Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bestandsbetreuung Schwein Reproduktionsmanagement Leipzig, 06.11.2008 Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bestandsbetreuung Schwein Reproduktionsmanagement Leipzig, 06.11.2008 Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine."—  Präsentation transkript:

1 Bestandsbetreuung Schwein Reproduktionsmanagement Leipzig, Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine

2 Kennzahlen > 11,5 lebend geborene Ferkel/Sau/Wurf > 24 abgesetzte Ferkel/Sau/Jahr > 2,3 Würfe/Sau/Jahr < 10 % Umrauscher > 85 % Abferkelrate Leistungsdaten zukunftsorientierter Zuchtbetriebe

3 Umrauscherrate: % Abferkelrate:< 70 % Wurfgröße:Ø < 11 LGF (lebend geborene Ferkel) stark variierende Anzahl LGF (LGF 2 – 13) Situation - Problem

4 Ursachen - zyklisch – azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement Ursachen für schlechte Fruchtbarkeitsleistungen/Umrauschen

5 Ursachen - zyklisch, azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement < 18 dzu kurzes UR-Intervall - Mängel in Brunsterkennung, falscher Besamungszeitpunkt - nicht erkannte Rausche, falsche Erstbelegung dzyklusge- rechtes UR - falsche Belegungszeiten, keine Konzeption - nicht befruchtungsfähiges Sperma - überlasteter Eber (Natursprung) - vollständiger Embryonaltod dazyklisches UR- totaler Embryonaltod T-Tag - Schleimhautfehlfunktion, Endometritis - Hormonelle Fehlregulation (Zysten, etc.) dzyklisches UR- unzureichende Brunstkontrolle zum UR- Termin > 45 dazyklisches UR- Stillbrünstigkeit - Embryonaltod, Frühabort/Abort Bewertung Mögliche Ursachen

6 Ursachen Gesundheitszustand Sauenherde Viren: PRRS, PPV, PCV-2, SIV, etc. Bakterien: Leptospiren, E.coli, Strept., etc. Parasiten: Würmer, Räudemilben Fundamente Gesundheitszustand Jungsauen Eigen-/Fremdremontierung Impfstatus/Jungsaueneingliederung Alter Erstbelegung Ebergesundheit Bestandseber/Besamungseber Kondition der Sauen Harnapparat Harngries, pH-Wert, Zystitiden - zyklisch, azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement

7 Ursachen Rauschekontrolle Beginn, Häufigkeit, Eberpräsenz?, Personenzahl Besamung DOB – TOB, Duldungsreflex, Eberpräsenz, Hygiene, Pipetten, Hilfsmittel (Bügel, Gurt, Tasche) Personenzahl-Routine Brunstschleimveränderungen, Blut Sperma Qualität Sperma, Lagerung, Verdünner Eber Alter, Gesundheit, Spermamenge/-qualität, Verdünner - zyklisch, azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung -Abferkelmanagement

8 Ursachen falscher Zeitpunkt der Follikelstimulation PMSG (Pregmagon ®, Prolosan ®, Intergonan ®, Suigonan ® ) falscher Zeitpunkt der Ovulationsinduktion hCG/GnRH (Ovogest ®, Gonavet Veyx ® ) Regumate ® (Altrenogest) unzureichende Menge (4ml/5ml) uneinheitliche Applikationszeiten unzureichende Aufnahme des Wirkstoffes kein Pubertätseintritt Prostaglandin F2 alpha-Applikation Verwechselung der Tiere Unempfindlichkeit der Gelbkörper - zyklisch, azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement

9 Ursachen Kastenstandhaltung zu enge/defekte Kastenstände (Festliegen, Stress, Verletzungen), Gruppenhaltung zu frühes Umstellen in die Gruppenhaltung Stroh schlechte Hygiene, erhöhter Keimdruck Fußboden Spaltenbreite (Fußverletzungen/Fußentzündungen) Lichtregime unzureichendes Lichtangebot - zyklisch, azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement

10 Ursachen unbedenkliche Futtermittel Mykotoxine, Schimmel, Verunreinigungen adäquate Futtermengen angepasst an Kondition, Trächtigkeitsstadium, Saugferkelanzahl Flushing-Effekt Energie erhöhen nach dem Absetzen ausgewogene Ration Rohfaser, Energie, Eiweiß, Mineral- und Spurenelemente ausreichende Wasseraufnahme Salzgehalt, Wasserangebot (Trogfluter, zusätzliches Wasser) - zyklisch, azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement

11 Ursachen Umstallungszeitpunkt Fütterung LAC-, NT- oder Vorbereitungsfutter Futteraufnahme Sauen Menge, Fütterungsintervalle, Futter-Wasser-Verh. Geburtseinleitung < 114. Trächtigkeitstag Geburtsverlauf Geburtshilfen, TGF-Zeitpunkt Vaginalausfluss, MMA Zeitpunkt, Schweregrad, Behandlungen, Harngries - zyklisch, azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement

12 Ursachen - zyklisch – azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement Ursachen für schlechte Fruchtbarkeitsleistungen/Umrauschen

13 Tiergesundheit Ovarielle und uterine Tiergesundheit / Reproduktionsstörungen 50S Tringa Pia Medical Scanner 100LC SonoSite pig PHYSIA GmbH HS 120 HONDA Electronics Sonographische Untersuchung

14 Tiergesundheit cm Ovarien Uterus Harnblase Sonographische Untersuchung

15 Tiergesundheit - Ovar einzelne (solitäre) Zyste, Corpora lutea mehrere (multiple) Zysten

16 Tiergesundheit gekammerte Zystenmultiple große Zysten

17 Tiergesundheit - Uterus Vaginaler Ausfluss / Endometritis

18 Tiergesundheit - Jungsauen B A BA A,B = präpubertal OvarUterus C C D C,D = pubertal D Pubertätsstatus:

19 Tiergesundheit – Ovar/Uterus homogene Uterustextur heterogene Uterustextur ovarielle und uterine Synchronität = physiologisch gr. Follikel Estradiol 17 Corpora luteakl. Follikel (Progesteron ) Estradiol 17

20 Tiergesundheit – Ovar/Uterus heterogene Uterustextur ovarielle und uterine Asynchronität = pathologisch gr. Follikel Estradiol 17 Corpora luteakl. Follikel (Progesteron ) Estradiol 17 homogene Uterustextur ?

21 Ursachen - zyklisch – azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelmanagement Ursachen für schlechte Fruchtbarkeitsleistungen/Umrauschen

22 Besamungsmanagement Besamungszeitpunkt mangelhafte Rauschekontrolle: häufig ungenau durchgeführt Besamung aller Sauen zu festen Zeiten zu frühe Eberpräsenz nur 1x/Tag Richtige Rauschekontrolle Sonographische Ovulationskontrollen Synchroneres Rauschen mittels PMSG Terminorientierte Besamung (TOB), v.a. Jungsauen

23 Besamungsmanagement Rauschekontrolle Such- bzw. Deckeber 2. Tag nach dem Absetzen, nicht früher Eberspray suboptimal evtl. 2 Personen 1. Person treibt Eber 2. Person kontrolliert 2x/Tag morgens und abends lückenlose Dokumentation Rausche nach Abferkelung Umrauschetermin Jungsauen im Kastenstand bessere Rauschekontrolle

24 Besamungsmanagement Ovulationsbeginn Stunden vor und nach rund oval / polygonal in Ovulationbeendete Ovulation präovulatorische Follikel ( ) Corpora haemorrhagica ( ) optimaler Besamungszeitpunkt Sonographische Ovulationskontrollen

25 Besamungsmanagement Hormoneinsatz - PMSG

26 Besamungsmanagement Hormoneinsatz - PMSG 24 Stunden nach dem Absetzen 800 IE Altsauen, 1000 IE Jung- und Erstlingssauen fördert das Follikelwachstum (Anzahl, Reifung) synchroneres Rauschen (bei 85% nach 3-5 d) verringert Stehenbleiben der Tiere CAVE: bei Überdosierung Zystenbildung

27 Besamungsmanagement Terminorientierte Besamung

28 Säugezeit: 3 Wochen h h 24 h16 h 800 bzw IE PMSG/eCG 50µg GnRH/ 500 IE hCG Besamungsmanagement KB1KB2 Altsauen: Säugezeit: 4 Wochen Säugezeit: 5 Wochen h h Terminorientierte Besamung

29 Besamungsmanagement Regumate ® 24 h h 800 bzw IE PMSG/eCG 50µg GnRH/ 500 IE hCG KB1KB2 Säugezeit h16 h Alternative Erstlingssauen: Absetzen der Ferkel bessere Rausche der Sauen (Kondition) verbesserte Fruchtbarkeitsleistungen ?

30 (24-)36 h h 24 h16 h 800 bzw IE PMSG/eCG 50µg GnRH/ 500 IE hCG Besamungsmanagement Spontane Luteolyse / Inhibition des Follikelwachstums Stimulation des Follikelwachstums Ovulations- induktion Besamung KB1KB2 Regumate ® Eingliedern von Jungsauen (zyklierend) bzw. ingraviden Sauen

31 Besamungsmanagement Terminorientierte Besamung Exakte Dokumentation notwendig Fruchtbarkeitsleistungen variieren betriebsabhängig

32 Besamungsmanagement Besamung ausreichend Zeit einplanen v.a. intrauterine Besamung Stimulation durch Eber besser als Eberspray Eberlauf einschränken (5- 10 Sauen)

33 Besamungsmanagement Besamung ausreichend Zeit einplanen v.a. intrauterine Besamung Stimulation durch Eber besser als Eberspray Eberlauf einschränken (5- 10 Sauen) Hygiene der Sauen

34 Besamungsmanagement Besamung ausreichend Zeit einplanen v.a. intrauterine Besamung Stimulation durch Eber besser als Eberspray Eberlauf einschränken (5- 10 Sauen) Hygiene der Sauen Einmal-Pipetten Hilfsmittel (Bügel, Gurt, Taschen, Aufhängungsbänder) Spermaportion einsaugen lassen, nicht pressen CAVE: Lufteinsaugung Besonderheiten dokumentieren

35 Ursachen - zyklisch – azyklisch - Tiergesundheit - Besamungsmanagement - Biotechnik - Haltung - Fütterung - Abferkelungsmanagement Ursachen für schlechte Fruchtbarkeitsleistungen/Umrauschen

36 Abferkelungsmanagement Umstallung mind. 5 Tage vor Abferkeltermin Späte Umstallung Stress zu frühe Abferkelungen vermehrt TGF bzw. lebensschwache/grätschende Ferkel

37 Abferkelungsmanagement Fütterung (Rfa) Geburtsverlauf Milchleistung/MMA Futteraufnahme p.p. Kontrolle der Kotkonsistenz!!

38 Abferkelungsmanagement Fütterung (Rfa) Geburtsverlauf Milchleistung/MMA Futteraufnahme p.p. Kontrolle der Kotkonsistenz!! lange Geburtsdauer vermehrt Geburtshilfen schlechte Futteraufnahme p.p. MMA häufig Vaginalausfluß normale Geburten gute Futteraufnahme p.p. selten MMA wenig Vaginalausfluß

39 Abferkelungsmanagement Fütterung (Rfa) Geburtsverlauf Milchleistung/MMA Futteraufnahme p.p. Kontrolle der Kotkonsistenz!! Geburtsvorbereitungsfutter (GVF) ausreichend Eiweiß ausreichend Rfa bis 2-3 Tage p.p. LACNT viel Eiweiß wenig Rfa wenig Eiweiß viel Rfa Möglichkeiten GVF Kommerzielles Futter ½ LAC, ½ NT LAC + Rfa (Weizenkleie, Zuckerschnitzel, Apfeltrester, etc. Rfa + Energiekonzentrate (PowerMix, Mega Joule, etc.)

40 Abferkelungsmanagement Fütterung Geburtsverlauf Milchleistung/MMA Futteraufnahme p.p. Futterzusätze Benzoesäure - senkt Harn-pH-Wert - mobilisiert Ca ++ aus Knochen (CAVE NT) - verringert Vaginalausfluss p.p. - erhöht Harnblasengesundheit Viehsalz - abh. vom Na-Gehalt - erhöht Wasseraufnahme (Kotkonsistenz weicher) - bessere Milchleistung - erhöht Harnblasengesundheit Urinkontrolle (Quantität, Qualität) Harngrieskontrolle

41 Abferkelungsmanagement Hygiene Reinigung und Desinfektion der Abferkelabteile tägliches Koträumen, tägliches Misten manuelle Geburtshilfen nur mit Handschuhen antibiotische Behandlung der Tiere mit Geburtshilfen altes Futter ausräumen Lüftung beachten

42 Resümee Die Reproduktionsleistung ist multifaktoriell bedingt. Am Erfolg ist neben dem Besamungsmanagement das Abferkelmanagement maßgeblich beteiligt. Die Qualität der Abferkelung bedingt das Abferkelergebnis der nachfolgenden Trächtigkeit.

43 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Bestandsbetreuung Schwein Reproduktionsmanagement Leipzig, 06.11.2008 Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen