Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ü BERSICHT 1.Einleitung/Basisdaten 2.(Psychologisch bedeutsame) Besonderheiten des Internets 3.Internetsucht: Versuch einer Einordnung 4.Prävalenz 5.Komorbidität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ü BERSICHT 1.Einleitung/Basisdaten 2.(Psychologisch bedeutsame) Besonderheiten des Internets 3.Internetsucht: Versuch einer Einordnung 4.Prävalenz 5.Komorbidität."—  Präsentation transkript:

1

2 Ü BERSICHT 1.Einleitung/Basisdaten 2.(Psychologisch bedeutsame) Besonderheiten des Internets 3.Internetsucht: Versuch einer Einordnung 4.Prävalenz 5.Komorbidität und Ätiologie 6.Erhebungsinstrumente 7.Kritik am Konzept Internetsucht 8.Therapie 9.Fazit

3 E INLEITUNG / B ASISDATEN Massive Verbreitung der Massentechnologie Internet 2007: 1,23 Mrd. Internetnutzer (Bitkom) 2010: 1,8 Mrd. (Computer Industry Almanac) Nutzung privat und beruflich exzessivere Nutzung, suche nach Ablenkung und Zerstreuung Internet als Kommunikationsplattform 1995 Scherzdiagnose Internetsucht von Goldberg Heute: Große Aufmerksamkeit in den Medien, viele Ratsuchende, kommerzielle Verbreitung von Ratgebern

4 (P SYCHOLOGISCH B EDEUTSAME ) B ESONDERHEITEN DES I NTERNETS 1.Anonymität Nur was genannt wird auch bekannt ;-) Oft Nicknames, Avatare, Sprache, etc. in Form des Idealselbst oder genau dem Gegenteil

5 (P SYCHOLOGISCH B EDEUTSAME ) B ESONDERHEITEN DES I NTERNETS 2.Gefühl der Sicherheit Kontrolle in vielerlei Hinsicht, Anonymität Erhöhte emotionale Risikobereitschaft: Flirts, persönliche Fragen und Offenbarungen, kritische Feedbacks,… Freundschaften ohne Verbindlichkeiten möglich!

6 (P SYCHOLOGISCH B EDEUTSAME ) B ESONDERHEITEN DES I NTERNETS 3.Permanente Verfügbarkeit, nie alleine, alles möglich, egal wo 4.Virtuelle Parallelwelt Der Wunsch nach mehr kann virtuelle und reale Welt verschwimmen lassen.

7 I NTERNETSUCHT : V ERSUCH EINER E INORDNUNG Sucht oder Störung der Impulskontrolle? Internetsucht weder in ICD-10 noch im DSM-IV aufgeführt Übertragbare diagnostische Kriterien DSM-IV: substanzgebundene Abhängigkeit (Sucht) pathologisches Spielen (Unterform Impulskontrollstörungen) >Uneinigkeit in der Forschung!

8 Sucht oder Störung der Impulskontrolle? Pathologisches Spielen, DSM IV Beispielhaft Young: Länger online als vorgenommen? Flucht vor Problemen? Verstimmt, wenn Nutzung beendet? Substanzgebundene Abhängigkeit, DSM IV Beispielhaft Griffith: Toleranzentwicklung? Entzugserscheinungen? Konflikte? Hahn/Jerusalem: 5 Kriterien stimmen mit allen Arbeiten überein: Einengung des Verhaltensraums Kontrollverlust Toleranzentwicklung Entzugserscheinungen Negative soziale und personale Konsequenzen I NTERNETSUCHT : V ERSUCH EINER E INORDNUNG

9 Sucht oder Störung der Impulskontrolle? Internetsucht eskalierte Normverhaltensweise Auf Medium ausgerichtetes Extremverhaltensweise >Internet nicht Ursprung, sondern nur Austragungsort des Verhaltens Wandel von Betrachtung des Mediums als Ursache hin zu Konzentration auf die Persönlichkeit des Individuums. I NTERNETSUCHT : V ERSUCH EINER E INORDNUNG

10 Keine einheitliche Definition Variiert zwischen 3 und 79,8% (!) Stichproben selektiv, non-repräsentativ! Cut-Off-Werte willkürlich Unterschiedliche Erhebungsinstrumente Selbstauskünfte bzgl. einer Sucht P RÄVALENZ

11 Internetsucht tritt oft mit anderen Störungen auf Unterscheidung primäre und sekundäre Internetsucht (führt Depression zu exzessiver Netznutzung oder macht diese depressiv?) Kausalitäten unklar! Geschlechtsunterschiede nicht nachgewiesen Befunde zu Zshg. Selbstwertempfinden und Internetsucht widersprüchlich Keine Vorhersage aus Persönlichkeitsmerkmalen wie sensation seeking möglich K OMORBIDITÄT UND Ä TIOLOGIE

12 E RHEBUNGSINSTRUMENTE Fragebögen Viele Tests, aber kaum wissenschaftliche Fragebögen am weitesten verbreitet Bsp: 8-Item-Fragebogen (Young) Kritik: Statt mind. 5 von 10 Kriterien des pathologischen Spielens im DSM-IV sollen nun 5 von 8 erfragten Kriterien zur Diagnose einer Online-Sucht reichen

13 Klinisches Interview (nach Beard) Deutlich näher am Individuum Motivationaler Zustand des Klienten (6 Phasen) erfragt Biologische Faktoren (Sucht-Probleme in Familie, medizinische Symptome wie Karpaltunnelsyndrom,…) Psychologische Faktoren (psychologische Vorerkrankungen, weitere Störungen, Kogn., Emotionen…) Soziale Faktoren (Freunde, Arbeit, wo die stärkste Nutzung,..) Biologische Faktoren gibt es einen Zshg. zwischen Ihrer Internetnutzung und Ihrem Schlafverhalten? Psychologische Faktoren Wie fühlen Sie sich, wenn Sie das Internet nicht nutzen? Soziale Faktoren Wie zufrieden sind Sie mit ihren Beziehungen? E RHEBUNGSINSTRUMENTE

14 Angst vor neuer Technologie lässt Internet verteufeln Pathologisierung von online-Beziehungen (tatsächlich nur anders) Internetnutzung kann auch positve Entwicklungen fördern K RITIK AM K ONZEPT I NTERNETSUCHT

15 T HERAPIE Onlineberatung sinnvoller Erstkontakt Präzise Differentialdiagnostik Kognitiv-Behaviorale-Therapie zur Begrenzung u.a. auch mit Hilfe von Psychopharmaka Einige Experten lehnen Therapieempfehlung ab, da Störungsbilder zu verschieden Einigkeit bei den Zielen: Keine vollständige Abstinenz, sondern kontrollierter Umgang

16 F AZIT Kenntnisstand: Viel Publikation, wenig Empirie Erhebliche Defizite in der Forschung Kaum Repräsentativität, unklare Abgrenzung zu anderen Störungsbildern, Kausalitäten ungeklärt,… Ergebnisse von heute morgen gültig? Problem der Grenze exzessiv – pathologisch Gefordert: Valide Längsschnittstudien Psychotherapeuten müssen mit moderner Kommunikation vertraut werden

17 E XKURS : 6 P HASEN DER M OTIVATION 1.Keine Problemeinsicht, Resistenz (Precontemplation) 2.Vor- und Nachteile des problematischen Verhaltens werden bewußt (Contemplation) 3.Phase der Selbstreflektion, die in Änderungswillen endet (Decision) 4.Planung und Duchführung der Intervention (Action) 5.Zielerreichnung (Maintenance) 6.Phase erhöhter Rückfallgefahr (Relapse)


Herunterladen ppt "Ü BERSICHT 1.Einleitung/Basisdaten 2.(Psychologisch bedeutsame) Besonderheiten des Internets 3.Internetsucht: Versuch einer Einordnung 4.Prävalenz 5.Komorbidität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen