Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SENIORENSTUDIUM Alt und Jung studieren gemeinsam Das Seniorenstudium ist ein Weiterbildungsangebot für Ältere im Sinne des lebenslangen Lernens, das es.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SENIORENSTUDIUM Alt und Jung studieren gemeinsam Das Seniorenstudium ist ein Weiterbildungsangebot für Ältere im Sinne des lebenslangen Lernens, das es."—  Präsentation transkript:

1 SENIORENSTUDIUM Alt und Jung studieren gemeinsam Das Seniorenstudium ist ein Weiterbildungsangebot für Ältere im Sinne des lebenslangen Lernens, das es seit dem Wintersemester 1993/94 an der Universität Leipzig gibt. Das besondere an diesem Angebot: Verschiedene Generationen studieren gemeinsam. Dadurch wird der Dialog zwischen den Generationen gefördert. Unter dem Dach des Seniorenstudiums nutzen Menschen aus unterschiedlichen Berufen und den verschiedensten Ausbildungsrichtungen zusammen mit jungen Studenten das Bildungsangebot der Universität.. Das Seniorenstudium umfasst eine breite Palette an Lehrveranstaltungen in Form von Vorlesungen, Übungen und Seminaren, die für ältere Studierende besonders interessant sind bzw. in denen die Mitarbeit und das Erfahrungswissen älterer Studierender besonders gefragt sind. So wurden im laufenden Semester 220 Lehrveranstaltungen aus einer Vielzahl von Fakultäten und Instituten für Senioren geöffnet. In Einzelfällen können auch andere Veran- staltungen aus dem Vorlesungsverzeichnis der Universität nach Stellung eines gesonderten Gasthörerantrags belegt werden. Hierzu kommen eigens für Seniorenstudierende konzipierte Veranstaltungen: studienbegleitende Informationsveranstaltungen, gemeinsame Projektarbeit mit Seniorenstudieren- den anderer Hochschulen, Vorträge von Senioren für Senioren, Studentische Arbeitsgruppen, Besichtigungen universitärer Einrichtungen, z.B. Universitätsbibliothek, Botanischer Garten. Fakultäten und Institute, die Vorlesungen und Seminare für das Seniorenstudium geöffnet haben Theologische FakultätInstitut für Angewandte Linguistik JuristenfakultätInstitut für Sorabistik Historisches SeminarErziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Klassische ArchäologieInstitut für Kulturwissenschaften Institut für KunstgeschichteInstitut für Philosophie Institut für MusikwissenschaftInstitut für Politikwissenschaft Institut für AfrikanistikInstitut für Soziologie Altorientalisches InstitutMathematisches Institut Institut für EthnologieInstitut für Informatik Ostasiatisches InstitutInstitut für Botanik Religionswissenschaftliches InstitutInstitut für Pharmazie Institut für AnglistikInstitut für Zoologie Institut für GermanistikInstitut für Psychologie Institut für RomanistikFakultät für Physik und Geowissenschaften Institut für SlavistikFakultät für Chemie und Mineralogie Institut für Klassische PhilologieVeterinärmedizinische Fakultät Bevorzugte Studienrichtungen Von den 748 Einschreibungen für Lehrveranstaltungen im Wintersemester 1999/2000 entfielen ca. 280 auf die Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften ca. 110 auf die Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie ca. 125 auf die Philologische Fakultät Die Zahl der Teilnehmer am Seniorenstudium ist stetig gestiegen, von anfangs ca. 40 Studenten stieg die Zahl auf mittlerweile über 240 Seniorinnen und Senioren. 60 bis 65 % davon sind Frauen. Im Wesentlichen kann man die Interessenten in zwei Gruppen einteilen: eine Gruppe, die nach dem Eintritt in das Rentenalter ihre Zeit sinnvoll und mit persönlichem Gewinn gestalten möchte, was bisher aus unterschied- lichen Gründen nicht möglich war; die Gruppe der 50- bis 60-jährigen, die auch unter dem Begriff junge Alte gefasst werden. Diese Altersgruppe ist auf Grund der ökonomischen Strukturänderungen und Umbrüche besonders im Osten Deutschlands durch Vorruhestand und Freisetzung gekennzeichnet. Viele sehen sich als unfreiwillige Ruheständler und wollen ihr Leben auch weiterhin aktiv gestalten. Studieren können ältere Erwachsene ab 50 Jahre, die auf Grund ihrer Bildung, ihrer beruflichen Entwicklung und Lebenserfahrung in der Lage sind, an einer wissenschaftlichen Weiterbildung teilzunehmen. Das Abitur ist nicht erforderlich. Zur Zeit wird das Angebot von Studierenden im Alter von 50 bis 85 Jahren genutzt.. Die Organisation und Koordinierung des Senioren- studiums an der Universität Leipzig erfolgt durch die Stabsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium. Die Gasthörergebühren für das Seniorenstudium betragen DM 75,00 je Semester. Als Interessenvertretung der Seniorenstudierenden fungiert der von den Teilnehmern gewählte Seniorensprecherrat. Er fördert die Kommunikation der Senioren- studierenden untereinander sowie mit der Stabs- stelle, mit der er eng zusammenarbeitet. Er beteiligt sich im Rahmen der Einschreibung an der Studienberatung und hat regelmäßige Sprech- zeiten. Der semesterweise erscheinende Studienführer informiert über das aktuelle Veranstaltungsangebot. Ausführliche Informationen zum Seniorenstudium an der Universität Leipzig mit jeweils aktuellem Stand einschließlich des kompletten Studienführes für das laufende Semester sind auf der Hompage des Seniorenstudiums zu finden: Erfahrungsaustausch 07/ Besuch einer Gruppe der U3L der Uni Frankfurt in Leipzig 06/ Exkursion zur Bauhaus-Univer- sität Weimar 02/ Seminar mit Seniorenstudenten aus Frankfurt/M. und Rostock an der Uni Frankfurt 05/ Treffen mit Seniorenstudenten der Uni Weimar und der Senioren- akademie Dresden in Leipzig 05/ Treffen mit Studenten der UTA Lyon in Leipzig Statistisches in Kürze 242 Studierende im Sommersemester 2000 Davon: 65 % Frauen 29 % 51- bis 60-Jährige 55 % 61- bis 70-Jährige 16 % über 70-Jährige Jeder Seniorenstudierende belegt durchschnittlich 3 Lehrveranstaltungen Gedruckt im Universitätsrechenzentrum Leipzig


Herunterladen ppt "SENIORENSTUDIUM Alt und Jung studieren gemeinsam Das Seniorenstudium ist ein Weiterbildungsangebot für Ältere im Sinne des lebenslangen Lernens, das es."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen