Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Referenzkundenveranstaltungen Juni 2009. Unternehmen Facility Network Technology Röhlinger Str. 11 D-73479 Ellwangen Systemhaus für IT Service Management.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Referenzkundenveranstaltungen Juni 2009. Unternehmen Facility Network Technology Röhlinger Str. 11 D-73479 Ellwangen Systemhaus für IT Service Management."—  Präsentation transkript:

1 Referenzkundenveranstaltungen Juni 2009

2 Unternehmen Facility Network Technology Röhlinger Str. 11 D Ellwangen Systemhaus für IT Service Management Gegründet: 1994 Mitarbeiter: 100 Unternehmenssitz:Ellwangen/Jagst an der BAB 7 Geschäftsstellen:Berlin, Bremen, Duisburg München & Wolfsburg Zertifizierungen:DIN EN ISO 9001 ITIL

3 Modularer Aufbau um individuellen Strategien gerecht zu werden Liegenschaft CI Library Access Management Administration Planung Workflow Dateianlagen Lifecycle Management Import Objektmanagement Verkabelung Signalverfolgung Schaltschrank Bestandsführung Endgeräteverwaltung Arbeitsanweisungen IP Management WAN Server Management Telco Voice Billing Data Network Management Interface eHealth Interface Report Generator Interface Autodiscovery Gateway Cisco Works Gateway SAP Gateway Service Support Gateway Radio Network Management Power Management Service Browser Graphical Interface Telephone System Interface Windows Management Instrumentation Interface Application Programming Interface (API) Mobile Card Management Querry Editor Data Center Management

4 7 Geschäftsprozesse 6 Services 3 Logisches Netz 2 Physikalisches Netz 1 Facility IT Support ConfMgmtSrvLDAP Command Tomcat5.0.30englisch SVRT-CMD-001 SLOG-SB-001SLOG-SB-002CMD-VOLUME01 SRV-P1-001 SRV-P2-001 SRV-P C3524XL-1004 C3524XL-1001C3524XL-1002 VT-2004VT-1479 FNT Ellwangen EntwicklungFNT Ellwangen Verwaltung 5 Applikationen 4 Systeme, Endgeräte Service Browser

5 FNT Kunden

6 Positionierung von Command im Umfeld individueller ITIL Konzeptionen

7 z.B.: Planen und Betreiben der physikalischen IT Infrastruktur physikalisches, logisches und virtuelles Server Management Telekommunikation WAN Dokumentation Leistungsabrechnung Mobile Card Management Carrierline Management IP Management Power Management Kernkompetenzen Applikationen im Bereich IT Service Management

8 Planen & Betreiben der physikalischen Struktur in bestehendem Configuration Management System Integrationskonzept

9 Planen & Betreiben der physikalischen Struktur in bestehendem Configuration Management System Integrationskonzept

10 Planen & Betreiben der physikalischen Struktur in bestehendem Configuration Management System Integrationskonzept

11 Einsatz unterschiedlicher Applikationen in bestehendem CMS Leistungsabrechnung Client Management Telekommunikation Power Management IP Management WAN Mobile Card Management

12 ..... mit flexibler Staging Area......um Ihre Prozesse mit Informationen anzureichern......um heterogene Systemlandschaften zusammen zu führen......um die Beziehungen der Configuration Items darzustellen......und über den Service Browser zu visualisieren Information Management Kernkompetenzen

13 Integrationskonzept Import Engine API / Metaschema Datenquellen Staging Area Command Import Speicherung Bereitstellung Aufbereitung Command als Datendrehscheibe für das Informations Management

14 Integrationskonzept Command als Datendrehscheibe für das Informations Management Import Speicherung Bereitstellung Aufbereitung

15 Integrationskonzept Command als Datendrehscheibe für das Informationsmanagement Import Speicherung Bereitstellung Aufbereitung

16 Integrationskonzept Command als Datendrehscheibe für das Informationsmanagement Import Speicherung Bereitstellung Aufbereitung

17 Integrationskonzept Command als Datendrehscheibe für das Informations Management Import Speicherung Bereitstellung Aufbereitung

18 Integrationskonzept Command als Datendrehscheibe für das Informations Management am Beispiel RZ - Management

19 Integrationskonzept Informations Management am BeispielRZ - Management Standort Lager Schaltschrank Chassis Person Gruppe Einzelvertrag LogbuchHistory Rahmenvertrag Assetdaten Server

20 Integrationskonzept IP-Netz IP-Alias IP-Adresse Interface Port (physik.) MAC-Adresse Router Switch Standort Lager Schaltschrank Chassis Person Gruppe Einzelvertrag LogbuchHistory Rahmenvertrag Assetdaten Server Informations Management am BeispielRZ - Management

21 Integrationskonzept Storage (phys.) Zusatzgeräte (phys.) Server (virt.) Server (log.) Volume Volumegroup Storage (log.) Netzwerkadapter Einbauteil Software-Instanz Softwarekatalog Softwarelizenz Softwarepatch Applikation Access Lifecycle Server IP-Netz IP-Alias IP-Adresse Interface Port (physik.) MAC-Adresse Router Switch Standort Lager Schaltschrank Chassis Person Gruppe Einzelvertrag Logbuch History Rahmenvertrag Assetdaten Informations Management am BeispielRZ - Management

22 Integrationskonzept Standort Lager Schaltschrank Chassis Person Gruppe Einzelvertrag Logbuch History Rahmenvertrag Assetdaten IP-Netz IP-Alias IP-Adresse Interface Port (physik.) MAC-Adresse Router Switch Storage (phys.) Zusatzgeräte (phys.) Server (virt.) Server (log.) Volume Volumegroup Storage (log.) Netzwerkadapter Einbauteil Software-Instanz Softwarekatalog Softwarelizenz Softwarepatch Applikation Access Lifecycle Billing Data WAN Carrier Line Client Management IP Management Node Management Server Management Service Browser Telco Voice Staging Area Graphical Interface SAP Gateway Server Informations Management am BeispielRZ - Management

23 Integrationskonzept Standort Lager Schaltschrank Chassis Person Gruppe Einzelvertrag Logbuch History Rahmenvertrag Assetdaten IP-Netz IP-Alias IP-Adresse Interface Port (physik.) MAC-Adresse Router Switch Storage (phys.) Zusatzgeräte (phys.) Server (virt.) Server (log.) Volume Volumegroup Storage (log.) Netzwerkadapter Einbauteil Software-Instanz Softwarekatalog Softwarelizenz Softwarepatch Applikation Access Lifecycle Billing Data WAN Carrier Line Client Management IP Management Node Management Server Management Service Browser Telco Voice Staging Area Graphical Interface SAP Gateway Server Informations Management am BeispielRZ - Management

24 7 Geschäftsprozesse 6 Services 3 Logisches Netz 2 Physikalisches Netz 1 Facility IT Support ConfMgmtSrvLDAP Command Tomcat5.0.30englisch SVRT-CMD-001 SLOG-SB-001SLOG-SB-002CMD-VOLUME01 SRV-P1-001 SRV-P2-001 SRV-P C3524XL-1004 C3524XL-1001C3524XL-1002 VT-2004VT-1479 FNT Ellwangen EntwicklungFNT Ellwangen Verwaltung 5 Applikationen 4 Systeme, Endgeräte Service Browser

25 FNT Referenzkundenveranstaltung 16. Juni 2009

26 Innovation und Wachstum 1585 Erster organisierter Börsenhandel in Frankfurt am Main 1992 Gründung der Deutsche Börse AG 1993 Deutsche Börse AG übernimmt Trägerschaft der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ® ) 1997 Einführung des elektronischen Handelssystems Xetra ® 1998 Gründung der Terminbörse Eurex durch Fusion der DTB Deutsche Terminbörse mit der Schweizer Soffex 2000 Fusion von Deutsche Börse Clearing und Cedel zu Clearstream International S.A Börsengang der Deutsche Börse AG 2002Vollständige Integration von Clearstream International Aufnahme der Aktie der Deutsche Börse AG in den DAX ® -Index 2003 Einführung des zentralen Kontrahenten für den Aktienmarkt 2006 Gründung von Scoach, einer europäischen Börse für strukturierte Produkte durch SIX Group AG und Deutsche Börse AG 2007 Aufnahme der Aktie der Deutsche Börse AG in den Dow Jones EURO STOXX 50 ® -Index Eurex integriert die US-amerikanische Optionsbörse International Securities Exchange Holdings, Inc. (ISE)

27 2008 vs. 2007: Umsatzerlöse +12 % EBITA +12 % Seit Jahr des Börsengangs (2001): Umsatzerlöse CAGR +18 % EBITA CAGR +27 % Umsatzerlöse und EBITA (Mio. ) Umsatz- erlöse EBITA Deutsche Börse: Stetiges Wachstum Quelle: Geschäftsberichte Deutsche Börse AG

28 Network & Infrastructure Operations… –betreibt ein weltweites, redundantes Hochleistungsnetzwerk mit sehr hoher Verfügbarkeit. –betreibt Point of Presence (PoP) in 15 Städten weltweit. –überwacht das weltweite Netzwerk an 5 Tagen x 24 Stunden nach dem Follow- the-Sun Prinzip. –bietet mit dem technischen Kundensupport die zentrale Schnittstelle bei technischen Fragen. –ist verantwortlich für das Design und den Betrieb aller gruppenweiten Telefonsysteme. –leistet diese Aufgaben von den Standorten Frankfurt, Luxemburg, Chicago und Prag. –verantwortet auch das Management und die Dokumentation der Infrastruktur in FNT Command.

29 Resilient high-performance network connecting financial institutions worldwide without single point of failure. –> connected sites –> circuits –> logical connections Back End Location Access Point Location Customer Location Symbols: Vienna Chicago Paris Milan London Helsinki Amsterdam Dublin New York Madrid Zurich Frankfurt Gibraltar Luxembourg Singapore Deutsche Börse IT: Network Global topology

30 Deutsche Börse IT: Network Availability Figures, 12 months Outage Time Dual Rail: Less than 2 seconds a year 99.94%99.992% %99.995% Definitions of Availabilities Line Availability:Availability of telecommunication lines Combined Availability:Availability of the network for customers with combined access (= one leased line plus one internet connection) Premium Single Rail Availability:Availability of the network for customers with premium access (= two leased lines) using one carrier only Premium Dual Rail Availability:Availability of the network for customers with premium access (= two leased lines) using two separate carriers Premium Dual Rail

31 FNT Command in der Deutsche Börse Systems

32 Situation vor Command Eigenständige Lösungen in einzelnen Unternehmensteilen: EXCEL-Sheets – Clearstream Service Center – Deutsche Börse Systems + SAP Versuch Zettelwirtschaft bei Dienstleistern –keine Nomenklaturvorgaben –Lokation, Gebäude, Raum – Informationen als Freitext

33 Zettelwirtschaft

34 Systemauswahl und Entscheidung für FNT Vorhandene Applikation unter Service Center wurde nicht weiter verfolgt, ein Versuch mit SAP die vorhandene Anwendung abzulösen bzw. zu verbessern ist an Komplexität und den Kosten gescheitert –Recherche und Befragungen führte zu FNT –Warum Command? Schaltschränke und Komponenten werden visuell dargestellt Anzeigen im Verbindungsmodul bzw. Signalverfolgung sind übersichtlich Anwendung ist web-basierend einfache, intuitive Handhabung der Applikation haben letztendlich in einer Netviewer Konferenz von FNT das Entscheiderteam überzeugt

35 Systemimplementierung Projektbeginn in Q –Wegen den Besonderheiten im Börsen-Umfeld wurde ein Designworkshop bei FNT abgehalten. –Vereinbart wurde ein Mandantenkonzept, das unabhängige Unternehmensteile berücksichtigt. –Die Nomenklatur wurde mit Kollegen diskutiert und festgelegt. –Personen, die noch nicht mit der Command Applikation gearbeitet hatten, waren anfangs reserviert – schon wieder ein neues Tool. –Nach den ersten Kontakten mit der Command Applikation wurden die Vorteile deutlich und damit auch die Akzeptanz positiver.

36 Mengengerüst –Die erfassten Komponenten wurden von Hand in die Datenbank eingepflegt. –Alle Lokationen weltweit werden in Command erfasst. –Es sind zur Zeit ca Schaltschränke verbaut. –Die Zahl der eingebauten Komponenten in den Racks liegt bei ca –Weltweit können ca. 170 Anwender Command benutzen, wobei ungefähr 8 gleichzeitig angemeldet sind.

37 Nutzen durch Command Durch Wegfall der Wegezeiten zu den Rechenzentren ist eine deutliche Zeitersparnis spürbar. –Effektivere Arbeitsabläufe durch bessere Planung und Vorbereitung. –Einfaches Erkennen der Auslastung der Grundverkabelung. –Schnelles Ermitteln der Schrank- und Switchportbelegung. –Einfaches Einfügen zusätzliche Datenfelder (Customizing).

38 Zusammenfassung Das System hat mittlerweile eine gute Position im Unternehmen und ist akzeptiert. Blick in die Zukunft: Weitere Lösungen die in späteren Releases angekündigt klingen sehr viel versprechend z.B. RZ Modul, Netzspinne, Autorouting, …

39 Einführung von Command als CMDB im ITK-Bereich des WDR Köln Dipl.-Ing. Stefan Preis 17. Juni 2009 © WDR – HA ISM, 17. Juni 2009

40 Unternehmenszahlen (1) WDR ist der grösste deutsche, öffentlich-rechtliche Sender und der zweitgrösste europaweit nach der BBC Teil der ARD, der Arbeitsgemeinschaft von 11 verschiedenen Landessendern (Das Erste) Non-profit Unternehmen, Einnahmen vorrangig durch die Rundfunkgebühr (1,1 Mrd. ), gesamt 1,4 Mrd.

41 Unternehmenszahlen (2) Ca feste und ca freie Mitarbeiter Regionale Studios in 10 verschiedenen NRW- Lokationen für Sendedienste für ca. 17 Mio. Einwohner 9 Auslandsstudios in USA, Afrika, Asien, Europa, Russland als Teil des internationalen ARD- Netzwerkes aus 29 Studios

42 Unternehmenszahlen (3) Ca. 80 feste und AÜG- Mitarbeiter bieten den zentralen Netzwerk-, Server- und Applikationsservice: –L2/L3-Netzwerk inkl. WAN –Datei- und Printdienste –Softwareverteilung –Management- & Dokumentationssysteme –Internetzugang, Maildienste –Derzeit noch 1 Abteilung, daher kurze Wege für alle Absprachen

43 Historischer Rückblick (1) Bis 1999: –TK-Welt: elektr. Dokusystem KOMDIA zur Pflege der klassischen Telefoninfrastruktur –IT-Welt: Access-DB für Patchdoku, ansonsten: Fehlanzeige Ab 2000: –TK-Welt: Wegen Y2K Umstieg auf neues System IMS, weiterhin mit TK-Daten –IT-Welt: Beginn der Doku für LWL (Visio & Word) sowie Assets (Excel)

44 Historischer Rückblick (2) Cu-Fix- und Patchkabel Lokationen, Gestelle, Geräte LWL-Fixkabel LWL-Patchkabel

45 Historischer Rückblick (3) Probleme dabei: –Excel-Liste Zeilen nicht mehr handlebar –Gleichartige Daten an versch. Stellen zu pflegen Daten laufen auseinander und sind nicht mehr belastbar –Nicht mehrbenutzerfähig und ohne Plausibilitätsprüfungen Pflege der Daten von einer Einzelperson abhängig – etwas musste geschehen, um den absehbaren komplexeren Strukturen eine Plattform zu geben

46 Einführung von Command (1) Kennengelernt 2004 auf einem Fachvortrag bei DOKsystems/Hannover als Scala/C6000 Bestach vor allem aufgrund der Semigrafiken Im Hinterkopf schon eine Entscheidung getroffen In 2006 jedoch noch Tests, ob IMS für die IT-Welt geeignet ist negativ, da zu aufwändig im Handling Ohne weitere Ausschreibung/Lastenheft Entscheidung für Command

47 Einführung von Command (2) Ende 2006 Suche nach einem Partner, der Command kennt und bereits eingeführt hat Pixelpark/Hamburg Phaseneinteilung (geplant): –Phase 1: Lokationen, Gestelle, Geräte, Personen, Verträge –Phase 2: Verkabelung –Phase 3: Schnittstellen Zuerst: Lastenhefterstellung für Phase 1

48 Einführung von Command (3) Lastenheft besteht aus funktioneller Beschreibung sowie aus zahlreichen Attributslisten Wurde mit den Betriebsbereichen erstellt

49 Einführung von Command (4) Aufwändig: Datenmigration, da viele Mappinglisten notwendig waren Inhouse-Schulung der MA: FNT Standard, Command-Betreiber Customizings Mai 2008: Command ist Wirklichkeit im WDR Danach: Menschliche Plausibilitätsprüfungen und Datenbereinigungen der Importe

50 Derzeitiger Projektstand (1) Command-Betrieb –Permanenter Abgleich der noch nicht seit dem Import geprüften Räume –Bereitstellen von Templates –Sammlung von weiteren Ideen, Problemen, Erweiterungen Fachbereiche –Inhaltliche Datenpflege –Verantwortlich für den Inhalt

51 Derzeitiger Projektstand (2) 1 Jahr Command –Werbeversuche innerhalb der HA, aber auch der eigenen Abteilung –Es müsste schneller gehen, weil alle wild auf zentrale Doku sind –Viele Möglichkeiten, aber wenig Ressourcen Bestand –1.250 Gestelle, Räume, 800 Server, 150 Router, 580 Switche, 170 Verträge, 70 Firmen

52 Derzeitiger Projektstand (3) Probleme –Häufig aber aufgezwungene fragwürdige Bedienschritte im C.-Standard –Teils zu viele eigene Anforderungen im Lastenheft formuliert –System ist für Heavy-User vielerorts träge in der Bedienung Gutes –Relativ wenig kritische Bugs –Hotline und FNT-MA sind kompetent –Möglichkeiten der Software sind enorm

53 Derzeitiger Projektstand (4) Was fehlt noch –Zahlreiche Anpassungen nur mit Hersteller möglich (Eingabeformulare) –Modernes TroubleTicket-System Resumée: –Es ist die richtige SW für Dokumentation –Wir würden es immer weiterempfehlen

54 Kommende Projekte (1) Derzeit in Arbeit –Migration von IMS nach Command (TK-Daten) –Verkabelung –Erweiterte Serverdokumentation –Aufnahme von Scan-Daten der SW-Verteilung Bis Ende 2009 –Endgeräte (PC, Drucker, aber auch TV, iPod) –Modul RZ-Mgmt zur detaillierten Doku von IT- Räumen

55 Kommende Projekte (2) Ab 2010: Thema Schnittstellen –Netzmanagement-System Spectrum –Facility-Mgmt-System –IP-Verwaltung/DNS-DHCP-Dienst –SAP für kaufmännische Daten –TroubleTicket-System Und –Weitere Visualisierungen mit AutoCAD Ende 2010 ist dann eine umfassende Dokubasis geschaffen

56 Kommende Projekte (3) Organisatorisches wird sich auch verändern –striktere Arbeitsabläufe durch Planung, Prüfung und Abnahme mit/in Command –zentrale Datenquelle für ALLES rund um ITK im Unternehmen –neue Möglichkeiten der Ressourceneinsparung durch rein elektronische Datenflüsse (Umzüge, Aussonderungen etc.) –Lieferung von Kennzahlen auf Mausklick – in 2 Jahren wird beim WDR keiner mehr an Command vorbeikommen

57 Command im Einsatz bei der Landeshauptstadt München Andreas Nowack 23. Juni 2009

58 Kennzahlen LHM Einwohner IT auf 1200 geographische Orte und einer Fläche von ha verteilt Telefonanschlüsse Datendosen

59 Network Service Provider – Baureferat Hochbau 8 80 Mitarbeiter 10 – Changes pro Jahr 10 Mio Umsatz große Bandbreite an eingesetzter Technologie

60 Der Technologiewandel Dokumentation vor Systemeinführung mit - Excel - Visio - Powerpointübersichten - und viel biologischem Wissen 2004 Stadtratsbeschluß, dass eine interne Leistungsabrechnung erfolgen muss, um die Budgetplanung der einzelnen Referate zu optimieren Dies war mit der bisherigen Arbeitsweise nicht zu bewältigen Ziel: ITIL Prozesse – und Strukturen einführen und eine konsistente, personenunabhängige Planung und Dokumentation aufbauen

61 Der Einstieg in Command Europaweite Ausschreibung für Toolauswahl KO – Kriterien: - Eignung zum Aufbau einer ganzheitlichen CMDB - die physikalische Infrastruktur muss berücksichtigt werden - Web basiertes Produkt Dies war mit der bisherigen Arbeitsweise nicht möglich Ziel: ITIL Prozesse – und Strukturen einführen und eine konsistente, personenunabhängige Planung und Dokumentation aufbauen 2005 ging der Auftrag an FNT mit der Produktsuite Command

62 Datenaufbereitung Pilotprojekt Rathaus am Marienplatz – 800 Mitarbeiter Einheitliches Nummerierungs- und Bezeichnungsschema entwickelt Daten der 80 Siemens TK Anlagen wurden mittels Hipath- Schnittstelle automatisch übernommen Infrastrukturdaten wie belegte Höheneinheiten mussten vor Ort manuell aufgenommen werden Hoher Zeitaufwand aufgrund verteilter Lokalitäten Verlängerte Werkbank 400 Personentage Zwei Jahre bis alle Workflows produktiv gesetzt werden konnten

63 Probleme / Hinternisse Ziel war es ganz klar, Changes proaktiv mit Command planen zu können und möglichst wenig Nachdokumentation betreiben zu müssen. Dies bedingt eine hohe Datenkonsistenz Bestandsinformationen waren nicht ausreichend detailgetreu, um sie automatisch importieren zu können. Eingefahrene Prozesse mussten mit der Systemeinführung angepasst werden. Die Akzeptanz der Mitarbeiter war hier nicht immer gegeben.

64 Die heutige Anwendung Schwerpunkt: TK Netz und Accessbereich im LAN Aufnahme des Backbones steht noch an Schnittstelle zum Ticketsystem von Assyst Command liefert die Grunddaten zur Abrechnung an ICD-Bill IP- Adressen werden komplett über Command vergeben / verwaltet Visio – Kopplung zur Visualisierung des Datenbankinhaltes Schnittstelle zum HiPath Manager von Siemens

65 Fazit Die Datenaufbereitung ist zum Großteil abgeschlossen, nun können die Aufgaben für die Zukunft angegangen werden, die ohne Command nicht zu bewältigen gewesen wären... -Zentralisierung und Optimierung der stadtweiten IT -Interne Leistungsverrechnung -Einführung SLA Management -personenunabhängige Prozessabläufe -Einführung Mobilfunkkartenverwaltung -Einführung Lagerverwaltung -Besseres Reporting für die Abteilungsleitung -vorausschauende Planung wird ermöglicht -Integration von Subunternehmen in die Prozessabläufe durch webbasiertes System- Professionelles Change- und Releasemanagement -Mehr Effizienz durch die Umsetzung von ITIL Prozessen


Herunterladen ppt "Referenzkundenveranstaltungen Juni 2009. Unternehmen Facility Network Technology Röhlinger Str. 11 D-73479 Ellwangen Systemhaus für IT Service Management."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen