terminologie) Types of Windows Pull-Down Cascading MacintoshOSF/MotifNeXTSTEP Presentation Manager Microsoft Windows Pull-Down Pull-Down or Action bar Pull-Down Drop-Down Pull-Down Hierarchical or Submenu Submenu Cascaded or Cascading Pull-Down Cascading or Submenu Pop-Up Tear-Off Submenu OtherScrollingOption

23 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Nutzen von firmenspezifischen Styleguides Erleichterung neuer Entwicklungen Erleichterung neuer Entwicklungen Verständigung unter Entwicklern Verständigung unter Entwicklern Erreichung von Wettbewerbsvorteilen Erreichung von Wettbewerbsvorteilen Berücksichtigung software- ergonomischen Gestaltungswissens Berücksichtigung software- ergonomischen Gestaltungswissens Einhaltung der Corporate Identity Einhaltung der Corporate Identity Konsistenz zwischen verschiedenen Programmen Konsistenz zwischen verschiedenen Programmen Standardisierung und Vereinheitlichung der Benutzungsschnittstelle Standardisierung und Vereinheitlichung der Benutzungsschnittstelle Nutzen von firmen- spezifischen Styleguides Nutzen von firmen- spezifischen Styleguides

24 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Einhaltung überprüfbar gestalten Anforderungen an firmenspezifische Styleguides Anforderungen an firmenspezifische Styleguides Software-ergonomische Erkenntnisse berücksichtigen Als Nachschlagewerk konzipieren Eventuell rechnerunterstützt anbieten Klare Basis definieren, auf die der Styleguide aufbaut Abweichungen begründen

25 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Standardisierungsaktivitäten Accessibility ISO (DIS) ISO Ergonomics of human system interaction - Guidance on accessibility for human-computer interfaces Unter dem Begriff Accessibility werden Konzepte zusammengefasst, die einen universellen Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologien, insbesondere für Benutzer mit spezifischen Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellen. Benutzer mit permanenten sowie temporären physischen, sensorischen und kognitiven Beeinträchtigungen. Benutzer, die mit mobilen oder technologisch eingeschränkten Endgeräten, z.B. ohne Maus oder Keyboard, mit begrenzten Übertragungsraten, nicht aktuellen Browser Versionen, kleinen Displays oder nur alphanumerischen Anzeigemöglichkeiten, auf Informationen zugreifen möchten. Benutzer, die keine oder nur eingeschränkte Kenntnisse in der Sprache haben, in der der Content in einem System bereitgestellt wird.

26 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Iterativer Designprozess - User-Centred Design [ISO 13407] User-Centred Design: Die anvisierte Zielgruppe einer Applikation wird von Beginn an ins Zentrum der Entwicklung gestellt. Schon vor der Konzeption werden die Bedürfnisse und Anforderungen der Zielgruppe ermittelt. Solche Daten können durch Marktforschung in Form von qualitativen Focus Groups und quantitativen Befragungen erhoben werden.

27 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Aktuelle Standardisierungsaktivitäten Web Usability New work item Software ergonomics for multimedia user interfaces Outline and Initial Collection of Issues Planning of the Site analysis of target audience, user needs and requirements, purpose and strategy of the site Site Design content architecture design of search features and navigation direct addressing and naming of pages (URL design) Interaction Elements clear and concise usage of interaction elements (forms, drop down menues, text boxes, buttons, and check boxes)

28 © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Aktuelle Standardisierungsaktivitäten Web Usability II New work item Software ergonomics for multimedia user interfaces Page Design page navigation, visual layout and elements, text design Online Trust and Credibility provide access to a privacy policy, explain benefits of sharing personal information, give information about information usage... Personalization user group or role-specific access Internationalization provide different languages, translation facilities, take into account regional/cultural differences


Herunterladen ppt "© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart PrinciplesGuidelinesSpecific Conventions L E V E L A R E A Process ISO 13407 Usability Criteria ISO 9241 -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen